DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A CH

Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Hi,

Frage an die Experten:
aus persönlichen Gründen (Freunde, Familie..) überlege ich, mich für IBD Analyst Positionen in Zürich anstelle von FFM oder LDN zu bewerben.
Ist dies karrieretechnisch eine Sackgasse, oder kann man nach einigen Jahren trotzdem Karriere in den HQs in LDN oder NYC machen?

Thx! :)

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Eine wirklich beeindruckende Zahl von Abkürzungen.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Gerade Zürich ist schwierig. Wenn Du nach zwei Jahren nach Bern wechselst, könntest Du nach weiteren 12 Monaten den Sprung nach London schaffen. Direkt von Zürich aus geht prinzipiell nur Frankfurt, da New York keine Anbindung an Zürich hat. Hast Du mal den Umweg über Paris in Betracht gezogen? Von Paris aus können jährlich genau 175 Banker nach Boston wechseln (jeweils zum 01.10.). Im Frühjahr kannst Du von Paris aus außerdem nach Rom wechseln, aber nur, wenn von Rom aus Madrid weiterhin bedient wird. Wird die Schnittstelle Rom-Madrid gekappt, musst Du nach Luxemburg. Mein Fazit: Auf keinen Fall nach Zürich, wenn Du nicht in Luxemburg landen willst.

Übrigens: Moskau nimmt ab 2016 Leute aus Stockholm! Wäre das nicht etwas für Dich? Von Moskau aus soll auch Tokio möglich sein (habe ich gerüchteweise in Peking gehört).

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Intern kannst du selbstverständlich wechseln, v.a. bei Großbanken. Willst du aber nach 3 Jahren Richtung PE oder etwas anderes machen, würde ich von Zürich abraten. Generell sind die Financial Hubs (NYC, LDN, HK) immer den Regional Offices (z.B. Paris, FFM) vorzuziehen, und erst recht Provinzoffices wie Zürich. Dealflow ist da eher unwesentlich, all zu viele große Schweizinterne Deals gibt es nicht, und falls doch, sitzden die Jungs aus LDN schnell drauf.

Also, falls langfristig Bank, dann ja, Zürich. Verdienst gut, hast eine hohe Lebensqualität und zahlst wenig Steuern. Falls du aber Analyst-and-out machen willst, würde ich von Zürich abraten. Selbst aus größeren Regional offices wie FFM und Paris ist es noch unwesentlich schwerer auf die buyside zu wechseln als z.B. vom Londoner Team der gleichen Bank.

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Schnittstelle Rom-Madrid gekappen wird ^^

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

@Dax Einkaeufer, koestlich! :-)))

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

DAX Einkäufer schrieb:

Gerade Zürich ist schwierig. Wenn Du nach zwei Jahren nach
Bern wechselst, könntest Du nach weiteren 12 Monaten den
Sprung nach London schaffen. Direkt von Zürich aus geht
prinzipiell nur Frankfurt, da New York keine Anbindung an
Zürich hat. Hast Du mal den Umweg über Paris in Betracht
gezogen? Von Paris aus können jährlich genau 175 Banker nach
Boston wechseln (jeweils zum 01.10.). Im Frühjahr kannst Du
von Paris aus außerdem nach Rom wechseln, aber nur, wenn von
Rom aus Madrid weiterhin bedient wird. Wird die Schnittstelle
Rom-Madrid gekappt, musst Du nach Luxemburg. Mein Fazit: Auf
keinen Fall nach Zürich, wenn Du nicht in Luxemburg landen
willst.

Übrigens: Moskau nimmt ab 2016 Leute aus Stockholm! Wäre das
nicht etwas für Dich? Von Moskau aus soll auch Tokio möglich
sein (habe ich gerüchteweise in Peking gehört).

Im Prinzip hast Du recht. Allerdings ist es ab 2015 so, dass die 175 Kollegen aus Paris nur dann nach Boston wechseln können, wenn im Gegenzug die gleiche Anzahl Kollegen von Luxemburg nach Paris wechseln. Luxemburg soll dann wohl zu gleichen Teilen mit erfahrenen Kollegen aus London und mit Junioren aus Bern versorgt werden. Allerdings nur wenn Bern keine eigenen Stellen hat. Ansonsten denkt man wohl als Ersatz an Frankfurt. Oder Gera.

