DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Karriereziele

Wandel Karriereziel nach Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Moin zusammen,

ich wollte mal hören, ob es einigen hier genau so geht wie mir. Ich habe den klassichen wiwi-treff Karriere-Lebenslauf. 2x Target Uni, mehrere Praktika hinter mir, unter anderem bei MBB, bei einem Large-cap fund & einem mid-cap fund. Soweit so gut, Karriere perfekt durchgeplant und irgendwie auch alles funktioniert mit genug Arbeit. Jetzt stehe ich vor dem Berufseinstieg bei MBB und das Ziel war nach 2 Jahren dann ins PE zu wechseln, wo meine Karten nicht schlecht stehen sollten.

Aber langsam frage ich mich, ob es wirklich das wahre ist? Ich habe eigentlich keine Lust 60+ Stunden zu arbeiten, ich habe genug Hobbys, eine Freundin, großen Freundeskreis und brauche auch nicht so viel Geld, es ist mir irgendwie nicht mehr so wichtig. Auf der anderen Seite habe ich so viel getan, dass es schwer ist jetzt einfach einen anderen Weg einzuschlagen. Meint ihr man bereut es irgendwann, wenn man doch eher einen entspannten Job annimmt und dafür auf so viel Geld verzichtet?

Manchmal hab ich immer noch die steile Karriere im Kopf, aber wenn ich auf mein Herz höre, dann will ich doch eher Freizeit, reisen, spaß haben... Auf der anderen Seite frage ich mich, ob ein 40-Stunden Konzernjob nicht doch auch zu langweillig für mich ist.

Wäre cool, einfach mal eure Meinung zu hören oder ob es einigen Leuten auch so geht.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Geld ist nicht alles im Leben. Ist ein scheiss Gefühl am Ende alleine da zu stehen ohne Freundin und Freunde.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Ich hab beides - mach's wie ich...

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Same.
Hatte die Einsicht schon gegen Ende meines Bachelors als ich nach meinem Big4 TAS Praktikum mein erstes M&A Praktikum in einer T2 gemacht habe.

Arbeitszeiten dort waren furchtbar, Menschen waren furchtbar und Arbeit war furchtbar. War echt ein krasser Kontrast zu meiner sehr coolen Zeit in der Big4.

Nach mehreren Gesprächen mit Leuten, die die 2 Jahre MBB/IB durch hatten habe ich mich jetzt dagegen entschieden diese Pläne zu verfolgen. Statt 1 Jahres UK Finance Master bei LSE/LBS&Co werde ich diesen Sommer einen 2 Jahresmaster an einer lockeren Auslandsuni beginnen und mich währenddessen umschauen.

Richtung jetzt so T3 UB, Big4 und normale Abteilungen im Banking (Structured Finance, Akquisitionsfinanzierung etc). Mal schauen wohin die Reise geht. Das man Top IB/UB ausschließt heißt ja nicht, dass man im 35h Controlling bei einem Kunststofffaserhersteller anfängt.

Mir ist vor allem in der Big4 aufgefallen, dass da viele Leute waren die ähnlich getickt haben. Teilweise auch mit LSE oder ähnlichem Master.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Ich habe genau den gleichen Gedankengang wie du. Das einzige was mich davon abhält sofrt den 35 Stunden Vertrag zu unterschreiben ist dass ich letztendlich schon einen spannenden Job suche mit sinnvoller Tätigkeit.

Was wäre dein Plan wenn du dich gegen MBB entscheidest, bzw. was für Alternativen würden andere hier noch raten?

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Habs genau anders herum: erst super entspannten Kram studiert, in den Tag gelebt etc. Irgendwann kam dann das Aha-Erlebnis, dass man halt nicht von Zuckerwatte, Weichspülgang und "sich selbst verwirklichen" gut leben kann. Also umgesattelt und Disziplin und Ehrgeiz an den Tag gelegt.
Bereue es hin und wieder, so ein Low Performer-Leben früher geführt und viele Jahre verschwendet zu haben.

Natürlich hat jeder seine(n) Lebensstandard(wünsche). Jeder hat andere Prioritäten. Wenn du Familie und Partner viel Zeit schenken willst, kannst du die Karriereleiter nicht so weit raufklettern. Ausgenommen du tust es nach dem Exit. Aber das kostet dir halt viele Jahre.

