DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A IB

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Ich frage mich welche Motivation man neben dem Gehalt haben kann, ins Investment Banking bzw. Portfolio Management einzusteigen? In welcher Form stiftet man einen Wert für die Gesellschaft/Wirtschaft wenn man irgendwelche Wertpapiere kauft und verkauft? Da ist doch die Wertschöpfung durch jeden Bäcker, Klempner und Bauarbeiter höher.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Relativ simpel zu beantworten:

Portfoliomanagement:
Wer sind denn typischerweise deine Kunden? Privatanleger oder Institutionelle Anleger wie Versicherungen, Stiftungen, Pensionskassen etc. Und du ermöglichst mit deiner Arbeit das die Vermögen deiner Kunden wachsen und stellst dadurch sicher, dass Dienstleistungen wie Versicherungen und Pensiosnkassen überhaupt angeboten werden können.

Investment Banking:
ECM/DCM - Du hilfst Unternehmen sich zu refinanzieren und sicherst dadurch indirekt tausende Arbeitsplätze.
M&A / RX - Eine Restrukturierungen oder ein Verkauf ist meistens die einzige Möglichkeit angeschlagene Unternehmen zumindest teilweise zu retten. Also rettest du auch hier Arbeitsplätze

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Ist nicht ganz einfach zu beantworten, denn wie bei vielen anderen Berufsgruppen liegt der Wert mehr darin, dass das System überhaupt funktioniert als dass der Wertbeitrag des einzelnen Investment Bankers besonders hoch wäre.

Wozu Investment Banker? Ohne diese wäre das moderne Finanzsystem kaum möglich (Pensionskassen, Versicherungen, große Finanzierungen).
Wozu Rechtsanwälte? Wenn man sich manche Strafverteidiger oder Abmahnkanzleien anschaut liegt der Gedanke nahe an diese verzichten zu können. Aber ohne ein funktionierendes Rechtssystem ist keine effiziente Wirtschaft möglich, daher sind sogar Strafverteidiger von Mördern "wichtig".
Wozu Steuerberater? Klar, die schaffen keinen Wert sondern beeinflussen nur die Aufteilung erwirtschafteter Vermögenswerte zwischen Bund/Ländern/Gemeinden und Steuerpflichtigen. Dennoch sind sie nicht wegzudenken, denn ohne Steuerberater gäbe es kein funktionierendes Fiskalsystem.

In einer einfachen Welt, wie sie früher einmal war, ist der Wertbeitrag eines Bäckers zur Gesamtwohlfahrt höher als der eines Investment Bankers. In einer komplexen Weltwirtschaft wie der heutigen braucht es einfach viele Akteure, die nicht direkt produzieren aber das System am Laufen halten.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

Ich frage mich welche Motivation man neben dem Gehalt haben kann, ins Investment Banking bzw. Portfolio Management einzusteigen? In welcher Form stiftet man einen Wert für die Gesellschaft/Wirtschaft wenn man irgendwelche Wertpapiere kauft und verkauft? Da ist doch die Wertschöpfung durch jeden Bäcker, Klempner und Bauarbeiter höher.

Ganz ehrlich alleine dass du denkst Investment Banking ist schlicht Wertpapiere kaufen und verkaufen sagt doch schon alles. Ich finds immer interessant wie Leute die 0 Ahnung von einer Materie haben und nicht mal eine einfache Google Suche durchführen können, einer Industrie die Wertschöpfung für die Gesellschaft abzusprechen. Wie ungebildet muss man sein? Ein Bäcker und Klempner hat mehr Wertschöpfung? Ernsthaft? Ohne Investment Banken wären wir übertrieben gesagt noch im Mittelalter, kein Fortschritt wäre möglich. Sie sind es die Milliarden Transaktionen möglich machen, Börsengänge, Anleihenemissionen etc. alles Dinge die den Unterschied machen ob ein Zuckerberg noch immer in seiner Garage rumsitzt oder etwas global bewirken kann. Das Zusammenführen von Institutionen die Kapital im Überfluss haben und denen die Kapital brauchen ist der Dreh und Angelpunkt jedes Wachstums. Der Liberalisierung des Finanz- und Kreditsystems war ein Wendepunkt bzgl. Fortschritt.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

Ich frage mich welche Motivation man neben dem Gehalt haben kann, ins Investment Banking bzw. Portfolio Management einzusteigen? In welcher Form stiftet man einen Wert für die Gesellschaft/Wirtschaft wenn man irgendwelche Wertpapiere kauft und verkauft? Da ist doch die Wertschöpfung durch jeden Bäcker, Klempner und Bauarbeiter höher.

