DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Lazard

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Analyst im 1. Jahr 4800 netto, im Durchschnitt von 09:00 bis 02:00 Uhr

Nun muss man bedenken, dass die Mieten in Frankfurt generell höher sind. Zusätzlich kann ich mir vorstellen, dass man als IB'ler generell auch mehr für alles andere ausgibt

Mit den Überlegungen im Hinterkopf: Lohnt es sich monetär wirklich?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

Analyst im 1. Jahr 4800 netto, im Durchschnitt von 09:00 bis 02:00 Uhr

Nun muss man bedenken, dass die Mieten in Frankfurt generell höher sind. Zusätzlich kann ich mir vorstellen, dass man als IB'ler generell auch mehr für alles andere ausgibt

Mit den Überlegungen im Hinterkopf: Lohnt es sich monetär wirklich?

DAX30 OEM im ersten Jahr ungefähr 3k netto und um 17 Uhr zuhause. Annahme: abnehmender Grenznutzen des Gehalts. Schlussfolgerung: IB schlechter Deal m.E.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Bis 4800 nimmt der Grenznutzen aber eher noch zu.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

Annahme: abnehmender Grenznutzen des Gehalts.

Unter der Annahme, dass dein Konsumverhalten ausschließlich bei "Normalartikeln" auftritt, sicherlich.

Willst du ein Gucci Shirt tragen, den Porsche regelmäßig tanken (vorher noch anschaffen) und sogleich die heute vorgestellten Apple Produkte erschwingen, dann ist der Grenznutzen wohl nicht abnehmend, zumindest nicht in dem Verdienstbereich des Posters.

Ergo: Zieh es durch, wenn du seelisch kannst. Wird sich noch lohnen.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

Analyst im 1. Jahr 4800 netto, im Durchschnitt von 09:00 bis 02:00 Uhr

Nun muss man bedenken, dass die Mieten in Frankfurt generell höher sind. Zusätzlich kann ich mir vorstellen, dass man als IB'ler generell auch mehr für alles andere ausgibt

Mit den Überlegungen im Hinterkopf: Lohnt es sich monetär wirklich?

ja, denn nach 5 jahren sind's dann mind. 10k netto

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

IB lohnt sich im ersten Jahr bzw den ersten Jahren evtl. nicht... wer aber denkt, dass es den Leuten darauf ankommt liegt falsch

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Berufseinstieg Schweiz chilluger Job 6,5k Netto (€).
Max. 50h Woche.. 3k sparen.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Dann viel Spaß in Deinem chilligen Job. Danach wurde nicht gefragt.

Ich möchte IB nicht aus einer monetären Motivation heraus machen, sondern weil ich 1) einen Job machen will, der mich thematisch aktuell anspricht und 2) später damit wahrscheinlich genug andere Optionen möglich sind. Mal sehen ob PE, VC, Corporate M&A oder was auch immer - an Möglichkeiten mangelt es bei entsprechender Brand und entsprechendem CV nicht.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

Berufseinstieg Schweiz chilluger Job 6,5k Netto (€).
Max. 50h Woche.. 3k sparen.

Und das wo?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

herzlichen Glückwunsch

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Wie ist Lazard in der Schweiz?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

09:00-2:00 Uhr arbeiten hahaha ihr seid so durch.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

Wie ist Lazard in der Schweiz?

Etwas besser aber trotzdem noch sehr fordernd

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

Wie ist Lazard in der Schweiz?

Etwas besser aber trotzdem noch sehr fordernd

Was heißt besser und wie ist dort das Gehalt?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

LAZ Zürich 120k base, 70-80h max

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

LAZ Zürich- A1 130-140k CHF,

09:00 - 00:00

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Wer einen "chilligen" Job will, sollte IB bei egal welcher Tier-1 Bank eher lassen… Und beim Gehalt stimme ich dem zu: Die spaeteren Jahre werden die ersten um einiges ueberwiegen; die Progression findet man in keinem anderen Job

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

09:00 - 02:00 - ihr glaubt doch nicht im Ernst dass man länger als 2-3 Wochen ohne leistungssteigernde Substanzen mit diesen Zeiten produktive und wertvolle Arbeit leisten könnt?!