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

MADE MY DAY!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Hahahahahahahaha :-) Danke dafür!

DAX Einkäufer schrieb:

Gerade Zürich ist schwierig. Wenn Du nach zwei Jahren nach
Bern wechselst, könntest Du nach weiteren 12 Monaten den
Sprung nach London schaffen. Direkt von Zürich aus geht
prinzipiell nur Frankfurt, da New York keine Anbindung an
Zürich hat. Hast Du mal den Umweg über Paris in Betracht
gezogen? Von Paris aus können jährlich genau 175 Banker nach
Boston wechseln (jeweils zum 01.10.). Im Frühjahr kannst Du
von Paris aus außerdem nach Rom wechseln, aber nur, wenn von
Rom aus Madrid weiterhin bedient wird. Wird die Schnittstelle
Rom-Madrid gekappt, musst Du nach Luxemburg. Mein Fazit: Auf
keinen Fall nach Zürich, wenn Du nicht in Luxemburg landen
willst.

Übrigens: Moskau nimmt ab 2016 Leute aus Stockholm! Wäre das
nicht etwas für Dich? Von Moskau aus soll auch Tokio möglich
sein (habe ich gerüchteweise in Peking gehört).

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

@ Dax Einkäufer. Spitze!!

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

HAHAHAHAHHAHAHAHA

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

An den anonymen Poster, der den Beitrag von Dax Einkäufer noch weiterstricken musste: das war mit abstand das unlustigste, was ich jemals lesen musste! Einfach nur den Witz geklaut und noch etwas weitergeführt. Das war wirklich Trittbrettfahren für ganz arme.

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

@ DAX Einkäufer

Bisher fand ich deine Beiträge immer recht gelungen, aber diesen Schmarrn hättest du dir sparen können. Auch wenn dich hier einige Kleingeister mit Applaus überhäufen.
Es soll tatsächlich Leute geben, die ein bisschen höher hinaus wollen, als als Beamter im Einkauf einesDAX Unternehmens zu enden ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Der hat gesessen!

@ DAX Einkäufer: Das kannst du nicht so auf dich sitzen lassen!

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

@ @DAX Einkäufer
Red doch kein Schmarrn. Solche Leute gibt es nicht. Punkt Ende Aus!

antworten
DAX Einkäufer

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Leute, die höher hinaus wollen als ich, gibt's mit Sicherheit - Tausende, wahrscheinlich sogar Millionen. Wenngleich die Entschlusskraft noch nicht auf der höchsten Ausbaustufe zu sein scheint ("überlege ich, mich zu bewerben"), so kann man auf jeden Fall schon mal die Abkürzungen der Flughäfen auswendig lernen und verwenden. Und dann wäre da ja noch die lästige Nebenbedingung, dass man um 16 Uhr gehen darf und dass ab Oktober tägliche Weihnachtsmarktbesuche mit den Freunden auf Lebenszeit aus der Grundschule drin sind (beim Threadersteller lautet sie "aus persönlichen Gründen"). Das Dilemma zwischen einem glücklichen Privatleben und einer erfolgreichen beruflichen Laufbahn scheint also bekannt zu sein.

Ich halte die These des Threaderstellers einer geografischen Pfadabhängigkeit der Karriere für Käse und das habe ich in meinem Beitrag auch deutlich ausgedrückt. Karrieren sind Individuen, wenn man denn will. Solche Thesen sind aber sehr modern geworden - man glaubt kaum noch an die eigene Kraft, sein Leben in die Hand zu nehmen und aktiv so zu gestalten, dass es schön wird.