Ganz ehrlich alleine dass du denkst Investment Banking ist schlicht Wertpapiere kaufen und verkaufen sagt doch schon alles. Ich finds immer interessant wie Leute die 0 Ahnung von einer Materie haben und nicht mal eine einfache Google Suche durchführen können, einer Industrie die Wertschöpfung für die Gesellschaft abzusprechen. Wie ungebildet muss man sein? Ein Bäcker und Klempner hat mehr Wertschöpfung? Ernsthaft? Ohne Investment Banken wären wir übertrieben gesagt noch im Mittelalter, kein Fortschritt wäre möglich. Sie sind es die Milliarden Transaktionen möglich machen, Börsengänge, Anleihenemissionen etc. alles Dinge die den Unterschied machen ob ein Zuckerberg noch immer in seiner Garage rumsitzt oder etwas global bewirken kann. Das Zusammenführen von Institutionen die Kapital im Überfluss haben und denen die Kapital brauchen ist der Dreh und Angelpunkt jedes Wachstums. Der Liberalisierung des Finanz- und Kreditsystems war ein Wendepunkt bzgl. Fortschritt.

Da du das Thema Börsengänge ja ansprichst und dieses wissenschaftlich sehr gut untersucht ist. Hier sind Investmentbanken ja häufig einfach nur Intermediär, der als quasi Parasit x% Transaktionsgebühr verschlingt aber keinen Mehrwert ggü. einem Auktionsverfahren bietet. Aus dem Grund hat sich irc z.B. Google für ein Auktionsverfahren beim Börsengang entschieden.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Weil auch jedes Unternehmen bei seinem Börsengang so bekannt ist wie Google 2004...

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Da du das Thema Börsengänge ja ansprichst und dieses wissenschaftlich sehr gut untersucht ist. Hier sind Investmentbanken ja häufig einfach nur Intermediär, der als quasi Parasit x% Transaktionsgebühr verschlingt aber keinen Mehrwert ggü. einem Auktionsverfahren bietet. Aus dem Grund hat sich irc z.B. Google für ein Auktionsverfahren beim Börsengang entschieden.

Andere Unternehmen, welche nicht die Größe, Bekanntheit, etc. von Google haben, werden nur leider in dem Großteil der Fällen keinen angemessenen Preis erzielen, wenn Sie über ein Auktionsverfahren an den Markt gehen. Dafür ist dann auch das Underwriting da. Die Investmentbank garantiert dem Unternehmen sozusagen, einen gewissen Erlös aus dem Börsengang zu erzielen. Danach verkaufen Sie die Aktien natürlich am Markt. Für mehr oder auch weniger als dem IPO Preis. Das Risiko lassen sich die Banken dann natürlich auch bezahlen.

Wo du daran jetzt den Parasiten siehst, ist mir nicht wirklich klar.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Viele Dinge im Kapitalismus stiften keinen Nutzen sondern sind nur dadurch begründet, dass Menschen versuchen ihre relative Position zu anderen zu verbessern. Da muss man gar nicht über Investment Banking nachdenken, selbst Marketing und Vertrieb werden doch komplett übertrieben. Aber wenn du da nicht mitspielst, hast du im Wettbewerb keine Chance.

Deshalb ist ja auch der Sozialismus (theoretisch) so ein attraktives System. Keine Resourcenverschwendung für die ganzen unsinnigen Auswüchse des Kapitalismus. Aber eben nur in der Theorie.

Trotzdem gilt Vergütung = Grenznutzen auf gesellschaftlicher Ebene nicht. Was genau der Nutzen von IB ist, ist schlicht unmöglich zu beantworten. Dazu ist unsere Gesellschaft viel zu komplex.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Was genau der Nutzen von IB ist, ist schlicht unmöglich zu beantworten. Dazu ist unsere Gesellschaft viel zu komplex.

