DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Macquarie

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

  • Super Placierungen in den League Tables 17, 18 und 19 YTD (teilwese vor manchen BB/EBs)
  • Großteil der Deals UMM/ LC, durchaus enges mit PE-involvement

Die Frage ist jetzt natürlich ob Macquarie als Vorpraktikum für BB/EB ( jetzt nicht DB oder UBS, sondern top BB/EBs) reicht?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

nein würde danach erst nochmal 6 monate TAS machen bevor ich mich bei top BB EB bewerbe

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Wenn es um FFM geht ist nach BNP Top BB möglich, bei Macquarie eher nicht, außer es ist London.

Besser wäre also BNP oder gleich DB/UBS bzw. LAZ/RS. Paradoxerweise ist es bei DB/UBS/LAZ mit Einschränkung auch RS - obwohl die bessere Adresse - einfacher reinzukommen, weil es mehr Plätze gibt.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Nach BNP in FFM ist Top BB möglich, nach Macquarie schwer. Es ist nicht ganz auf einem Level.

Besser zu BNP oder direkt DB/UBS/Barclays. Paradoxerweise ist es - obwohl bessere Brand - dort einfacher reinzukommen als bei Macquarie da es mehr Positionen gibt. Alternative wäre auch LAZ/RS, ebenfalls nicht wesentlich schwerer.

Einladung sollte möglich sein mit top Noten und mindestens einem relevanten Internship.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

nein würde danach erst nochmal 6 monate TAS machen bevor ich mich bei top BB EB bewerbe

Eher BNP Paribas oder direkt DB/Barclays/UBS als Macquarie. Brand ist besser und genauso schwer dort reinzukommen. Von dort ist Top BB gut möglich, von Macquarie schwer.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Schreiben hier Praktikanten von BNP?
Die bessere Brand hat die Bank imo definitiv nicht.
Und vor allem nicht äquivalent zu DB/Barclays/UBS, wobei diese Zusammenstellung für Frankfurt sowieso keinen Sinn macht.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Macquarie ist in den Leaue Tables vor DB, Barclays und UBS, defnitiv gleichzusetzen mit BNP als top-T2

BB/EB steht dir danach natürlich offen

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Macquarie ist in den Leaue Tables vor DB, Barclays und UBS, defnitiv gleichzusetzen mit BNP als top-T2

BB/EB steht dir danach natürlich offen

Sieht so aus als hätte jemand versehentlich die ähnliche Nachricht mehrmals abgesetzt (siehe das ungewöhnliche Wort paradoxerweise).

Sehe BNP in Frankfurt vorne was M&A angeht, wenn auch nicht sehr weit. In den League tables ist Macquarie vor allem
wegen Finanzierungen weit vorne. In Frankfurt ist nicht so viel los. In London sind die beiden vergleichbar.

Die Brand ist wahrscheinlich ähnlich, wobei ich auch BNP vorne sehe. Aus irgendeinem Grund landen viele Leute von BNP bei GS/JPM/MS - siehe LinkedIn. Hat wohl auch damit zu tun, dass working hours bei BNP härter sind. Wer das durchsteht hat kein Problem mit BB - die recruiter wissen das.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Macquarie = BNP = sehr gute T2, BB/EB danach drin

In Frankfurt gilt UBS > DB = Barclays bei den lower BB

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Könnt direkt mal 5 Monate einplanen von Bewerbung bis Offer...

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Könnt direkt mal 5 Monate einplanen von Bewerbung bis Offer...

Hab schon offer bei Macquarie...

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Könnt direkt mal 5 Monate einplanen von Bewerbung bis Offer...

Wohl kaum. 2019 SIP gab es im November Ausschreibung, Interviews im Dezember/Januar und Offer im Januar = 3 Monate max.

2020 wird ähnlich sein.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Macquarie = BNP = sehr gute T2, BB/EB danach drin

In Frankfurt gilt UBS > DB = Barclays bei den lower BB

DB = Failing Pile of Garbage

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Macquarie ist klar T3 und gehört zu goetzpartners, Mediobanca und Raymond James mit auf eine Stufe in Frankfurt. Pay soll in Ordnung sein, aber für ein Praktikum bieten die halte keine Brand. Danach kann man sowas wie Evercore, Greenhill, BNP, SocGen, HSBC etc. machen

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Macquarie ist klar T3 und gehört zu goetzpartners, Mediobanca und Raymond James mit auf eine Stufe in Frankfurt. Pay soll in Ordnung sein, aber für ein Praktikum bieten die halte keine Brand. Danach kann man sowas wie Evercore, Greenhill, BNP, SocGen, HSBC etc. machen

Jain. In London ist MCQ über diesen Brands.

In FFM kommt es drauf an:

goetzpartners und RJ sind vom Namen her vergleichbar, aber eben keine Banken. Exits durch PE-Exposure sind bei den Boutiquen wahrscheinlich etwas besser. Am Ende ist es Geschmacksache. Evercore, Greenhill klar zu bevorzugen.

Bei den Banken ist MCQ in FFM über Mediobanca und in etwa vergleichbar mit SocGen aber unter BNP. HSBC fragwürdig.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

in FFM für Praktika MCQ = BNP > Socgen = HSBC = RJ > Goetz

warum trollen heute so viele

MCQ und BNP machen UMM/ LC der Rest nicht

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Macquarie ist klar T3 und gehört zu goetzpartners, Mediobanca und Raymond James mit auf eine Stufe in Frankfurt. Pay soll in Ordnung sein, aber für ein Praktikum bieten die halte keine Brand. Danach kann man sowas wie Evercore, Greenhill, BNP, SocGen, HSBC etc. machen

Jain. In London ist MCQ über diesen Brands.

In FFM kommt es drauf an:

goetzpartners und RJ sind vom Namen her vergleichbar, aber eben keine Banken. Exits durch PE-Exposure sind bei den Boutiquen wahrscheinlich etwas besser. Am Ende ist es Geschmacksache. Evercore, Greenhill klar zu bevorzugen.

Bei den Banken ist MCQ in FFM über Mediobanca und in etwa vergleichbar mit SocGen aber unter BNP. HSBC fragwürdig.

Gut jetzt. Die Leute hier haben unterschiedliche Meinungen aber es ist alles gesagt.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Gut jetzt. Die Leute hier haben unterschiedliche Meinungen aber es ist alles gesagt.

Danke.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Macquarie = BNP = sehr gute T2, BB/EB danach drin

In Frankfurt gilt UBS > DB = Barclays bei den lower BB

In welcher Welt das denn? DB ist immer noch eine der stärksten Banken in FFM für M&A/ECM/DCM und weit vor Playern wie UBS/Barclays (sag nichts über den internationalen Ruf, ist aber der DB Hheimmarkt). DB ist eine der Top 5 Player im Deutschen IB Markt. 2018 nach JP mit den höchsten Umsätzen im IB in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 22.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Macquarie = BNP = sehr gute T2, BB/EB danach drin

In Frankfurt gilt UBS > DB = Barclays bei den lower BB

In welcher Welt das denn? DB ist immer noch eine der stärksten Banken in FFM für M&A/ECM/DCM und weit vor Playern wie UBS/Barclays (sag nichts über den internationalen Ruf, ist aber der DB Hheimmarkt). DB ist eine der Top 5 Player im Deutschen IB Markt. 2018 nach JP mit den höchsten Umsätzen im IB in Deutschland

in den 2019 League Tables abgeschlagen, schlechter als BNP und Macquarie

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Ich würde ja gerne mal ein paar Dinge klarstellen:

