DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A HF

Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Autor
Beitrag
ratata

Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Hi,

warum gibt es in D eigentlich keine Hedge Fonds wie in US wie Bridgewater Associates, Paulson & Co.,...?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

  1. Weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen hier anders sind (nachteiliger)

  2. Weil die guten HF-Manager nicht in D zu finden sind. Hier wollen allle ne 40 Stunden-Woche und mit FH-Abschluss Millionär werden.
antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Kann dem Vorredner nur zustimmen.

In Deutschland befasst man sich mitlerweile lieber mit der Frage ob es Unisex-Toiletten geben soll, ob man nicht einen Betriebsrat gründen sollte und ob es fair ist, dass jemand mehr als eine ? 1 Mio. im Jahr verdient anstatt etwas sinnvolles zu tun und einfach reinzuhauen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Hier will keiner Millionär werden.

Hier wollen alle vor allem, dass der andere nicht Millionär wird. 42k p.a. flat income, das wär am schönsten. Master für alle.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Lounge Gast schrieb:

  1. Weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen hier anders sind (nachteiliger)

Hast du da Beispiele?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Denke das liegt daran, dass Hedge Fonds in D eher Investmentfonds mit weiteren Freiheiten zugerechnet werden. Ergo müssen sie auch ein Prospekt erstellen und unterstehen der Aufsicht der BaFin. Darüber hinaus darf für HF nicht öffentlich geworben werden und stehen nur instit. Investoren offen.
Lass mich gerne korrigieren

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Wird schwierig so ein "Hedge" Fund wenn man alles daran setzt Leerverkäufe usw. zu unterbinden. Effizient hebeln darf nur die Regierung um Griehcneland zu helfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

MMh aber man könnte doch zumindest den HF in Ireland oder Cayman registrieren und das Management in Deutschland haben.

Bei Private Equity Firmen klappt das ja auch?

Denke es fehlt vor allem an der Qualität des Management und an großen Pensionsfonds die so etwas nachfragen würden.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

MMh aber man könnte doch zumindest den HF in Ireland oder Cayman registrieren und das Management in Deutschland haben.

Bei Private Equity Firmen klappt das ja auch?

Denke es fehlt vor allem an der Qualität des Management und an großen Pensionsfonds die so etwas nachfragen würden.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Wir haben auch gar nicht die Qualität an Leuten wie die Amis für Hedge Funds. Schau dir mal bei LinkedIn die Leute von The Baupost Group oder Bridgewater Associates an, da haben fast alle in Harvard oder Yale studiert.

Oder Armajaro oder Winton in London, da haben fast alle Oxford oder Cambridge Abschlüsse.

Zudem zahlen die Deutschen einfach sehr schlecht, siehe dir mal den momentanen Thread zum Thema IB/UB/PE/HF Gehälter an, da fangen alle direkt an zu schimpfen und beschreiben Gehälter von 500k als Lügen, was bei den Amis z.B. völlig normale Einstiegsgehälter bei z.B. The Baupost Group sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Arbeite zurzeit in Luxembourg (nach den USA der grösste Standort für Investmentfonds):

D ist durch eine sehr schlechte Gesetzgebung sowas von ungeeignet, ausserdem mangelt es an Fachpersonal (auch wenn ihr es nicht glauben wollt) und die bürokratischen Hürden sind die Hölle.....

ich könnte hier noch 2 Seiten dazu schreiben...

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Nein, sag bloß! In den USA haben mehr Leute in Harvard oder Yale studiert als in Deutschland?

Lounge Gast schrieb:

Wir haben auch gar nicht die Qualität an Leuten wie die Amis
für Hedge Funds. Schau dir mal bei LinkedIn die Leute von The
Baupost Group oder Bridgewater Associates an, da haben fast
alle in Harvard oder Yale studiert.

Oder Armajaro oder Winton in London, da haben fast alle
Oxford oder Cambridge Abschlüsse.

Zudem zahlen die Deutschen einfach sehr schlecht, siehe dir
mal den momentanen Thread zum Thema IB/UB/PE/HF Gehälter an,
da fangen alle direkt an zu schimpfen und beschreiben
Gehälter von 500k als Lügen, was bei den Amis z.B. völlig
normale Einstiegsgehälter bei z.B. The Baupost Group sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Fachpersonal ist noch nicht einmal der Grund. Problematisch ist vor allem die Gesetzgebung in Deutschland. Verbot von Short-Selling, jetzt noch eine Transaktionssteuer, welcher Hedge Fonds würde sich das antun. Hedge Fonds kaufen ja nicht nur Aktien und Bonds, sie spekulieren mit Derivaten aller Art und nutzen im großen Stile Leerverkäufe, was in Deutschland einfach nicht möglich ist. Zusätzlich ist das politische Umfeld mehr als feindlich gegenüber dem Schattenbankensystem ausgerichtet.