Geht einfach nicht, wie soll man das kognitiv verarbeiten können und auf längere Zeit fehlerfrei bleiben. Übertreibt mal nicht immer so

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

LAZ Zürich- A1 130-140k CHF,

09:00 - 00:00

Du steigst damit aber schlechter aus als in FFM. Mieten sind um den Faktor 2-3 teurer, Lebensmittel (im Durchschnitt) um den Faktor 2.

Zudem: Team von 5-8 Leuten, 2-3 deals im Jahr, nur CH, keine guten Exits (man weiß um die geringe Exposure).

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

LAZ Zürich- A1 130-140k CHF,

09:00 - 00:00

Du steigst damit aber schlechter aus als in FFM. Mieten sind um den Faktor 2-3 teurer, Lebensmittel (im Durchschnitt) um den Faktor 2.

Zudem: Team von 5-8 Leuten, 2-3 deals im Jahr, nur CH, keine guten Exits (man weiß um die geringe Exposure).

Das ist BS. Laut MergerMarket gab es dieses Jahr 11 Deals und die Exits sind ebenfalls sehr gut, vor allem bei PEs

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

LAZ Zürich- A1 130-140k CHF,

09:00 - 00:00

Du steigst damit aber schlechter aus als in FFM. Mieten sind um den Faktor 2-3 teurer, Lebensmittel (im Durchschnitt) um den Faktor 2.

Zudem: Team von 5-8 Leuten, 2-3 deals im Jahr, nur CH, keine guten Exits (man weiß um die geringe Exposure).

Das ist BS. Laut MergerMarket gab es dieses Jahr 11 Deals und die Exits sind ebenfalls sehr gut, vor allem bei PEs

Exits wohin?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

LAZ Zürich- A1 130-140k CHF,

09:00 - 00:00

Du steigst damit aber schlechter aus als in FFM. Mieten sind um den Faktor 2-3 teurer, Lebensmittel (im Durchschnitt) um den Faktor 2.

Zudem: Team von 5-8 Leuten, 2-3 deals im Jahr, nur CH, keine guten Exits (man weiß um die geringe Exposure).

Da hat jemand keine Ahnung. Erstmal sind steuern in der Schweiz viel niedriger, dann MIeten hoechstens um den Faktor 1.5 teuerer. Bei Lebensmittel hast du aber recht.
Im Ende bleibt dir einiges mehr in Zurich

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Bei Citi ist bis 3 oder 4 standard

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 12.09.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

LAZ Zürich- A1 130-140k CHF,

09:00 - 00:00

Du steigst damit aber schlechter aus als in FFM. Mieten sind um den Faktor 2-3 teurer, Lebensmittel (im Durchschnitt) um den Faktor 2.

Zudem: Team von 5-8 Leuten, 2-3 deals im Jahr, nur CH, keine guten Exits (man weiß um die geringe Exposure).

Da hat jemand keine Ahnung. Erstmal sind steuern in der Schweiz viel niedriger, dann MIeten hoechstens um den Faktor 1.5 teuerer. Bei Lebensmittel hast du aber recht.
Im Ende bleibt dir einiges mehr in Zurich

Wohin sind denn exits von Lazard CH möglich?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Hat jemand Infos wie die Gehaltsentwicklung in der Schweiz ist? 140k A1 scheint realistisch aber ist VP Gehalt auch 20-30% höher als in FFM?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 12.09.2019:

LAZ Zürich- A1 130-140k CHF,

09:00 - 00:00

Du steigst damit aber schlechter aus als in FFM. Mieten sind um den Faktor 2-3 teurer, Lebensmittel (im Durchschnitt) um den Faktor 2.

Zudem: Team von 5-8 Leuten, 2-3 deals im Jahr, nur CH, keine guten Exits (man weiß um die geringe Exposure).

Da hat jemand keine Ahnung. Erstmal sind steuern in der Schweiz viel niedriger, dann MIeten hoechstens um den Faktor 1.5 teuerer. Bei Lebensmittel hast du aber recht.
Im Ende bleibt dir einiges mehr in Zurich

Ich arbeite als deutscher in Zürich und der obere Beitrag war nicht so falsch.