Wenn dir dein Leben lieb ist, sei ein Low Performer. Wenn du aus dir selbst die besten Leistungen kitzeln willst, verschieb das Leben auf 'in 5 oder 10 Jahren'.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Arbeite um zu Leben oder Lebe um zu Arbeiten, das ist ne Typfrage. Ich hab mich für ersteres entschieden und fahre jetzt im Konzern im Homeoffice nicht mehr als 30 Stunden Arbeit die Woche.

Die Entscheidung war ne simple, ob ich jetzt im Konzern zu den Top 20% oder in der Beratung zu den Top 10% der Verdiener gehöre macht für mich keinen Unterschied. Ists halt das 4 statt 5 Sterne Hotel und der BMW statt dem Porsche. Punkt ist ich bin um 16 Uhr fertig mit der Arbeit und kann die Dinge wenigstens genießen.

Wann immer mich der Ehrgeiz packt setz ich mich halt an eigene Projekte. Hier mal ne App programmiert, da ne kleine Website auf die Beine gestellt... Da kann ich frei entscheiden und bin stolzer drauf als ich es darauf wäre im Büro bis 22 Uhr zu buckeln.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Guter Thread. Kann dein Denken gut fühlen.
Bei mir recht ähnlich, wollte immer ins T1 IB und am besten nach NY, danach zu einem PE und so quasi glücklich bis ans Ende aller Tage mit unbegrenzter Kohle und Prestige im Bekanntenkreis leben. Also so ungefähr die klassische Vorstellung, welche jeder zweite in dem Forum will.

Aber Gott sei Dank gibt es Praktika. Habe nämlich früh für mich entdeckt, dass mir einerseits eine 40h Woche eigentlich auf den Sack geht, weil mich diese Beamtenmentalität extrem langweilt. Anderseits habe ich auch gemerkt, dass eine 60h+ Woche nichts für mich ist, weil ich dafür zu viele Interessen und Freunde habe und mir doch zu viel an meiner Lebenszeit hängt. Vor allem Dinge wie Wochenendarbeit geht für mich absolut nicht klar, deshalb hab ich IB dann auch schnell gestrichen.

Habe mich nun für den Kompromiss aus allen Welten entschieden und möchte bei den Big4 im TAS anfangen. Ja, man verdient zwar am Anfang echt scheiße. Aber nach 5-6 Jahren ist man trotzdem bei den 100k, hat einen extrem hohen Lebensstandard und eine super interessante Tätigkeit. Das ganze bei guten Exitchancen und einer Arbeitszeit, die verkraftbar ist und sich mit einer Familie vereinbaren lässt.

Bestaunen wird mich dafür zwar keiner und Millionär werd ich auch nicht. Aber who cares, dafür hab ich Lebenszeit und kann mich fernab vom Beruf auch noch selber verwirklichen.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

Habs genau anders herum: erst super entspannten Kram studiert, in den Tag gelebt etc. Irgendwann kam dann das Aha-Erlebnis, dass man halt nicht von Zuckerwatte, Weichspülgang und "sich selbst verwirklichen" gut leben kann. Also umgesattelt und Disziplin und Ehrgeiz an den Tag gelegt.
Bereue es hin und wieder, so ein Low Performer-Leben früher geführt und viele Jahre verschwendet zu haben.

Ebenso. Konnte dann noch so viel rausholen, dass ich Status quo zufrieden bin, aber bereue es trotzdem, die Jahre und die Chancen, die ich damals gehabt hätte, verschenkt zu haben.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

WiWi Gast schrieb am 25.01.2021:

Moin zusammen,
...

Moin zurück!
Mal über ein stark aufgestelltes Tech-Startup nachedacht?
Bessere Worklife Balance, viel Flexibilität & Freiräume. Unternehmerisch lernt man ne Menge. Gehalt ist über Big4 und es gibt Anteile... vielleicht ein guter Alternativweg?