Zu dem einen Kommentar: PEs kaufen Unternehmen auf, da wird nichts geshortet oder irgendwelche verrückten Derivate angewendet.

Bezüglich "nicht ausreichend Kunden bei Pensionsfonds etc.": Das ist nicht korrekt. Viele große Fonds haben auch einen Teil in Alternative Assets (HF/PE/VC) angelegt, nur investieren diese in im Ausland ansässige Fonds, v.a. London.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Hallo, ich würde sagen, weil D ein extrem sozialistisches Land ist und total überreguliert ist. Spekulation gilt als eine Todsünde. Vergessen wird, dass Spekulanten Liquidität schaffen... Aber das macht ja jetzt die sozialistische Zentralbank...

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

"Schlechte Gesetzgebung", "Überregulierung", "sozialistische Zentralbank" - pauschaler geht's nicht...

Zunächst einmal (dürfte unter WiWis bekannt sein): Regulierungsakte im Bereich der Finanzmärkte stammen weitestgehend aus Brüssel. Eine Aufsichtsarbitrage ist in der EU heute so gut wie unmöglich.

Zum Leerverkaufsverbot: Dieses bestand in DEU (wie im Übrigen auch in anderen EU-Ländern) temporär für eine Handvoll von Finanzmarkttiteln sowie (ungedeckt) für Staatsanleihen. Seit 2012 liegt die die Befugnis zum Verbot von der Leerverkäufen auch bei ESMA. Wenn diese hiervon Gebrauch macht, gilt ein entsprechendes Verbot EU-weit. Also auch auf dem hier so gepriesenen Finanzplatz London (UK hat in der Sache gerade eine schallende Niederlage beim EuGH erfahren).

"Feindlichkeit ggb. Schattenbanken". Bitte nenne mir bitte ein Gesetz, das in DEU den Schattenbankensektor reguliert! Sämtliche Legislativmaßnahmen in die Richtung - wiederum EU-weit angestoßen - stecken noch in den Anfängen.

M.E. sind die Ursachen andere:

  • steuerrechtlich (vgl. insb. LUX) und
  • "kulturelle" Hindernisse (relativ ausgeprägte Risikoaversion in DEU, sprachliche Barrieren, etc.).
antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Nur schert sich London null darum, was da viel von der EU kommt. Dort gibt es Unmengen an Hedge Fonds, falls du das noch nicht mitbekommen hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Im Euromagazin gab es in der Novemberausgabe (ich glaube, dass es diese war, ansonsten Dezember) gab es einen Bericht, wieso die Rahmenbedingungen in der Karibik so gut sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Deutschland ist gut für den 9-5 60k Job, Ehefrau, Kinder, Auto, Häuschen und den jährlichen Spanienurlaub, aber definitiv nicht um viel Geld zu verdienen. Dafür ist es hier sicherer als bei den Amis wegen Sozialhilfe und den ganzen Versicherungen.

Wenn du aber richtig Geld verdienen willst, also ab 500k aufwärts als Einstieg, muss du in einen Wall Street Hedgefund anheuren wie z.B. Paulson oder Baupost (nachdem du vorher natürlich die 3 Jahre Investment Analyst im Research bei einer BB IB gemacht hast, wobei die großen HF ausschließlich von Goldman Sachs rekrutieren).

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

lol...nicht die Leute sind das Problem, sondern alleine die Rahmenbedingungen!

Da sind einerseits die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die beispielsweise Short-Selling unterbinden, eine Transaktionssteuer fordern, schlechte Steuervorraussetzungen bieten, etc.

Andererseits sind da ja auch die monetären Rahmenbedingungen: in den USA und GB (London) gibt mehr viel mehr superreiche Familien, die ihr Kapital diversifiziert in verschiedenen Anlagen, u.a. entsprechenden Hedgefonds anlegen. Und in D gibt es bei den Superreichen, dann eher irgendwelche Family Offices.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Weil das nur in den USA cool rüberkommt.

Da passt "Gordon Gekko" halt perfekt. Wie würde das in D aussehen? "Peter Haserl"? Lächerlich. Deutsche können gute Autos und Maschinen bauen. Das wars und darauf sollten sie sich konzentrieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Der war gut!

Aber halt leider wahr. Wenn die Deutschen eins nicht können, ist das viel Geld zu verdienen. Wenn du hier im VG sagst, dass du als Hoschulabsolvent mit Master einer Eliteuni wie LMU oder RWTH 100k EUR haben willst, triffst du auf Verständnislosigkeit.

