DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Finanzkrise

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Hi,

habe viele Freunde aus der Finanzbranche und höre mittlerweile immer öfter das Wort "Einstellungsstopp".

Von welchen Unternehmen habt ihr ähnliches gehört?

Was denkt ihr, wie es jetzt weitergeht?

Wie lange wird es dauern, bis die Finanzkrise ausgestanden ist? Werden wir sie überhaupt ausstehen?

LG aus Köln

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Mein Bruder arbeitet bei der HVB (UniCredit). Er meinte, man hätte dort einen allgemeinen Einstellungsstopp ausgesprochen. Ich persönlich denke, wir sind noch lange nicht "unten" angekommen. Sehe den DAX in 2008 noch bei 3500 und denke, dass noch eine richtige deutsche Großbank in Schieflage gerät. Absehbar ist eine Beruhigung in meinen Augen nicht vor Ende 2009.

VG

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Finanzbranche?
Ist wohl veraltet... man kann sicherlich mittlerweile von der gesamten Wirtschaft sprechen...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Habe mit einem bekannten von BCG gesprochen... erst war die freude groß, dass die "investmentbanken" quasi alle weg sind und damit die größte konkurrenz bei high potentials... eine woche später (gestern) hat er selbst ein wenig angst, da man auch mit einer starken reduzierung bei investitionen für beratungen rechnen muss... schon in den jahren 99/00 wurde dort mit als erstes gespart... einstellungsstopp gibt es wohl noch nicht, aber in zwei wochen könnte es schon anders aussehen...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

lies mal die Seiten von Herrn Eichelburg auf : www.hartgeld.com
....dann kannst Du Dir selbst ein Bild machen.
Alles, was er seit Jahren weitergibt, ist eingetroffen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Das wird für Absolventen mit Bankvertiefung nicht lustig weden.
Zuerst wird es Einstellungsstopps und dann massive Entlassungen geben.
Wenn es dann wieder aufwärts geht (2012?), gibt es sehr viele gute Bewerber mit Berufserfahrung aus denen man auswählen kann. Das wird die Löhne drücken.
Jetzige Absolventen haben dann ihr Studium schon eine Weile hinter sich und keine echte relevante Berufserfahrung. Gleichzeitig kommen immer neue Absolventen auf den Markt.

Viel Glück!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

ja werden wir. Wie lange? Ich denke bis Ende 2010 geht es wieder bergauf.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

jaaa, schürt nur Panik, davon wirds auch nicht besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Auch bei den Automobil-Zulieferern wird grade der Einstellungs-Stop ausgerufen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Für SummerInternships 2009 wird ganz normal eingestellt. In den nächsten Wochen und Monaten sieht es nicht gut aus und den Quartalen 4/08 1/09 und 2/09 könnte es zu Rezensionen kommen. Mitte/Ende 2009 wird es weiter gehen mit IPOs, M&A & Trading im großen Stil.

Die Risiken sind ja eigentlich auch schon aus den Bilanzen raus und im Moment gibt es nur ein paar Vertrauensprobleme. "An sich" geht es den Instituten gut, insbesondere den deutschen Banken.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und C

Lach, "ein paar Vertrauensprobleme"??? Der Markt ist vollkommen zum Erliegen bekommen, es ist 2 vor 12... Wenn eine der deutschen Großbanken faellt, dann rollt der Rubel... Die Krise kann im Moment jeden Tag die komplette Bankenwelt in den Abgrund stürzen. Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber es gibt mehr, als ein paar Probleme....