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Als ob es im Konzern nur langweilige Tätigkeiten gibt. Mit deinem CV stehen dir doch einige bzw. so gut wie alle Türen offen, bewirb dich halt auf ein Top Trainee oder starte im Inhouse Consulting bei z.B. Bayer, Merck, Siemens, VW... Von dort rekrutieren diese Firmen ihre zukünftigen Führungskräfte, als solche verdienst du sehr gut und langweilig wird dir garantiert nicht. Musst halt dann auch im Konzernjob Gas geben. Vorteil ist du bist trotzdem viel früher zuhause, hast die Wochenenden frei und kannst dein Privatleben genießen.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Es gibt TechStartUps mit Worklife-Balance? Aber nur, wenn du den Alkohol auf der Dachterasse und das Arbeiten mit Laptop auf dem Schoß zuhasue als Freizeit rechnest.

Davon abgesehen wundert mich eines: Wieso meinen einige hier, Sie wollen später nicht nur arbeiten, sondern auch Freunde und Freizeit haben.. habt ihr alle keine Kinder? Von Tag 1 des ersten Kindes bis Jahr x des jüngsten Kindes gibt es keine relevante Freizeit oder Hobbies mehr, im Gegenteil, schön was arbeiten ist da mehr Freizeit als zuhause sein. Arbeit heißt, es gibt Leute die machen was du sagst, du kannst in Ruhe einen Kaffee trinken, und wenn du deine Ruhe willst kannst du 10 Minuten alleine aufs Klo. Ein Luxusleben.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

Davon abgesehen wundert mich eines: Wieso meinen einige hier, Sie wollen später nicht nur arbeiten, sondern auch Freunde und Freizeit haben.. habt ihr alle keine Kinder? Von Tag 1 des ersten Kindes bis Jahr x des jüngsten Kindes gibt es keine relevante Freizeit oder Hobbies mehr, im Gegenteil, schön was arbeiten ist da mehr Freizeit als zuhause sein. Arbeit heißt, es gibt Leute die machen was du sagst, du kannst in Ruhe einen Kaffee trinken, und wenn du deine Ruhe willst kannst du 10 Minuten alleine aufs Klo. Ein Luxusleben.

:D Genau das hab ich auch gedacht - mit 25 denkt man vielleicht noch "wow, ich will mega viel Freizeit mit meinen coolen Kumpels verbringen. Wenn dann aber alle Kinder haben, dann dreht sich der Spieß recht schnell. Ja, man kann auch in einer UB noch Zeit mit den Kindern verbringen aber - außer am WE! - geht unter der Woche sowieso nicht viel mit Freunden, wenn man mal Kinder hat (und diese noch nicht 10+ sind)...zumindest meine Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Gibt auch viele spannende Konzern/Industriejobs. Ich bin zum Beispiel ins Beteiligungscontrolling eines Mittelständlers eingestiegen. Kriege sehr viel mit, habe spannende Aufgaben, Reisetätigkeit und arbeite eng mit dem oberen Management zusammen.
Gibt auch die "stressigen" Phasen (die trotzdem unter MBB Durchschnitt sind), wo Dinge asap fertig werden müssen, aber die Erwartungshaltung ist eben eine ganz andere als bei den hoch kompetitiven Feldern. Man bleibt oft spontan länger falls was ad-hoc gemacht werden muss, aber es ist dir keiner böse wenn man mal zufällig einen privaten Termin hat und dementsprechend nicht kann.
Man muss sich halt bewusst machen, dass die Entwicklung dort sehr zufallsabhängig ist: keine festgelegten Steigerungen, Glück dass man einen Vorgesetzten hat der einen fördert, hat die Firma Entwicklungsprogramme, Glück dass eine Stelle frei wird und man das Netzwerk hat. Ist aber gut möglich eine stabile Leitungsposition zu bekommen bei einer max. 60h Woche, vor allem weil in solchen Unternehmen wenig high-potential rumlaufen.
Weiterhin hat man eben ein relativ festes Aufgabenfeld. Die Abwechslung wie in der UB wirst du nicht haben und es kann eben auch schnell eintönig werden, wenn man nicht regelmäßig wechselt.
Du hast den Luxus dir den Weg für die Top-Karrierewege geebnet zu haben. Ich gehe jetzt nämlich gerade den umgekehrten Weg und will mal in die kompetitiveren Bereiche reinschnuppern. Wenn du die Zeit außerhalb deiner Arbeit gut nutzt, dann würde ich sagen go for Konzern. Wenn du nach der Arbeit nichts mit dir anzufangen weißt, dann go MBB.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

Arbeite um zu Leben oder Lebe um zu Arbeiten, das ist ne Typfrage. Ich hab mich für ersteres entschieden und fahre jetzt im Konzern im Homeoffice nicht mehr als 30 Stunden Arbeit die Woche.

