DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Arbeitszeiten

Erfahrungen mit gesundheitlicher Belastung

Autor
Beitrag
123fghj

Erfahrungen mit gesundheitlicher Belastung

Ich möchte gerne wissen wie es euch gesundheitlich mit den Arbeitszeiten im IB ging/geht. Den Karrierepfad finde ich sehr fordernd und interessant, allerdings möchte ich nicht meine Gesundheit aufs Spiel setzen.

Wie ging es euch mit diesen harten Arbeitszeiten ? Wie hat euer Körper das ganze mitgemacht ?

Gerne auch vergleiche mit Consulting oder Audit, solltet ihr in diesen Branchen Erfahrungen gesammelt haben. Ich danke euch für jede Antwort. :D

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit gesundheitlicher Belastung

Moin, paar Aspekte aus meiner Wahrnehmung. WE immer frei, unter der Woche aber selten vor 11 raus (2-3 Uhr kommt max. 2 oder 3x vor pro Jahr). Bin Assoc2, mache large Cap Lev. Fin. bei einer BB hier in FFM.

  • Essen muss nicht schmecken, sondern dich gesund halten und funktionieren (yfood, huel, proteinbars, Salat und ausreichend Wasser) -> dumme Kommentare gibt es zu 100%, musst du halt drüberstehen und zurückpushen. Bzw. darfst du kein unsicheres Würstchen sein, ein paar werden dich dafür respektieren; einige per sé haten.

  • Alkohol kommt direkt nach deiner 20€ Wolt Dinner Allowance - niemals alleine trinken oder Gelegenheitstrinker werden; auch hier immer zurückpushen, wenn zu viel bzw. du keinen Bock hast. Natürlich socializen und mal n Bierchen, aber halt nicht too much.

  • Pausenzeiten nicht bei der FT oder dem Handelsblatt oder mit Ludwig-Maximilian an der Siebträgermaschine verbringen, sondern nach Möglichkeit 1x durch die Taunusanlage strollen und Beine vertreten.

  • ab Tag 1 auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch pushen, gleiches gilt für einen Tag Homeoffice -> den kannst du dir safe ÜBERALL holen, dann entsprechend mit MouseJiggler bzw. schwerem Gegenstand auf der Tastatur arbeiten.

  • Geld in den Schlaf investieren (Melatonin, schwere Decke, Zimmer abdunkeln, Meditation und kalt lüften)

  • freie Tage für Kraftsport nutzen, auch wenn es nur Sa+So sind --> besser als nichts

Das wichtigste ist aber m.E. deine Einstellung. Du wirst dumme Kommentare kriegen, du wirst aus Emotionen heraus essen wollen, du wirst ultramüde sein und du wirst heftigstem peer-pressure ausgesetzt sein.

Jetzt ist natürlich die Frage, wie wichtig dir deine Gesundheit ist?

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit gesundheitlicher Belastung

Kann dem Vorposten zustimmen. Ich war selbst im M&A und jetzt in Frankfurt im LevFin.

Die Zeiten im LevFin sind natürlich noch mal ein Stück entspannter als im M&A so das du mehr Sport unter bekommst, mehr Zeit für Schlaf bleibt und du so gesünder lebst.

Wichtig ist, du wirst im M&A extrem ungesund leben und es belastet den Körper extrem wenn du jede Woche 80-100h buckelst. Stress und Adrenalin machen es möglich.

Hinzufügen zu den obigen Punkten könnte man noch den Gebrauch von Koffein. Klar es hilft aber Versuch so wenig wie möglich zu dir zu nehmen. Wasser ist 100x besser. Und wenn du es zu dir nimmst dann nicht Abends. Setz dir ein Limit bspw. Letzter Kaffee um 14-15 Uhr.