  • League Table Positionen per se sind kein Ausdruck von Relevanz oder Qualität
  • Man kann ein paar Milliarden Deals mitnehmen weil man Lending Bank ist (siehe BNP) oder weil man eine Fairness Opinion schreibt (siehe LAZ) - wichtig ist wer pro Kopf nachhaltig Geld verdient und zentral für den Deal ist (siehe Perella)
  • Deutsche hat es schwer. In Deutschland aber immer super relevant und ein Top Team. Das Risiko besteht natürlich, dass DB in ein par Jahren im ausland nur noch das ist, was BNP in Deutschland ist (nämlich iW: irrelevant)
  • Macquarie ist irgendwie cool. Die sind immer ein halber Hedge Fund. Rainer Langel einer der top-5 Banker in Deutschland. Für das Team und dafür, dass sie eigentlich keine Bilanz haben ist es enorm, was sie in Deutschland machen (plus Restru)
  • Also wenn Du ein Ranking willst. Ich denke von der Erfahrung die Du machen wirst ist Macquarie besser als BNP (die Tatsache, dass die einen externen FIG Banker zum Deutschlandchef gemacht haben sagt 100% alles über deren Ambitionen in Deutschland (und Mangel an Quality im team). Jeder wird Dir in Frankfurt einen Job geben, wenn der Langel Dir ein Angebot macht
  • die anderen Namen sind irgendwie irrelevant: SocGen, HSBC, Raymond, goetzpartners (meine Erfahrung)
antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

Ich würde ja gerne mal ein paar Dinge klarstellen:

  • League Table Positionen per se sind kein Ausdruck von Relevanz oder Qualität
  • Man kann ein paar Milliarden Deals mitnehmen weil man Lending Bank ist (siehe BNP) oder weil man eine Fairness Opinion schreibt (siehe LAZ) - wichtig ist wer pro Kopf nachhaltig Geld verdient und zentral für den Deal ist (siehe Perella)
  • Deutsche hat es schwer. In Deutschland aber immer super relevant und ein Top Team. Das Risiko besteht natürlich, dass DB in ein par Jahren im ausland nur noch das ist, was BNP in Deutschland ist (nämlich iW: irrelevant)
  • Macquarie ist irgendwie cool. Die sind immer ein halber Hedge Fund. Rainer Langel einer der top-5 Banker in Deutschland. Für das Team und dafür, dass sie eigentlich keine Bilanz haben ist es enorm, was sie in Deutschland machen (plus Restru)
  • Also wenn Du ein Ranking willst. Ich denke von der Erfahrung die Du machen wirst ist Macquarie besser als BNP (die Tatsache, dass die einen externen FIG Banker zum Deutschlandchef gemacht haben sagt 100% alles über deren Ambitionen in Deutschland (und Mangel an Quality im team). Jeder wird Dir in Frankfurt einen Job geben, wenn der Langel Dir ein Angebot macht
  • die anderen Namen sind irgendwie irrelevant: SocGen, HSBC, Raymond, goetzpartners (meine Erfahrung)

Was denkt du ist nach einem Macquarie Praktikum drin (hab ein Angebot). FFM oder LDN?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Macht Mcq nicht gerade die Osram buyside oder haben die da nur das Lending zugesichert?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

Ich würde ja gerne mal ein paar Dinge klarstellen:

  • League Table Positionen per se sind kein Ausdruck von Relevanz oder Qualität
  • Man kann ein paar Milliarden Deals mitnehmen weil man Lending Bank ist (siehe BNP) oder weil man eine Fairness Opinion schreibt (siehe LAZ) - wichtig ist wer pro Kopf nachhaltig Geld verdient und zentral für den Deal ist (siehe Perella)
  • Deutsche hat es schwer. In Deutschland aber immer super relevant und ein Top Team. Das Risiko besteht natürlich, dass DB in ein par Jahren im ausland nur noch das ist, was BNP in Deutschland ist (nämlich iW: irrelevant)
  • Macquarie ist irgendwie cool. Die sind immer ein halber Hedge Fund. Rainer Langel einer der top-5 Banker in Deutschland. Für das Team und dafür, dass sie eigentlich keine Bilanz haben ist es enorm, was sie in Deutschland machen (plus Restru)
  • Also wenn Du ein Ranking willst. Ich denke von der Erfahrung die Du machen wirst ist Macquarie besser als BNP (die Tatsache, dass die einen externen FIG Banker zum Deutschlandchef gemacht haben sagt 100% alles über deren Ambitionen in Deutschland (und Mangel an Quality im team). Jeder wird Dir in Frankfurt einen Job geben, wenn der Langel Dir ein Angebot macht
  • die anderen Namen sind irgendwie irrelevant: SocGen, HSBC, Raymond, goetzpartners (meine Erfahrung)

Was denkt du ist nach einem Macquarie Praktikum drin (hab ein Angebot). FFM oder LDN?

Endlich mal ein guter Beitrag hier.

Zur Frage: Ihr müsst mal verstehen dass euch solche Fragen niemand beantworten kann, da es von zig anderen Faktoren abhängt, vor allem in London auch einfach von Glück.
Bei manchen kann auch nach big4 TAS alles drin sein, schaut euch bei Linkedin einfach die Praktikanten von den Läden an, die euch intressieren, fertig.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

Macht Mcq nicht gerade die Osram buyside oder haben die da nur das Lending zugesichert?

  • Osram Buyside (Bain, Carlyle)
  • Bosch Sellside und in diesem Jahr auch DWS Buyside
    • Berieten ihren Infrastructur Fond beim Kauf der Innogy Grid Systems von RWE ( > 1 Mrd. EUR).
      Paar weitere Infrastruktur und Real Estate Deals in Deutschland

Wie auch letztes Jahr ist MCQ extrem stark in Deutschland, sicherlich super Brand für Praktikum

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

Ich würde ja gerne mal ein paar Dinge klarstellen:

  • League Table Positionen per se sind kein Ausdruck von Relevanz oder Qualität
  • Man kann ein paar Milliarden Deals mitnehmen weil man Lending Bank ist (siehe BNP) oder weil man eine Fairness Opinion schreibt (siehe LAZ) - wichtig ist wer pro Kopf nachhaltig Geld verdient und zentral für den Deal ist (siehe Perella)
  • Deutsche hat es schwer. In Deutschland aber immer super relevant und ein Top Team. Das Risiko besteht natürlich, dass DB in ein par Jahren im ausland nur noch das ist, was BNP in Deutschland ist (nämlich iW: irrelevant)
  • Macquarie ist irgendwie cool. Die sind immer ein halber Hedge Fund. Rainer Langel einer der top-5 Banker in Deutschland. Für das Team und dafür, dass sie eigentlich keine Bilanz haben ist es enorm, was sie in Deutschland machen (plus Restru)
  • Also wenn Du ein Ranking willst. Ich denke von der Erfahrung die Du machen wirst ist Macquarie besser als BNP (die Tatsache, dass die einen externen FIG Banker zum Deutschlandchef gemacht haben sagt 100% alles über deren Ambitionen in Deutschland (und Mangel an Quality im team). Jeder wird Dir in Frankfurt einen Job geben, wenn der Langel Dir ein Angebot macht
  • die anderen Namen sind irgendwie irrelevant: SocGen, HSBC, Raymond, goetzpartners (meine Erfahrung)

Was denkt du ist nach einem Macquarie Praktikum drin (hab ein Angebot). FFM oder LDN?

Gratuliere. Interessant wäre ob Du Zusage für LDN oder FFM hast und für welchen Zeitraum.

Danach ist BB/EB gut möglich. Zum Beispiel im Sommer 2020, wenn Du im Frühjahr bei MCQ bist und Dich vorher für SIP bei sagen wir mal DB oder GS bewirbst.

Wenn Du eine Zusage für MCQ für ein SIP in 2020 hast - kann eigentlich nicht sein, weil die Stellen im November auschreiben und immer nur einen haben aber gut - würde ich mir das gut überlegen. Dort reinzukommen ist nicht wesentlich leichter als BB und dann würde ich an Deiner Stelle vorher noch versuchen ein BB SIP zu bekommen und das in ein FT zu converten. Dann kannst Du Dir eine Station am Weg zu BB sparen.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

Macht Mcq nicht gerade die Osram buyside oder haben die da nur das Lending zugesichert?

  • Osram Buyside (Bain, Carlyle)
  • Bosch Sellside und in diesem Jahr auch DWS Buyside
    • Berieten ihren Infrastructur Fond beim Kauf der Innogy Grid Systems von RWE ( > 1 Mrd. EUR).
      Paar weitere Infrastruktur und Real Estate Deals in Deutschland

Wie auch letztes Jahr ist MCQ extrem stark in Deutschland, sicherlich super Brand für Praktikum

Starke Deals aber waren nie der Lead Advisor - trotzdem gut, klar. Das aber mit DB zu vergleichen ist überhöht.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Traurig, dass MCQ im wiwi-treff voll gepusht wird aber außerhalb dieses Forums nichts anderes als eine T3-Bank ist. Und sie dann noch mit der Deutschen zu vergleichen, vor allem in ihrem Heimatmarkt. Na dann, träumt weiter.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

Macht Mcq nicht gerade die Osram buyside oder haben die da nur das Lending zugesichert?