Die Entscheidung war ne simple, ob ich jetzt im Konzern zu den Top 20% oder in der Beratung zu den Top 10% der Verdiener gehöre macht für mich keinen Unterschied. Ists halt das 4 statt 5 Sterne Hotel und der BMW statt dem Porsche. Punkt ist ich bin um 16 Uhr fertig mit der Arbeit und kann die Dinge wenigstens genießen.

Wann immer mich der Ehrgeiz packt setz ich mich halt an eigene Projekte. Hier mal ne App programmiert, da ne kleine Website auf die Beine gestellt... Da kann ich frei entscheiden und bin stolzer drauf als ich es darauf wäre im Büro bis 22 Uhr zu buckeln.

Welchen Job machst du im Konzern dass deine Perspektive Top 20% ist?

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

Arbeite um zu Leben oder Lebe um zu Arbeiten, das ist ne Typfrage. Ich hab mich für ersteres entschieden und fahre jetzt im Konzern im Homeoffice nicht mehr als 30 Stunden Arbeit die Woche.

Die Entscheidung war ne simple, ob ich jetzt im Konzern zu den Top 20% oder in der Beratung zu den Top 10% der Verdiener gehöre macht für mich keinen Unterschied. Ists halt das 4 statt 5 Sterne Hotel und der BMW statt dem Porsche. Punkt ist ich bin um 16 Uhr fertig mit der Arbeit und kann die Dinge wenigstens genießen.

Wann immer mich der Ehrgeiz packt setz ich mich halt an eigene Projekte. Hier mal ne App programmiert, da ne kleine Website auf die Beine gestellt... Da kann ich frei entscheiden und bin stolzer drauf als ich es darauf wäre im Büro bis 22 Uhr zu buckeln.

Welchen Job machst du im Konzern dass deine Perspektive Top 20% ist?

Laut Statista (Daten aber von 2016) bist du mit einem Einkommen von 50K-70K in den Top 17.7%. Das ist im Konzern durchaus sehr realistisch, auch zum Einstieg.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

Es gibt TechStartUps mit Worklife-Balance? Aber nur, wenn du den Alkohol auf der Dachterasse und das Arbeiten mit Laptop auf dem Schoß zuhasue als Freizeit rechnest.

Davon abgesehen wundert mich eines: Wieso meinen einige hier, Sie wollen später nicht nur arbeiten, sondern auch Freunde und Freizeit haben.. habt ihr alle keine Kinder? Von Tag 1 des ersten Kindes bis Jahr x des jüngsten Kindes gibt es keine relevante Freizeit oder Hobbies mehr, im Gegenteil, schön was arbeiten ist da mehr Freizeit als zuhause sein. Arbeit heißt, es gibt Leute die machen was du sagst, du kannst in Ruhe einen Kaffee trinken, und wenn du deine Ruhe willst kannst du 10 Minuten alleine aufs Klo. Ein Luxusleben.

Danke für die Betrachtungsweise und ja, da ist schon was dran.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Ich kann dich sehr gut verstehen. Mein Ziel während des Studiums war es im M&A einzusteigen. Nun arbeite ich im M&A und sehne mich öfter nach einem geregelteren Job, relativ planbaren Arbeitszeiten und Aufgaben.

Mein Rat an dich wäre jedoch, bei MBB anzufangen. Mach das 2-3 Jahre und schau worauf du dann Lust hast. Wenn du dann in 35h Konzern willst Go for it. Falls du dann doch lieber PE möchtest Go for it. Wahrscheinlich werden sich in den Jahren bei MBB noch weitere Möglichkeiten auftun an die du jetzt noch gar nicht denken kannst.