  • Für eine mittelmässige 2-Zi (ca. 50 qm) zahlst Du zwischen 2500 und 3500 CHF, in eher ungünstiger Lage. Das ist selbst verglichen mit München Faktor 2.X

  • Lebensmittel ist überwiegend Faktor 2.5 (Fleisch, Milchprodukte, Gemüse).

  • Steuern sind 0.5 - 0.7 vom deutschen Betrag (abhängig Kanton/Gemeinde und Gehalt).

Als Analyst steigst Du in Zürich geringfügig schlechter aus. Die Gehälter steigen prozentual gesehen über die grades ähnlich wie in DE (teilweise sogar ein wenig stärker), der Steuersatz steigt aber nicht mehr. Das heißt als Senior steigst Du besser aus in der Schweiz.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

LAZ Zürich- A1 130-140k CHF,

09:00 - 00:00

Du steigst damit aber schlechter aus als in FFM. Mieten sind um den Faktor 2-3 teurer, Lebensmittel (im Durchschnitt) um den Faktor 2.

Zudem: Team von 5-8 Leuten, 2-3 deals im Jahr, nur CH, keine guten Exits (man weiß um die geringe Exposure).

Das ist BS. Laut MergerMarket gab es dieses Jahr 11 Deals und die Exits sind ebenfalls sehr gut, vor allem bei PEs

Wo ist denn da ein guter PE Exit hahah. Du kommst in erster Linie aus der Schweiz nicht mehr weg.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Wo liegt man dann ungefähr als VP? Irgendwo bei 400k?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

:-)
Das ist die Zahl die jeder gerne hätte. Keiner wirklich kriegt und jeder seinen Buddies erzählt bekommen zu haben.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 13.09.2019:

Wo liegt man dann ungefähr als VP? Irgendwo bei 400k?

Eher in die Richtung 300-350k

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

eher - und das sind die guten Zeiten !!

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Push - Insights bitte

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Praktis bei LAZ gestern (heute) bis 07:00 Uhr

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Praktis bei LAZ gestern (heute) bis 07:00 Uhr

Junge, wenn das stimmt.... hahahahahahaha

Das würde ich nichtmal für 150k im Jahr machen xD

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Praktis bei LAZ gestern (heute) bis 07:00 Uhr

Junge, wenn das stimmt.... hahahahahahaha

Das würde ich nichtmal für 150k im Jahr machen xD

singuläre events

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 11.09.2019:

IB lohnt sich im ersten Jahr bzw den ersten Jahren evtl. nicht... wer aber denkt, dass es den Leuten darauf ankommt liegt falsch

Ein Großteil der Leute ist nach zwei, drei Jahren schon wieder raus. Also sollte es sich in der Zeit finanziell lohnen.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

IB lohnt sich im ersten Jahr bzw den ersten Jahren evtl. nicht... wer aber denkt, dass es den Leuten darauf ankommt liegt falsch

Ein Großteil der Leute ist nach zwei, drei Jahren schon wieder raus. Also sollte es sich in der Zeit finanziell lohnen.

Klar, wenn man im Monat 4k Netto verdient, und 1,5k für die Lebenshaltung ausgibt hat man nach 2 Jahren Analyst 2,5k*24=60k

Hat sich ja richtig gelohnt für die Peanuts seine Jugend zu verschwenden.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Praktis bei LAZ gestern (heute) bis 07:00 Uhr

0/10, wer’s glaubt.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 13.09.2019:

Wo liegt man dann ungefähr als VP? Irgendwo bei 400k?

Wird denn jeder irgendwann VP oder kann es auch passieren, dass man diese Position nach zehn Jahren immer noch nicht erreicht hat?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Teilweise ja, aber in welcher Position man nach diesen 2-3 Jahren landet und das zugehörige Gehaltsdelta für die darauf folgenden 40 Jahre Arbeit fallen um Einiges mehr ins Gewicht - sind aber auch schwerer zu planen/berechnen

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

IB lohnt sich im ersten Jahr bzw den ersten Jahren evtl. nicht... wer aber denkt, dass es den Leuten darauf ankommt liegt falsch

Ein Großteil der Leute ist nach zwei, drei Jahren schon wieder raus. Also sollte es sich in der Zeit finanziell lohnen.

antworten
MünchenIstTeuer

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Wo liegt man dann ungefähr als VP? Irgendwo bei 400k?