Wenn ein Absolvent mit Bachelor in Amerika von einer Eliteuni wie Harvard oder Princeton 150k USD verlangst, schnappen die US Unternehmen ohne zu zögern zu, insbesondere die New Yorker Finanzunternehmen.

Lounge Gast schrieb:

Weil das nur in den USA cool rüberkommt.

Da passt "Gordon Gekko" halt perfekt. Wie würde das
in D aussehen? "Peter Haserl"? Lächerlich. Deutsche
können gute Autos und Maschinen bauen. Das wars und darauf
sollten sie sich konzentrieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Bei den Elite Unis in Deutschland haste auch nich ein paar 100k an Schulden angehäuft, kleiner Unterschied....

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Krasse polemik hier !

Wenn euch soziale marktwirtschaft (zumindest was davon übrig ist) so dermaßen ankotzt, dann versucht doch auszuwandern.

Rosinenpickerei ala schweiz ist asozial und wird entsprechend geahndet!

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Weil diese Wertevernichtung (was anderes sind Hedge Fonds und PE-Gesellschaften nicht) in einer Sozialen Marktwirtschaft nichts zu suchen hat und bekämpft gehören.

Hedge Fonds schaffen keine Werte, sondern zerschlagen gesunde Firmen und Konglomerate, um diese dann an die Aktionäre auszuzahlen. Tafelsilber zu verkaufen oder Mitarbeiter zu entlassen, hat aber überhaupt nichts mit Werte schaffen zu tun, sondern lediglich um Umverteilung vorhandener Vermögensmasse von anderen Interessenvetrertern eines Unternehmens (Mitarbeiter, Firmenkasse, etc.).

Die meisten Hedge Fonds akkumulieren Kapital, kaufen niedrig bewertete Firmen auf, saugen die Cashbestände ab und bürden einem oft gesunden Unternehmen noch Schulden auf. Den Torso lassen sie dann ausgeweidet zurück - oder verleiben die Firma dann einem amerikanischen Konkurrenten ein, wie es bei Celanese oder BERU der Fall war.

Deutschland ist eine gewachsene Soziale Marktwirtschaft; zu Zeiten der Deutschland AG traute sich kein Konzern, sich von Randbeteiligungen zu trennen, wenn irgendwelche Renditejäger das verlangten.
Seit Mannesmann-Vodafone sind feindliche Übernahmen in Deutschland angekommen, seit der New Economy-Blase schichten Finanzkonzerne aus Übersee die zusammengerafften Milliarden um, damit sie an gesunde europäische Konkurrenten herankommen.

Wie offen die USA für ausländisches Kapital hingegen sind, wenn es plant, seine Billionenreserven von Papierbergen in reelle Sachwerte zu stecken, kann man prima an China sehen. Sobald die anfangen, für ihre Dollars amerikanische Aktiengesellschaften aufzukaufen, wird das Klima frostig.

==> Wir brauchen weder Hedge Fonds noch PEqs.
Diese Firmen steuern zur Produktivität nicht das geringste bei.
Im Gegenteil - wir müssen auch endlich dazu übergehen, das Instrument der Feindlichen Übernahme zu verbieten. Wenn ein Konzern nicht organisch wachsen kann, weil er dazu zu schlecht ist,
hat er eben Pech gehabt. Soll er eben bessere Produkte entwickeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Genau richtig. Ich habe auch mit meiner Frau 5 Jahre in den USA gelebt und "richtig reingehauen" (wie oben jemand schrieb). Als DINKs konnte man entsprechend Geld zurücklegen. Wir sind vor ein paar Jahren (nachdem wir Kinder bekommen haben) zurück nach Deutschland und können jetzt hier eigentlich ganz gut mit den Rücklagen leben (=Hauskauf in einer guten Gegend). Ohne die Jahre in den USA wäre dies nicht möglich gewesen, den in Deutschland wir (zumindest in meinem Bereich = Consulting) echt schlecht bezahlt. Hinzukommen die hierzulande extrem pissigen Kunden und generell die miese Stimmung...

Lounge Gast schrieb:

Krasse polemik hier !

Wenn euch soziale marktwirtschaft (zumindest was davon übrig
ist) so dermaßen ankotzt, dann versucht doch auszuwandern.

Rosinenpickerei ala schweiz ist asozial und wird entsprechend
geahndet!