Ansonsten was das Thema Training angeht würde ich noch anfangen zu joggen. Krafttraining kostet oft mehr Zeit. Laufen kannst du auch morgens, abends oder in der Mittagspause (falls home office) mal schnell. Und wenn es nur 10-20min sind ist das immer noch besser als nichts. Hab ich auch im M&A fast täglich durchgezogen um fit zu bleiben.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit gesundheitlicher Belastung

WiWi Gast schrieb am 03.11.2022:

Moin, paar Aspekte aus meiner Wahrnehmung. WE immer frei, unter der Woche aber selten vor 11 raus (2-3 Uhr kommt max. 2 oder 3x vor pro Jahr). Bin Assoc2, mache large Cap Lev. Fin. bei einer BB hier in FFM.

  • Essen muss nicht schmecken, sondern dich gesund halten und funktionieren (yfood, huel, proteinbars, Salat und ausreichend Wasser) -> dumme Kommentare gibt es zu 100%, musst du halt drüberstehen und zurückpushen. Bzw. darfst du kein unsicheres Würstchen sein, ein paar werden dich dafür respektieren; einige per sé haten.

  • Alkohol kommt direkt nach deiner 20€ Wolt Dinner Allowance - niemals alleine trinken oder Gelegenheitstrinker werden; auch hier immer zurückpushen, wenn zu viel bzw. du keinen Bock hast. Natürlich socializen und mal n Bierchen, aber halt nicht too much.

  • Pausenzeiten nicht bei der FT oder dem Handelsblatt oder mit Ludwig-Maximilian an der Siebträgermaschine verbringen, sondern nach Möglichkeit 1x durch die Taunusanlage strollen und Beine vertreten.

  • ab Tag 1 auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch pushen, gleiches gilt für einen Tag Homeoffice -> den kannst du dir safe ÜBERALL holen, dann entsprechend mit MouseJiggler bzw. schwerem Gegenstand auf der Tastatur arbeiten.

  • Geld in den Schlaf investieren (Melatonin, schwere Decke, Zimmer abdunkeln, Meditation und kalt lüften)

  • freie Tage für Kraftsport nutzen, auch wenn es nur Sa+So sind --> besser als nichts

Das wichtigste ist aber m.E. deine Einstellung. Du wirst dumme Kommentare kriegen, du wirst aus Emotionen heraus essen wollen, du wirst ultramüde sein und du wirst heftigstem peer-pressure ausgesetzt sein.

Jetzt ist natürlich die Frage, wie wichtig dir deine Gesundheit ist?

Stabile Antwort. Die letzte Frage verstehe ich nur nicht, bitte im Kontext erklären.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit gesundheitlicher Belastung

WiWi Gast schrieb am 03.11.2022:

Moin, paar Aspekte aus meiner Wahrnehmung. WE immer frei, unter der Woche aber selten vor 11 raus (2-3 Uhr kommt max. 2 oder 3x vor pro Jahr). Bin Assoc2, mache large Cap Lev. Fin. bei einer BB hier in FFM.

  • Essen muss nicht schmecken, sondern dich gesund halten und funktionieren (yfood, huel, proteinbars, Salat und ausreichend Wasser) -> dumme Kommentare gibt es zu 100%, musst du halt drüberstehen und zurückpushen. Bzw. darfst du kein unsicheres Würstchen sein, ein paar werden dich dafür respektieren; einige per sé haten.

  • Alkohol kommt direkt nach deiner 20€ Wolt Dinner Allowance - niemals alleine trinken oder Gelegenheitstrinker werden; auch hier immer zurückpushen, wenn zu viel bzw. du keinen Bock hast. Natürlich socializen und mal n Bierchen, aber halt nicht too much.

  • Pausenzeiten nicht bei der FT oder dem Handelsblatt oder mit Ludwig-Maximilian an der Siebträgermaschine verbringen, sondern nach Möglichkeit 1x durch die Taunusanlage strollen und Beine vertreten.

  • ab Tag 1 auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch pushen, gleiches gilt für einen Tag Homeoffice -> den kannst du dir safe ÜBERALL holen, dann entsprechend mit MouseJiggler bzw. schwerem Gegenstand auf der Tastatur arbeiten.

