DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Finance

Re: Schlechte Stimmung im Banking

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schlechte Stimmung im Banking

Hallo Leute,
nach etwas über einem Jahr in der Bank fällt mir immer häufiger auf, wie schlecht die Stimmung vor allem unter den "alten Hasen" ist, von wegen die besten Jahre seien vorbei und so. Viele wollen ganz raus aus der Branche (oder sind es schon), andere erledigen phlegmatisch ihre Aufgaben und erzählen dann beim Bier immer tolle Geschichten über Deals aus der guten alten Zeit. Freunden aus anderen Banken geht es zum Teil genauso. Ein befreundeter Headhunter meinte außerdem, dass derzeit besonders viele Senior Banker aus dem Banking raus wollen.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Und wenn ja, wie geht ihr damit um? Es ist ja nicht gerade motivierend in einem Umfeld zu arbeiten, in dem viele Seniors auf dem Sprung sind.

Bin gespannt auf eure Eindrücke!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Stimmung im Banking

Sieh es mal so: Wenn die Seniors gehen, ist Platz für die jungen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Stimmung im Banking

Bei mir genau das selbe. Arbeite seit einem halben Jahr als Werkstudent in einer Bank und obwohl ich eigentlich vor hatte nach dem Studium in einer Bank zu Arbeiten ist mir der Appetit vergangen.
Überlege daher die Uni bzw den Studiengang (BWL Finance) zu wechseln (WiInfo oder TUM BWL) um es dann einfacher in der Industrie zu haben.

Da ist zum einen die Marktfolge samt Draghi Regularien, die mittlerweile so ziemlich gegen alles läuft was man irgendwie machen möchte und natürlich der harte Wettbewerb im Markt an sich.
Auf das aktuelle Marktumfeld und die Zukunft angesprochen heißt es von Kollegen wirklich "ob es das (Bank) dann noch so gibt bezweifel ich" und mir wird ans Herz gelegt doch was anderes zu machen.

Die gleichen Leute sind dann aber witzigerweise auch die diejenigen, die niemals bei einem Kunden im Treasury arbeiten würden, weil Bank einfach zu gut bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Stimmung im Banking

TUM BWL? :D
Viel Spaß beim overhypedesten Studiengang Deutschlands.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2017:

Bei mir genau das selbe. Arbeite seit einem halben Jahr als Werkstudent in einer Bank und obwohl ich eigentlich vor hatte nach dem Studium in einer Bank zu Arbeiten ist mir der Appetit vergangen.
Überlege daher die Uni bzw den Studiengang (BWL Finance) zu wechseln (WiInfo oder TUM BWL) um es dann einfacher in der Industrie zu haben.

Da ist zum einen die Marktfolge samt Draghi Regularien, die mittlerweile so ziemlich gegen alles läuft was man irgendwie machen möchte und natürlich der harte Wettbewerb im Markt an sich.
Auf das aktuelle Marktumfeld und die Zukunft angesprochen heißt es von Kollegen wirklich "ob es das (Bank) dann noch so gibt bezweifel ich" und mir wird ans Herz gelegt doch was anderes zu machen.

Die gleichen Leute sind dann aber witzigerweise auch die diejenigen, die niemals bei einem Kunden im Treasury arbeiten würden, weil Bank einfach zu gut bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Stimmung im Banking

Der wird nur hier im Forum so gehyped, und wahrscheinlich auch nur von einer Person :D

WiWi Gast schrieb am 28.10.2017:

TUM BWL? :D
Viel Spaß beim overhypedesten Studiengang Deutschlands.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2017:

Bei mir genau das selbe. Arbeite seit einem halben Jahr als Werkstudent in einer Bank und obwohl ich eigentlich vor hatte nach dem Studium in einer Bank zu Arbeiten ist mir der Appetit vergangen.
Überlege daher die Uni bzw den Studiengang (BWL Finance) zu wechseln (WiInfo oder TUM BWL) um es dann einfacher in der Industrie zu haben.

Da ist zum einen die Marktfolge samt Draghi Regularien, die mittlerweile so ziemlich gegen alles läuft was man irgendwie machen möchte und natürlich der harte Wettbewerb im Markt an sich.
Auf das aktuelle Marktumfeld und die Zukunft angesprochen heißt es von Kollegen wirklich "ob es das (Bank) dann noch so gibt bezweifel ich" und mir wird ans Herz gelegt doch was anderes zu machen.

Die gleichen Leute sind dann aber witzigerweise auch die diejenigen, die niemals bei einem Kunden im Treasury arbeiten würden, weil Bank einfach zu gut bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Stimmung im Banking

TE hier: erst einmal danke für eure Antworten!

WiWi Gast schrieb am 22,10.2017:

Sieh es mal so: Wenn die Seniors gehen, ist Platz für die jungen ;)

Schön wär's, das Topmanagement sieht den Weggang der Seniors leider eher als Anlass für Zusammenlegungen diverser Teams/Abteilungen. Aufstiegschancen sind daher sogar noch schlechter als davor. Dass die Chefs zusammengelegter Abteilungen von den Aufgaben "hinzugekommener" Teams dann keine Ahnung haben, wird auch billigend in Kauf genommen, Hauptsache die Cost-Income-Ratio sinkt.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2017:

TUM BWL? :D
Viel Spaß beim overhypedesten Studiengang Deutschlands.