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Lounge Gast schrieb:

Als DINKs konnte man entsprechend Geld
zurücklegen. Wir sind vor ein paar Jahren (nachdem wir Kinder
bekommen haben) zurück nach Deutschland und können jetzt hier
eigentlich ganz gut mit den Rücklagen leben (=Hauskauf in
einer guten Gegend). Ohne die Jahre in den USA wäre dies
nicht möglich gewesen, den in Deutschland wir (zumindest in
meinem Bereich = Consulting) echt schlecht bezahlt.
Hinzukommen die hierzulande extrem pissigen Kunden und
generell die miese Stimmung...

Wieso zum Geier bist Du dann nach Deutschland zurück?
Es wurde hier ja bereits auf das "Rosinenpicken" angespielt. Diesen Eindruck habe ich auch bei manchen Bekannten. Das sind andere Länder immer so viel besser als Deutschland und wenn's denen dann mal schlecht ging, dann waren die schnellstens wieder in Deutschland und haben so ziemliche alle Vorzüge und Sozialleistungen dankend in Empfang genommen.

Und dass in Deutschland die Stimmung generell mies ist, ist doch völliger Unsinn. Ja, die Amerikaner haben schon einen gewissen größeren Grundoptimismus. Bin mir allerdings nicht sicher ob das zwangsläufig besser ist. Habe lange in Amerika gelebt und konnte immer wieder feststellen, dass dort sehr viel recht oberflächlich war (was ich eigentlich früher eher für ein Klischee hielt). Ich halte Amerika für nicht die Spur besser als Deutschland (ehrlich gesagt, eher im Gegenteil). Gerade z. B. die soziale Marktwirtschaft in Deutschland oder z. B. die Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften sind ja wirklich große soziale Errungenschaften und auch höchst erfolgreich.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Ich kann jedem leistungsfaehigen Deutschen nur empfehlen, in die USA oder ein Niedrigsteuerland zu gehen. In Deutschland werden Leistungstraeger gnadenlos vom Staat ausgenutzt, ausgepresst und wird von der Gemeinschaft mit Neid und Missgunst bedankt. Der Sozialstaat nutzt nur den Schwachen. Warum sollte mir ein arbeitsloser Deutscher, der mich in der Schule als "Streber" gehaenselt hat, auch nur I'm Geringsten wichtig sein? Da spende ich lieber einen Teil mines Geldes an hungernde Afrikaner.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

anders formuliert: weil dieser Unfug, der keinerlei volkswirtschaftlichen Nutzen stiftet, in Deutschland glücklicherweise durch Regulierung einigermaßen unterbunden wird.

Lounge Gast schrieb:

Arbeite zurzeit in Luxembourg (nach den USA der grösste
Standort für Investmentfonds):

D ist durch eine sehr schlechte Gesetzgebung sowas von
ungeeignet, ausserdem mangelt es an Fachpersonal (auch wenn
ihr es nicht glauben wollt) und die bürokratischen Hürden
sind die Hölle.....

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Möglich ist eine solche Struktur schon, aber für das "Management" wäre das steuerlich sehr unattraktiv.

Da gibt es in London oder auch in Lux deutlich "attraktivere" Gestaltungsmöglichkeiten.

Lounge Gast schrieb:

MMh aber man könnte doch zumindest den HF in Ireland oder
Cayman registrieren und das Management in Deutschland haben.

Bei Private Equity Firmen klappt das ja auch?

Denke es fehlt vor allem an der Qualität des Management und
an großen Pensionsfonds die so etwas nachfragen würden.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

weil deutsche Neidgesellschaft. Wer "smart" ist verkauft sein Leben für 60k p.a. und zahlt brav für die anderen Hartz4, aber wehe man gönnt sich eine Rolex vom hart erarbeitenden Geld. Was für ein Blender!!! Direkt Bonus streichen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

ich denke es liegt am umlagesystem. in den usa investieren extrem viele pensionskassen einen teil ihres geldes in hedge funds. das läppert sich dann. in deutschland hast du nur versicherungen und ein paar betriebliche rentenkassen. Das ist kein vergleich.

Ein bisschen spielt auch die kultur eine rolle. Hier interessiert eine hohe Rendite die PKs gar nicht. Wichtig ist, dass alles so abläuft wie schon immer und vor allem wenig geld verloren wird...

antworten
WiWi Gast

Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Weil Deutsche lieber wollen dass jeder gleich wenig hat und sich keine Arbeit lohnt.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

weil deutsche Neidgesellschaft. Wer "smart" ist verkauft sein Leben für 60k p.a. und zahlt brav für die anderen Hartz4, aber wehe man gönnt sich eine Rolex vom hart erarbeitenden Geld. Was für ein Blender!!! Direkt Bonus streichen!!!

