DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Einstellungsstopp

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Hi,

habe viele Freunde aus der Finanzbranche und höre mittlerweile immer öfter das Wort "Einstellungsstopp".

Von welchen Unternehmen habt ihr ähnliches gehört?

Was denkt ihr, wie es jetzt weitergeht?

Wie lange wird es dauern, bis die Finanzkrise ausgestanden ist? Werden wir sie überhaupt ausstehen?

LG aus Köln

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Mein Bruder arbeitet bei der HVB (UniCredit). Er meinte, man hätte dort einen allgemeinen Einstellungsstopp ausgesprochen. Ich persönlich denke, wir sind noch lange nicht "unten" angekommen. Sehe den DAX in 2008 noch bei 3500 und denke, dass noch eine richtige deutsche Großbank in Schieflage gerät. Absehbar ist eine Beruhigung in meinen Augen nicht vor Ende 2009.

VG

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Finanzbranche?
Ist wohl veraltet... man kann sicherlich mittlerweile von der gesamten Wirtschaft sprechen...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Habe mit einem bekannten von BCG gesprochen... erst war die freude groß, dass die "investmentbanken" quasi alle weg sind und damit die größte konkurrenz bei high potentials... eine woche später (gestern) hat er selbst ein wenig angst, da man auch mit einer starken reduzierung bei investitionen für beratungen rechnen muss... schon in den jahren 99/00 wurde dort mit als erstes gespart... einstellungsstopp gibt es wohl noch nicht, aber in zwei wochen könnte es schon anders aussehen...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

lies mal die Seiten von Herrn Eichelburg auf : www.hartgeld.com
....dann kannst Du Dir selbst ein Bild machen.
Alles, was er seit Jahren weitergibt, ist eingetroffen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Das wird für Absolventen mit Bankvertiefung nicht lustig weden.
Zuerst wird es Einstellungsstopps und dann massive Entlassungen geben.
Wenn es dann wieder aufwärts geht (2012?), gibt es sehr viele gute Bewerber mit Berufserfahrung aus denen man auswählen kann. Das wird die Löhne drücken.
Jetzige Absolventen haben dann ihr Studium schon eine Weile hinter sich und keine echte relevante Berufserfahrung. Gleichzeitig kommen immer neue Absolventen auf den Markt.

Viel Glück!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

ja werden wir. Wie lange? Ich denke bis Ende 2010 geht es wieder bergauf.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

jaaa, schürt nur Panik, davon wirds auch nicht besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Auch bei den Automobil-Zulieferern wird grade der Einstellungs-Stop ausgerufen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Für SummerInternships 2009 wird ganz normal eingestellt. In den nächsten Wochen und Monaten sieht es nicht gut aus und den Quartalen 4/08 1/09 und 2/09 könnte es zu Rezensionen kommen. Mitte/Ende 2009 wird es weiter gehen mit IPOs, M&A & Trading im großen Stil.

Die Risiken sind ja eigentlich auch schon aus den Bilanzen raus und im Moment gibt es nur ein paar Vertrauensprobleme. "An sich" geht es den Instituten gut, insbesondere den deutschen Banken.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und C

Lach, "ein paar Vertrauensprobleme"??? Der Markt ist vollkommen zum Erliegen bekommen, es ist 2 vor 12... Wenn eine der deutschen Großbanken faellt, dann rollt der Rubel... Die Krise kann im Moment jeden Tag die komplette Bankenwelt in den Abgrund stürzen. Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber es gibt mehr, als ein paar Probleme....

Nicht destotrotz sollten sich Absolventen nicht abschrecken lassen! Gute Leute werde auch in Krisenzeiten gebraucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Risiken sind schon also schon raus wie?
Wieso trauen sich die Banken dann gegenseitig nicht?
Weil keiner sagen kann welche abenteuerlichen Derivatkonstruktionen (denen keinerlei reale Wert entgegenstehn) als nächste crashen (z.B. CSDs = 60 000 000 000 000 $, ja Billionen!!!, Dollar Markt), da kann dann auch der Staat nichts mehr Retten!!!
Sub-Prime war doch nur der Anfang und Auslöser der Krise!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Ich befürchte auch, dass jetzt schwere Veränderungen eintreten, wo weniger ein erfolgreiches Studium von Nutzen sein wird, als vielmehr schnelles und beherztes Reagieren auf die neue Situation. Als mir das Ausmaß der Finanzkrise im Frühjahr bewußt wurde ,
habe ich mein Studium vorübergehend ? an den Nagel gehängt, um möglichst viel Geld zu verdienen und mich etwas abzusichern.
Man muß schauen, was IN und NACH der Krise gebraucht wird und danach handeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Ist doch alles "nur" Sippenhaft. Von "abenteuerlichen" Derivaten sprechen doch nur Leute, die keine Ahnung von dem Kram haben. Aber Panikmache ist ja momentan up to date...