Nicht destotrotz sollten sich Absolventen nicht abschrecken lassen! Gute Leute werde auch in Krisenzeiten gebraucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Risiken sind schon also schon raus wie?
Wieso trauen sich die Banken dann gegenseitig nicht?
Weil keiner sagen kann welche abenteuerlichen Derivatkonstruktionen (denen keinerlei reale Wert entgegenstehn) als nächste crashen (z.B. CSDs = 60 000 000 000 000 $, ja Billionen!!!, Dollar Markt), da kann dann auch der Staat nichts mehr Retten!!!
Sub-Prime war doch nur der Anfang und Auslöser der Krise!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Ich befürchte auch, dass jetzt schwere Veränderungen eintreten, wo weniger ein erfolgreiches Studium von Nutzen sein wird, als vielmehr schnelles und beherztes Reagieren auf die neue Situation. Als mir das Ausmaß der Finanzkrise im Frühjahr bewußt wurde ,
habe ich mein Studium vorübergehend ? an den Nagel gehängt, um möglichst viel Geld zu verdienen und mich etwas abzusichern.
Man muß schauen, was IN und NACH der Krise gebraucht wird und danach handeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Ist doch alles "nur" Sippenhaft. Von "abenteuerlichen" Derivaten sprechen doch nur Leute, die keine Ahnung von dem Kram haben. Aber Panikmache ist ja momentan up to date...

antworten
Puyayo

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und C

WiWo berichtet auch schon von niedrigeren Löhnen und ähnlichem! meint ihr es ist unklug jetzt ein BWL Studium zu beginnen?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und C

LOL... immer das Gleiche...

Ist die Krise da schreien alle Lämmchen: Hilfe, Hilfe es wird noch viiiiel schlimmer! Tobt der Bulle schreien die Lämmchen: und es geht noch weiter...! und wie die Geschichte zeigt liegen sie immer falsch:)

Aber wahrscheinlich ist bei dieser Krise natürlich alles mal wieder anders ..

antworten
WiWi Gast

Re: Einstellungsstopp, Finanzkrise und C

niedrigere löhne? wenn du als angestellter arbeitest, bekommst, du gehalt.

die banken haben übertrieben, die amerikaner nichts gelernt und jetzt heulen alle rum. auch ich hab mit meine fonds geld verloren, aber dann muss ich halt wieder mehrere jahre warten, seis drum.

jede krise geht vorbei. solange wir unsere jobs erhalten und nciht hungern müssen, ists egal. und die unternehmen, die gesund sind, und davon gibts genug, sind momentan absolut unterbewertet. abwarten, kaffee trinken und nicht zu schwarz sehen.

ist wie im wirklichen leben: ist das maul zu groß, setzt es was. und das passiert gerade.

es wird sich alles wieder normalisieren. ist nur ein frage der zeit....

antworten

Artikel zu Finanzkrise

Weltweite Verschuldung seit Finanzkrise um 57 Billionen US-Dollar gestiegen

10 Dollar Geldschein

Die weltweite Rekordverschuldung gefährdet laut einer aktuellen McKinsey-Studie die Finanzstabilität. Alle großen Volkswirtschaften waren 2014 mit insgesamt 199 Billionen Dollar höher verschuldet als zu Beginn der Krise 2007. Die Gesamtverschuldung in Deutschland beträgt 188 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

E-Book: Themenheft Finanzkrise

Themenheft Finanzkrise

Was hat die Finanzkrise ausgelöst? Anhand von Artikeln renommierter Zeitungen und Magazine zeigt das »Themenheft Finanzkrise« der Hans-Böckler-Stiftung zentrale Aspekte und Zusammenhänge. Das Themenheft umfasst 30 Materialien zur Finanzkrise.

Eckdaten der Finanzkrise

Ereignisse Zeitstrahl Finanzkrise

In dem Zeitstrahl der Europäischen Zentralbank sind die wichtigsten Ereignisse seit Dezember 2005 im Zusammenhang mit der Finanzkrise dargestellt. Beim Klick auf die Ereignisse lassen sich weitere Erklärungen, Hintergrundinformationen, Links zu weiterführenden Artikeln und Pressemeldungen aufrufen.

Roland Berger und Ifo-Chef Sinn senden "Bogenberger Erklärung" zur Finanzkrise an Bundeskanzlerin

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Roland Berger, Vorsitzender der ifo Freundesgesellschaft, und Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts, haben Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem anstehenden EU-Gipfel die „Bogenberger Erklärung“ übersandt, die heute in einem redaktionellen Beitrag der heutigen Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht wurde.

Der Ausweg aus der Krise

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Der Ökonomie-Professor und Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, kommentiert die Finanzkrise im aktuellen ifo-Standpunkt. Die Rettungspolitik hält er für rechtlich unzulässig und auch ökonomisch falsch.