Wird denn jeder irgendwann VP oder kann es auch passieren, dass man diese Position nach zehn Jahren immer noch nicht erreicht hat?

VP ist so die letzte Stufe, wo man noch "so einfach" hin kommt. Sprich, die Jahre absitzt. Allerdings kann einem als Associate durchaus auch schon nahegelegt werden zu gehen.

Und als VP sitzt du halt auf dem Schleudersitz. Du kostest sehr viel Geld, bringst aber noch kein Geld ein. Wenn es mal schlechter läuft, sind die VPs die ersten, die gehen dürfen.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

MünchenIstTeuer schrieb am 02.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Wo liegt man dann ungefähr als VP? Irgendwo bei 400k?

Wird denn jeder irgendwann VP oder kann es auch passieren, dass man diese Position nach zehn Jahren immer noch nicht erreicht hat?

VP ist so die letzte Stufe, wo man noch "so einfach" hin kommt. Sprich, die Jahre absitzt. Allerdings kann einem als Associate durchaus auch schon nahegelegt werden zu gehen.

Und als VP sitzt du halt auf dem Schleudersitz. Du kostest sehr viel Geld, bringst aber noch kein Geld ein. Wenn es mal schlechter läuft, sind die VPs die ersten, die gehen dürfen.

VP ist doch gar keine richtige Führungsfunktion. Das ist doch noch unter dem MD. Wenn es nicht einmal dazu reicht, dann hat sich das Ganze garnicht gelohnt.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Lässt sich für ein Praktikum nicht vorab eine Vereinbarung über die Arbeitszeit treffen? Nicht jeder, der ein Praktikum macht, will sich durch extremen Einsatz für einen Einstieg bewerben. Viele wollen auch einfach nur mal reinschnuppern. Dafür arbeitet man wohl kaum die Nächte durch.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Lässt sich für ein Praktikum nicht vorab eine Vereinbarung über die Arbeitszeit treffen? Nicht jeder, der ein Praktikum macht, will sich durch extremen Einsatz für einen Einstieg bewerben. Viele wollen auch einfach nur mal reinschnuppern. Dafür arbeitet man wohl kaum die Nächte durch.

Probier das mal in nem Interview lol
Die sind ja genau so auf Interns angewiesen. Wenn du keine 110% gibst, kommen die Analysten nicht mehr mit ihrem Zeug hinterher.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Lässt sich für ein Praktikum nicht vorab eine Vereinbarung über die Arbeitszeit treffen? Nicht jeder, der ein Praktikum macht, will sich durch extremen Einsatz für einen Einstieg bewerben. Viele wollen auch einfach nur mal reinschnuppern. Dafür arbeitet man wohl kaum die Nächte durch.

Probier das mal in nem Interview lol
Die sind ja genau so auf Interns angewiesen. Wenn du keine 110% gibst, kommen die Analysten nicht mehr mit ihrem Zeug hinterher.

Es ist wohl kaum Sinn eines Praktikums, den Großteil der Arbeit wegzuschaffen. Wenn Firmen sich Praktikanten als „Arbeitssklaven“ halten statt ihnen etwas beizubringen, läuft etwas grundsätzlich falsch.

antworten
MünchenIstTeuer

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

MünchenIstTeuer schrieb am 02.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Wo liegt man dann ungefähr als VP? Irgendwo bei 400k?

Wird denn jeder irgendwann VP oder kann es auch passieren, dass man diese Position nach zehn Jahren immer noch nicht erreicht hat?

VP ist so die letzte Stufe, wo man noch "so einfach" hin kommt. Sprich, die Jahre absitzt. Allerdings kann einem als Associate durchaus auch schon nahegelegt werden zu gehen.

Und als VP sitzt du halt auf dem Schleudersitz. Du kostest sehr viel Geld, bringst aber noch kein Geld ein. Wenn es mal schlechter läuft, sind die VPs die ersten, die gehen dürfen.