antworten
Puyayo

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und C

WiWo berichtet auch schon von niedrigeren Löhnen und ähnlichem! meint ihr es ist unklug jetzt ein BWL Studium zu beginnen?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und C

LOL... immer das Gleiche...

Ist die Krise da schreien alle Lämmchen: Hilfe, Hilfe es wird noch viiiiel schlimmer! Tobt der Bulle schreien die Lämmchen: und es geht noch weiter...! und wie die Geschichte zeigt liegen sie immer falsch:)

Aber wahrscheinlich ist bei dieser Krise natürlich alles mal wieder anders ..

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und C

niedrigere löhne? wenn du als angestellter arbeitest, bekommst, du gehalt.

die banken haben übertrieben, die amerikaner nichts gelernt und jetzt heulen alle rum. auch ich hab mit meine fonds geld verloren, aber dann muss ich halt wieder mehrere jahre warten, seis drum.

jede krise geht vorbei. solange wir unsere jobs erhalten und nciht hungern müssen, ists egal. und die unternehmen, die gesund sind, und davon gibts genug, sind momentan absolut unterbewertet. abwarten, kaffee trinken und nicht zu schwarz sehen.

ist wie im wirklichen leben: ist das maul zu groß, setzt es was. und das passiert gerade.

es wird sich alles wieder normalisieren. ist nur ein frage der zeit....

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 08.10.2008:

Hi,

habe viele Freunde aus der Finanzbranche und höre mittlerweile immer öfter das Wort "Einstellungsstopp".

Von welchen Unternehmen habt ihr ähnliches gehört?

Was denkt ihr, wie es jetzt weitergeht?

Wie lange wird es dauern, bis die Finanzkrise ausgestanden ist? Werden wir sie überhaupt ausstehen?

LG aus Köln

PUSH

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.10.2008:

Hi,

habe viele Freunde aus der Finanzbranche und höre mittlerweile immer öfter das Wort "Einstellungsstopp".

Von welchen Unternehmen habt ihr ähnliches gehört?

Was denkt ihr, wie es jetzt weitergeht?

Wie lange wird es dauern, bis die Finanzkrise ausgestanden ist? Werden wir sie überhaupt ausstehen?

LG aus Köln

PUSH

Die Finanzkrise ist ausgestanden (LUL)

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Sie war ausgestanden. Es beginnt gerade wieder...

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Sie war ausgestanden. Es beginnt gerade wieder...

Wie lange wird sie gehen? Wie verhält man sich am besten als Absolvent bei der Job-Suche?

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Sie war ausgestanden. Es beginnt gerade wieder...

Wieso soll sie angeblich wieder beginnen?

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Die ganze Finanz- und Versicherungsbranche stellt im Moment kaum ein. Das wird sich auf Jahre auch nicht ändern. Das liegt aber nicht an einer Finanzkrise, sondern an der Digitalisierung, die ca. 30 - 40% der Leute in dem Gewerbe bis 2023 überflüssig machen wird. Deswegen gibt es bereits überall konkrete Pläne, wie viel Personal in den nächsten Jahren "sozialverträglich" abgebaut werden soll. Der Abschwung kommt zwar so ab 2020 auch dazu, aber im Moment ist es nicht der Abschwung, sondern die Digitalisierung, was Probleme macht.

antworten
hec12

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Wie soll man darauf antworten? Wie lange sie geht, weiß keiner. Von einer echten Krise würde ich auch noch nicht sprechen. Man sieht Anzeichen und Vorläufer, aber es hat noch nicht so gescheppert wie in 2008.
Als Absolvent bewirbst Du Dich ganz normal weiter auf die Jobs, die Dich interessieren. Du kannst Dein Berufsleben ohnehin nicht auf Jahrzehnte hinaus planen. Was heute sicher ist, kann in 10 Jahren unsicher sein und umgekehrt. Also Ruhe bewahren und bewerben.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Sie war ausgestanden. Es beginnt gerade wieder...

