DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A M&A-B

M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Was ist von "Mini-Boutiquen" wie Sigma, Consus Partner bzw. etwas größeren Läden wie Freitag, CASE etc. zu halten wenn es um einen möglichen Einstieg als 1st year Analyst (CF/M&A) im kommenden Sommer geht? Sollte man die Finger davon lassen und lieber versuchen, bei namhaften Adressen in einem anderen Bereich unterzukommen?

Hintergrund der Frage ist, dass es für BB/EB/2nd Tier für den Sommer/Herbst ja längst zu spät ist. Auch weiß ich nicht, ob ich 85-100 Stunden die Woche auf Dauer stemmen kann und will. Mein Antrieb für das M&A ist eher die Tatsache, dass mich die Analyse von Unternehmen, das Durchleuchten von Businessplänen, das Verstehen von Werttreibern in verschiedenen Industrien, das Financial Modeling etc. fachlich interessiert und mir die Arbeit Spaß macht. Gleichzeitig erhoffe ich mir ein vernünftiges Gehalt. Es muss aber nicht GS M&A bei 100h/Woche sein. Auch reizt mich in den kleineren Läden aufgrund der flachen Hierarchien die deutlich größere Verantwortung, die Juniors erhalten.

Wäre super, wenn jemand etwas zu den angesprochenen Läden bezüglich Pay, Kultur (vergleichbar mit großen IBs?), hours, Exit Opps (überhaupt vorhanden?) sagen könnte :)

VG

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

also merklich weniger wird man nicht arbeiten. die arbeitszeiten sind einfach in der branche verankert. man wird so ca 70-100h arbeiten mit ~80h im schnitt

exit opts sind natürlich schlechter als bei den namenhaften banken der branche

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Bevor ich zu irgendeiner Klitsche gehe, würde ich lieber zu den Big4. In Finance geht es um Brandnames, falls du nicht ewig beim gleichen Laden bleiben willst, würde ich lieber die Finger davon lassen -> Deadend.

Freitag würde ich da mal ausgrenzen, ist definitiv keine "Mini-Boutique".

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Interessante Diskussion - ich möchte kurz aus Sicht von Consus Partner darauf eingehen:

Bezogen auf die im 1. Post genannten Aspekte ist es sicherlich so, dass man bei kleineren Häusern wie uns mehr lernt, weil man direkter und tiefer in Projekte eingebunden wird und nicht in einem "Praktikantenpool" landet und nur Ausschnitte der Projekte sieht.

Dauerhafte Arbeitszeiten von ~80h/Wo halten wir nicht für nachhaltig, darunter leidet die Qualität und es passieren mehr Fehler.

Die Perspektiven hängen eher von den einzelnen Personen ab, uns wurden Leute von Großbanken "ge-headhunted", ehemalige Praktikanten sind bei Morgan Stanley, Nomura, Citi, William Blair gelandet, manche machen aber auch ganz andere Sachen. Wir sehen es gern, wenn Praktikanten, bevor sie zu uns kommen, bei Big4 landen, weil wir hohe Ansprüche gerade im Bereich Financials haben.

Das Problem bei manchen großen Häusern Firmen ist, dass Praktikanten v.a. für die Erstellung von Pitches genutzt werden, was bei uns nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt.

Bezogen auf Einstieg sehen wir Praktika als gute Möglichkeit, zukünftige Mitarbeiter kennenzulernen und haben mehrfach Praktikanten später als Analysten eingestellt.

Rüdiger Fajen

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Hätte ein Paar kleinere Nachfragen zu dem Beitrag von Herrn Fajen:

"...dass man bei kleineren Häusern wie uns mehr lernt, weil man direkter und tiefer in Projekte eingebunden wird und nicht in einem "Praktikantenpool" landet und nur Ausschnitte der Projekte sieht."

Kann man doch so pauschal überhaupt nicht sagen. Morgan Stanley hat 2 Praktikanten parallel in einem 25 Mann Team. Man wird sofort auf mehrere Projekte gestaffed, wobei in den meisten Fällen mind. ein aktueller Deal dabei ist. Alles andere Macht bei dem Verhältnis auch keinen Sinn. Das gleiche gilt für Citi, JP mit ihren max. 3 summer Analysts und einigen anderen der bekannteren Namen.