VP ist doch gar keine richtige Führungsfunktion. Das ist doch noch unter dem MD. Wenn es nicht einmal dazu reicht, dann hat sich das Ganze garnicht gelohnt.

War gar nicht die Aussage und VP ist sehr wohl eine Führungsfunktion. VPs sind die Projektleiter. MDs machen operativ so gut wie gar nichts mehr und machen eher relationship management und versuchen Aufträge an Land zu ziehen.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

MünchenIstTeuer schrieb am 02.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Wo liegt man dann ungefähr als VP? Irgendwo bei 400k?

Wird denn jeder irgendwann VP oder kann es auch passieren, dass man diese Position nach zehn Jahren immer noch nicht erreicht hat?

VP ist so die letzte Stufe, wo man noch "so einfach" hin kommt. Sprich, die Jahre absitzt. Allerdings kann einem als Associate durchaus auch schon nahegelegt werden zu gehen.

Und als VP sitzt du halt auf dem Schleudersitz. Du kostest sehr viel Geld, bringst aber noch kein Geld ein. Wenn es mal schlechter läuft, sind die VPs die ersten, die gehen dürfen.

Kann man auf der Position dann bis zum Renteneintritt sitzen bleiben oder muss man irgendwann gehen? Irgendwie scheint es kaum Investmentbanker über 60 zu geben.

antworten
MünchenIstTeuer

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

MünchenIstTeuer schrieb am 02.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Wo liegt man dann ungefähr als VP? Irgendwo bei 400k?

Wird denn jeder irgendwann VP oder kann es auch passieren, dass man diese Position nach zehn Jahren immer noch nicht erreicht hat?

VP ist so die letzte Stufe, wo man noch "so einfach" hin kommt. Sprich, die Jahre absitzt. Allerdings kann einem als Associate durchaus auch schon nahegelegt werden zu gehen.

Und als VP sitzt du halt auf dem Schleudersitz. Du kostest sehr viel Geld, bringst aber noch kein Geld ein. Wenn es mal schlechter läuft, sind die VPs die ersten, die gehen dürfen.

Kann man auf der Position dann bis zum Renteneintritt sitzen bleiben oder muss man irgendwann gehen? Irgendwie scheint es kaum Investmentbanker über 60 zu geben.

Die Stunden sind halt selbst auf höchster Ebene immer noch nicht wirklich wenig und vor allem immer noch überhaupt nicht planbar. Die meisten haben da keinen Bock mehr drauf, wenn sich die Prioritäten mit dem Älterwerden langsam ändern.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Wobei 60 schon sehr lange ist. Ende ist eher gegen 50/55 für die meisten MDs.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Wenn ich das lese. Arbeitszeiten 9 bis Mitternacht oder noch später. Wie soll man da denn so lange arbeiten können ohne Hilfsmittel? Wo ist da der Benefit für die Banken? Wieso stellen die nicht doppelt so viele Leute ein für das halbe Gehalt und die halbe Arbeitszeit?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Wenn ich das lese. Arbeitszeiten 9 bis Mitternacht oder noch später. Wie soll man da denn so lange arbeiten können ohne Hilfsmittel? Wo ist da der Benefit für die Banken? Wieso stellen die nicht doppelt so viele Leute ein für das halbe Gehalt und die halbe Arbeitszeit?

Daran gewöhnt man sich ganz gut. Arbeit zu teilen ist immer ineffizient.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Wenn ich das lese. Arbeitszeiten 9 bis Mitternacht oder noch später. Wie soll man da denn so lange arbeiten können ohne Hilfsmittel? Wo ist da der Benefit für die Banken? Wieso stellen die nicht doppelt so viele Leute ein für das halbe Gehalt und die halbe Arbeitszeit?

Daran gewöhnt man sich ganz gut. Arbeit zu teilen ist immer ineffizient.

Man arbeitet ja auch keine 15h durch. Davon kannst du locker mal 2h für Pausen abziehen. Dann gibt es oft Meetings, bei denen nichts rumkommt und man mal abschalten kann. Zusätzlich viel Wartezeit (wie im Consulting) auf die Antwort vom Kunden + Facetime sowieso

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Wenn ich das lese. Arbeitszeiten 9 bis Mitternacht oder noch später. Wie soll man da denn so lange arbeiten können ohne Hilfsmittel? Wo ist da der Benefit für die Banken? Wieso stellen die nicht doppelt so viele Leute ein für das halbe Gehalt und die halbe Arbeitszeit?