Wie lange wird sie gehen? Wie verhält man sich am besten als Absolvent bei der Job-Suche?

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

hec12 schrieb am 12.06.2019:

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

Super timing, zeitgleich mit meinem Berufseinstieg.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Hab ich schon öfter über automobilzulieferer hier gelesen in letzter Zeit. Bei uns in der Beratung genau das Gegenteil. Suchen in meinem Bereich (Audit) soviele wie noch nie. An alle Bwler, falls ihr sicheren Job wollt, belegt schonmal Controlling als Schwerpunkt.

hec12 schrieb am 12.06.2019:

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Super, also besser nicht den Jobwechseln oder wie? Ich denke es wird noch mindestens zwei Jahre sehr gut laufen, da Aktienmarkt und Realwirtschaft um bis zu 2 Jahre Zeitversetzt reagieren. Danach ist alles offen. es ist echt schrecklich, dass man nie länger als zwei jahre planen kann.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

hec12 schrieb am 12.06.2019:

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

Und welches der 3 von dir genannten Unternehmen ist dies?

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Same for Daimler. Mir wurde als kostenstellenverantwortlicher sogar eine zugesagte Ressourcen wieder entzogen.

hec12 schrieb am 12.06.2019:

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

hec12 schrieb am 12.06.2019:

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

Bedrohlich auf paar Jahre gesehen schon, aber eine Krise wie 2008 ist noch meilenweit weg!!!!! Ohne jeden Zweifel!!!

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Sie war ausgestanden. Es beginnt gerade wieder...

Man merkt, dass du keinen Bezug dazu hast. Das was 2008/2009 war, ist jetzt in noch nichtmal 10% dessen passiert.

Also Kindergeburtstag.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

IT Consulting Tier 2 ebenfalls Einstellungsstopp trotz 20% Wachstum. Die Firmen zögern viel mehr Projekte über 100k zu unterschreiben. Digitalisierung boomt zwar, aber die Kombi aus nicht ausgereifter Technik (z.B. mittelmäßig hilfreiche KI's oder Blockchain ohne Sinn) zusammen mit angespannter Wirtschaftslage führt meiner Meinung nicht zu einer Krise aber die Zeiten wo alles blind und fröhlich abgesegnet wurde sind vorbei. Ich glaube auch, dass es erst in 2-3 Jahren kracht, aber dann richtig.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Ich glaube auch, dass es erst in 2-3 Jahren kracht, aber dann richtig.

Glaub nicht, dass das noch so lange dauert ... wenn überhaupt was kommt.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Ich glaube auch, dass es erst in 2-3 Jahren kracht, aber dann richtig.

Glaub nicht, dass das noch so lange dauert ... wenn überhaupt was kommt.

Naja, die nächste Digitalisierung wird kommen, und wenn das alle Unternehmen in einem Rutsch tun, wird man schon was spüren.

Ich frage mich aber, ob es schwere Rezessionen überhaupt geben muss, oder ob man das System resistent dagegen machen kann. Was sind die Ursachen? Steigende Zinsen? Schuldenabbau? Absatzrückgänge? Das alles muss keine extremen Folgen haben.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Citi hat aktuell ein Einstellungsstop für Analysten.
Offiziell nur temporär, wer weiß für wie lange. Angeblich in 2-3 Monaten wieder weg, aber aktuell werden keine FTO's verteilt.

Info: 1st hand (bin intern)

Ein Kumpel bei BAML hat dasselbe erzählt, aber das kann ich nicht zu 100% sagen weil das eben eine 2nd hand info ist.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Ich glaube auch, dass es erst in 2-3 Jahren kracht, aber dann richtig.

Glaub nicht, dass das noch so lange dauert ... wenn überhaupt was kommt.

Naja, die nächste Digitalisierung wird kommen, und wenn das alle Unternehmen in einem Rutsch tun, wird man schon was spüren.

Was genau erwartest du denn von einer "Digitalisierung"? Meinst du, auf einmal werden alle Mitarbeiter von PCs ersetzt?