Ääääh ok

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Es gibt recht robuste empirische Belege, dass M&A-Aktivitäten insgesamt mehr Value vernichten als schaffen. Warum? Weil machtgeile Manager gerne ihr Imperium ausbauen indem sie andere Firmen übernehmen, auch wenn es wirtschaftlich nicht unbedingt sinnvoll ist. Und fleißigen Bienchen im M&A polieren die Zahlen einfach so lange bis es so aussieht als ob es schon Sinn macht, schließlich werden sie dafür gut bezahlt. Natürlich gibt es auch sinnvolle Übernahmen, aber insgesamt wird mehr Kapital dabei vernichtet.

Hinzu kommt: Übernahmen -> weniger Wettbewerb -> höhere Preise für Konsumenten. Hier entsteht nochmal ein ganz gehöriger volkswirtschaftlicher Schaden.

Du kannst dich also täglich damit motivieren, dass du heute 14h schlechtes tun wirst!

(Gilt nur für M&A, andere IB-Bereiche nicht unbedingt)

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Da du das Thema Börsengänge ja ansprichst und dieses wissenschaftlich sehr gut untersucht ist. Hier sind Investmentbanken ja häufig einfach nur Intermediär, der als quasi Parasit x% Transaktionsgebühr verschlingt aber keinen Mehrwert ggü. einem Auktionsverfahren bietet. Aus dem Grund hat sich irc z.B. Google für ein Auktionsverfahren beim Börsengang entschieden.

Andere Unternehmen, welche nicht die Größe, Bekanntheit, etc. von Google haben, werden nur leider in dem Großteil der Fällen keinen angemessenen Preis erzielen, wenn Sie über ein Auktionsverfahren an den Markt gehen. Dafür ist dann auch das Underwriting da. Die Investmentbank garantiert dem Unternehmen sozusagen, einen gewissen Erlös aus dem Börsengang zu erzielen. Danach verkaufen Sie die Aktien natürlich am Markt. Für mehr oder auch weniger als dem IPO Preis. Das Risiko lassen sich die Banken dann natürlich auch bezahlen.

Wo du daran jetzt den Parasiten siehst, ist mir nicht wirklich klar.

Das ist zwar ein häufiges Argument von IB-Lobbyisten wie Shermann und co., demgegenüber stehen aber empirische Untersuchungen wie von Degeorge et al. 2010, die auch für kleine Unternehmen deutlich geringere Emissionskosten und gleiches oder sogar niedrigeres Underpricing bei Auktionen feststellen. Insgesamt ist die Literatur da auch wie gesagt sehr eindeutig, Bookbuilding und damit IBs sind beim IPO aus Sicht des Emittenten bestenfalls überflüssig, eher sogar nachteilig.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Es gibt recht robuste empirische Belege, dass M&A-Aktivitäten insgesamt mehr Value vernichten als schaffen. Warum? Weil machtgeile Manager gerne ihr Imperium ausbauen indem sie andere Firmen übernehmen, auch wenn es wirtschaftlich nicht unbedingt sinnvoll ist. Und fleißigen Bienchen im M&A polieren die Zahlen einfach so lange bis es so aussieht als ob es schon Sinn macht, schließlich werden sie dafür gut bezahlt. Natürlich gibt es auch sinnvolle Übernahmen, aber insgesamt wird mehr Kapital dabei vernichtet.

Hinzu kommt: Übernahmen -> weniger Wettbewerb -> höhere Preise für Konsumenten. Hier entsteht nochmal ein ganz gehöriger volkswirtschaftlicher Schaden.

Du kannst dich also täglich damit motivieren, dass du heute 14h schlechtes tun wirst!

(Gilt nur für M&A, andere IB-Bereiche nicht unbedingt)

Übrigens erzeugen Steuern auch einen ganz massiven volkswirtschaftlichen Schaden ;)

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Steuern - der 1st-year M&Aler verdient 100k, wovon um die 40k an Steuern draufgehen. Das sind mehr, als 80% der deutschen Arbeitnehmer im Jahr insgesamt Brutto verdienen.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Es gibt recht robuste empirische Belege, dass M&A-Aktivitäten insgesamt mehr Value vernichten als schaffen.