Daran gewöhnt man sich ganz gut. Arbeit zu teilen ist immer ineffizient.

Man arbeitet ja auch keine 15h durch. Davon kannst du locker mal 2h für Pausen abziehen. Dann gibt es oft Meetings, bei denen nichts rumkommt und man mal abschalten kann. Zusätzlich viel Wartezeit (wie im Consulting) auf die Antwort vom Kunden + Facetime sowieso

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Wenn ich das lese. Arbeitszeiten 9 bis Mitternacht oder noch später. Wie soll man da denn so lange arbeiten können ohne Hilfsmittel? Wo ist da der Benefit für die Banken? Wieso stellen die nicht doppelt so viele Leute ein für das halbe Gehalt und die halbe Arbeitszeit?

Daran gewöhnt man sich ganz gut. Arbeit zu teilen ist immer ineffizient.

Man arbeitet ja auch keine 15h durch. Davon kannst du locker mal 2h für Pausen abziehen. Dann gibt es oft Meetings, bei denen nichts rumkommt und man mal abschalten kann. Zusätzlich viel Wartezeit (wie im Consulting) auf die Antwort vom Kunden + Facetime sowieso

Also bei MBB haben wir keine Wartezeit. Gibt immer das nächste Doc/ Deliverable / Coaching etc.

Der große Nachteil zum IB, es ist immer stressig.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Wenn ich das lese. Arbeitszeiten 9 bis Mitternacht oder noch später. Wie soll man da denn so lange arbeiten können ohne Hilfsmittel? Wo ist da der Benefit für die Banken? Wieso stellen die nicht doppelt so viele Leute ein für das halbe Gehalt und die halbe Arbeitszeit?

Daran gewöhnt man sich ganz gut. Arbeit zu teilen ist immer ineffizient.

Man arbeitet ja auch keine 15h durch. Davon kannst du locker mal 2h für Pausen abziehen. Dann gibt es oft Meetings, bei denen nichts rumkommt und man mal abschalten kann. Zusätzlich viel Wartezeit (wie im Consulting) auf die Antwort vom Kunden + Facetime sowieso

Wow, dann sind es halt 13 Stunden. Sinnlose Meetings und den Rest gibt es auch in vielen anderen Berufen. Also immernoch die Frage: Wieso nimmt man nicht einfach 2 Arbeiter, die je 8-9 Stunden am Tag Arbeiten und entsprechend die Häflte vom Gehalt bekommen?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Wow, dann sind es halt 13 Stunden. Sinnlose Meetings und den Rest gibt es auch in vielen anderen Berufen. Also immernoch die Frage: Wieso nimmt man nicht einfach 2 Arbeiter, die je 8-9 Stunden am Tag Arbeiten und entsprechend die Häflte vom Gehalt bekommen?

Dann mach halt deinen 9-5 Job aber hör auf die Leute hier zuzutexten.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Mehr Arbeiter = Höhere Ineffizienz = Höhere Kosten.
E.g. Büro, Ausrüstung, aber primär Koordination, Kommunikation, etc.
Koordiniere mal 5 Leute oder 10 Menschen und du wirst es merken...

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Wenn ich das lese. Arbeitszeiten 9 bis Mitternacht oder noch später. Wie soll man da denn so lange arbeiten können ohne Hilfsmittel? Wo ist da der Benefit für die Banken? Wieso stellen die nicht doppelt so viele Leute ein für das halbe Gehalt und die halbe Arbeitszeit?

Daran gewöhnt man sich ganz gut. Arbeit zu teilen ist immer ineffizient.

