DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Deloitte

Re: M&A Analyst Deloitte

Autor
Beitrag
WiWi Gast

M&A Analyst Deloitte

Liebe Community,

wer hat erfahrungen mit M&A bei Deloitte?
Bin momentan am überlegen mich für eine Analyst Stelle zu bewerben.

Welche Punkte mich interessieren:

  • Culture/Hours
  • Kann man danach noch ins "richtige" IB wechseln
  • Exit Opportunities, PE möglich?
antworten
WiWi Gast

Re: M&A Analyst Deloitte

Habe das vor mittlerweile 10 Jahren gemacht, und bereue es nicht - ganz im Gegenteil.

Anstelle die "Makler"-Funktion zu nehmen, ist man dort ja mehr mit Financial Modelling und Due Diligence konfrontiert, was zwar weniger unmittelbaren Glanz und Gloria mit sich bringt (was ja sowieso mehr Show als alles andere ist), aber dafür mehr Verständnis der technischen Logik eines Deals. Basierend auf den dort gewonnenen fachlichen und auch menschlichen Erfahrungen konnte ich in den folgenden Stationen eigentlich ziemlich oft aus der Perspektive des Know How-Trägers auftreten, das kam eigentlich immer gut an und hat mich auch vorangebracht.

Ich war fast 4 Jahre dort und muss allerdings sagen - reicht auch. Neben der Lobeshymne gab es nämlich auch Schattenseiten: Die Bezahlung war eher am WP-Modell angelehnt, obwohl es überdurchschnittlich hohe Boni gab (und die interne Lästerei "arbeite wie ein Investmentbanker, werde bezahlt wie ein Prüfer") und manchmal war der Umgangston rauher. Man sollte sich früh Verbündete suchen und klar für ein fachliches Feld Position beziehen, sonst könnte man untergehen, denke ich. Bei Berufsexamina war der Support entgegen allen vorangehenden Beteuerungen auch ziemlich dürftig.

Alles in allem aber sehr empfehlenswert, würde ich wieder machen. Exit Opportunities sind alles, was mit dem Verstehen, Planen und Analysieren von zukünftigen bilanziellen Entwicklungen zu tun hat - im Beteiligungscontrolling, M&A mehr auf der Maklerseite, Buyside PE oder Fondsgesellschaften. Eigentlich kommen grundsätzlich viele Leitungspositionen in Finanzbereichen in Frage.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Analyst Deloitte

WiWi Gast schrieb am 24.01.2018:

Habe das vor mittlerweile 10 Jahren gemacht, und bereue es nicht - ganz im Gegenteil.

Anstelle die "Makler"-Funktion zu nehmen, ist man dort ja mehr mit Financial Modelling und Due Diligence konfrontiert, was zwar weniger unmittelbaren Glanz und Gloria mit sich bringt (was ja sowieso mehr Show als alles andere ist), aber dafür mehr Verständnis der technischen Logik eines Deals. Basierend auf den dort gewonnenen fachlichen und auch menschlichen Erfahrungen konnte ich in den folgenden Stationen eigentlich ziemlich oft aus der Perspektive des Know How-Trägers auftreten, das kam eigentlich immer gut an und hat mich auch vorangebracht.

Ich war fast 4 Jahre dort und muss allerdings sagen - reicht auch. Neben der Lobeshymne gab es nämlich auch Schattenseiten: Die Bezahlung war eher am WP-Modell angelehnt, obwohl es überdurchschnittlich hohe Boni gab (und die interne Lästerei "arbeite wie ein Investmentbanker, werde bezahlt wie ein Prüfer") und manchmal war der Umgangston rauher. Man sollte sich früh Verbündete suchen und klar für ein fachliches Feld Position beziehen, sonst könnte man untergehen, denke ich. Bei Berufsexamina war der Support entgegen allen vorangehenden Beteuerungen auch ziemlich dürftig.