Quelle?

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Es gibt recht robuste empirische Belege, dass M&A-Aktivitäten insgesamt mehr Value vernichten als schaffen. Warum? Weil machtgeile Manager gerne ihr Imperium ausbauen indem sie andere Firmen übernehmen, auch wenn es wirtschaftlich nicht unbedingt sinnvoll ist. Und fleißigen Bienchen im M&A polieren die Zahlen einfach so lange bis es so aussieht als ob es schon Sinn macht, schließlich werden sie dafür gut bezahlt. Natürlich gibt es auch sinnvolle Übernahmen, aber insgesamt wird mehr Kapital dabei vernichtet.

Hinzu kommt: Übernahmen -> weniger Wettbewerb -> höhere Preise für Konsumenten. Hier entsteht nochmal ein ganz gehöriger volkswirtschaftlicher Schaden.

Du kannst dich also täglich damit motivieren, dass du heute 14h schlechtes tun wirst!

(Gilt nur für M&A, andere IB-Bereiche nicht unbedingt)

+1

Erfolgreiche deutsche Mittelständische Unternehmen werden von zum Beispiel chinesischen Investoren aufgekauft, ein Drittel der Belegschaft entlassen, wichtige Funktionen ougetsourct und das Unternehmen an den nächsten Investor verhökert.

Im Portfolio Management sieht es nicht viel besser aus. Es wird sinnlos und losgelöst vom realen Gegenwert spekuliert was das Zeug hält. Gerne auch mal auf Lebensmittel, wodurch noch mehr Leute hungern müssen.

Und das Argument, dass das Kapital von Privatanlegern, Versicherungen usw. erhöht wird: Ihr habt einen Logikfehler. Durch reines hin und her schieben von Vermögenswerten, kann kein neues Vermögen entstehen. Es bleibt einfach dabei, dass nichts neues erschaffen wurde was der Gesellschaft dient und daher bleibt der Bäcker sinnvoller als der Bänker. Und bevor ihr mir das vorwerft: Ich bin kein gescheiterter Bänker, kein Kommunist und ganz sicher nicht neidisch auf irgendjemanden.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Es gibt recht robuste empirische Belege, dass M&A-Aktivitäten insgesamt mehr Value vernichten als schaffen. Warum? Weil machtgeile Manager gerne ihr Imperium ausbauen indem sie andere Firmen übernehmen, auch wenn es wirtschaftlich nicht unbedingt sinnvoll ist. Und fleißigen Bienchen im M&A polieren die Zahlen einfach so lange bis es so aussieht als ob es schon Sinn macht, schließlich werden sie dafür gut bezahlt. Natürlich gibt es auch sinnvolle Übernahmen, aber insgesamt wird mehr Kapital dabei vernichtet.

Hinzu kommt: Übernahmen -> weniger Wettbewerb -> höhere Preise für Konsumenten. Hier entsteht nochmal ein ganz gehöriger volkswirtschaftlicher Schaden.

Du kannst dich also täglich damit motivieren, dass du heute 14h schlechtes tun wirst!

(Gilt nur für M&A, andere IB-Bereiche nicht unbedingt)

+1

Erfolgreiche deutsche Mittelständische Unternehmen werden von zum Beispiel chinesischen Investoren aufgekauft, ein Drittel der Belegschaft entlassen, wichtige Funktionen ougetsourct und das Unternehmen an den nächsten Investor verhökert.

Im Portfolio Management sieht es nicht viel besser aus. Es wird sinnlos und losgelöst vom realen Gegenwert spekuliert was das Zeug hält. Gerne auch mal auf Lebensmittel, wodurch noch mehr Leute hungern müssen.

Und das Argument, dass das Kapital von Privatanlegern, Versicherungen usw. erhöht wird: Ihr habt einen Logikfehler. Durch reines hin und her schieben von Vermögenswerten, kann kein neues Vermögen entstehen. Es bleibt einfach dabei, dass nichts neues erschaffen wurde was der Gesellschaft dient und daher bleibt der Bäcker sinnvoller als der Bänker. Und bevor ihr mir das vorwerft: Ich bin kein gescheiterter Bänker, kein Kommunist und ganz sicher nicht neidisch auf irgendjemanden.