  • Osram Buyside (Bain, Carlyle)
  • Bosch Sellside und in diesem Jahr auch DWS Buyside
    • Berieten ihren Infrastructur Fond beim Kauf der Innogy Grid Systems von RWE ( > 1 Mrd. EUR).
      Paar weitere Infrastruktur und Real Estate Deals in Deutschland

Wie auch letztes Jahr ist MCQ extrem stark in Deutschland, sicherlich super Brand für Praktikum

Starke Deals aber waren nie der Lead Advisor - trotzdem gut, klar. Das aber mit DB zu vergleichen ist überhöht.

Was die Bosch Themen incl. packaging betrifft, hatten sie den Lead soweit ich weiß.
Bei den high-profile deals kriegen auch die EBs in Deutschland (fast) nie die Lead Rolle oder?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Grundsätzlich verstehe ich was du meinst. Ein Vorteil ist halt momentan, dass es super stark an "Senior" Analysts und "Junior" Assocs mangelt, sodass man nach 2-3 Jahren Macquarie immer noch super zu was anderem wechseln kann.

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

Traurig, dass MCQ im wiwi-treff voll gepusht wird aber außerhalb dieses Forums nichts anderes als eine T3-Bank ist. Und sie dann noch mit der Deutschen zu vergleichen, vor allem in ihrem Heimatmarkt. Na dann, träumt weiter.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.07.2019:

Ich würde ja gerne mal ein paar Dinge klarstellen:

  • League Table Positionen per se sind kein Ausdruck von Relevanz oder Qualität
  • Man kann ein paar Milliarden Deals mitnehmen weil man Lending Bank ist (siehe BNP) oder weil man eine Fairness Opinion schreibt (siehe LAZ) - wichtig ist wer pro Kopf nachhaltig Geld verdient und zentral für den Deal ist (siehe Perella)
  • Deutsche hat es schwer. In Deutschland aber immer super relevant und ein Top Team. Das Risiko besteht natürlich, dass DB in ein par Jahren im ausland nur noch das ist, was BNP in Deutschland ist (nämlich iW: irrelevant)
  • Macquarie ist irgendwie cool. Die sind immer ein halber Hedge Fund. Rainer Langel einer der top-5 Banker in Deutschland. Für das Team und dafür, dass sie eigentlich keine Bilanz haben ist es enorm, was sie in Deutschland machen (plus Restru)
  • Also wenn Du ein Ranking willst. Ich denke von der Erfahrung die Du machen wirst ist Macquarie besser als BNP (die Tatsache, dass die einen externen FIG Banker zum Deutschlandchef gemacht haben sagt 100% alles über deren Ambitionen in Deutschland (und Mangel an Quality im team). Jeder wird Dir in Frankfurt einen Job geben, wenn der Langel Dir ein Angebot macht
  • die anderen Namen sind irgendwie irrelevant: SocGen, HSBC, Raymond, goetzpartners (meine Erfahrung)

Was denkt du ist nach einem Macquarie Praktikum drin (hab ein Angebot). FFM oder LDN?

Denke ich kenne Dich mit der Zusage. Kannst Du vielleicht Deine Initialien oder die ersten beiden Buchstaben vom Nachnamem hier schreiben.

Kann mich dann mit Infos zu MCQ auf LinkedIn melden und sagen woher ich weiß warum Du Zusage hast - geht nicht öffentlich.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

Traurig, dass MCQ im wiwi-treff voll gepusht wird aber außerhalb dieses Forums nichts anderes als eine T3-Bank ist. Und sie dann noch mit der Deutschen zu vergleichen, vor allem in ihrem Heimatmarkt. Na dann, träumt weiter.

Upper T3, aber ja.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

Upper T3, aber ja.

Upper T2, aber naja

BEsser in den Tables als UBS, Deutsche und Barclays

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

Ich würde ja gerne mal ein paar Dinge klarstellen:

  • League Table Positionen per se sind kein Ausdruck von Relevanz oder Qualität
  • Man kann ein paar Milliarden Deals mitnehmen weil man Lending Bank ist (siehe BNP) oder weil man eine Fairness Opinion schreibt (siehe LAZ) - wichtig ist wer pro Kopf nachhaltig Geld verdient und zentral für den Deal ist (siehe Perella)
  • Deutsche hat es schwer. In Deutschland aber immer super relevant und ein Top Team. Das Risiko besteht natürlich, dass DB in ein par Jahren im ausland nur noch das ist, was BNP in Deutschland ist (nämlich iW: irrelevant)
  • Macquarie ist irgendwie cool. Die sind immer ein halber Hedge Fund. Rainer Langel einer der top-5 Banker in Deutschland. Für das Team und dafür, dass sie eigentlich keine Bilanz haben ist es enorm, was sie in Deutschland machen (plus Restru)
  • Also wenn Du ein Ranking willst. Ich denke von der Erfahrung die Du machen wirst ist Macquarie besser als BNP (die Tatsache, dass die einen externen FIG Banker zum Deutschlandchef gemacht haben sagt 100% alles über deren Ambitionen in Deutschland (und Mangel an Quality im team). Jeder wird Dir in Frankfurt einen Job geben, wenn der Langel Dir ein Angebot macht
  • die anderen Namen sind irgendwie irrelevant: SocGen, HSBC, Raymond, goetzpartners (meine Erfahrung)

Was denkt du ist nach einem Macquarie Praktikum drin (hab ein Angebot). FFM oder LDN?

Gratuliere. Interessant wäre ob Du Zusage für LDN oder FFM hast und für welchen Zeitraum.

Danach ist BB/EB gut möglich. Zum Beispiel im Sommer 2020, wenn Du im Frühjahr bei MCQ bist und Dich vorher für SIP bei sagen wir mal DB oder GS bewirbst.

Wenn Du eine Zusage für MCQ für ein SIP in 2020 hast - kann eigentlich nicht sein, weil die Stellen im November auschreiben und immer nur einen haben aber gut - würde ich mir das gut überlegen. Dort reinzukommen ist nicht wesentlich leichter als BB und dann würde ich an Deiner Stelle vorher noch versuchen ein BB SIP zu bekommen und das in ein FT zu converten. Dann kannst Du Dir eine Station am Weg zu BB sparen.

Habe eine Zusage für Off-Cycle im Januar 2020 in FFM

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

Upper T3, aber ja.

Upper T2, aber naja

BEsser in den Tables als UBS, Deutsche und Barclays

Allein die Debt tranche bei dem LBO von Osram ist größer als die meisten M&A deals von z.B. BNP. Deswegen sind die aber nicht im M&A besser, gar besser als die DB in ihrem Heimatmarkt.

Außer du willst debt financing machen - nehme alles zurück dann.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

UBS hat einen intern pro Quartal :D

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

Wenn es um FFM geht ist nach BNP Top BB möglich, bei Macquarie eher nicht, außer es ist London.

Besser wäre also BNP oder gleich DB/UBS bzw. LAZ/RS. Paradoxerweise ist es bei DB/UBS/LAZ mit Einschränkung auch RS - obwohl die bessere Adresse - einfacher reinzukommen, weil es mehr Plätze gibt.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

Upper T3, aber ja.

Upper T2, aber naja

BEsser in den Tables als UBS, Deutsche und Barclays

Allein die Debt tranche bei dem LBO von Osram ist größer als die meisten M&A deals von z.B. BNP. Deswegen sind die aber nicht im M&A besser, gar besser als die DB in ihrem Heimatmarkt.

Außer du willst debt financing machen - nehme alles zurück dann.

UBS, Barclays und vor allem mcq mit DB zu vergleichen macht wirklich keinen Sinn (Auch wenn H1 2019 schwach immer noch klar Top 5 in ffm).
Die Debt Tranche für Osram ist ca€1.5bn, bei 5 Banken macht es €300m pro Bank.
Keine Ahnung was du damit über BNP sagen willst? Über den Laden wurde hier eigntl sowieso schon alles gesagt (Siehe FIG DACH head).