Der Thread heißt Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co. (Ok, schön etwas älter) ... Die Finanzkrise war c. 2008-2009, jetzt droht eine Wirtschaftskrise, wenn überhaupt. Jedes Unternehmen hat einen Einstellungsstopp, bla bla ... Das höre ich seit Jahren immer wieder, stimmen tut es trotzdem meistens nicht.

Ok, aber wie bringst du hier jetzt die "Digitalisierung" ins Spiel? Das verstehe ich ehrlich gesagt gar nicht ...
Die angebliche 4. Industrielle Revolution (wenn du das meinst) läuft angeblich seit 2011, gekommen ist bislang doch recht wenig. Der Automatisierungsgrad in den meisten Unternehmen ist ohnehin bereits sehr hoch, da wird nicht mehr so viel kommen. Alles nur Marketing ...
Vor allem, was ist die NÄCHSTE Digitalisierung?

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Aus 2te Hand: VW, BMW und Audi ebenfalls in DE

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Same for Daimler. Mir wurde als kostenstellenverantwortlicher sogar eine zugesagte Ressourcen wieder entzogen.

hec12 schrieb am 12.06.2019:

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Same for Daimler. Mir wurde als kostenstellenverantwortlicher sogar eine zugesagte Ressourcen wieder entzogen.

hec12 schrieb am 12.06.2019:

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

Naja die Autohersteller und -zulieferer sind nicht ganz unschuldig an ihrer Situation.
Dieselskandal, katastrophale WLTP Umstellung, E-Autos komplett verschlafen...

Wenn man für schlechtes wirtschaften noch belohnt werden würde, dann würde ich mir eher Gedanken machen.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Confirmed für Bosch.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Schwachsinn. Quelle?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Aus 2te Hand: VW, BMW und Audi ebenfalls in DE

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Same for Daimler. Mir wurde als kostenstellenverantwortlicher sogar eine zugesagte Ressourcen wieder entzogen.

hec12 schrieb am 12.06.2019:

Also ich arbeite bei einem der Top 3 deutschen Automobil-Zulieferer (Bosch, Conti, ZF) und hier gibt es seit letzter Woche einen Einstellungsstopp für einige Bereiche.

Wirtschaftliche Lage in Deutschland tendenziell sehr bedrohlich. Könnte ernst werden.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Die meisten "Einstellungsstops" bei Firmen aus Deutschland haben den Namen nicht verdient. D.h. Ausnahmen für Traineeprogramme, IT, Compliance, alles mit Innovation, Stabsstellen, Führungskräfte .... usw

antworten
Subdreamer

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Die meisten "Einstellungsstops" bei Firmen aus Deutschland haben den Namen nicht verdient. D.h. Ausnahmen für Traineeprogramme, IT, Compliance, alles mit Innovation, Stabsstellen, Führungskräfte .... usw

das ist aber auch die Regel. Natürlich gibt es nie einen 100% Einstellungsstop. Was willst du machen, wenn das Team aus 5 Leuten besteht und 3 davon kündigen. Da kannst du nicht einfach so weiter arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Arbeite bei einem IGM Mittelständler (5000 MA, Marktführer) und wir stellen momentan ganz normal ein. Man geht aber von allgemein schwierigen nächsten Jahren aus und kommuniziert das intern relativ transparent. Nicht direkt auf uns bezogen, sondern im Allgemeinen für die Industrie. Denke in einigen Monaten wird auch bei uns deutlich weniger eingestellt werden.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Ich muss jedes Mal lachen, wenn ich lese, dass aufgrund der bösen Digitalisierung tausende von Leuten ihren Job verlieren werden. Ich habe als IT Consultant schon einige "digitale Transformationen" von innen gesehen - bevor flächendeckend Tausende von Menschen durch Maschinen ersetzt werden (und ich spreche nicht von Bandarbeitern, sondern Akademikern, die sich primär hier tummeln), ziehen noch ein paar Jahrzehnte ins Land.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Ich muss jedes Mal lachen, wenn ich lese, dass aufgrund der bösen Digitalisierung tausende von Leuten ihren Job verlieren werden. Ich habe als IT Consultant schon einige "digitale Transformationen" von innen gesehen - bevor flächendeckend Tausende von Menschen durch Maschinen ersetzt werden (und ich spreche nicht von Bandarbeitern, sondern Akademikern, die sich primär hier tummeln), ziehen noch ein paar Jahrzehnte ins Land.