Sorry aber dein Kommentar strotz nur so von Ungebildheit. Wie denkst du ensteht ein deutsches mittelständisches Unternehmen? Glaubst du Horst und Herbert haben das nötige Kapital sowas von scratch hochzuziehen? Ohne Banken kommt es dazu erst gar nicht. Aber leb weiter in deiner Anti-Kapitalismus Blase. Zieh doch nach Venezuela.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Du bist ein Dummschwätzer, der keine Ahnung hat. Portfoliomanagement ist für dich also "sinnloses Spekulieren", "losgelöst vom realen Gegenwert" und dann kommst du auch noch mit Lebensmittelspekulationen. Davon abgesehen, dass dies faktisch falsch ist, ist es ungefähr genauso sinnvoll, wie zu sagen, bei allen Automobilkonzernen wird in erster Linie manipuliert und Leute betrogen und deshalb wird kein Nutzen erzeugt.

Schau dir doch mal die großen Vermögensverwalter an. Das hat mit Spekulieren in der Regel nichts zu tun, vielmehr geht es um langfristige und nachhaltige Investments. Es wird nicht nur für den Kunden Wert (=Rendite) geschaffen, sondern das Kapital wird dort allokiert, wo es den höchsten Grenznutzen hat.

Für ein paar Hedgefunds (auch nicht alle) bzw. Hochfrequenzhandel etc. mag deine These mit dem Spekulieren ja zutreffen, jedoch ist es schlicht lächerlich, diese Sichtweise auf die gesamte Branche anzuwenden.

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Es gibt recht robuste empirische Belege, dass M&A-Aktivitäten insgesamt mehr Value vernichten als schaffen. Warum? Weil machtgeile Manager gerne ihr Imperium ausbauen indem sie andere Firmen übernehmen, auch wenn es wirtschaftlich nicht unbedingt sinnvoll ist. Und fleißigen Bienchen im M&A polieren die Zahlen einfach so lange bis es so aussieht als ob es schon Sinn macht, schließlich werden sie dafür gut bezahlt. Natürlich gibt es auch sinnvolle Übernahmen, aber insgesamt wird mehr Kapital dabei vernichtet.

Hinzu kommt: Übernahmen -> weniger Wettbewerb -> höhere Preise für Konsumenten. Hier entsteht nochmal ein ganz gehöriger volkswirtschaftlicher Schaden.

Du kannst dich also täglich damit motivieren, dass du heute 14h schlechtes tun wirst!

(Gilt nur für M&A, andere IB-Bereiche nicht unbedingt)

+1

Erfolgreiche deutsche Mittelständische Unternehmen werden von zum Beispiel chinesischen Investoren aufgekauft, ein Drittel der Belegschaft entlassen, wichtige Funktionen ougetsourct und das Unternehmen an den nächsten Investor verhökert.

Im Portfolio Management sieht es nicht viel besser aus. Es wird sinnlos und losgelöst vom realen Gegenwert spekuliert was das Zeug hält. Gerne auch mal auf Lebensmittel, wodurch noch mehr Leute hungern müssen.

Und das Argument, dass das Kapital von Privatanlegern, Versicherungen usw. erhöht wird: Ihr habt einen Logikfehler. Durch reines hin und her schieben von Vermögenswerten, kann kein neues Vermögen entstehen. Es bleibt einfach dabei, dass nichts neues erschaffen wurde was der Gesellschaft dient und daher bleibt der Bäcker sinnvoller als der Bänker. Und bevor ihr mir das vorwerft: Ich bin kein gescheiterter Bänker, kein Kommunist und ganz sicher nicht neidisch auf irgendjemanden.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Es gibt recht robuste empirische Belege, dass M&A-Aktivitäten insgesamt mehr Value vernichten als schaffen.

Quelle?

Aussage meines Dozenten für strategischen Management an der HSG während einer Vorlesung (Prof. Christoph Lechner).