Witzig ist auch, dass es einem mit Hartz 4 und part-time schwarzarbeit wesentlich besser geht als dem durchschnittlichen nützlichen Akademiker (also keine Kunst/Geschichte Studenten)

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Mit Hartz IV (HIV) in München steckt man jeden Ost-Akademiker bis Abteilungsleiter-Level mit der gestellten Bude in MUC-Innenstadt aus Einkommenssicht zehnmal in die Tasche. Einen Teil der Bude am Fiskus vorbei über Airbnb verjubeln, dann lebt der tüchtige HIV-ler in MUC wie Gott in Frankreich. Mit Investments unter der Hand in lokale Dönerbuden, Handy-Reperaturläden und Shishabars kann er sich zusätzlich ein passives Einkommen aufbauen, bei dem der 0815 Akademiker im aktuellen Niedrigzinsumfeld mit den Ohren schlackert - alles abgewickelt in Monero. HIVler führen in ihren Kreisen Tier-Rankings über Städte ähnlich wie wir über UBs und IB.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Realität: 95% aller Hartz IV Empfänger kommen kaum über die Runden und müssen jeden Cent zwei mal umdrehen

Wiwi-Treff: Hartz IV Empfänger in München leben besser als Abteilungsleiter in Leipzig

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

Mit Hartz IV (HIV) in München steckt man jeden Ost-Akademiker bis Abteilungsleiter-Level mit der gestellten Bude in MUC-Innenstadt aus Einkommenssicht zehnmal in die Tasche. Einen Teil der Bude am Fiskus vorbei über Airbnb verjubeln, dann lebt der tüchtige HIV-ler in MUC wie Gott in Frankreich. Mit Investments unter der Hand in lokale Dönerbuden, Handy-Reperaturläden und Shishabars kann er sich zusätzlich ein passives Einkommen aufbauen, bei dem der 0815 Akademiker im aktuellen Niedrigzinsumfeld mit den Ohren schlackert - alles abgewickelt in Monero. HIVler führen in ihren Kreisen Tier-Rankings über Städte ähnlich wie wir über UBs und IB.

Ich hoffe mal, dass soll Sarkasmus sein.
Andernfalls würde ich dir mal empfehlen vor die Tür zu gehen.

Auf jeden H4 Empfänger der den Staat gerissen hintergeht, kommen vermutlich 1000, denen es wirklich mies geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Jaja. Die selbsterkorene deutsche Leistungselite vom WiWi-Treff.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2014:

Weil diese Wertevernichtung (was anderes sind Hedge Fonds und PE-Gesellschaften nicht) in einer Sozialen Marktwirtschaft nichts zu suchen hat und bekämpft gehören.

Hedge Fonds schaffen keine Werte, sondern zerschlagen gesunde Firmen und Konglomerate, um diese dann an die Aktionäre auszuzahlen. Tafelsilber zu verkaufen oder Mitarbeiter zu entlassen, hat aber überhaupt nichts mit Werte schaffen zu tun, sondern lediglich um Umverteilung vorhandener Vermögensmasse von anderen Interessenvetrertern eines Unternehmens (Mitarbeiter, Firmenkasse, etc.).

Die meisten Hedge Fonds akkumulieren Kapital, kaufen niedrig bewertete Firmen auf, saugen die Cashbestände ab und bürden einem oft gesunden Unternehmen noch Schulden auf. Den Torso lassen sie dann ausgeweidet zurück - oder verleiben die Firma dann einem amerikanischen Konkurrenten ein, wie es bei Celanese oder BERU der Fall war.

Deutschland ist eine gewachsene Soziale Marktwirtschaft; zu Zeiten der Deutschland AG traute sich kein Konzern, sich von Randbeteiligungen zu trennen, wenn irgendwelche Renditejäger das verlangten.
Seit Mannesmann-Vodafone sind feindliche Übernahmen in Deutschland angekommen, seit der New Economy-Blase schichten Finanzkonzerne aus Übersee die zusammengerafften Milliarden um, damit sie an gesunde europäische Konkurrenten herankommen.

Wie offen die USA für ausländisches Kapital hingegen sind, wenn es plant, seine Billionenreserven von Papierbergen in reelle Sachwerte zu stecken, kann man prima an China sehen. Sobald die anfangen, für ihre Dollars amerikanische Aktiengesellschaften aufzukaufen, wird das Klima frostig.