  • Geld in den Schlaf investieren (Melatonin, schwere Decke, Zimmer abdunkeln, Meditation und kalt lüften)

  • freie Tage für Kraftsport nutzen, auch wenn es nur Sa+So sind --> besser als nichts

Das wichtigste ist aber m.E. deine Einstellung. Du wirst dumme Kommentare kriegen, du wirst aus Emotionen heraus essen wollen, du wirst ultramüde sein und du wirst heftigstem peer-pressure ausgesetzt sein.

Jetzt ist natürlich die Frage, wie wichtig dir deine Gesundheit ist?

Stabile Antwort. Die letzte Frage verstehe ich nur nicht, bitte im Kontext erklären.

Nicht mein post aber denke es ist einfach gemeint dass du nie wirklich gesund leben wirst. Da hilft dir nicht viel Wasser, kein standing Desk, keine Vitamine oder sonst was wenn du nur 3-4h die Nacht schläfst und das über Wochen oder Monate. Und selbst wenn du 7-8h schlafen kannst ist der Stress nicht gesund. Du musst bereit sein Abstriche zu machen…

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit gesundheitlicher Belastung

Genau, am Ende des Tages ist es der Stress. Kein normaler Mensch arbeitet ~75h pro Woche regelmäßig, das wird seinen Tribut fordern. Dinge wie kein social circle, keine Beziehung und keine Hobbies sind ja sofort sichtbar. Das bietet anderen eben eine gute Möglichkeit zu "entstressen" - hast du als Banker aber halt nicht.

Aber die Gesundheit ist wirklich das Wichtigste was du hast - die Effekte werden aber eben erst nach Jahren sichtbar. Wenn du diesen Weg gehen möchtest, dann ist zu empfehlen sich frühzeitig mit dem Gesundheitsthema auseinander zu setzen. Mental Health mal außen vor...

antworten

Artikel zu Arbeitszeiten

Lange Arbeitszeiten bei Frauen und Männern unbeliebt

Eine große Bahnhofsuhr zeigt fünf vor vier Uhr an.

Für einen großen Teil der abhängig beschäftigten Frauen und Männer in Deutschland klaffen Wunsch und Wirklichkeit bei der Arbeitszeit erheblich auseinander. Besonders viel arbeiten Väter. Bei ihnen ist der Wunsch nach einer Arbeitszeitreduzierung um fast fünf Arbeitsstunden in der Woche am größten.

42 Stun­den pro Wo­che arbei­teten Voll­zeit­beschäf­tigte im Jahr 2012

Die Wochenarbeitszeit vollzeitbeschäftigter Erwerbstätiger lag im Jahr 2012 in Deutschland bei 41,9 Stunden. Teilzeitbeschäftigte arbeiteten 18,2 Stunden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Tag der Arbeit am 1. Mai weiter mitteilt, lag die mittlere gewöhnliche Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen bei 35,5 Stunden.

Fast ein Drittel aller Berufstätigen rund um die Uhr erreichbar

Teure Armbanduhr auf einem Nachtschränkchen.

Drei Viertel aller Berufstätigen (77 Prozent) in Deutschland sind außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kollegen, Vorgesetzte oder Kunden per Handy oder E-Mail erreichbar: 30 Prozent sind jederzeit erreichbar und 32 Prozent zu bestimmten Zeiten, zum Beispiel abends an Wochentagen oder am Wochenende.

Männer verbringen deutlich mehr Zeit im Beruf als Frauen

Eine Frau mit langen blonden Haaren und einer schwarz weiß gemusterten Jacke.

Männer sind weiterhin deutlich häufiger erwerbstätig als Frauen. So gingen 2011 in Deutschland 81 Prozent der Männer, aber nur 71 Prozent der Frauen von 20 bis 64 Jahren einer Erwerbstätigkeit nach.

WSI-GenderDatenPortal zur Berufstätigkeit von Frauen und Männern

Gender-Forschung: Berufstätigkeit von Frauen und Männern

Die Arbeitszeiten in Deutschland haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich polarisiert. Einerseits haben im Vergleich zum Anfang der 1990er Jahre lange Arbeitszeiten jenseits von 41 Wochenstunden zugenommen, andererseits sind sehr kurze Arbeitszeiten unter 15 Stunden weiter verbreitet.