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

Upper T3, aber ja.

Upper T2, aber naja

BEsser in den Tables als UBS, Deutsche und Barclays

Allein die Debt tranche bei dem LBO von Osram ist größer als die meisten M&A deals von z.B. BNP. Deswegen sind die aber nicht im M&A besser, gar besser als die DB in ihrem Heimatmarkt.

Außer du willst debt financing machen - nehme alles zurück dann.

UBS, Barclays und vor allem mcq mit DB zu vergleichen macht wirklich keinen Sinn (Auch wenn H1 2019 schwach immer noch klar Top 5 in ffm).
Die Debt Tranche für Osram ist ca€1.5bn, bei 5 Banken macht es €300m pro Bank.
Keine Ahnung was du damit über BNP sagen willst? Über den Laden wurde hier eigntl sowieso schon alles gesagt (Siehe FIG DACH head).

  1. BNP ist im DACH M&A stärker als Macquarie, weil man mehr Deals macht und dort auch Lead Advisor ist. MCQ ist in London stärker. MCQ ist trotzdem eine solide Adresse und eine gute Brand. Die Logik ist ähnlich wie wenn man zu in Frankfurt weniger starken Brand Moelis, Evercore, etc. verständlich.
  2. MCQ ist im Financing stark, was fälschlicherweise hier vermischt wird und dann zu der absurden Feststellung kommt, Sie wären im M&A besser als DB in Deutschland (!) oder auch BNP, was im M&A einfach völlig falsch ist. Das gilt aber auch generell für den Namen im M&A: Schau Dir einfach einmal an wie viele Leute von BNP (selbst von SocGen, HSBC) zu BBs gehen und von Macquarie - das ist ein klares Bild. In FFM sind die einfach nicht so stark.
  3. Das mit dem Country Head von BNP ist unangebracht. Schau Dir auch gerne mal das Profil von Sewing an. Der hat mit IB wenig zu tun gehabt und trotzdem berichtet der neue Head der CIB an Ihn, währenddessen andere Abteilungen an seinen Vize berichten. Ab einer gewissen Stufe geht es darum ein guter Banker im Corporate Bereich (unabhängig ob IB oder nicht) zu sein und Beziehungen zu haben - das ist Sewing und wahrscheinlich auch (ohne Sie beurteilen zu können) die Heads von BNP Deutschland und Macquarie Deutschland (inkl. AT, CH).

(Habe nichts mit BNP, DB, Macquarie, HSBC, SocGen zu tun.)

antworten
Mannheimer Hardo

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

MCQ und BNP bringen dich nach einem Praktikum dort zu BB/EB, das sollte doch klar sein

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 24.07.2019:

Upper T3, aber ja.

Upper T2, aber naja

BEsser in den Tables als UBS, Deutsche und Barclays

Allein die Debt tranche bei dem LBO von Osram ist größer als die meisten M&A deals von z.B. BNP. Deswegen sind die aber nicht im M&A besser, gar besser als die DB in ihrem Heimatmarkt.

Außer du willst debt financing machen - nehme alles zurück dann.

UBS, Barclays und vor allem mcq mit DB zu vergleichen macht wirklich keinen Sinn (Auch wenn H1 2019 schwach immer noch klar Top 5 in ffm).
Die Debt Tranche für Osram ist ca€1.5bn, bei 5 Banken macht es €300m pro Bank.
Keine Ahnung was du damit über BNP sagen willst? Über den Laden wurde hier eigntl sowieso schon alles gesagt (Siehe FIG DACH head).

  1. BNP ist im DACH M&A stärker als Macquarie, weil man mehr Deals macht und dort auch Lead Advisor ist. MCQ ist in London stärker. MCQ ist trotzdem eine solide Adresse und eine gute Brand. Die Logik ist ähnlich wie wenn man zu in Frankfurt weniger starken Brand Moelis, Evercore, etc. verständlich.
  2. MCQ ist im Financing stark, was fälschlicherweise hier vermischt wird und dann zu der absurden Feststellung kommt, Sie wären im M&A besser als DB in Deutschland (!) oder auch BNP, was im M&A einfach völlig falsch ist. Das gilt aber auch generell für den Namen im M&A: Schau Dir einfach einmal an wie viele Leute von BNP (selbst von SocGen, HSBC) zu BBs gehen und von Macquarie - das ist ein klares Bild. In FFM sind die einfach nicht so stark.
  3. Das mit dem Country Head von BNP ist unangebracht. Schau Dir auch gerne mal das Profil von Sewing an. Der hat mit IB wenig zu tun gehabt und trotzdem berichtet der neue Head der CIB an Ihn, währenddessen andere Abteilungen an seinen Vize berichten. Ab einer gewissen Stufe geht es darum ein guter Banker im Corporate Bereich (unabhängig ob IB oder nicht) zu sein und Beziehungen zu haben - das ist Sewing und wahrscheinlich auch (ohne Sie beurteilen zu können) die Heads von BNP Deutschland und Macquarie Deutschland (inkl. AT, CH).

(Habe nichts mit BNP, DB, Macquarie, HSBC, SocGen zu tun.)

"(Habe nichts mit BNP, DB, Macquarie, HSBC, SocGen zu tun.)" scheinbar auch nicht sonderlich viel mit Banking im Allgemein .
Der Sewing Punkt macht wenig Sinn, da er

  1. kein reiner Corporate Banker ist
    Und
  2. wer im DB IB an wen berichtet und was da so abläuft, wirklich kein Positivbeispiel für irgendwas sein sollte (siehe mal wieder Nachrichten der letzten Wochen/Monate).

Die restlichen Punkte sind auch mehr schlecht als recht aber zu den Themen wurde hier schon genug gesagt.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Ich kann mich dem nur anschliessen:

  • Ja BNP ist eine solide Bank - insbesondere Paribas in Frankreich
  • Ich persönlich glaube nicht an das M&A Model von BNP in Deutschland
  • Ich weiss auch nicht, ob und wo man als M&A Adviser wirklich im Lead ist - kann sein, aber für das Riesen-Team ist das zu wenig
  • BNP ist die letzte europäische integrierte Bank, die es im M&A nebn DB wissen will
  • Bei uns munkelt man man, dass man in Frankreich bei BNP schon längst darüber nachdenkt M&A anders zu machen - weil es schlicht kein Geld verdient (siehe was gerade bei SocGen passiert ist)
  • Daher ist man sich auch einig, dass die Bennung des neuen Deutschlandchefs das klare Zeichen ist, dass man die Ambition Corporate Finance in Deutschland zu machen eigentlich aufgegeben hat - d.h. man will tendentiell mehr Produkt verkaufen (also: "die Bank mehr integrieren" und "für den Kunden delivern")
  • Wenn Du mein Geld annimmst, dann mache ich eine grosse Wette darauf, dass es BNP M&A iN Deutschland in 5 Jahren so nicht mehr geben wird
  • Ich glaube im M&A geht es nur um Relationship und Vertrauen oder einem unglaublich tiefem Sektorverständnis - wenn man das nicht hat hat man nur ein 08/15 Produkt, dass auch so gepreist ist

  • Die Grundfrage warum nur Amerikaner es schaffen sich bei M&A durchzusetzen - schau Dir die neuen Boutiquen an - Lazard und die anderen: alles Amerikaner (nur RTH nicht)
  • Ich finde Macquarie auch cool, das ist wie eine Boutique, also Personen und Relationship getrieben, aber mit Bilanz, die schlau genutzt wird - wie eben Investment Banking vor 20 oder 30 Jahren gewesen sein muss
  • Aber fürs Praktikum ist es wurscht
antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

  • Super Placierungen in den League Tables 17, 18 und 19 YTD (teilwese vor manchen BB/EBs)
  • Großteil der Deals UMM/ LC, durchaus enges mit PE-involvement

Die Frage ist jetzt natürlich ob Macquarie als Vorpraktikum für BB/EB ( jetzt nicht DB oder UBS, sondern top BB/EBs) reicht?

UMM/LC heißt?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

  • Super Placierungen in den League Tables 17, 18 und 19 YTD (teilwese vor manchen BB/EBs)
  • Großteil der Deals UMM/ LC, durchaus enges mit PE-involvement

Die Frage ist jetzt natürlich ob Macquarie als Vorpraktikum für BB/EB ( jetzt nicht DB oder UBS, sondern top BB/EBs) reicht?

