DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A CFO

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

Erst kürzlich habe ich in einem Beitrag des Finance Magazins gelesen, dass einige CFOs und sogar CEOs von Dax-Unternehemn gar keinen BWL oder zumindest wirtschaftsnahen Abschluss wie Winfo oder Wing haben, sondern Jura studiert haben, was mich zum Zweifeln hinsichtlich meiner Studienwahl gebracht hat.

Nach dem Abi wusste ich, dass ich etwas studieren möchte, mit dem ich Karriere machen kann und eines Tages eventuell sogar CEO werden kann aber es auch etwas sein wollte, was mich interessiert und begeistert. Dementsprechend kam der Schluss nahe, BWL an einer Target-Uni zu studieren, zumal ich den Studiengang auch nach Lesen des Modulhandbuchs ziemlich spannend fand und immernoch finde. Allerdings hat mich das Jurastudium inhaltlich trotzdem mehr interessiert; trotz dessen entschied ich mich aber für BWL, da ich gehört hatte, dass die meisten CEOs mal CFOs.

Nun allerdings zweifle ich an meiner Entscheidung, da mein Interesse für juristische Themen - auch nochmals gestärkt durch gewisse Vorlesungen - noch ein wenig größer ist, als für Betriebswirtschaftliche Themen, zumal ich mir doch auch diese Skills durch ein Fernstudium oder MBA nebenberuflich aneignen könnte.

Was meint ihr, sollte ich den Studiengang wechseln (befinde mich im 4. Semester und bin leider schon 22 Jahre alt).
Wie sieht denn die Karriere für Nicht-Bwler in einem Konzern aus, also als Jurist.
Zudem wollte ich die berufserfahrenen Leute hier fragen, ob ihnen überhaupt schon Juristen auf Management-Ebene begegnet sind und wenn ja wie vielen.

antworten
WiWi Gast

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Erst kürzlich habe ich in einem Beitrag des Finance Magazins gelesen, dass einige CFOs und sogar CEOs von Dax-Unternehemn gar keinen BWL oder zumindest wirtschaftsnahen Abschluss wie Winfo oder Wing haben, sondern Jura studiert haben, was mich zum Zweifeln hinsichtlich meiner Studienwahl gebracht hat.

Nach dem Abi wusste ich, dass ich etwas studieren möchte, mit dem ich Karriere machen kann und eines Tages eventuell sogar CEO werden kann aber es auch etwas sein wollte, was mich interessiert und begeistert. Dementsprechend kam der Schluss nahe, BWL an einer Target-Uni zu studieren, zumal ich den Studiengang auch nach Lesen des Modulhandbuchs ziemlich spannend fand und immernoch finde. Allerdings hat mich das Jurastudium inhaltlich trotzdem mehr interessiert; trotz dessen entschied ich mich aber für BWL, da ich gehört hatte, dass die meisten CEOs mal CFOs.

Nun allerdings zweifle ich an meiner Entscheidung, da mein Interesse für juristische Themen - auch nochmals gestärkt durch gewisse Vorlesungen - noch ein wenig größer ist, als für Betriebswirtschaftliche Themen, zumal ich mir doch auch diese Skills durch ein Fernstudium oder MBA nebenberuflich aneignen könnte.

Was meint ihr, sollte ich den Studiengang wechseln (befinde mich im 4. Semester und bin leider schon 22 Jahre alt).
Wie sieht denn die Karriere für Nicht-Bwler in einem Konzern aus, also als Jurist.
Zudem wollte ich die berufserfahrenen Leute hier fragen, ob ihnen überhaupt schon Juristen auf Management-Ebene begegnet sind und wenn ja wie vielen.

Na was hast du denn gedacht? Studierst „irgendwas mit Wirtschaft“ und weil du ja in „der Wirtschaft“ arbeitest schenken dir Unternehmen ihre Plätze in Führungspositionen?

So wie nicht jeder BWLer eine Führungsposition in Konzernen hat, hat dies auch nicht jeder Jurist - ganz im Gegenteil: Die allermeisten Absolventen beider (oder auch *aller*) Fachrichtungen werden nie in eine solche Position kommen. Dazu gibt es zu wenig Stellen dieser Art.

Bei der Besetzung der Stelle, ebenso wie im beruflichen Alltag, kommt es weniger auf deine Studieninhalte an als auf Netzwerk, on-the-job-Performance und natürlich auch Glück.

Wenn du wechseln möchtest, dann mach das, aber lieber aus intrinsischer Motivation und nicht nur „Geil, Karriere und Geld“. Die Entscheidung kann dir niemand abnehmen.

antworten
WiWi Gast

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

Push

antworten
WiWi Gast

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Erst kürzlich habe ich in einem Beitrag des Finance Magazins gelesen, dass einige CFOs und sogar CEOs von Dax-Unternehemn gar keinen BWL oder zumindest wirtschaftsnahen Abschluss wie Winfo oder Wing haben, sondern Jura studiert haben, was mich zum Zweifeln hinsichtlich meiner Studienwahl gebracht hat.