Mein Rat an den Threadersteller ist deshalb: Überlege nicht, dich zu bewerben, sondern bewirb Dich einfach. In Zürich. Und FFM. Und LDN. Und XYZ. Und 123. Hast Du dann Angebote, hast Du die Wahl. Dann nimm, was Dir am besten gefällt. Und nach ein paar Jahren steigst Du in den Flieger und fliegst zum HQ. Vielleicht kannst Du sogar direkt auf dem Dach landen.

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

@ 11.11.14 mit dem Anfang " @ DAX Einkäufer"

Ich bin einer der " Kleingeister". Ich gehe nicht davon aus, dass Dax Einkäufer damit gerechnet hat, dass sich doch einige " Kleingeister" köstlich amüsiert fühlen werden.

Es gibt genug Leute, die " mehr" wollen, und die wenigsten schaffen es. Und das fängt grundsätzlich dadurch an, dass man Karrieretipps bzw. Selbstbestätigung aus einem Forum braucht...

Wenn ich wie oben mit Abkürzungen um mich schmeiße, um den " into it- Eindruck" zu erwecken und gleichzeitig die Frage stelle, ob die Schweiz eine " Endstation" darstellt, sollte man sich nicht über entsprechende Antworten wundern...

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Ich frage mich, was amüsanter ist. Die Beiträge des TE oder der Leute, die darauf einsteigen.

Ich bin in dieser Branche und kann Dir versichern, dass allein schon die Fragestellung vollkommener Blödsinn ist. Der Beitrag mit dem "into it Eindruck" trifft es ganz gut.

Es geht nicht um Antworten (die kann man in der Form gar nicht geben), sondern um Flaming. Am besten hat das der User DAX-Einkäufer mit seiner Satire rübergebracht.

Lounge Gast schrieb:

@ 11.11.14 mit dem Anfang " @ DAX Einkäufer"

Ich bin einer der " Kleingeister". Ich gehe nicht
davon aus, dass Dax Einkäufer damit gerechnet hat, dass sich

(...)

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

DAX-EK for President. Schreib endlich mal ein Buch, oder mach nen Blog auf!

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Dito.

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Kommt drauf an wo du landest. Bei den BBs (M&A) machst du nur Swiss Coverage - auch bei UBS/CS.

Soweit ich weiss sind Alantra und GCA Altium die einzigen, die auch international Transaktionen durchführen.

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

WiWi Gast schrieb am 23.07.2018:

Kommt drauf an wo du landest. Bei den BBs (M&A) machst du nur Swiss Coverage - auch bei UBS/CS.

Soweit ich weiss sind Alantra und GCA Altium die einzigen, die auch international Transaktionen durchführen.

Sind dann auch die Arbeitszeiten dementsprechend weniger extrem, da ja geringerer Dealflow vorliegen sollte?

antworten
WiWi Gast

Re: Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

WiWi Gast schrieb am 23.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 23.07.2018:

Kommt drauf an wo du landest. Bei den BBs (M&A) machst du nur Swiss Coverage - auch bei UBS/CS.

Soweit ich weiss sind Alantra und GCA Altium die einzigen, die auch international Transaktionen durchführen.

Sind dann auch die Arbeitszeiten dementsprechend weniger extrem, da ja geringerer Dealflow vorliegen sollte?

Nope, kenne guys bei CS die locker bis 2-3 buckeln. Wochenendarbeit wird wohl vermieden. Und Total Comp bedeutend höher als in LDN und FFM. Exit Optionen ganz gut, v.a. Richtung Capvis, Partners Group, CVC, Ardian

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Stifel übernimmt ACXIT Capital Partners

Zwei zusammenführende Brücke symbolisieren die Übernahme von Acxit durch Stifel.

Die Stifel Financial Corp. übernimmt ACXIT Capital Partners. ACXIT zählt zu den führenden Beratungshäusern für Corporate Finance und M&A in Deutschland, Österreich und der Schweiz und soll die europäische Präsenz von Stifel verstärken.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Antworten auf Investment Banking in Zürich - Sackgasse für Karriere?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu CH

16 Kommentare

PE funds in der Schweiz

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.01.2022: Mal ganz abgesehen davon, dass DTCP kein Schweizer Office hat, was haben die Leute hier im Fo ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A