UMM/LC heißt?

Upper Mid Market / Large Cap

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Mannheimer Hardo schrieb am 24.07.2019:

MCQ und BNP bringen dich nach einem Praktikum dort zu BB/EB, das sollte doch klar sein

BNP ist allerdings nochmal weit über MCQ, gerade in Frankfurt. Sowohl was League Tables, Exits und Profile anbelangt! Dominik!

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2019:

  • Super Placierungen in den League Tables 17, 18 und 19 YTD (teilwese vor manchen BB/EBs)
  • Großteil der Deals UMM/ LC, durchaus enges mit PE-involvement

Die Frage ist jetzt natürlich ob Macquarie als Vorpraktikum für BB/EB ( jetzt nicht DB oder UBS, sondern top BB/EBs) reicht?

UMM/LC heißt?

heißt die machen große Deals

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

Mannheimer Hardo schrieb am 24.07.2019:

MCQ und BNP bringen dich nach einem Praktikum dort zu BB/EB, das sollte doch klar sein

BNP ist allerdings nochmal weit über MCQ, gerade in Frankfurt. Sowohl was League Tables, Exits und Profile anbelangt! Dominik!

t. BNP intern?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Allerdings aus 2. Hand, dass Mcq extremer Sweatshop sein soll. Wer Lust auf sowas hat...

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

Mannheimer Hardo schrieb am 24.07.2019:

MCQ und BNP bringen dich nach einem Praktikum dort zu BB/EB, das sollte doch klar sein

BNP ist allerdings nochmal weit über MCQ, gerade in Frankfurt. Sowohl was League Tables, Exits und Profile anbelangt! Dominik!

t. BNP intern?

MCQ macht keine großen Deals, sie haben teilweise Debt Tranchen für große Deals gemacht oder Fairness Opinions. In allen oben genannten Deals waren sie nie lead advisor und meistens nicht einmal advisor sondern Sponsor. Sprich sie machen wenig M&A, sind aber in dem finanzierungsbereich gut.

BNP ist im M&A stärker, dafür in der Finanzierung schwächer.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

Allerdings aus 2. Hand, dass Mcq extremer Sweatshop sein soll. Wer Lust auf sowas hat...

BNP wohl auch. Laut mergermarket aber immerhin Platz 6 nach deal volume für H1 2019 (vor MCQ, DB, Citi, RS, Barclays, UBS).

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Nach BNP-Praktikum wirst du von allen Großbanken eingeladen.
Von Mcq maximal von Metzler

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

Mannheimer Hardo schrieb am 24.07.2019:

MCQ und BNP bringen dich nach einem Praktikum dort zu BB/EB, das sollte doch klar sein

BNP ist allerdings nochmal weit über MCQ, gerade in Frankfurt. Sowohl was League Tables, Exits und Profile anbelangt! Dominik!

t. BNP intern?

MCQ macht keine großen Deals, sie haben teilweise Debt Tranchen für große Deals gemacht oder Fairness Opinions. In allen oben genannten Deals waren sie nie lead advisor und meistens nicht einmal advisor sondern Sponsor. Sprich sie machen wenig M&A, sind aber in dem finanzierungsbereich gut.

BNP ist im M&A stärker, dafür in der Finanzierung schwächer.
BNP in der Finanzierung schwächer? Wenn sie irgendwas machen, dann ist es Finanzierung. Das ist auch so ziemlich der einzige Grund warum sie M&A Business kriegen wie hier schon einige Male erwähnt.

Aber mal unabhängig davon, wann und bei welchem großen Deal waren sie das letze mal eigntl. Lead Advisor?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Wie siehts mit Clearwater aus, reicht das für die BBs? z.B. GS?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

Nach BNP-Praktikum wirst du von allen Großbanken eingeladen.
Von Mcq maximal von Metzler

Absoluter Schwachsinn. Nach MCQ wird man bei jeder BB/EB eingeladen, sofern der Rest passt. BNP würde ich mir in Frankfurt nicht antun. Absolut vergiftete Kultur und sogar für IB Verhältnisse krasse Arbeitszeiten. Kenne von beiden Läden mehr als genug ex-interns und beides führt definitiv ans Ziel, wobei BNP natürlich immer noch einen Brand Vorteil hat. MCQ etwas entspannter

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Vom wortlaut her schreiben hier immer die selben leute nonsense bzw pushen die bnp
Vermutlich interns der bank aber wenn zeit dafür ist kann der laden ja nicht so schlimm sein

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

BNP ist Tier 2.
McQ ist mit beiden Augen zugedrückt Tier 4.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

BNP ist Tier 2.
McQ ist mit beiden Augen zugedrückt Tier 4.

Entweder man macht IB richtig (BB, EB) oder man lässt es bleiben!
Warum? Man schuftet noch mehr für unbedeutendere/ keine Deals! Werde Leute niemals verstehen, die sich FT für Adressen wie McQ, BNP etc entscheiden

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

BNP ist Tier 2.
McQ ist mit beiden Augen zugedrückt Tier 4.

Entweder man macht IB richtig (BB, EB) oder man lässt es bleiben!
Warum? Man schuftet noch mehr für unbedeutendere/ keine Deals! Werde Leute niemals verstehen, die sich FT für Adressen wie McQ, BNP etc entscheiden

trotzdem hoher pay und auch aus diesen buden schafft man es ins PE. Außerdem kann man nach paar Jahren zu BB/EB wechseln

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

BNP ist Tier 2.
McQ ist mit beiden Augen zugedrückt Tier 4.

Entweder man macht IB richtig (BB, EB) oder man lässt es bleiben!
Warum? Man schuftet noch mehr für unbedeutendere/ keine Deals! Werde Leute niemals verstehen, die sich FT für Adressen wie McQ, BNP etc entscheiden

als ob lower BBs oder RS/LAZ in deutschland das gelbe vom ei sind.
genauso kann man sagen dass sich nur us BBs oder DB in ffm lohnen.
den kreis kann man immer enger ziehen wenn man will

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

Mannheimer Hardo schrieb am 24.07.2019:

MCQ und BNP bringen dich nach einem Praktikum dort zu BB/EB, das sollte doch klar sein

BNP ist allerdings nochmal weit über MCQ, gerade in Frankfurt. Sowohl was League Tables, Exits und Profile anbelangt! Dominik!

t. BNP intern?

MCQ macht keine großen Deals, sie haben teilweise Debt Tranchen für große Deals gemacht oder Fairness Opinions. In allen oben genannten Deals waren sie nie lead advisor und meistens nicht einmal advisor sondern Sponsor. Sprich sie machen wenig M&A, sind aber in dem finanzierungsbereich gut.

BNP ist im M&A stärker, dafür in der Finanzierung schwächer.
BNP in der Finanzierung schwächer? Wenn sie irgendwas machen, dann ist es Finanzierung. Das ist auch so ziemlich der einzige Grund warum sie M&A Business kriegen wie hier schon einige Male erwähnt.

Aber mal unabhängig davon, wann und bei welchem großen Deal waren sie das letze mal eigntl. Lead Advisor?

Ist mir nicht bekannt - fast nie. Fokussieren eher auf Debt Financing wie von jemandem weiter oben geschrieben, was deren IB Team macht. Ist übrigens sehr rentabel: die signen ein commitment und verdienen schon mittlere einstellige Prozente nur dafür.

Ist ein bisschen anderes Geschäftsmodell.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

Mannheimer Hardo schrieb am 24.07.2019:

MCQ und BNP bringen dich nach einem Praktikum dort zu BB/EB, das sollte doch klar sein

BNP ist allerdings nochmal weit über MCQ, gerade in Frankfurt. Sowohl was League Tables, Exits und Profile anbelangt! Dominik!

t. BNP intern?

MCQ macht keine großen Deals, sie haben teilweise Debt Tranchen für große Deals gemacht oder Fairness Opinions. In allen oben genannten Deals waren sie nie lead advisor und meistens nicht einmal advisor sondern Sponsor. Sprich sie machen wenig M&A, sind aber in dem finanzierungsbereich gut.