Nach dem Abi wusste ich, dass ich etwas studieren möchte, mit dem ich Karriere machen kann und eines Tages eventuell sogar CEO werden kann aber es auch etwas sein wollte, was mich interessiert und begeistert. Dementsprechend kam der Schluss nahe, BWL an einer Target-Uni zu studieren, zumal ich den Studiengang auch nach Lesen des Modulhandbuchs ziemlich spannend fand und immernoch finde. Allerdings hat mich das Jurastudium inhaltlich trotzdem mehr interessiert; trotz dessen entschied ich mich aber für BWL, da ich gehört hatte, dass die meisten CEOs mal CFOs.

Nun allerdings zweifle ich an meiner Entscheidung, da mein Interesse für juristische Themen - auch nochmals gestärkt durch gewisse Vorlesungen - noch ein wenig größer ist, als für Betriebswirtschaftliche Themen, zumal ich mir doch auch diese Skills durch ein Fernstudium oder MBA nebenberuflich aneignen könnte.

Was meint ihr, sollte ich den Studiengang wechseln (befinde mich im 4. Semester und bin leider schon 22 Jahre alt).
Wie sieht denn die Karriere für Nicht-Bwler in einem Konzern aus, also als Jurist.
Zudem wollte ich die berufserfahrenen Leute hier fragen, ob ihnen überhaupt schon Juristen auf Management-Ebene begegnet sind und wenn ja wie vielen.

Zieh lieber weiter mit Bwl durch! Eine Karriere von der Rechtsabteilung aus im Konzern ist fast schon unmöglich; zumindest habe ich bisher keinen Juristen in Führungsposition gesehen.

antworten
WiWi Gast

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 01.05.2021:

Erst kürzlich habe ich in einem Beitrag des Finance Magazins gelesen, dass einige CFOs und sogar CEOs von Dax-Unternehemn gar keinen BWL oder zumindest wirtschaftsnahen Abschluss wie Winfo oder Wing haben, sondern Jura studiert haben, was mich zum Zweifeln hinsichtlich meiner Studienwahl gebracht hat.

Nach dem Abi wusste ich, dass ich etwas studieren möchte, mit dem ich Karriere machen kann und eines Tages eventuell sogar CEO werden kann aber es auch etwas sein wollte, was mich interessiert und begeistert. Dementsprechend kam der Schluss nahe, BWL an einer Target-Uni zu studieren, zumal ich den Studiengang auch nach Lesen des Modulhandbuchs ziemlich spannend fand und immernoch finde. Allerdings hat mich das Jurastudium inhaltlich trotzdem mehr interessiert; trotz dessen entschied ich mich aber für BWL, da ich gehört hatte, dass die meisten CEOs mal CFOs.

Nun allerdings zweifle ich an meiner Entscheidung, da mein Interesse für juristische Themen - auch nochmals gestärkt durch gewisse Vorlesungen - noch ein wenig größer ist, als für Betriebswirtschaftliche Themen, zumal ich mir doch auch diese Skills durch ein Fernstudium oder MBA nebenberuflich aneignen könnte.

Was meint ihr, sollte ich den Studiengang wechseln (befinde mich im 4. Semester und bin leider schon 22 Jahre alt).
Wie sieht denn die Karriere für Nicht-Bwler in einem Konzern aus, also als Jurist.
Zudem wollte ich die berufserfahrenen Leute hier fragen, ob ihnen überhaupt schon Juristen auf Management-Ebene begegnet sind und wenn ja wie vielen.

Zieh lieber weiter mit Bwl durch! Eine Karriere von der Rechtsabteilung aus im Konzern ist fast schon unmöglich; zumindest habe ich bisher keinen Juristen in Führungsposition gesehen.

Hier der TE,

weitere Meinungen hier?

antworten
WiWi Gast

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

Klar ist der Studiengang relevant, es gehört aber auch immer eine Menge Glück und auch ein riesiges Netzwerk dazu, an so eine Stelle zu kommen. Ich glaube die wenigsten CEOs haben verbissen von Anfang an dafür gekämpft diese Stelle anzustreben, sondern sind mit der Zeit einfach in so eine Richtung gekommen. Deswegen würde ich das an deiner Stelle nicht so hartnäckig angehen. Irgendwann rennst du die ganze Zeit deinem unerreichbaren Ziel nach und bist nur maßlos enttäuscht, wenn es nicht klappt.