==> Wir brauchen weder Hedge Fonds noch PEqs.
Diese Firmen steuern zur Produktivität nicht das geringste bei.
Im Gegenteil - wir müssen auch endlich dazu übergehen, das Instrument der Feindlichen Übernahme zu verbieten. Wenn ein Konzern nicht organisch wachsen kann, weil er dazu zu schlecht ist,
hat er eben Pech gehabt. Soll er eben bessere Produkte entwickeln.

Selten so einen bullshit gelesen: 1. verwechselst du wohl Hedge Funds, Activists und PEs (die arbeiten alle unterschiedlich)

  1. Vergisst du den positiven Effekt auf die fairen Wertpapierpreise den Shortselling liefert (Stichwort effektiver Kapitalmarkt - akdemisch im generellen bestaetigt)
  2. Wenn du wuesstest wie ein Leerverkuaf ablaeuft, solltest du wissen welches Risiko ein Shorti eingeht, wenn man Short geht hat man meistens einen verdammt guten Grund, was ich weiter positiv auf Governance Strukturen in Unternehmen ausweitet / Accounting Skandale aufdeckt
  3. Das alles hat mit sozialer Marktwirtschaft aber mal gar nichts zu tun :D
  4. Ist unter anderem belegt, dass PE Portfoliofirmen im generellen mehr Leute einstellen als andere Firmen
  5. Vergiss mal nicht den Governance Impact von Activists - natuerlich sind die sehr aggressiv in ihrer Vorgehensweise, gerade was Aufspaltung von Konglomeraten angeht, auf der anderen Seite neigen Konglomerate aber auch zu Ineffizienz (Akademisch belegt)

Das sind halt die Dinge, die man nur an einer UK Target (think LSE) lernt - von Economics und Finance hast du sehr wenig Ahnung

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.02.2014:

Weil diese Wertevernichtung (was anderes sind Hedge Fonds und PE-Gesellschaften nicht) in einer Sozialen Marktwirtschaft nichts zu suchen hat und bekämpft gehören.

Hedge Fonds schaffen keine Werte, sondern zerschlagen gesunde Firmen und Konglomerate, um diese dann an die Aktionäre auszuzahlen. Tafelsilber zu verkaufen oder Mitarbeiter zu entlassen, hat aber überhaupt nichts mit Werte schaffen zu tun, sondern lediglich um Umverteilung vorhandener Vermögensmasse von anderen Interessenvetrertern eines Unternehmens (Mitarbeiter, Firmenkasse, etc.).

Die meisten Hedge Fonds akkumulieren Kapital, kaufen niedrig bewertete Firmen auf, saugen die Cashbestände ab und bürden einem oft gesunden Unternehmen noch Schulden auf. Den Torso lassen sie dann ausgeweidet zurück - oder verleiben die Firma dann einem amerikanischen Konkurrenten ein, wie es bei Celanese oder BERU der Fall war.

Deutschland ist eine gewachsene Soziale Marktwirtschaft; zu Zeiten der Deutschland AG traute sich kein Konzern, sich von Randbeteiligungen zu trennen, wenn irgendwelche Renditejäger das verlangten.
Seit Mannesmann-Vodafone sind feindliche Übernahmen in Deutschland angekommen, seit der New Economy-Blase schichten Finanzkonzerne aus Übersee die zusammengerafften Milliarden um, damit sie an gesunde europäische Konkurrenten herankommen.

Wie offen die USA für ausländisches Kapital hingegen sind, wenn es plant, seine Billionenreserven von Papierbergen in reelle Sachwerte zu stecken, kann man prima an China sehen. Sobald die anfangen, für ihre Dollars amerikanische Aktiengesellschaften aufzukaufen, wird das Klima frostig.

==> Wir brauchen weder Hedge Fonds noch PEqs.
Diese Firmen steuern zur Produktivität nicht das geringste bei.
Im Gegenteil - wir müssen auch endlich dazu übergehen, das Instrument der Feindlichen Übernahme zu verbieten. Wenn ein Konzern nicht organisch wachsen kann, weil er dazu zu schlecht ist,
hat er eben Pech gehabt. Soll er eben bessere Produkte entwickeln.