BNP ist im M&A stärker, dafür in der Finanzierung schwächer.
BNP in der Finanzierung schwächer? Wenn sie irgendwas machen, dann ist es Finanzierung. Das ist auch so ziemlich der einzige Grund warum sie M&A Business kriegen wie hier schon einige Male erwähnt.

Aber mal unabhängig davon, wann und bei welchem großen Deal waren sie das letze mal eigntl. Lead Advisor?

Ist mir nicht bekannt - fast nie. Fokussieren eher auf Debt Financing wie von jemandem weiter oben geschrieben, was deren IB Team macht. Ist übrigens sehr rentabel: die signen ein commitment und verdienen schon mittlere einstellige Prozente nur dafür.

Ist ein bisschen anderes Geschäftsmodell.

Das war auf BNP bezogen.
"BNP in der Finanzierung schwächer? Wenn sie irgendwas machen, dann ist es Finanzierung. Das ist auch so ziemlich der einzige Grund warum sie M&A Business kriegen wie hier schon einige Male erwähnt.

Aber mal unabhängig davon, wann und bei welchem großen Deal waren sie das letze mal eigntl. Lead Advisor?"

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2019:

Mannheimer Hardo schrieb am 24.07.2019:

MCQ und BNP bringen dich nach einem Praktikum dort zu BB/EB, das sollte doch klar sein

BNP ist allerdings nochmal weit über MCQ, gerade in Frankfurt. Sowohl was League Tables, Exits und Profile anbelangt! Dominik!

t. BNP intern?

MCQ macht keine großen Deals, sie haben teilweise Debt Tranchen für große Deals gemacht oder Fairness Opinions. In allen oben genannten Deals waren sie nie lead advisor und meistens nicht einmal advisor sondern Sponsor. Sprich sie machen wenig M&A, sind aber in dem finanzierungsbereich gut.

BNP ist im M&A stärker, dafür in der Finanzierung schwächer.
BNP in der Finanzierung schwächer? Wenn sie irgendwas machen, dann ist es Finanzierung. Das ist auch so ziemlich der einzige Grund warum sie M&A Business kriegen wie hier schon einige Male erwähnt.

Aber mal unabhängig davon, wann und bei welchem großen Deal waren sie das letze mal eigntl. Lead Advisor?

Ist mir nicht bekannt - fast nie. Fokussieren eher auf Debt Financing wie von jemandem weiter oben geschrieben, was deren IB Team macht. Ist übrigens sehr rentabel: die signen ein commitment und verdienen schon mittlere einstellige Prozente nur dafür.

Ist ein bisschen anderes Geschäftsmodell.

Das war auf BNP bezogen.
"BNP in der Finanzierung schwächer? Wenn sie irgendwas machen, dann ist es Finanzierung. Das ist auch so ziemlich der einzige Grund warum sie M&A Business kriegen wie hier schon einige Male erwähnt.

Aber mal unabhängig davon, wann und bei welchem großen Deal waren sie das letze mal eigntl. Lead Advisor?"

Bin im Debt-Financing gewesen, nicht M&A:

Würde dem Beitrag mit Macquarie und der Stärke in Finanzierung zustimmen, BNP auch stark. Der Unterschied ist aber, dass BNP dafür ein separates Team hat, bei Macquarie läuft Debt und M&A über ein Team, das v.a. Debt macht. Im M&A ist BNP daher stärker, Lead Mandate bei Mega Deals (>2bn) aber nicht bekannt. Im Upper MM ist man ganz gut.

Bezieht sich nur auf Frankfurt, London fehlt mir der Einblick.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Um mal einen halbwegs vernünftigen Indikator zu geben und nicht nur Hörensagen.

Zumindest in Q1 18/19 hat Mcq mehr M&A fees in DACH kassiert als BNP. Für den Rest fehlen im Link Daten. Und das trotz kleinerem Team (?)
Bei DCM fees war Mcq im Gegensatz zu BNP nichtmal in den Top 10, wobei die BNp nichtmal da gut war.

Source: "Die Sieger und Verlierer im deutschen Investment Banking im ersten Quartal" efinancialcareers, urls kann man hier glaube ich nicht posten.

Vielleicht hat jemand ja mehr Zahlen aber das deckt sich zumindest mit meinem Bild von den beiden Adressen.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

Um mal einen halbwegs vernünftigen Indikator zu geben und nicht nur Hörensagen.

Zumindest in Q1 18/19 hat Mcq mehr M&A fees in DACH kassiert als BNP. Für den Rest fehlen im Link Daten. Und das trotz kleinerem Team (?)
Bei DCM fees war Mcq im Gegensatz zu BNP nichtmal in den Top 10, wobei die BNp nichtmal da gut war.

Source: "Die Sieger und Verlierer im deutschen Investment Banking im ersten Quartal" efinancialcareers, urls kann man hier glaube ich nicht posten.

Vielleicht hat jemand ja mehr Zahlen aber das deckt sich zumindest mit meinem Bild von den beiden Adressen.

Würde sagen die Zahlen sind völliger Schwachsinn. Offensichtlich bereits daran, dass Lazard in Q1 (obwohl immer das schlechteste Quartal) alleine im M&A soviel an Fees generiert haben soll wie Lazard Deutschland in ganz 2018 an Umsatz über alle Bereiche hinweg (16 MEUR).

Auch wenn man sich die DB Zahlen anschaut und das Geschäft und deren Mandate kennt weiß man dass es da weit fehlt - da geht es um mehrere 100 Prozent. DB ist momentan in der Krise aber es ist ein Fakt dass die in Deutschland in M&A, ECM und DCM mehr als alle anderen machen. Auch Rothschild ist weit weg.

Efinancialcareers ist eine sehr fragwürdige Quelle, auch was die Gehälter angeht weiß ich aus erster Hand wie weit weg deren Artikel war.

Ich kann nicht sagen wie sich die Zahlen errechnen: Wie jemand hier schon geschrieben hat läuft bei Macquarie das debt financing über das M&A team (zumindest in Frankfurt). Nehme an, deswegen tauchen sie im DCM nicht auf dafür im M&A relativ stark. DCM ist insgesamt als Produkt auch von den Umsätzen her um einiges stärker als M&A, weil es nicht nur advisory ist sondern mit dem underwriting Risiken eingepreist werden. Die kriegen mehrere % upfront.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

Um mal einen halbwegs vernünftigen Indikator zu geben und nicht nur Hörensagen.

Zumindest in Q1 18/19 hat Mcq mehr M&A fees in DACH kassiert als BNP. Für den Rest fehlen im Link Daten. Und das trotz kleinerem Team (?)
Bei DCM fees war Mcq im Gegensatz zu BNP nichtmal in den Top 10, wobei die BNp nichtmal da gut war.

Source: "Die Sieger und Verlierer im deutschen Investment Banking im ersten Quartal" efinancialcareers, urls kann man hier glaube ich nicht posten.

Vielleicht hat jemand ja mehr Zahlen aber das deckt sich zumindest mit meinem Bild von den beiden Adressen.

Würde sagen die Zahlen sind völliger Schwachsinn. Offensichtlich bereits daran, dass Lazard in Q1 (obwohl immer das schlechteste Quartal) alleine im M&A soviel an Fees generiert haben soll wie Lazard Deutschland in ganz 2018 an Umsatz über alle Bereiche hinweg (16 MEUR).

Auch wenn man sich die DB Zahlen anschaut und das Geschäft und deren Mandate kennt weiß man dass es da weit fehlt - da geht es um mehrere 100 Prozent. DB ist momentan in der Krise aber es ist ein Fakt dass die in Deutschland in M&A, ECM und DCM mehr als alle anderen machen. Auch Rothschild ist weit weg.

Efinancialcareers ist eine sehr fragwürdige Quelle, auch was die Gehälter angeht weiß ich aus erster Hand wie weit weg deren Artikel war.

Ich kann nicht sagen wie sich die Zahlen errechnen: Wie jemand hier schon geschrieben hat läuft bei Macquarie das debt financing über das M&A team (zumindest in Frankfurt). Nehme an, deswegen tauchen sie im DCM nicht auf dafür im M&A relativ stark. DCM ist insgesamt als Produkt auch von den Umsätzen her um einiges stärker als M&A, weil es nicht nur advisory ist sondern mit dem underwriting Risiken eingepreist werden. Die kriegen mehrere % upfront.