Sind ihre Praktikanten denn nicht auch in Pitches involviert. Ihre Deals sind vermutlich undisclosed, aber selbst wenn sie mal einen machen, fliegt dieser ja auch nicht einfach zu.
----

"Dauerhafte Arbeitszeiten von ~80h/Wo halten wir nicht für nachhaltig, darunter leidet die Qualität und es passieren mehr Fehler."

Kann man natürlich leicht sagen, wenn man nicht sonderlich viel zu tun hat. Würde man aber nicht im Umkehrschluss wesentlich mehr lernen, wenn man auf vielen Projekten gleichzeitig arbeitet und das mit einer höheren Intensität?
---

"Die Perspektiven hängen eher von den einzelnen Personen ab, uns wurden Leute von Großbanken "ge-headhunted", ehemalige Praktikanten sind bei Morgan Stanley, Nomura, Citi, William Blair gelandet, manche machen aber auch ganz andere Sachen. Wir sehen es gern, wenn Praktikanten, bevor sie zu uns kommen, bei Big4 landen, weil wir hohe Ansprüche gerade im Bereich Financials haben."

Ich war selber einige Zeit bei Morgan Stanley tätig, und das Praktikanten von Consus geheadhunted wurden, würde ich mal als starkes Märchen abtun. Es bewerben sich etliche Studenten mit Praktika bei guten Tier 2 Banken ala Jefferies, BNP, HSBC,... da ist man in feinster Weise gezwungen über eine externe Party Leute von consus "abzuwerben", sei es auch auf Praktikantenebene.

Wäre schön, wenn Sie etwas Klarheit rein bringen könnten.

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Ich würde von einem Abstieg bei einer "Mini-Boutique" à la Sigma tendenziell eher abraten. Warum solltest Du dort mehr lernen im Vergleich zu wirklichen Elite-Boutiquen, die an relevanten und teils sehr komplexen Transaktionen arbeiten? Übertrieben gesagt, beraten solche Mini-Boutiquen dabei, wenn der örtliche Kioskbesitzer den Schlachter von nebenan übernehmen möchte. Das mag am Anfang spannend sein und die Basics wirst Du dort sehr schnell lernen, aber ich bezweifle, dass Du dort insgesamt eine bessere Ausbildung bekommst, insbesondere wenn wir auch auf Kapitalmarktthemen gucken. Wenn Dich M&A eher auf fachlicher Ebene interessiert, dann würde ich mir eher die Big-4 anschauen - dort hast Du zumindest einen Brand im CV, der dir bei weiteren Schritten helfen sollte.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Wenn du gut genug für BB/EB/T2 IBs bist, aber das Bewerbungsfenster verpasst hast und dich die krassen Arbeitszeiten abschrecken, warum versuchst du es nicht lieber in der Strategieberatung? Da durchleuchtest du auch Unternehmen und Businesspläne, hast 60-70h mit freiem WE und als Sprungbrett für PE/VC sowie für Konzern-M&A sind die allemal besser als unbekannte Mini-Boutiquen.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Sorry, hatte länger nicht mehr auf das Portal geschaut, möchte auf die zwischenzeitlichen Fragen / Statements eingehen (Rüdiger Fajen, Consus Partner):

2 Praktikanten / 25 Mann-Team: Natürlich haben Sie hier eine hohe Arbeitsintensität, bekommen zwangsläufig aber nur Teilausschnitte zu sehen: Hier eine Recherche für ein Projekt, Präs für ein anderes, Comparables für ein drittes. Ich will Sie damit beileibe nicht davon abhalten, für MS oder andere zu arbeiten - super Chance - wollte in meinem Post nur darauf abstellen, dass es auch Vorzüge hat, ein Projekt über verschiedene Phasen zu begleiten. Wir arbeiten üblicherweise an ca. 5 - 10 Projekten gleichzeitig und versuchen, Praktikanten einheitlich zuzuordnen.

Pitches machen wir natürlich auch, freuen uns aber darüber, dass wir einen hohen Anteil wiederkehrender Mandanten haben, für die wir mehrere Transaktionen begleiten z.B. Leifheit, ISS Facility Services, Triumph.

Zum Thema "nichts zu tun" - wir haben genug zu tun, vielen Dank für die freundliche Unterstellung ;-)

Headhunting - meine Aussage war, dass ehemalige *Mitarbeiter* abgeworben wurden - Leute mit 2-3 Jahren Erfahrung sind in der Branche stark gesucht, auch von uns selbst. Und ehemalige Praktikanten sind jetzt bei den genannten Häusern, Sie haben beide Aussagen vermischt.