Wieso du meiner Meinung nach bei MBB anfangen solltest: Du wirst die Arbeitsweise, das Tempo und die Zeiten gerade als Neueinsteiger verinnerlichen. Wenn du anschließend in eine 35h/w wechselst kommt es dir vor wie ein Halbtagsjob. Andersrum wenn du direkt bei einem IGM Konzern anfängst, sind die 35h und das geregelte Arbeitsfeld dein Status Quo und du wirst es nach einer Zeit nicht mehr genießen, sondern auch anfangen rumzujammern, weil du nicht Vergleich zu anderen Jobs (bspw. MBB) hast.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

Davon abgesehen wundert mich eines: Wieso meinen einige hier, Sie wollen später nicht nur arbeiten, sondern auch Freunde und Freizeit haben.. habt ihr alle keine Kinder? Von Tag 1 des ersten Kindes bis Jahr x des jüngsten Kindes gibt es keine relevante Freizeit oder Hobbies mehr, im Gegenteil, schön was arbeiten ist da mehr Freizeit als zuhause sein. Arbeit heißt, es gibt Leute die machen was du sagst, du kannst in Ruhe einen Kaffee trinken, und wenn du deine Ruhe willst kannst du 10 Minuten alleine aufs Klo. Ein Luxusleben.

:D Genau das hab ich auch gedacht - mit 25 denkt man vielleicht noch "wow, ich will mega viel Freizeit mit meinen coolen Kumpels verbringen. Wenn dann aber alle Kinder haben, dann dreht sich der Spieß recht schnell. Ja, man kann auch in einer UB noch Zeit mit den Kindern verbringen aber - außer am WE! - geht unter der Woche sowieso nicht viel mit Freunden, wenn man mal Kinder hat (und diese noch nicht 10+ sind)...zumindest meine Erfahrung.

Und mit deinen Kindern kannst du dann bei einem Konzern-Job täglich ab 16/17h spielen. Oder bei MBB ist gerade Mittagspause und deine "Freizeit" unter der Woche ist 22h ein Shot an der Hotelbar mit dem Kollegen.

Zweimal die Woche geht es bei mir, außer derzeit, mit Freunden ins Gym. Auch, wenn alle Kinder haben.

Man braucht sich den MBB-"Lifestyle" nicht schönreden. Es fehlen einfach viele, viele Stunden für Freunde, Familie, Kinder und Hobbys.

  • Mit 25 fehlt die Zeit für Hobbys, Sport und Freunde.
  • Mit 35 fehlt die Zeit für Kinder, Familie, Sport und Freunde.
  • Mit 45 ist man relativ reich im Vergleich zum Median, aber auch einsam, ausgebrannt, hat gesundheitliche Probleme, hat die Kinderheit der eigenen Kinder oft verpasst und nur noch flüchtigen Kontakt zu ehemaligen Freunden.

Muss jeder selbst wissen. Und wenn man aus einer armen Familie kommt, ist es vielleicht auch der einzige Weg zu einem Leben der gehobenen Mittelschicht, besonders falls man in einer teuren Stadt geboren wurde und dort bleiben möchte.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Sehe ich genauso. Würde MBB ausprobieren und zur Not halt in oder nach der Probezeit kündigen.

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

Ich kann dich sehr gut verstehen. Mein Ziel während des Studiums war es im M&A einzusteigen. Nun arbeite ich im M&A und sehne mich öfter nach einem geregelteren Job, relativ planbaren Arbeitszeiten und Aufgaben.

Mein Rat an dich wäre jedoch, bei MBB anzufangen. Mach das 2-3 Jahre und schau worauf du dann Lust hast. Wenn du dann in 35h Konzern willst Go for it. Falls du dann doch lieber PE möchtest Go for it. Wahrscheinlich werden sich in den Jahren bei MBB noch weitere Möglichkeiten auftun an die du jetzt noch gar nicht denken kannst.

Wieso du meiner Meinung nach bei MBB anfangen solltest: Du wirst die Arbeitsweise, das Tempo und die Zeiten gerade als Neueinsteiger verinnerlichen. Wenn du anschließend in eine 35h/w wechselst kommt es dir vor wie ein Halbtagsjob. Andersrum wenn du direkt bei einem IGM Konzern anfängst, sind die 35h und das geregelte Arbeitsfeld dein Status Quo und du wirst es nach einer Zeit nicht mehr genießen, sondern auch anfangen rumzujammern, weil du nicht Vergleich zu anderen Jobs (bspw. MBB) hast.

antworten
WiWi Gast

Wandel Karriereziel nach Studium

Schönes Thema.
Man muss sich nur selbst fragen, was man möchte. Ich persönlich habe mich letztlich gegen große Karriere entschieden. Ich möchte mich lieber auf meine Interessen/Hobbys fokussieren, wie etwa die Musik oder auf soziale Kontakte (momentan halt schwer). Meinen Master mache ich trotzdem im Fernstudium, einfach weil ich dort Lust zu habe. Ich habe aber keine Lust 60h oder mehr in der Woche zu arbeiten. Mir ist meine Lebenszeit dafür zu schade.
Je älter ich z.B. werde, desto mehr merke ich, dass mir eine große Karriere nichts gibt. Stattdessen spiele ich eher mit dem Gedanken doch mal eine Familie zu gründen.