Die Quelle is Dealogic und die DCM und ECM zahlen scheinen richtig zu sein, wenn man sich zmb die Deutsche anschaut reflektiert das ganz gut ihre Position. ECM 18 Platz 1 als sie auch starke Mandate hatten (DWS,Healthineers etc), DCM sowieso.

Die M&A Zahlen werden dann wohl auch nicht komplett verkehrt sein.
Zumal sicher nicht Fees von anderen Businessbereichen da rein fließen.
Keinen interessiert bei den Fees ob das Team aus Generalisten besteht oder nicht und was sie sonst noch machen.
Bei der Deutschen machen die M&Aler genauso ECM.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Bei dem post is schon alleine die Lazard Begründung Quatsch, weil sie in 17 ca 40m Umsatz gemacht haben. Das Geschäft is halt volatil.
Und seit wann ist Q1 bitte immer das schlechteste Quartal?

Klingt nach einem schlechten Versuch auf Biegen und Brechen eine vorgefasste Meinung zu bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

Um mal einen halbwegs vernünftigen Indikator zu geben und nicht nur Hörensagen.

Zumindest in Q1 18/19 hat Mcq mehr M&A fees in DACH kassiert als BNP. Für den Rest fehlen im Link Daten. Und das trotz kleinerem Team (?)
Bei DCM fees war Mcq im Gegensatz zu BNP nichtmal in den Top 10, wobei die BNp nichtmal da gut war.

Source: "Die Sieger und Verlierer im deutschen Investment Banking im ersten Quartal" efinancialcareers, urls kann man hier glaube ich nicht posten.

Vielleicht hat jemand ja mehr Zahlen aber das deckt sich zumindest mit meinem Bild von den beiden Adressen.

Würde sagen die Zahlen sind völliger Schwachsinn. Offensichtlich bereits daran, dass Lazard in Q1 (obwohl immer das schlechteste Quartal) alleine im M&A soviel an Fees generiert haben soll wie Lazard Deutschland in ganz 2018 an Umsatz über alle Bereiche hinweg (16 MEUR).

Auch wenn man sich die DB Zahlen anschaut und das Geschäft und deren Mandate kennt weiß man dass es da weit fehlt - da geht es um mehrere 100 Prozent. DB ist momentan in der Krise aber es ist ein Fakt dass die in Deutschland in M&A, ECM und DCM mehr als alle anderen machen. Auch Rothschild ist weit weg.

Efinancialcareers ist eine sehr fragwürdige Quelle, auch was die Gehälter angeht weiß ich aus erster Hand wie weit weg deren Artikel war.

Ich kann nicht sagen wie sich die Zahlen errechnen: Wie jemand hier schon geschrieben hat läuft bei Macquarie das debt financing über das M&A team (zumindest in Frankfurt). Nehme an, deswegen tauchen sie im DCM nicht auf dafür im M&A relativ stark. DCM ist insgesamt als Produkt auch von den Umsätzen her um einiges stärker als M&A, weil es nicht nur advisory ist sondern mit dem underwriting Risiken eingepreist werden. Die kriegen mehrere % upfront.

Die Quelle is Dealogic und die DCM und ECM zahlen scheinen richtig zu sein, wenn man sich zmb die Deutsche anschaut reflektiert das ganz gut ihre Position. ECM 18 Platz 1 als sie auch starke Mandate hatten (DWS,Healthineers etc), DCM sowieso.

Die M&A Zahlen werden dann wohl auch nicht komplett verkehrt sein.
Zumal sicher nicht Fees von anderen Businessbereichen da rein fließen.
Keinen interessiert bei den Fees ob das Team aus Generalisten besteht oder nicht und was sie sonst noch machen.
Bei der Deutschen machen die M&Aler genauso ECM.

Wieso fragst du überhaupt, wenn du dir dann eh nichts sagen lassen willst? Lassen wir Dich einfach in diesem Glauben, Du bist wohl bei Macquarie und stolz auf die Fairness opinions. Wenn Du Dich bewirbst, wird es schwer da es Dir offensichtlich an der Fähigkeit fehlt zahlen mit qualitativen Informationen zu validieren.

Bin auch sicher, dass der Umsatz laut Bundesanzeiger weniger Qualität hat als Deallogic (siehe Lazard). Das wars von mir.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Pay zu hoch oder zu niedrig gegriffen von nefc?

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

Um mal einen halbwegs vernünftigen Indikator zu geben und nicht nur Hörensagen.

Zumindest in Q1 18/19 hat Mcq mehr M&A fees in DACH kassiert als BNP. Für den Rest fehlen im Link Daten. Und das trotz kleinerem Team (?)
Bei DCM fees war Mcq im Gegensatz zu BNP nichtmal in den Top 10, wobei die BNp nichtmal da gut war.

Source: "Die Sieger und Verlierer im deutschen Investment Banking im ersten Quartal" efinancialcareers, urls kann man hier glaube ich nicht posten.

Vielleicht hat jemand ja mehr Zahlen aber das deckt sich zumindest mit meinem Bild von den beiden Adressen.

Würde sagen die Zahlen sind völliger Schwachsinn. Offensichtlich bereits daran, dass Lazard in Q1 (obwohl immer das schlechteste Quartal) alleine im M&A soviel an Fees generiert haben soll wie Lazard Deutschland in ganz 2018 an Umsatz über alle Bereiche hinweg (16 MEUR).

Auch wenn man sich die DB Zahlen anschaut und das Geschäft und deren Mandate kennt weiß man dass es da weit fehlt - da geht es um mehrere 100 Prozent. DB ist momentan in der Krise aber es ist ein Fakt dass die in Deutschland in M&A, ECM und DCM mehr als alle anderen machen. Auch Rothschild ist weit weg.

Efinancialcareers ist eine sehr fragwürdige Quelle, auch was die Gehälter angeht weiß ich aus erster Hand wie weit weg deren Artikel war.

Ich kann nicht sagen wie sich die Zahlen errechnen: Wie jemand hier schon geschrieben hat läuft bei Macquarie das debt financing über das M&A team (zumindest in Frankfurt). Nehme an, deswegen tauchen sie im DCM nicht auf dafür im M&A relativ stark. DCM ist insgesamt als Produkt auch von den Umsätzen her um einiges stärker als M&A, weil es nicht nur advisory ist sondern mit dem underwriting Risiken eingepreist werden. Die kriegen mehrere % upfront.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2019:

Um mal einen halbwegs vernünftigen Indikator zu geben und nicht nur Hörensagen.

Zumindest in Q1 18/19 hat Mcq mehr M&A fees in DACH kassiert als BNP. Für den Rest fehlen im Link Daten. Und das trotz kleinerem Team (?)
Bei DCM fees war Mcq im Gegensatz zu BNP nichtmal in den Top 10, wobei die BNp nichtmal da gut war.

Source: "Die Sieger und Verlierer im deutschen Investment Banking im ersten Quartal" efinancialcareers, urls kann man hier glaube ich nicht posten.

Vielleicht hat jemand ja mehr Zahlen aber das deckt sich zumindest mit meinem Bild von den beiden Adressen.

Würde sagen die Zahlen sind völliger Schwachsinn. Offensichtlich bereits daran, dass Lazard in Q1 (obwohl immer das schlechteste Quartal) alleine im M&A soviel an Fees generiert haben soll wie Lazard Deutschland in ganz 2018 an Umsatz über alle Bereiche hinweg (16 MEUR).

Auch wenn man sich die DB Zahlen anschaut und das Geschäft und deren Mandate kennt weiß man dass es da weit fehlt - da geht es um mehrere 100 Prozent. DB ist momentan in der Krise aber es ist ein Fakt dass die in Deutschland in M&A, ECM und DCM mehr als alle anderen machen. Auch Rothschild ist weit weg.

Efinancialcareers ist eine sehr fragwürdige Quelle, auch was die Gehälter angeht weiß ich aus erster Hand wie weit weg deren Artikel war.