Bezüglich der Idee, wir würden Kioskbesitzer und Schlachter beraten, schauen Sie bitte auf unsere Transaktionen-Seite http://www.consuspartner.com/transaktionen/. Mehr als die Hälfte der Transaktionen der letzten Jahre haben internationale Beteiligung, u.a. haben wir 2015 3 Firmen nach China/Hong Kong verkauft.

Die Big 4 als Einstieg halten wir auch für eine gute Idee und empfehlen Praktikanten oft, zunächst dort ein Praktikum dort im WP-Bereich zu machen, weil man danach davon ausgehen kann, dass sie die Accounting-Seite gut übrblicken. Ohne den Big 4 zu Nahe treten zu wollen, ist unser Anspruch im Corporate Finance-Bereich an unsere Mitarbeiter notwendigerweise höher.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Hat jemand von euch Erfahrungen mit DC Advisory und CASE Corporate Finance? Bezüglich Praktikum, Gehalt, Deals etc.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

jo alter 100 stunden die woche, is klar. montags bis samstags von 9 bis mitternacht und sonntags vom 8 bis 18h.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Verheizt wird man überall, ob Klitsche oder BIG4. Die Entschädigung bei PWC, EY, Deloitte ist allemal höher. Frage????

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Hätte eine Frage zum notwendigen Profil für Mini Boutiquen. Wenn das Profil für Big4 TAS/M&A nicht reicht, hat man dann noch Chancen bei Mini Boutiquen? Als Österreicher denke ich da vor allem an Buden wie Pallas Capital, CD Invest Consult, MP Corporate Finance...

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

pallas die bude nimmt doch eh jeden.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

haha einfach mal linkedin checken, leute bei pallas haben teilweise nicht mal studiert,
bei MP hingehen schon gute profile und ist auch ein guter laden mit hohem dealflow in VIE

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 03.10.2016:

Sorry, hatte länger nicht mehr auf das Portal geschaut, möchte auf die zwischenzeitlichen Fragen / Statements eingehen (Rüdiger Fajen, Consus Partner):

2 Praktikanten / 25 Mann-Team: Natürlich haben Sie hier eine hohe Arbeitsintensität, bekommen zwangsläufig aber nur Teilausschnitte zu sehen: Hier eine Recherche für ein Projekt, Präs für ein anderes, Comparables für ein drittes. Ich will Sie damit beileibe nicht davon abhalten, für MS oder andere zu arbeiten - super Chance - wollte in meinem Post nur darauf abstellen, dass es auch Vorzüge hat, ein Projekt über verschiedene Phasen zu begleiten. Wir arbeiten üblicherweise an ca. 5 - 10 Projekten gleichzeitig und versuchen, Praktikanten einheitlich zuzuordnen.

Pitches machen wir natürlich auch, freuen uns aber darüber, dass wir einen hohen Anteil wiederkehrender Mandanten haben, für die wir mehrere Transaktionen begleiten z.B. Leifheit, ISS Facility Services, Triumph.

Zum Thema "nichts zu tun" - wir haben genug zu tun, vielen Dank für die freundliche Unterstellung ;-)

Headhunting - meine Aussage war, dass ehemalige *Mitarbeiter* abgeworben wurden - Leute mit 2-3 Jahren Erfahrung sind in der Branche stark gesucht, auch von uns selbst. Und ehemalige Praktikanten sind jetzt bei den genannten Häusern, Sie haben beide Aussagen vermischt.

Bezüglich der Idee, wir würden Kioskbesitzer und Schlachter beraten, schauen Sie bitte auf unsere Transaktionen-Seite consuspartner.com/transaktionen/. Mehr als die Hälfte der Transaktionen der letzten Jahre haben internationale Beteiligung, u.a. haben wir 2015 3 Firmen nach China/Hong Kong verkauft.

Die Big 4 als Einstieg halten wir auch für eine gute Idee und empfehlen Praktikanten oft, zunächst dort ein Praktikum dort im WP-Bereich zu machen, weil man danach davon ausgehen kann, dass sie die Accounting-Seite gut übrblicken. Ohne den Big 4 zu Nahe treten zu wollen, ist unser Anspruch im Corporate Finance-Bereich an unsere Mitarbeiter notwendigerweise höher.