TUM BWL hin oder her, die Erfahrung des Vorposters deckt sich mit meiner eigenen. Es gibt anscheinend nur noch zwei Themen: Kosten runter um jeden Preis (beim Personal werden dann Vollzeitstellen durch "geleaste" Consultants ersetzt) und Implementierung regulatorischer Vorgaben. Das Geschäft stagniert, aber die Bereiche Compliance und Regulatory Reporting haben sich in der Größe verdreifacht, während im Business abgebaut wird. Im eigentlichen Geschäft kommt dann nichts mehr voran, und das erzeugt Frust.

Geht es in anderen Banken auch so zu? Ich habe mit einem Wechsel gar kein Problem, nur ist halt die Frage, ob es überhaupt noch sinnvoll ist langfristig im Banking zu bleiben oder ob ein Branchenwechsel (Industrie, UB) besser wäre. Wie seht ihr das?

antworten

Artikel zu Finance

Branchendossier: Banken – Den digitalen Wandel gestalten

Eine Eingangstür mit dem Zeichen der Sparkasse und den Worten: Finanz Center mit roten, plastischen Buchstaben.

Banken stehen durch die Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Das Branchendossier Banken von Lünendonk zeigt den aktuellen Stand der digitalen Transformation im Banksektor und zentrale Handlungsfelder. Kundenkanäle müssen vernetzt, Datenmengen mittels innovativer Technologien reduziert und hohe Investitionen für die digitale Restrukturierung finanziert werden. Fachbeiträge und Interviews gehen gesondert auf Strategien für eine erfolgreiche digitale Transformation sowie auf Digitalisierungstrends im Banksektor ein.

16. Campus for Finance Conference 2016 - Financing European Business

Campus-for-Finance Conference 2016

Am 13. und 14. Januar 2016 findet zum 16. Mal die Campus for Finance Conference 2016 in Koblenz statt. Die WHU New Year’s Conference wird von der studentischen Initiative "Campus for Finance" der WHU - Otto Beisheim School of Management veranstaltet. Das Thema lautet „Financing European Business - Where Does the Future of Corporate and Institutional Funding lie?“.

12. Postbank Finance Award 2016

Gewinner FInTechs lieben lernen

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Finanzwirtschafter.de - Nachrichtenportal mit Finanznews

Nachrichtenportal Finanzwirtschafter

Das Finanzportal hat sich auf Nachrichten aus den Bereichen Finanzen, Wirtschaft, Unternehmen, Immobilien und Konjunktur spezialisiert. Im Vordergrund stehen dabei eigene Meldungen, von welchen auf dem Portal täglich etwa fünf exklusiv erscheinen.

BWL-Master-Studiengang »Energie- und Finanzwirtschaft«

Ein gedrehter Lichtstrahl in der Dunkelheit.

Im BWL-Master-Studiengang zur Energie-Finanzwirtschaft an der Uni Duisburg-Essen erwerben die Studierenden die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden in einer auf die allgemeine und wissenschaftliche Berufswelt bezogenen Ausbildung.

Neuer Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«

Fenster und Gebäude bilden mit gelber und blauer Farbe verschiedene Formen.

Beim Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«, der im Wintersemester 2008/09 im Fachbereich Wirtschaft an der Hochschule Düsseldorf (HSD) beginnt, werden pro Jahr 20 Studierende zugelassen.

Institut für Währungs- und Finanzstabilität an der Universität Frankfurt eröffnet

Das Institut ist von der Universität zur Durchführung des Projekts »Währungs- und Finanzstabilität« gegründet worden, das maßgeblich von der Stiftung Geld und Währung finanziert wird.

Duales Bachelor-Studium Finanzmanagement / Anlagemanagement

Screenshot der Internetseite der Europäischen Fachhochschule (EUFH).

Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister sind die Partner der EUFH in Brühl. Bei ihnen absolvieren die Studierenden die Praxisphasen des Bachelor-Studiengangs Finanzmanagement / Anlagemanagement.

Elitestudiengang »Finance & Information Management«

Screenshot Homepage wi.tum.de

Der zweisprachige Studiengang (Deutsch - Englisch) richtet sich an Studierende der Wirtschaftswissenschaften oder verwandter Fächer, die sich nach dem Vordiplom oder Bachelor für das zweijährige Studium bewerben können.

Elitestudiengang Finance and Information Management eröffnet

Screenshot Homepage wi.tum.de

Mit einer Festveranstaltung, bei der der Bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber über »Eliteförderung in Bayern« spricht, wird am 22. Oktober der Elitestudiengang »Finance & Information Management« eröffnet.

Frankfurt ist die Finanzuniversität Deutschlands

Uni Frankfurt Finanzen

Stiftungsrat der Stiftung Geld und Währung entscheidet sich für Frankfurt am Main als Sitz eines neuen Kompetenzzentrums.

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Ehemaliger McKinsey-Chef Kluge wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull AG

Prof. Dr. Jürgen Kluge folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender

Gleich ein doppelter Wechsel erfolgt im Aufsichtsrat der Schmitz Cargobull AG. Prof. Dr. Jürgen Kluge, der ehemalige Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey, folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender. Der langjährige Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann tritt ebenfalls zurück. Für ihn wechselt Sohn Dirk Hoffmann neu in den Aufsichtsrat.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Antworten auf Re: Schlechte Stimmung im Banking

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Finance

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A

Feedback +/-

Feedback