+1

Am meisten musste ich über den Beitrag lachen, der schon mal die "nächste Digitalisierung" ankündigt.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

An der FSFM laufen einige Leute mit Fachabi rum.

Liegt aber nicht an der Uni selbst sondern an der Gesetzgebung in Hessen - dort müssen Universitäten auch Fachabiturienten den Zugang ermöglichen, auch die TU Darmstadt in Maschinenbau z.B.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Ich muss jedes Mal lachen, wenn ich lese, dass aufgrund der bösen Digitalisierung tausende von Leuten ihren Job verlieren werden. Ich habe als IT Consultant schon einige "digitale Transformationen" von innen gesehen - bevor flächendeckend Tausende von Menschen durch Maschinen ersetzt werden (und ich spreche nicht von Bandarbeitern, sondern Akademikern, die sich primär hier tummeln), ziehen noch ein paar Jahrzehnte ins Land.

+2

Ich arbeite gerade mit zwei Dax-Konzernen zusammen und wir loten aus, wie wir in der entsprechender Konzernsparte die nächsten Jahre(!) diese böse Digitalsierung umsetzen können.
Beispiel: Erst einmal haben wir ein halbes Jahr darüber gesprochen (tic tac...), dann wurden Meetings angesetzt, dann hat wieder ne Big4 dazwischen gefunkt, die auch was vom Kuchen abhaben wollte, dann wurden sie abgeschüttelt, dann hat man erste Ziele festgesetzt, dann wurde sich auch das erste mal getroffen (tictac). Dann hat man vage Verträge formuliert und diese geprüft, geändert, geprüft, noch ein Meeting (tictactictac). Dann wurden Verträge unterzeichnet (JUHU!) und Abstimmungsmeetings festgelegt, wo erste Ergebnisse präsentiert werden können.

Dann wurde mit der Pilotphase begonnen und die ersten Ausdehnungen aufs Tagesgeschäft auf ~2020 festgelegt (also Vertragsrunde von neuem), usw. usw.
Vergüteter Arbeitseinsatz von meiner Seiten in den letzten neun Monaten: Null.

Wenn das in dem Tempo weitergeht, schaffen wir 2025 mit irgendwas.

Der "Einstellungsstopp" ist aktuell vielmehr der Tatsache geschuldet, dass die Unternehmen sich erst einmal neu ausrichten. Das heißt, der Beratungsbedarf ist immens, und daraus entstehen dann irgendwann mal neue Ausschreibungen für Personal. Nicht umgekehrt. Sonst sitzen da Abteilungen mit Absolventen und Erfahrenen, die alle ihre 80-200k pro Jahr kosten (Achtung, Arbeitgebersicht!), aber keine strategische Ausrichtung haben.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Wenn ich von unserem Konzern auf andere schließen kann, dann bedeutet Digitalisierung idR wir bauen jetzt ein Dashboard. Zumeist kommt irgendein Bereichsleiter mit dieser brillanten Idee um die Ecke weil er gar keinen Plan hat wo die Zahlen her kommen, was wir heute schon auswerten können und vor allem wie wenig eine Kennzahl ohne Erläuterung aussagt. Aber verkauft sich einfach gut beim Vorstand wenn man dann einen Klick-Dummy präsentiert, auf dicke Hose macht und einige der bekannten Buzzwords (Digitalisierung, Automatisierung, KI (LOL als ob)) durch den Raum schmeißt. Und ganz wichtig das Ding ist in der Cloud - stellt euch das mal vor!!!

1,5 Jahre später bekommt der Fachbereich zum ersten Mal das Dashboard zu sehen und stellt fest, dass da bislang ne Handvoll werte drin stehen. Und mit werte meine ich nicht irgendwelche spannenden KPIs sondern einfach irgendwelche Zahlen die sich halbwegs vernünftig/ einfach umsetzen ließen. Am lustigsten wird’s dann noch wenn man während der Präsentation merkt, dass der Typ vor einem aber noch nicht mal das eigene Dashboard versteht, weil er weder IT- noch Fachbereichsbackground hat. Ist da nur zufällig reingerutscht als Bereichsleiters Liebling und soll den Mist jetzt verkaufen.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Hast recht, guter Punkt.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

An der FSFM laufen einige Leute mit Fachabi rum.