Ich kann mir nicht vorstellen, das einer der seine Lebenszeit zu einem großen Teil in IBs oder UBs vergeudet hat, am Ende des Lebens wirklich mit Stolz darauf zurückblicken kann. Was hat man dort geleistet? Man hat sein Leben an diese Unternehmen verkauft. Und wenn man dort weggeht, dann kommt ein neuer Absolvent frisch rein und macht den Job genauso wie du. Ich glaube man ist eher Stolz auf das, was man wirklich geleistet hat, wie eine Familie gegründet, Haus gebaut, ein Start-Up erfolgreich gegründet und dann vielleicht verkauft, Erfolge im Sport oder bei den Hobbys. Oder man erinnert sich an tolle Momente mit der Partnerin, Freunden, Familie oder an Reisen. Wenn du die große Karriere willst, dann kannst du sowas nicht wirklich machen, da dich so ein Job genug beansprucht.

antworten

Artikel zu Karriereziele

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Karriereziele 2016: die Arbeit nach Feierabend im Büro lassen

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Mehr Gelassenheit und eine stärkere Abgrenzung zwischen Beruflichem und Privatem sind die Top-Ziele der deutschen Arbeitnehmer für das kommende Jahr 2016. Jeder dritte Deutsche möchte nach Dienstschluss besser abschalten können, 17 Prozent wollen effizienter arbeiten und 15 Prozent sind auf dem Sprung. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2016“.

Karriereziele: Deutsche lassen es 2015 ruhiger angehen

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Jeder Dritte Deutsche will die Arbeit im kommenden Jahr lockerer sehen. Lediglich elf Prozent planen, mehr Zeit in den Beruf zu investieren. Auch die Wechselbereitschaft ist unter den Arbeitnehmern gesunken. 51 Prozent geben trotzdem als Karriereziel an, im Jahr 2015 mehr Geld zu verdienen.

Ehrgeizige Karriereziele: Deutsche wollen sich 2014 stärker im Job engagieren

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Ein Viertel der deutschen Arbeitnehmer möchte sich 2014 stärker im Job einbringen. Doch die Mitarbeiter wissen auch, was ihr Engagement wert ist: Fast jeder zweite möchte in diesem Jahr mehr Geld verdienen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2014“ des Personaldienstleisters Manpower.

Manager-Barometer 2012 - Karrieremotive bei Nachwuchsführungskräften ändern sich

Das Marktumfeld und damit auch die Managementaufgaben von Führungskräften sind in den letzten Jahren immer herausfordernder geworden. Gleichzeitig haben sich die Bedürfnisse der heutigen Manager verändert. Sie wollen abwechslungsreiche Aufgaben und die Möglichkeit, sich individuell weiterzuentwickeln. Auch die Balance zwischen Job und Privatleben wird zunehmend wichtiger.

Karriere-Vorsätze 2013: Höheres Gehalt ist Ziel Nummer eins

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Arbeitnehmer in Deutschland haben sich beruflich für 2013 viel vorgenommen. An erster Stelle steht der Wunsch nach finanzieller Verbesserung: 37 Prozent der Deutschen möchten im nächsten Jahr mehr verdienen.

Berufliche Ziele gehen 2010 vor - private Pläne weniger wichtig

Ein Turm mit runder Plattform und eine startende Möwe von einer Straßenlaterne.

Die deutschen Fach- und Führungskräfte wollen in diesem Jahr vor allem berufliche Ziele umsetzen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Online-Jobbörse StepStone an der deutschlandweit 6.215 Fach- und Führungskräfte teilnahmen.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Antworten auf Wandel Karriereziel nach Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Karriereziele

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A