Alles in allem aber sehr empfehlenswert, würde ich wieder machen. Exit Opportunities sind alles, was mit dem Verstehen, Planen und Analysieren von zukünftigen bilanziellen Entwicklungen zu tun hat - im Beteiligungscontrolling, M&A mehr auf der Maklerseite, Buyside PE oder Fondsgesellschaften. Eigentlich kommen grundsätzlich viele Leitungspositionen in Finanzbereichen in Frage.

Vielen Dank für die Antwort, klingt doch mal anständig. Ad Arbeitszeiten sind schon deutlich unter richtigen IB buden oder?

Wäre nett wenn du noch kurz beschreiben könntest, wie dein Weg danach ausgesehen hat und welche Position du jetzt hast.

antworten

Artikel zu Deloitte

Deloitte Consulting-Workshop »Ab in den Süden 2018« auf Mallorca

Der Hafen von Alcudia auf Mallorca mit einigen Booten im Vordergrund.

Bei dem Recruiting-Workshop »Ab in den Süden« von Deloitte Consulting haben Studierende der Wirtschaftswissenschaften vom 20.-22. April 2018 auf Mallorca Gelegenheit, sich spannenden Fallstudien zu strategischen Controlling- und Accounting-Themen zu stellen. Bewerbungsschluss ist der 18. März 2018.

Deloitte Consulting-Workshop »Calling for Berlin« zur Digitalisierung

Bürogebäude der Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte.

Deloitte Consulting veranstaltet vom 25.-27. April 2018 das Recruiting-Event »Calling for Berlin«. Studierende der Wirtschaftswissenschaften oder technischer Studiengänge – idealerweise mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik oder Informatik lernen dort, IT-Strategien und Digitalstrategien zu entwickeln und umzusetzen. Bewerbungsschluss ist der 2. April 2018.

Deloitte Real Estate Challenge 2017

Screenshot der Website zur Deloitte Real Estate Challenge 2017.

Wer die Unternehmensberatung Deloitte kennenlernen möchte, hat dazu bei der Deloitte Real Estate Challenge 2017 vom 7.- 8. Dezember in Berlin Gelegenheit. Gesucht werden kreative und motivierte Beratertalente von morgen, die einen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang mit Bezug zur Immobilienbranche absolvieren. Bewerbungsfrist ist der 19. November 2017.

Deloitte-Tax-News.de - Internet-Portal zum Steuerrecht

Eine Steuerberaterin steuert auf eine Treppe mit einem EXIT-Hinweis zu.

Die Internet-Plattform »Deloitte-Tax-News« bietet einen umfangreichen Überblick der Entwicklungen im Steuerrecht aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verlautbarungen der Finanzverwaltung. Das Angebot behandelt die Besteuerung von Unternehmen, Arbeitnehmern so wie von natürlichen Personen.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Ehemaliger McKinsey-Chef Kluge wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull AG

Prof. Dr. Jürgen Kluge folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender

Gleich ein doppelter Wechsel erfolgt im Aufsichtsrat der Schmitz Cargobull AG. Prof. Dr. Jürgen Kluge, der ehemalige Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey, folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender. Der langjährige Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann tritt ebenfalls zurück. Für ihn wechselt Sohn Dirk Hoffmann neu in den Aufsichtsrat.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

WP-Gesellschaften sehen Wachstumspotenzial ausserhalb der Abschlussprüfung

Traubenzucker, Schokobons und Kinderschokolade liegen neben einem Block und einem Kugelschreiber bei der Klausuren-Prüfung..

Die Internationalisierung der Mandanten von Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften erfordert zunehmend eine steuerliche und rechtliche Betreuung. Die fortschreitende Digitalisierung der Geschäftswelt führt zudem zu Wachstumspotenzialen in der IT-Beratung.

Positive Umsatzentwicklung der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in 2013

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Wachstum der Unternehmen erneut bei 4,6 Prozent. Wirtschaftsprüfer verzeichnen verbesserte und intensivere Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat, Lünendonk-Studie 2014 zum deutschen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Markt

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

Antworten auf Re: M&A Analyst Deloitte

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu Deloitte

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A