Was verdient man bei Ihnen als Analyst?

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Hat jmd. Erfahrung bzgl. goetzpartners? Wie die AZ sind, der pay, exit-opps? danke

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Lieber sein lassen. Würde sogar behaupten, dass es von T2-Banken wie BNP, SocGen, HSBC und auch MM-Boutiquen eher schwierig ist, den Exit zu schaffen. Wenn M&A, dann am besten entweder bei den BBs anfangen wie Goldman, JPM, DZ Bank, Bankhaus Metzler, Morgan Stanley sowie den EBs wie Rothschild, Clearwater, goetzpartners, Oddo BHF, Lazard, Greenhill

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Ja, spätestens auf Associate Level wird verstärkt gesucht. Wenn du gut bist, wirst du einen Wechsel zu T2 vollziehen können.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Ja, spätestens auf Associate Level wird verstärkt gesucht. Wenn du gut bist, wirst du einen Wechsel zu T2 vollziehen können.

Also kann man bei der Corporate Finance MITTELSTAND GmbH anfangen und dann ab Associate Level zu BNP oder HSBC wechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Ja, spätestens auf Associate Level wird verstärkt gesucht. Wenn du gut bist, wirst du einen Wechsel zu T2 vollziehen können.

Also kann man bei der Corporate Finance MITTELSTAND GmbH anfangen und dann ab Associate Level zu BNP oder HSBC wechseln?

Es ist theoretisch möglich, hängt aber von verschiedenen Faktoren ab. Insbesondere wird es auf deine Transaktionserfahrung ankommen. Wenn du 2-3 Jahre nur Pitches gebaut hast, wird es schwierig werden, deine Erfahrung gut zu verkaufen.

Versuch also bei einer solchen Adresse einzusteigen, bei der du weißt, dass du relativ sicher einen soliden Dealflow hast, wenn das im Mini-Boutiquen Bereich denn überhaupt möglich ist.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Ja, spätestens auf Associate Level wird verstärkt gesucht. Wenn du gut bist, wirst du einen Wechsel zu T2 vollziehen können.

Also kann man bei der Corporate Finance MITTELSTAND GmbH anfangen und dann ab Associate Level zu BNP oder HSBC wechseln?

Es ist theoretisch möglich, hängt aber von verschiedenen Faktoren ab. Insbesondere wird es auf deine Transaktionserfahrung ankommen. Wenn du 2-3 Jahre nur Pitches gebaut hast, wird es schwierig werden, deine Erfahrung gut zu verkaufen.

Versuch also bei einer solchen Adresse einzusteigen, bei der du weißt, dass du relativ sicher einen soliden Dealflow hast, wenn das im Mini-Boutiquen Bereich denn überhaupt möglich ist.

Danke für die Antwort! Wenn man sich dann aber erst innerhalb der IB-Branche hocharbeiten muss, kann man wohl von einem PE-Exit nur träumen?

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

PE ist für low-performer unmöglich.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Ja, spätestens auf Associate Level wird verstärkt gesucht. Wenn du gut bist, wirst du einen Wechsel zu T2 vollziehen können.

Also kann man bei der Corporate Finance MITTELSTAND GmbH anfangen und dann ab Associate Level zu BNP oder HSBC wechseln?

Es ist theoretisch möglich, hängt aber von verschiedenen Faktoren ab. Insbesondere wird es auf deine Transaktionserfahrung ankommen. Wenn du 2-3 Jahre nur Pitches gebaut hast, wird es schwierig werden, deine Erfahrung gut zu verkaufen.

Versuch also bei einer solchen Adresse einzusteigen, bei der du weißt, dass du relativ sicher einen soliden Dealflow hast, wenn das im Mini-Boutiquen Bereich denn überhaupt möglich ist.

Danke für die Antwort! Wenn man sich dann aber erst innerhalb der IB-Branche hocharbeiten muss, kann man wohl von einem PE-Exit nur träumen?