Liegt aber nicht an der Uni selbst sondern an der Gesetzgebung in Hessen - dort müssen Universitäten auch Fachabiturienten den Zugang ermöglichen, auch die TU Darmstadt in Maschinenbau z.B.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Schweizer Banken auch Einstellungsstopp für Entry Level sowohl M&A als auch capital Markets

Im AM laufen wohl noch die Trainee Programme

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Citi hat aktuell ein Einstellungsstop für Analysten.
Offiziell nur temporär, wer weiß für wie lange. Angeblich in 2-3 Monaten wieder weg, aber aktuell werden keine FTO's verteilt.

Info: 1st hand (bin intern)

Ein Kumpel bei BAML hat dasselbe erzählt, aber das kann ich nicht zu 100% sagen weil das eben eine 2nd hand info ist.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Stimmt nicht.
Quelle: Neuer Analyst.

WiWi Gast schrieb am 16.06.2019:

Schweizer Banken auch Einstellungsstopp für Entry Level sowohl M&A als auch capital Markets

Im AM laufen wohl noch die Trainee Programme

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Citi hat aktuell ein Einstellungsstop für Analysten.
Offiziell nur temporär, wer weiß für wie lange. Angeblich in 2-3 Monaten wieder weg, aber aktuell werden keine FTO's verteilt.

Info: 1st hand (bin intern)

Ein Kumpel bei BAML hat dasselbe erzählt, aber das kann ich nicht zu 100% sagen weil das eben eine 2nd hand info ist.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Schlecker stellt aktuell auch niemanden ein.

antworten
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

Stimmt nicht.
Quelle: Neuer Analyst.

WiWi Gast schrieb am 16.06.2019:

Schweizer Banken auch Einstellungsstopp für Entry Level sowohl M&A als auch capital Markets

Im AM laufen wohl noch die Trainee Programme

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Citi hat aktuell ein Einstellungsstop für Analysten.
Offiziell nur temporär, wer weiß für wie lange. Angeblich in 2-3 Monaten wieder weg, aber aktuell werden keine FTO's verteilt.

Info: 1st hand (bin intern)

Ein Kumpel bei BAML hat dasselbe erzählt, aber das kann ich nicht zu 100% sagen weil das eben eine 2nd hand info ist.

Wäre aktuell auch nicht allzu verwunderlich, bis die nächste Analyst-Class startet ist es ohnehin noch ein Jahr hin, da kann geht vermutlich noch einiges an Wasser den Bach runter. Und für externe Bewerber (ohne vorheriges Praktikum bei den Häusern) würde die Bewerbungsphase ohnehin erst 3-4 Monaten starten.

Bei den Schweizern ist halt solangsam die Frage (bei CS mal von dem Hammerjahr bedingt durch die Bayer-Monsanto-BASF Geschichten abgesehen), ob sie sich langfristig noch wirklich als Investmentbank sehen oder doch der Schritt mehr noch in richtung Asset Management/Wealth Management usw. geht - zumindest von außen betrachtet scheint die Strategie da noch nicht ganz festgezurrt zu sein.

antworten

Artikel zu Einstellungsstopp

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit

Ein Paar hält sich die Hände und symbolisiert die Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit.

Die Adecco Personaldienstleistungen und die TUJA Zeitarbeit wollen fusionieren. Die Verschmelzung unter der Marke Adecco ist für das zweite Quartal 2018 geplant. Die Größe bringt Vorteile für Kunden, Bewerber und Mitarbeiter. Die Fusion ermöglicht durch eine Segmentierung zudem einen passgenaueren Service.

Rekordgewinne der Banken im Firmenkundengeschäft

Ein Wolkenkratzer mit Spiegelfenstern.

Trotz anhaltender Eurokrise erwirtschaften die Banken im Firmenkundengeschäft in Deutschland höhere Erträge und Gewinne als vor Ausbruch der globalen Finanzkrise. Der neu entwickelte Corporate-Banking-Index der Managementberatung Bain & Company gibt einen Überblick über die Ertrags- und Profitabilitätstreiber.

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

Antworten auf Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 55 Beiträge

Diskussionen zu Einstellungsstopp

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A