88 Prozent der Berufstätigen sind außerhalb der Arbeitszeit erreichbar

Die Grenzen zwischen Job und Privatleben verschwimmen mit der steigenden Verbreitung moderner Kommunikationsmedien immer mehr. So sind 88 Prozent der Berufstätigen auch außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet oder Handy erreichbar.

Jede fünfte Führungskraft arbeit 60 Stunden und mehr

Eine große 60 in rot-weiß mit dem rechts liegenden Text: Ehrenurkunde der IG Metall.

Bei Führungskräften sind überlange Arbeitszeiten weit verbreitet: 38,5 Prozent der Führungskräfte arbeiteten normalerweise mehr als 48 Stunden. Jede fünfte Führungskraft ist sogar 60 Stunden und mehr im Dienst.

Flexible Arbeitszeiten halten gesund

Ein grüner Apfel auf einem Tisch.

Beschäftigte mit flexiblen Arbeitszeiten haben tendenziell einen niedrigeren Blutdruck, können besser schlafen und sind weniger anfällig für psychische Erkrankungen als solche mit starren Arbeitszeiten. Dies ergab jetzt eine Studie an der Durham Universität im Vereinigten Königreich.

Flexibel arbeiten liegt im Trend

79 Prozent der Frauen und 68 Prozent der Männer würden gerne flexible Arbeitszeiten in Anspruch nehmen, ergab eine Studie der Personalmanagement-Beratung Hewitt.

Trend zu belastenden Arbeitszeiten hält an

Ein beleuchteter Wolkenkratzer mit Büros.

Die Beschäftigten in Deutschland arbeiten häufiger in Schichtsystemen, nachts oder deutlich über 40 Wochenstunden. Damit verbundene Belastungen können zu frühem gesundheitlichem Verschleiß führen.

Der Nine-to-Five-Job ist passé - Arbeitnehmer fordern mehr Flexibilität

Sportliche blaue Straßenturnschuhe werden geschnürt.

Flexible Büroarbeit wird zur Norm: Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Flexible Working 2007« von Johnson Controls Global WorkPlace Solutions. Mehr als 60 Prozent der 200 internationalen Studienteilnehmer arbeiten regelmäßig an verschiedenen Orten.

Arbeiten am Wochenende kein Tabu mehr

Ein Bauarbeiter lehnt an seiner Maschine, während neben ihm ein Plakat von einem Model an der Wand hängt.

Die Grenze zwischen Privatleben und Arbeitszeit verschwimmt zunehmend. Für 14 Prozent der weltweit befragten Finanzmanager ist es undenkbar, ohne ihren Laptop oder PDA in den Urlaub zu fahren.

Deutsche Jahresarbeitszeiten im europäischen Mittelfeld

Eine Seilbahn fährt nach oben.

In Deutschland werden einer Untersuchung des Instituts Arbeit und Technik in Gelsenkirchen zufolge im Durchschnitt 1756 Stunden im Jahr gearbeitet.

Kind und Karriere - Familienorientierte Arbeitszeiten bringen Wachstum

Ein kleiner Junge rennt bei Sonnenuntergang mit seinem Vater am Strand endlang.

An den Bedürfnissen von Eltern ausgerichtete Arbeitszeitmuster haben nicht nur positive Effekte für die Unternehmen und Erwerbspersonen, sondern auch auf makroökonomischer Ebene, zeigt ein neues Gutachten von Professor Rürup.

Längere Arbeitszeiten können teuer werden

Mehrere, langgestreckte Gewächshäuser mit untergehender Sonne im Hintergrund.

Institut Arbeit und Technik warnt vor versteckten Kosten - innovative Organisation von Arbeit und Arbeitszeit wirkt effizienter

Antworten auf Erfahrungen mit gesundheitlicher Belastung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitszeiten

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A