Aber um nochmal auf deine Frage zurückzukommen. Juristen sind generell in allen Schichten des Arbeitsmarkts vertreten. Das liegt vor allem auch daran, dass sie aufgrund des Studiums sehr analytisch und systematisch arbeiten (sollten), sich schnell in neuen Situationen einfinden können und generell lösungsorientiert arbeiten. Das sind so die Grundattribute, die ein Jurist während seines Studiums lernt. Die lange Ausbildung und der extreme Druck durch die zwei Staatsexamina prägen dazu zusätzlich noch. Zudem ist das Staatsexamen auch immer noch akademisch wertvoller als ein MSc in BWL.

Ob Juristen eher einen CEO Platz einnehmen, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Jedoch sind gerade in Personalleiter oder CHRO Positionen viele Juristen vertreten, da es in solchen Positionen viel um politische und auch arbeitsrechtliche Thematiken geht, kannst dir ja einfach mal auf LinkedIn die Personalleiter von DAX Konzernen anschauen, dann weißt du was ich meine.

Ich würde dir für dich empfehlen, dass du dir einfach überlegst, was dir Spaß macht und bei welchen Themen du dich eher wiederfinden kannst. Das Jurastudium ist extrem anstrengend und fordernd. Vielleicht wäre aber auch Wirtschaftsrecht (Uni oder FH), was für dich. Da hast du direkt die Ausrichtung aufs Unternehmen, kannst aber natürlich nicht mit dem Staatsexamen glänzen.

antworten
WiWi Gast

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

Kurze Antwort: Nein

Lange Antwort: Ob Du CEO/CFO wirst, hängt am Ende nicht davon ab ob du Jura oder BWL studiert hast. Es ist sowohl mit deinen wie auch dem anderen Studiengang möglich, die Wahrscheinlichkeit aber (sehr) gering.

Vorteil BWL: Du besitzt einen leichteren Anknüpfungspunkt, für wirtschaftliche Rollen zum Einstieg. In D ist es immer noch relevant(er) was Du studiert hast, weniger wo. Das ist in den angelsächsischen Ländern anders. Da findest du reihenweise Berater, Banker, .. mit Hintergrund in Geschichte, Classics, Literatur..

Vorteil Jura: Mein (subjektives) Empfinden ist, dass die Skills die du im Jura-Studium lernst wertvoller sind als im BWL Studium (nicht inhaltlich, sondern methodisch). Dass du dadurch bessere Chancen hast CFO/CEO zu werden vermag ich aber nicht zu beurteilen. Du wirst dich relativ wahrscheinlich rechtfertigen müssen/dürfen, weshalb du nun in einer Finanzfunktion möchtest und dann Jura studiert hast. Wenn Beratung deine perspektivischer Einstieg ist, dann spielt es keine Rolle.

antworten
WiWi Gast

Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

Kann den Vorrednern nur zustimmen. Der Studiengang ist nur einer unter vielen Faktoren, die entscheiden, ob du CEO oder CFO wirst. Das Netzwerk, Glück sowie bisherige Erfolge und Projekte haben in dem Moment der Karriere mehr Bedeutung als dein Studiengang vor 20 Jahren.

Bei Juristen könnte ich mir sogar eher vorstellen, dass es Vorbehalte gibt, ob die genügend unternehmerisches Denken und Visionen mitbringen als beim klassischen BWLer oder Finanzmanager.

antworten

Artikel zu CFO

Deutsche CFOs wollen ganz nach oben

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer.

Im Hinblick auf die eigene Karriere sind die Finanzchefs deutscher Unternehmen sehr ambitioniert. 69 Prozent der CFOs würden die Position des CEOs annehmen, wenn sie sie angeboten bekämen. Dies zeigt eine Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half, für die in Deutschland 200 Finanzleiter und Finanzvorstände befragt wurden.

Finanzchefs suchen verzweifelt Nachfolger

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Deutsche Unternehmen sind auf den Ausstieg des Finanzchefs kaum vorbereitet. In einer aktuellen Befragung geben über die Hälfte der deutschen CFOs an, dass die Nachfolge im Falle ihres Ausscheidens ungeklärt sei. Der Personaldienstleister Robert Half hat Empfehlungen für eine strategische Nachfolgeregelung zusammengestellt.

CFO-Studie: Einst geschätzter Buchhalter, heute Wachstumsmanager

Nach der Umsetzung von internationalen Vorschriften, wie Sarbanes Oxley oder internationalen Accounting Standards, haben die Finanzabteilungen mittlerweile ihre Prozesse und Systeme angepasst. Mehr denn je müssen die CFOs nun als strategische Wachstumstreiber agieren.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Antworten auf Juristen sind CFOs in Dax-Unternehmen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu CFO

1 Kommentare

CFO - Skills & Bücher

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich interessiere mich stark für Finanzen. Auch wenn ich nur am Anfang des Studiums bin, könnte ich mich vorstel ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A