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Übrigens erzeugen Steuern auch einen ganz massiven volkswirtschaftlichen Schaden ;)

Nö, mit Steuern werden öffentliche Güter wie z.B. Sicherheit (Polizei, Justiz) oder Infrastruktur finanziert, deren volkswirtschaftlicher Nutzen weit höher ist als die dafür aufgewendeten Mittel. Heißt nicht das alle Steuern volkswirtschaftlich sinnvoll sind, aber im Großen und Ganzen leben wir deutlich besser Staat & seinen Steuern als im anarchischem Chaos.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Wobei, wenn wir uns die Laffer-Kurve ansehen, es 2 Punkte gibt, einen mit hohem Steuersatz und einen mit niedrigem, die das gleiche Steuervolumen für den Staat erzeugen. Liegt der tatsächliche Steuersatz eher nahe am höheren Punkt, dann erzeugt das im Prinzip einen volkswirtschaftlichen Schaden, da sich dadurch weniger Firmen ansiedeln wollen bzw. abwandern, besserverdienende Jobs im Ausland annehmen, Superreiche ihr Kapital abziehen usw.
Insofern können (zu) hohe Steuern absolut einen Schaden aus volkswirtschaftlicher Sicht erzeugen

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Dem kann ich nur Zustimmen. Ich hatte während meines Studiums eine Hausarbeit darüber geschrieben.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Es gibt recht robuste empirische Belege, dass M&A-Aktivitäten insgesamt mehr Value vernichten als schaffen.

Quelle?

Aussage meines Dozenten für strategischen Management an der HSG während einer Vorlesung (Prof. Christoph Lechner).

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Hausarbeiten und Professoren als Quelle - well done!

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Hausarbeiten und Professoren als Quelle - well done!

Hmm, welche Quelle ist wohl glaubwürdiger. Ein HSG Professor oder ein anonymer Poster, wahrscheinlich im 1.Semester und gerade fertig geworden "Wall Street" anzuschauen...?

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Hausarbeiten und Professoren als Quelle - well done!

Mhh welche Quelle sollte denn besser sein als ein Professor für das entsprechende Gebiet an einer angesehenen Uni?

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Insofern können (zu) hohe Steuern absolut einen Schaden aus volkswirtschaftlicher Sicht erzeugen

Vollkommen richtig! Aber nicht Steuern pauschal an sich, wie der Kollege vorher behauptet hat.

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Investmentbanker haben keine Wertschöpfung, die einzige Motivation ist Geld.
Gesellschaftliches Ansehen, intrinsische Motivation, Gesundheit, Moral und alles andere wird dafür geopfert...

ich habe tatsächlich eher Mitleid...sind für mich vom normalen Leben fast so abgehängt wie Hartz4-Empfänger

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Der Gast meint damit glaub ich die Top Politikberater von McKinsey und Accenture ;)

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Investmentbanker haben keine Wertschöpfung, die einzige Motivation ist Geld.
Gesellschaftliches Ansehen, intrinsische Motivation, Gesundheit, Moral und alles andere wird dafür geopfert...

ich habe tatsächlich eher Mitleid...sind für mich vom normalen Leben fast so abgehängt wie Hartz4-Empfänger

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Der Gast meint damit glaub ich die Top Politikberater von McKinsey und Accenture ;)

Über deren Wertschöpfung kann man sicher diskutieren, macht die nicht vorhandene im M&A (nicht IB!) aber nicht besser. Typischer Whataboutism ;)

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Der Gast meint damit glaub ich die Top Politikberater von McKinsey und Accenture ;)

Über deren Wertschöpfung kann man sicher diskutieren, macht die nicht vorhandene im M&A (nicht IB!) aber nicht besser. Typischer Whataboutism ;)

In welcher Dimension ist denn M&A „nicht IB!“?

antworten
WiWi Gast

Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

WiWi Gast schrieb am 31.03.2019:

In welcher Dimension ist denn M&A „nicht IB!“?

Ich meinte dass sich meine Aussage nur auf M&A und nicht IB im ganzen bezieht

antworten

Artikel zu IB

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Investmentbanken müssen Erträge und Image aufbessern

Das Finanzgebäude in Toronto in Kanada mit einem Banker oder Manager im Vordergrund, der einen Anzug trägt und zur Seite schaut.