Ich kann nicht sagen wie sich die Zahlen errechnen: Wie jemand hier schon geschrieben hat läuft bei Macquarie das debt financing über das M&A team (zumindest in Frankfurt). Nehme an, deswegen tauchen sie im DCM nicht auf dafür im M&A relativ stark. DCM ist insgesamt als Produkt auch von den Umsätzen her um einiges stärker als M&A, weil es nicht nur advisory ist sondern mit dem underwriting Risiken eingepreist werden. Die kriegen mehrere % upfront.

Die Quelle is Dealogic und die DCM und ECM zahlen scheinen richtig zu sein, wenn man sich zmb die Deutsche anschaut reflektiert das ganz gut ihre Position. ECM 18 Platz 1 als sie auch starke Mandate hatten (DWS,Healthineers etc), DCM sowieso.

Die M&A Zahlen werden dann wohl auch nicht komplett verkehrt sein.
Zumal sicher nicht Fees von anderen Businessbereichen da rein fließen.
Keinen interessiert bei den Fees ob das Team aus Generalisten besteht oder nicht und was sie sonst noch machen.
Bei der Deutschen machen die M&Aler genauso ECM.

Wieso fragst du überhaupt, wenn du dir dann eh nichts sagen lassen willst? Lassen wir Dich einfach in diesem Glauben, Du bist wohl bei Macquarie und stolz auf die Fairness opinions. Wenn Du Dich bewirbst, wird es schwer da es Dir offensichtlich an der Fähigkeit fehlt zahlen mit qualitativen Informationen zu validieren.

Bin auch sicher, dass der Umsatz laut Bundesanzeiger weniger Qualität hat als Deallogic (siehe Lazard). Das wars von mir.

Von welcher Frage redest du?
Das einzige was ich gefragt habe ist, ob jemand mehr Zahlen hat.
Du hast wohl nur die Umsätze von Lazard gegooglet. Auch da verstehst du nicht, dass ein einziges Geschäftsjahr nicht ausreicht, um repräsentative Aussagen zu treffen, wie auch einer weiter oben angemerkt hat. Wobei da die Zahlen auch nicht wirklich stimmen können.
Bin außerdem nicht bei MCQ.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

War selber bei MQ Praktikant und finde es echt witzig, wie stark die Beiträge hier teilweise daneben liegen. Debt Financing ist wirklich eher ein Nebenprodukt bei MQ Frankfurt, der Fokus liegt auf M&A. Haben in den letzten Jahre einige Multi-Milliarden Deals als Lead Advisor gemacht (Stada, Hymer), wobei das Brot-und-Butter Geschäft im M&A Bereich natürlich trotzdem Mid-Cap sell-sides sind. Der pro-Kopf Umsatz ist nach Aussagen der Mitarbeiter einer der Besten in Deutschland. Deal flow war zu meiner Zeit extrem hoch, mit wenigen / seltenen Pitches. Bezüglich Vergleichen zu anderen Banken kann ich nicht viel sagen, außer dass zumindest das Team bei MQ sehr angenehm war.

Außerdem - Obwohl MQ in den League Tables ganz okay abschneidet, sind auch diese lächerlich. Diese werden gerade in Deutschland vor allem dadurch getrieben bei den >10 Milliarden Deals unbedingt eine wenn auch noch so kleine Rolle abbekommen zu haben.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

War bei dir/ deinen Kollegen nach dem MQC Praktikum T1 BB drin?

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Außerdem - Obwohl MQ in den League Tables ganz okay abschneidet, sind auch diese lächerlich. Diese werden gerade in Deutschland vor allem dadurch getrieben bei den >10 Milliarden Deals unbedingt eine wenn auch noch so kleine Rolle abbekommen zu haben.

Nicht nur in DE. Viele crediten sich mit dem deal obowhl man "nur" eine fairness opinion gemacht hat

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

War selber bei MQ Praktikant und finde es echt witzig, wie stark die Beiträge hier teilweise daneben liegen. Debt Financing ist wirklich eher ein Nebenprodukt bei MQ Frankfurt, der Fokus liegt auf M&A. Haben in den letzten Jahre einige Multi-Milliarden Deals als Lead Advisor gemacht (Stada, Hymer), wobei das Brot-und-Butter Geschäft im M&A Bereich natürlich trotzdem Mid-Cap sell-sides sind. Der pro-Kopf Umsatz ist nach Aussagen der Mitarbeiter einer der Besten in Deutschland. Deal flow war zu meiner Zeit extrem hoch, mit wenigen / seltenen Pitches. Bezüglich Vergleichen zu anderen Banken kann ich nicht viel sagen, außer dass zumindest das Team bei MQ sehr angenehm war.

Außerdem - Obwohl MQ in den League Tables ganz okay abschneidet, sind auch diese lächerlich. Diese werden gerade in Deutschland vor allem dadurch getrieben bei den >10 Milliarden Deals unbedingt eine wenn auch noch so kleine Rolle abbekommen zu haben.

Vom Team bei MQ habe ich andere Sachen in Bezug auf das Team mitbekommen haha
Aber aus eigener Erfahrung bei einer anderen Bank kann ich nur sagen, dass Aussagen zum Team aufgrund der Fluktuation mit großer Vorsicht zu genießen sind

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

War bei dir/ deinen Kollegen nach dem MQC Praktikum T1 BB drin?

Mit dem Profil mit dem du zu Macquarie kannst, geht auch gleich T1 BB, siehe LinkedIn. Laut LinkedIn kaum einer von MCQ zu T1, nicht weil es nicht geht sondern weil man es nicht braucht.

Diese ganzen Zwischenschritte sind notwendig, wenn du etwas kompensieren willst.

Mit guten Noten, am besten Target, und gutem TS oder MM praktikum kriegst du eine Einladung. Das in einer Offer zu converted ist bei MCQ und den ganzen anderen genauso leicht / schwer wie bei BB. Einziger Unterschied ist jeweils der Standort, da es is in London viel mehr Plätze gibt - dort ist es tendenziell etwas einfacher einen Platz zu bekommen, wobei Einladung vielleicht etwas selektiver ist.

antworten
WiWi Gast

Macquarie FFM auf dem Vormarsch

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

War selber bei MQ Praktikant und finde es echt witzig, wie stark die Beiträge hier teilweise daneben liegen. Debt Financing ist wirklich eher ein Nebenprodukt bei MQ Frankfurt, der Fokus liegt auf M&A. Haben in den letzten Jahre einige Multi-Milliarden Deals als Lead Advisor gemacht (Stada, Hymer), wobei das Brot-und-Butter Geschäft im M&A Bereich natürlich trotzdem Mid-Cap sell-sides sind. Der pro-Kopf Umsatz ist nach Aussagen der Mitarbeiter einer der Besten in Deutschland. Deal flow war zu meiner Zeit extrem hoch, mit wenigen / seltenen Pitches. Bezüglich Vergleichen zu anderen Banken kann ich nicht viel sagen, außer dass zumindest das Team bei MQ sehr angenehm war.

Außerdem - Obwohl MQ in den League Tables ganz okay abschneidet, sind auch diese lächerlich. Diese werden gerade in Deutschland vor allem dadurch getrieben bei den >10 Milliarden Deals unbedingt eine wenn auch noch so kleine Rolle abbekommen zu haben.

Du meinst wahrscheinlich Techem und nicht Stada?
Bei Stada waren sie soweit ich weiß nur Co-Lead.

antworten

Artikel zu Macquarie

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit

Ein Paar hält sich die Hände und symbolisiert die Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit.

Die Adecco Personaldienstleistungen und die TUJA Zeitarbeit wollen fusionieren. Die Verschmelzung unter der Marke Adecco ist für das zweite Quartal 2018 geplant. Die Größe bringt Vorteile für Kunden, Bewerber und Mitarbeiter. Die Fusion ermöglicht durch eine Segmentierung zudem einen passgenaueren Service.

Rekordgewinne der Banken im Firmenkundengeschäft

Ein Wolkenkratzer mit Spiegelfenstern.

Trotz anhaltender Eurokrise erwirtschaften die Banken im Firmenkundengeschäft in Deutschland höhere Erträge und Gewinne als vor Ausbruch der globalen Finanzkrise. Der neu entwickelte Corporate-Banking-Index der Managementberatung Bain & Company gibt einen Überblick über die Ertrags- und Profitabilitätstreiber.

Antworten auf Macquarie FFM auf dem Vormarsch

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 74 Beiträge

Diskussionen zu Macquarie

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A