Die Dynamik von Finanzkrisen verstehen

Co-Pierre Georg von der Universität Jena hat als erster Doktorand an einer deutschen Universität das Lamfalussy Forschungsstipendium der Europäischen Zentralbank erhalten. Diese unterstützt damit Georgs Forschungsvorhaben „Zur Dynamik von Interbankenmärkten“ mit 10.000 Euro.

E-Book: Krisenjahr 2009

E-Book Krisenjahr 2009

Das Jahr 2009 stand ganz im Zeichen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Angesichts der Erschütterungen des globalisierten Kapitalismus und seiner Notrettung mit ungeheuren Summen öffentlicher Kredite droht eine Krise des Sozialen, vielleicht auch der Demokratie.

Surf-Tipp: Aktionszeitung "FINANCIAL CRIMES"

Aktionszeitung Finanzkrise FINAL-CRIMES

Die Aktionszeitung "FINANCIAL CRIMES" der globalisierungskritischen Bewegung Attac behandelt Ursachen und Folgen der Finanzkrise. Die von Großbanken drohenden Gefahren werden ebenso thematisiert wie Alternativen zum Kürzungspaket.

Krisenbabys verdienen weniger und sterben früher

Runzelige Babyfüße.

Kinder, die während einer Rezession zur Welt kommen, bekommen eine schwere Hypothek in die Wiege gelegt: Sie haben ein deutlich niedrigeres Geburtsgewicht. Nach dem Stand der Wissenschaft müssen sie damit auch mit einem geringeren Lebenseinkommen und einer niedrigeren Lebenserwartung rechnen.

Arbeitsblatt »Finanz-und Wirtschaftskrise - Wie hilft der Staat?«

Der Blick hoch an einem rund geformten Hochhaus.

Die aktuell schwierige Wirtschaftslage hat den Staat dazu veranlasst, umfangreiche Hilfspakete zu schnüren. Das Arbeitsblatt beleuchtet die verschiedenen Konjunkturprogramme und Hilfspakete der Bundesregierung.

Deflation oder Inflation?

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchener ifo-Instituts, äußert sich im neuen »ifo Standpunkt« zu deflationären Tendenzen im Gefolge der Wirtschafts- und Finanzkrise.

E-Learning: Video zur Entstehung der Finanzkrise

Ein Handyvideo von einem Hinterhof.

Entstehung der Finanzkrise per E-Learning: Im Rahmen seiner Abschlussarbeit zeigt Designer Jonathan Jarvis in einer Videoanimation, wie es zum Zusammenbruch kam.

Finger weg von den Firmen

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Opel, Airbus, Schaeffler, Rosenthal, Märklin und wie sie alle heißen sind erst der Anfang. Es werden noch viele Firmen in Bedrängnis kommen und um Staatshilfe bitten. Der Staat kann diesen Bitten gar nicht nachkommen, denn so viel Geld hat er nicht. Meint ifo-Präsident Hans-Werner Sinn im neuen ifo-Standpunkt.

EU-Sachverständigenrat aus Ökonomen: »2010 geht es in Europa wieder aufwärts«

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die meisten Länder der EU bekommen die weltweite Rezession zu spüren. Im Durchschnitt wird die Wirtschaft im Euroraum in diesem Jahr um 2,0 Prozent schrumpfen. Dies zeigt der neueste Bericht der internationalen Ökonomen-Gruppe EEAG

Wirtschaftsweiser Wiegard kritisiert Konjunkturpaket als wirkungslos

Der Steuerexperte im Sachverständigenrat der Bundesregierung, Wolfgang Wiegard, hat die Beschlüsse der Koalition für das zweite Konjunkturpaket als wirkungslos kritisiert.

Antworten auf Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Finanzkrise

2 Kommentare

Finanzkrise Thema

WiWi Gast

wie denn, wenn du nichtmal das Fach eingrenzt. Finanzwissenschaftlich gibt es sicher ein paar Aspekte der Subprimes, die man sich ...

2 Kommentare

Finanzkrise

WiWi Gast

hey, muss auch eine Hausarbeit zu diesem Thema verfassen. Könnte ich vielleicht deine bekommen, um sie mit meiner abzugleichen? H ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A