Selten so einen bullshit gelesen: 1. verwechselst du wohl Hedge Funds, Activists und PEs (die arbeiten alle unterschiedlich)

  1. Vergisst du den positiven Effekt auf die fairen Wertpapierpreise den Shortselling liefert (Stichwort effektiver Kapitalmarkt - akdemisch im generellen bestaetigt)
  2. Wenn du wuesstest wie ein Leerverkuaf ablaeuft, solltest du wissen welches Risiko ein Shorti eingeht, wenn man Short geht hat man meistens einen verdammt guten Grund, was ich weiter positiv auf Governance Strukturen in Unternehmen ausweitet / Accounting Skandale aufdeckt
  3. Das alles hat mit sozialer Marktwirtschaft aber mal gar nichts zu tun :D
  4. Ist unter anderem belegt, dass PE Portfoliofirmen im generellen mehr Leute einstellen als andere Firmen
  5. Vergiss mal nicht den Governance Impact von Activists - natuerlich sind die sehr aggressiv in ihrer Vorgehensweise, gerade was Aufspaltung von Konglomeraten angeht, auf der anderen Seite neigen Konglomerate aber auch zu Ineffizienz (Akademisch belegt)

Das sind halt die Dinge, die man nur an einer UK Target (think LSE) lernt - von Economics und Finance hast du sehr wenig Ahnung

Finde es schade, dass du deine fachlich absolut richtige Kritik mit einer grundlos überheblichen Aussage am Ende ins Lächerliche ziehst

antworten
MünchenIstTeuer

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

  1. Ist unter anderem belegt, dass PE Portfoliofirmen im generellen mehr Leute einstellen als andere Firmen

Na die Quelle würde ich gerne mal sehen. Bei meinem letzten Projekt hat das PE Unternehmen innerhalb von 2-3 Jahren mal eben 30% der Belegschaft die Tür gezeigt.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

Mit Hartz IV (HIV) in München steckt man jeden Ost-Akademiker bis Abteilungsleiter-Level mit der gestellten Bude in MUC-Innenstadt aus Einkommenssicht zehnmal in die Tasche. Einen Teil der Bude am Fiskus vorbei über Airbnb verjubeln, dann lebt der tüchtige HIV-ler in MUC wie Gott in Frankreich. Mit Investments unter der Hand in lokale Dönerbuden, Handy-Reperaturläden und Shishabars kann er sich zusätzlich ein passives Einkommen aufbauen, bei dem der 0815 Akademiker im aktuellen Niedrigzinsumfeld mit den Ohren schlackert - alles abgewickelt in Monero. HIVler führen in ihren Kreisen Tier-Rankings über Städte ähnlich wie wir über UBs und IB.

Ich hoffe mal, dass soll Sarkasmus sein.
Andernfalls würde ich dir mal empfehlen vor die Tür zu gehen.

Auf jeden H4 Empfänger der den Staat gerissen hintergeht, kommen vermutlich 1000, denen es wirklich mies geht.

Das lässt das System dich glauben... Fakt ist, dass die Top-Performer HIVler mit keinem schlechten Gesamtpaket nach Hause gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2014:

Weil diese Wertevernichtung (was anderes sind Hedge Fonds und PE-Gesellschaften nicht) in einer Sozialen Marktwirtschaft nichts zu suchen hat und bekämpft gehören.

Hedge Fonds schaffen keine Werte, sondern zerschlagen gesunde Firmen und Konglomerate, um diese dann an die Aktionäre auszuzahlen. Tafelsilber zu verkaufen oder Mitarbeiter zu entlassen, hat aber überhaupt nichts mit Werte schaffen zu tun, sondern lediglich um Umverteilung vorhandener Vermögensmasse von anderen Interessenvetrertern eines Unternehmens (Mitarbeiter, Firmenkasse, etc.).

Die meisten Hedge Fonds akkumulieren Kapital, kaufen niedrig bewertete Firmen auf, saugen die Cashbestände ab und bürden einem oft gesunden Unternehmen noch Schulden auf. Den Torso lassen sie dann ausgeweidet zurück - oder verleiben die Firma dann einem amerikanischen Konkurrenten ein, wie es bei Celanese oder BERU der Fall war.

Deutschland ist eine gewachsene Soziale Marktwirtschaft; zu Zeiten der Deutschland AG traute sich kein Konzern, sich von Randbeteiligungen zu trennen, wenn irgendwelche Renditejäger das verlangten.
Seit Mannesmann-Vodafone sind feindliche Übernahmen in Deutschland angekommen, seit der New Economy-Blase schichten Finanzkonzerne aus Übersee die zusammengerafften Milliarden um, damit sie an gesunde europäische Konkurrenten herankommen.

Wie offen die USA für ausländisches Kapital hingegen sind, wenn es plant, seine Billionenreserven von Papierbergen in reelle Sachwerte zu stecken, kann man prima an China sehen. Sobald die anfangen, für ihre Dollars amerikanische Aktiengesellschaften aufzukaufen, wird das Klima frostig.