Man arbeitet ja auch keine 15h durch. Davon kannst du locker mal 2h für Pausen abziehen. Dann gibt es oft Meetings, bei denen nichts rumkommt und man mal abschalten kann. Zusätzlich viel Wartezeit (wie im Consulting) auf die Antwort vom Kunden + Facetime sowieso

Wow, dann sind es halt 13 Stunden. Sinnlose Meetings und den Rest gibt es auch in vielen anderen Berufen. Also immernoch die Frage: Wieso nimmt man nicht einfach 2 Arbeiter, die je 8-9 Stunden am Tag Arbeiten und entsprechend die Häflte vom Gehalt bekommen?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Wow, dann sind es halt 13 Stunden. Sinnlose Meetings und den Rest gibt es auch in vielen anderen Berufen. Also immernoch die Frage: Wieso nimmt man nicht einfach 2 Arbeiter, die je 8-9 Stunden am Tag Arbeiten und entsprechend die Häflte vom Gehalt bekommen?

Dann mach halt deinen 9-5 Job aber hör auf die Leute hier zuzutexten.

Mir ist klar, dass die Leute im IB anscheinend Bock darauf haben, so lange zu arbeiten. Meine Frage ist eher, wie man darauf kam den hohen Workload auf so wenig Leute zu verteilen. Wird in anderen Bereichen ja auch nicht so gemacht.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Mir ist klar, dass die Leute im IB anscheinend Bock darauf haben, so lange zu arbeiten. Meine Frage ist eher, wie man darauf kam den hohen Workload auf so wenig Leute zu verteilen. Wird in anderen Bereichen ja auch nicht so gemacht.

Weil man statt 10 Mann dann 25 brauchen würde durch zusätzlich Ineffizienzen. Der Trick der Banken: man zahlt den 10 lieber 1.3 Gehälter als den 25 1 Gehalt. Hint: ist billiger.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Mir ist klar, dass die Leute im IB anscheinend Bock darauf haben, so lange zu arbeiten. Meine Frage ist eher, wie man darauf kam den hohen Workload auf so wenig Leute zu verteilen. Wird in anderen Bereichen ja auch nicht so gemacht.

Doch wird es. Consulting, Führungskräfte in normalen Konzernen, die auch ihre 60h+ arbeiten.

Da mehrere Leute hinzusetzen macht die ganze Arbeit viel ineffizienter. Die ganzen Workflows werden unterbrochen, Abstimmungsproblematik und das eben hochdynamischen Workflows mit harter Deadline und keiner einfachen Sachbearbeiter-Tätigkeiten.

Solche Fragen können nur von einem 1. Semester kommen...

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Bin mir ziemlich sicher, dass ein Angestellter, der nach 10h Arbeit die Konzentrationsfähigkeit von Homer Simpsons hat und noch 5h Arbeit vor sich hat, ineffizienter ist als 2 MA die ihren „wOrKfLoW“unterbrechen. Denkst auch du wärst Arzt der am operieren ist oder was?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Mir ist klar, dass die Leute im IB anscheinend Bock darauf haben, so lange zu arbeiten. Meine Frage ist eher, wie man darauf kam den hohen Workload auf so wenig Leute zu verteilen. Wird in anderen Bereichen ja auch nicht so gemacht.

Doch wird es. Consulting, Führungskräfte in normalen Konzernen, die auch ihre 60h+ arbeiten.

Da mehrere Leute hinzusetzen macht die ganze Arbeit viel ineffizienter. Die ganzen Workflows werden unterbrochen, Abstimmungsproblematik und das eben hochdynamischen Workflows mit harter Deadline und keiner einfachen Sachbearbeiter-Tätigkeiten.

Solche Fragen können nur von einem 1. Semester kommen...

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Hast Du jemals im IB/M&A gearbeitet?
Auf Ebene von Praktis und Analysten ist die Arbeit (insb. die, die du zu später Stunde machst) meist keine wo du dich heftig konzentrieren musst. Es ist leider auch viel "monkey work" dabei, die einfach gemacht werden muss und das kannst du auch nach 10h Arbeit noch machen. Es muss auch noch nicht 100%ig top sein sondern nur zur superior review am next morning aufm Tisch liegen ("first draft in the morning")...
Mach doch mal ein Praktikum in dem Bereich und dir wird einiges einleuchten...