Ja. Kann sein, dass du vielleicht Chancen bei einem Small Cap Fund hast. Wie schon zuvor gesagt: im Wesentlichen kommt es auf deine Transaktionserfahrung an. Zudem ist viel nicht planbar. Wenn du zum Beispiel bei einer Boutique arbeitest, die viel Sponsor Coverage macht, dann kann es bei guter Arbeit schon vorkommen, dass man dich anspricht.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Würde auch William Blair als Mini-Boutique auflisten... ;)

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Würde auch William Blair als Mini-Boutique auflisten... ;)

Logisch :D

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

6/10

DZ Bank und Metzler BB. Jetzt wo die DB nicht mehr vertreten ist halten andere Institute für Deutschland die Fahne hoch.

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Lieber sein lassen. Würde sogar behaupten, dass es von T2-Banken wie BNP, SocGen, HSBC und auch MM-Boutiquen eher schwierig ist, den Exit zu schaffen. Wenn M&A, dann am besten entweder bei den BBs anfangen wie Goldman, JPM, DZ Bank, Bankhaus Metzler, Morgan Stanley sowie den EBs wie Rothschild, Clearwater, goetzpartners, Oddo BHF, Lazard, Greenhill

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Dealflow Metzler = Dealflow von jeder Firma die M&A gar nicht anbietet = 0

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Lieber sein lassen. Würde sogar behaupten, dass es von T2-Banken wie BNP, SocGen, HSBC und auch MM-Boutiquen eher schwierig ist, den Exit zu schaffen. Wenn M&A, dann am besten entweder bei den BBs anfangen wie Goldman, JPM, DZ Bank, Bankhaus Metzler, Morgan Stanley sowie den EBs wie Rothschild, Clearwater, goetzpartners, Oddo BHF, Lazard, Greenhill

Außer dem obvious clearwater, dz, gp getrolle, hat er Recht? Wenn M&A, dann nur bei T1-2 anfangen? Oder kann auch bei Mini-Boutiquen Karriere machen? Oder dann doch lieber im Konzerm chillen?

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

push, sonst Meinungen? Wenn man nur die Möglichkeit, bei einer kleinen Boutique anzufangen, soll man es dann lieber doch sein lassen? Oder könnte man evtl. nach 1-2 Jahren zu T2/T3 wechseln?

Lieber sein lassen. Würde sogar behaupten, dass es von T2-Banken wie BNP, SocGen, HSBC und auch MM-Boutiquen eher schwierig ist, den Exit zu schaffen. Wenn M&A, dann am besten entweder bei den BBs anfangen wie Goldman, JPM, DZ Bank, Bankhaus Metzler, Morgan Stanley sowie den EBs wie Rothschild, Clearwater, goetzpartners, Oddo BHF, Lazard, Greenhill

Außer dem obvious clearwater, dz, gp getrolle, hat er Recht? Wenn M&A, dann nur bei T1-2 anfangen? Oder kann auch bei Mini-Boutiquen Karriere machen? Oder dann doch lieber im Konzerm chillen?

Nein, du kannst easy wechseln nach paar Jahren.

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Was verdient man als MD oder Partner in solchen Boutiquen wie Consus Partner, Falkensteg...? Welche Boutiquen oder Banken bieten einen Partnertrack an?

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

jede / musst nur umsatz machen

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Was verdient man allin bei kleinen Boutiquen? Ist ein Wechsel zu T3/T2 nach 2-3 Jahren möglich oder evtl. sogar der Exit ins smallcap PE?

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Wie viel zahlen die "Mini-Boutiquen" für ein Praktikum? Zahlt jemand mehr als 1.500?

antworten
MMMaster

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 16.11.2020:

Wie viel zahlen die "Mini-Boutiquen" für ein Praktikum? Zahlt jemand mehr als 1.500?

Consus zahlt 1750

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

push, kann jemand berichten was man bei kleineren T4-Boutiquen im ersten Jahr all-in verdient?

antworten
WiWi Gast

Re: M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

39k in FFM

WiWi Gast schrieb am 29.11.2020:

push, kann jemand berichten was man bei kleineren T4-Boutiquen im ersten Jahr all-in verdient?

antworten

Artikel zu M&A-B

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Antworten auf M&A Einstieg bei "Mini-Boutiquen" sinnvoll?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 37 Beiträge

Diskussionen zu M&A-B

30 Kommentare

M&A BIG4 oder Boutique?

WiWi Gast

Bin selbst nach dem Traineeprogramm ins TS/FDD. Meine Wahrnehmung war, dass die Spanne an Profilen sehr groß war. Hatten einige se ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A