==> Wir brauchen weder Hedge Fonds noch PEqs.
Diese Firmen steuern zur Produktivität nicht das geringste bei.
Im Gegenteil - wir müssen auch endlich dazu übergehen, das Instrument der Feindlichen Übernahme zu verbieten. Wenn ein Konzern nicht organisch wachsen kann, weil er dazu zu schlecht ist,
hat er eben Pech gehabt. Soll er eben bessere Produkte entwickeln.

8/10. Ich finde es schade, dass ein so aufwendiger Troll so wenig Beachtung bekommt

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

MünchenIstTeuer schrieb am 01.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

  1. Ist unter anderem belegt, dass PE Portfoliofirmen im generellen mehr Leute einstellen als andere Firmen

Na die Quelle würde ich gerne mal sehen. Bei meinem letzten Projekt hat das PE Unternehmen innerhalb von 2-3 Jahren mal eben 30% der Belegschaft die Tür gezeigt.

FYI
Private Equity and employment (Davis et al., 2011)

"In short, private equity buyouts catalyze the creative destruction process in the labor market, with only a modest net impact on employment. The creative destruction response mainly involves a more rapid reallocation of jobs across establishments within target firms."

https://www.nber.org/papers/w17399.pdf

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2019:

FYI
Private Equity and employment (Davis et al., 2011)

"In short, private equity buyouts catalyze the creative destruction process in the labor market, with only a modest net impact on employment. The creative destruction response mainly involves a more rapid reallocation of jobs across establishments within target firms."

https://www.nber.org/papers/w17399.pdf

Klingt nach klassischem Survivorship Bias und adverser Selektion der verfügbaren Daten. Zahlen, die in eine andere Richtung deuten, würden von den wenigsten PE-Gesellschaften veröffentlicht werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.06.2019:

FYI
Private Equity and employment (Davis et al., 2011)

"In short, private equity buyouts catalyze the creative destruction process in the labor market, with only a modest net impact on employment. The creative destruction response mainly involves a more rapid reallocation of jobs across establishments within target firms."

www.nber.org/papers/w17399.pdf

Klingt nach klassischem Survivorship Bias und adverser Selektion der verfügbaren Daten. Zahlen, die in eine andere Richtung deuten, würden von den wenigsten PE-Gesellschaften veröffentlicht werden.

Natürlich, wenn das Ergebnis nicht ins eigene Bild passt, wird die Methode kritisiert oder nach einer alternativen Erklärung gesucht - Hauptsache der PE ist wieder der klassische böse Jobvernichter!
Aus volkswirtschaftlicher Sicht muss man nun einmal sagen, Unternehmen ohne Existenzberechtigung in Deutschland (kein Markt, ineffizient in DE, etc.) sollten vielleicht auch nicht existieren oder zerschlagen werden. Natürlich machen PEs Fehler dabei, genauso machen aber auch andere Unternehmer Fehler.

Jede Insolvenz oder Zerschlagung der Gier des PEs zuzuschreiben halte ich für falsch, am Ende ist das PE der, der das Risiko trägt, er besitzt das Unternehmen und hat Kapital reingesteckt. Da hat keiner zu meckern wenn alles getan wird um den Wert zu schützen - hier zu meckern ist sehr heuchlerisch vor allem von Personen ohne Risiko (Betriebsrat, Gewerkschaft, Mitarbeiter). Wer gut ist findet einen anderen Job, wer nicht ist wohl nicht mit der Zeit gegangen und geht dementsprechend mit der Zeit.

antworten

Artikel zu HF

Studie: Nicht alle Finanzinvestoren sind »Heuschrecken«

Finanzinvestoren schielen nicht unbedingt nur auf die kurzfristige Steigerung der Aktienkurse. Gerade die viel gescholtenen Private Equity Fonds verfolgen oft das Ziel, das Unternehmen langfristig fit für den Markt zu machen.

FH-Professoren untersuchten »Hedge Fonds«

Eine Buchsbaumhecke mit drei Kugeln.

Prof. Marquardt von der Hochschulabteilung Recklinghausen und Prof. Erke von der Hochschulabteilung in Bocholt haben die seit Jahresbeginn auch in Deutschland zugelassenen Hedge-Fonds auf ihre Chancen und Risiken untersucht.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Antworten auf Warum keine Hedge Fonds in Deutschland?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 45 Beiträge

Diskussionen zu HF

26 Kommentare

Hedge Fund Karrieren

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.09.2019: Naja - es ist ja sehr deutlich, dass IB an den guten Unis (v.a. WHU) immer weiter an Populari ...

6 Kommentare

Hedge Funds

WiWi Gast

Zu ordentlichen Hedge Funds gehen nur absolute Performer. Deutlich über BB IB-Niveau. Tendenziell eher ehemalige Sell-Side/Buy-Sid ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A