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Bin mir ziemlich sicher, dass ein Angestellter, der nach 10h Arbeit die Konzentrationsfähigkeit von Homer Simpsons hat und noch 5h Arbeit vor sich hat, ineffizienter ist als 2 MA die ihren „wOrKfLoW“unterbrechen. Denkst auch du wärst Arzt der am operieren ist oder was?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Mir ist klar, dass die Leute im IB anscheinend Bock darauf haben, so lange zu arbeiten. Meine Frage ist eher, wie man darauf kam den hohen Workload auf so wenig Leute zu verteilen. Wird in anderen Bereichen ja auch nicht so gemacht.

Doch wird es. Consulting, Führungskräfte in normalen Konzernen, die auch ihre 60h+ arbeiten.

Da mehrere Leute hinzusetzen macht die ganze Arbeit viel ineffizienter. Die ganzen Workflows werden unterbrochen, Abstimmungsproblematik und das eben hochdynamischen Workflows mit harter Deadline und keiner einfachen Sachbearbeiter-Tätigkeiten.

Solche Fragen können nur von einem 1. Semester kommen...

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Bin mir ziemlich sicher, dass ein Angestellter, der nach 10h Arbeit die Konzentrationsfähigkeit von Homer Simpsons hat und noch 5h Arbeit vor sich hat, ineffizienter ist als 2 MA die ihren „wOrKfLoW“unterbrechen. Denkst auch du wärst Arzt der am operieren ist oder was?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Mir ist klar, dass die Leute im IB anscheinend Bock darauf haben, so lange zu arbeiten. Meine Frage ist eher, wie man darauf kam den hohen Workload auf so wenig Leute zu verteilen. Wird in anderen Bereichen ja auch nicht so gemacht.

Doch wird es. Consulting, Führungskräfte in normalen Konzernen, die auch ihre 60h+ arbeiten.

Da mehrere Leute hinzusetzen macht die ganze Arbeit viel ineffizienter. Die ganzen Workflows werden unterbrochen, Abstimmungsproblematik und das eben hochdynamischen Workflows mit harter Deadline und keiner einfachen Sachbearbeiter-Tätigkeiten.

Solche Fragen können nur von einem 1. Semester kommen...

Du kannst noch so oft sagen "dAsS mAn DoCh nIcHt sO lAnG aRbEiTen KaNn" - mach dein IB Praktikum und du wirst sehen, dass 9-0 eigentlich easy machbar ist (wenn man sich mal dran gewöhnt hat).

man muss nicht immer alles in frage stellen ...

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Das sind die typischen Leute die noch nie etwas mit IB/PE etc. zu tun hatten - weder im Studium geschweige denn praktisch.

Dann wird immer schnell von der eigenen Fähigkeit und Leistungsbereitschaft auf die der Anderen geschlossen oder irgendwelche schlauen Bücher zitiert mit "man braucht X Stunden Schlaf etc."

Keiner sagt dass es gesund ist, aber nur weil Du es Dir nicht vorstellen kannst, heißt es nicht dass es nicht machbar ist.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Gibt es was neues zu lazard aktuell? Immer noch sweatshop und miese Stimmung? Wie ist die Stimmung bei den Junior untereinander?

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

Gibt es was neues zu lazard aktuell? Immer noch sweatshop und miese Stimmung? Wie ist die Stimmung bei den Junior untereinander?

Push.
Ist Lazard schon voll für nächstes Jahr? Es ist nichts online

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

WiWi Gast schrieb am 05.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

Gibt es was neues zu lazard aktuell? Immer noch sweatshop und miese Stimmung? Wie ist die Stimmung bei den Junior untereinander?

Push.
Ist Lazard schon voll für nächstes Jahr? Es ist nichts online

Yes, für Q1-Q3 schon mehr oder minder voll bzw. werden keine neuen Bewerbungen dafür angenommen.

antworten
WiWi Gast

Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

was ist wenn leute quasi den druck net standhalte und dadurch nen platz frei wird

antworten

Artikel zu Lazard

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Antworten auf Lazard - schlimmster Sweatshop in FFM

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 68 Beiträge

Diskussionen zu Lazard

15 Kommentare

Lazard Zürich

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.11.2020: Sorry aber nein. Selbst bei der gg buyside (Klient in CH) lag das Model in FF ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A