Regulatorische Vorgaben und schleppende wirtschaftliche Erholung setzen Erträge und Eigenkapitalrenditen unter Druck. Die Kapitalmarktteilnehmer müssen die richtigen Geschäftsmodelle wählen und sich stärker auf Kundenbedürfnisse fokussieren. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue Studie der Boston Consulting Group (BCG).

Investment-Lexikon

Das Finanzgebäude in Toronto in Kanada mit einem Banker oder Manager im Vordergrund, der einen Anzug trägt und zur Seite schaut.

Investment-Banking und Fondslexikon Lexikon - Die wichtigsten Begriffe des Investmentgeschäfts von A bis Z

Threadneedle Investment Award 2011

Threadneedle Investment Award

Gemeinsam mit ihrem neuen Unternehmenspartner Threadneedle schickt die Cass Business School Studenten aus drei Regionen in den Wettbewerb um ein Stipendium in Höhe von 20.000 £.offene. Bewerbungsschluss ist der 1. Mai 2011.

Dictionary of Financial Terms

Dictionary of Financial Terms by Morgan Stanley

Das »Dictionary of Financial Terms« der Investment Gesellschaft Morgan Stanley umfasst gut 700 englische Begriffe aus dem Finanzwesen.

Rekordjahr im Investmentbanking erwartet

Marktanalyse der Boston Consulting Group (BCG): Das weltweite Investmentbanking verharrte im dritten Quartal 2006 auf hohem Niveau, nachdem die Ergebnisse in der ersten Jahreshälfte historische Höchststände erreicht hatten.

Bewerbungstraining für Investment Banking und Consulting

Fotografen stehen mit ihren Kameragestellen am Rand des Grand Canyons.

Um an eine der begehrten Stellen oder ein Praktikum im Investment Banking und der Strategieberatung zu gelangen, müssen umfangreiche Auswahlprozesse durchlaufen werden. Bewerbungstrainings trumpfen hier mit Insiderwissen.

Crashkurs »Investment Banking«

Ein Lego-Männchen im Anzug mit einem Gipsbein, Plaster und Verletzungen im Gesicht und Gehstützen..

Vom 18. bis 20. Oktober 2006 erfahren angehende Finanzgenies an der TU Chemnitz das Neueste über Produkte, Märkte und Techniken auf dem Gebiet des Investment Bankings. Die Teilnahme ist für Studierende kostenlos.

Formelsammlung Investment Banking

Ein Büroklammermännchen mit dem Buchstaben -W- und einer kleinen Tafel mit einer Diagrammkurve zum Thema Preis und Menge.

Diese Formelsammlung »Investment Banking« wurde von Andreas Bunzel auf Grundlage der Vorlesung Mathematik des Investmentbanking an der Technischen Universität Chemnitz erstellt.

Literatur-Tipp: Bewerbung bei Investmentbanken

Der Beginn der Wall-Street in New York mit einem Gebäude mit der amerikanischen Flagge.

»Das Insider-Dossier: Bewerbung bei Investmentbanken« informiert über das Berufsfeld des Investmentbanking und die Bewerbungsverfahren der Branche.

Crashkurs »Investment Banking«

Hinter einem Tunnel fährt sehr schnell eine U-Bahn vorbei.

Crashkurs »Investment Banking« an der TU Chemnitz für Studierende und Externe vom 15. bis zum 17. Oktober - Anmeldung für den Crashkurs »Investment Banking« bis zum 5. Oktober möglich

Ein junger, erfolgreicher Investmentbanker

Ein Lenkrad von einem Porsche.

Dieser Witz über Investmentbanker stammt noch aus besseren Zeiten...

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Antworten auf Wo liegt die Wertschöpfung im Investment Banking?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Diskussionen zu IB

13 Kommentare

Was ist alles Tier 2 IB

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.11.2018: Das meine Damen und Herren , ist der klassische Troll-Kommentar im WiWi-Treff Forum! Bitte no ...

10 Kommentare

Investmentbanking

WiWi Gast

Bitte nächstes Mal wenigstens korrekt zitieren, wenn man schon jemandes Aussage kritisiert. Es liegt hier ein Missverständnis über ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A