DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Österreich

Erste und Raiffeisen IB

Autor
Beitrag
ppanther92

Erste und Raiffeisen IB

Hallo liebe WiWi-Gemeinde,

weiß jemand vielleicht aus Erfahrung, was die beiden großen Banken in Österreich in ihren IB-Divisions für Analysten zahlen?

Um auch etwas überblicksmäßig beizutragen:

  • Bei Oaklins sind es 54k,
  • bei Clairfield 56k,
  • bei MP 58,8k.

Großzügigerweise zähl ich jetzt auch mal die M&A Abteilungen der Big 4 dazu: Deloitte 42k, KPMG 36,4k. Wobei KPMG der einzige Arbeitgeber ohne All-In für Analysten.

Wäre cool, wenn wir da eine Übersicht zusammenbekommen.

Danke!

LG

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Wie bitte? 42k für M&A? Dann würde ich aber auch nur eine 39H/w arbeiten

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Hast du Berufserfahrung? Wenn nicht, dann werden die eher 38-45k zahlen. Wenns ganz blöd läuft nur das, was im Kollektivvertrag steht (Post z.B. nur 35k). Du musst dann eher 2-3 Jahre 150% geben und dann wechseln. Anders gehts leider oftmals in Österreich nicht.

Andere Frage: Wie kommst du genau auf die Zwei? Soweit ich das sehe haben die nix im M&A frei? Und als Research Analyst brauchst du für die Raiffeisen zumindest CFA bzw. bewerben sich Leute die zumindest CFA haben. Zusätzlich wird gerade die RCB in die Raiffeisen International eingegliedert. Somit werden die wohl erstmals niemanden aufnehmen in dem Bereich.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Die 36.4k Grundgehalt bei KPMG zweifel ich stark an.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Österreicher hier:
Zahlen stimmen leider gar nicht.

Big4 zahlen in AT in den meisten SLs on par mit Deutschland, was bei niedrigeren Steuern (13.&14.!) mehr netto bedeutet. PwC Deals bspw startet mit ~54K as far as i know.

Erste M&A zahlt um die 55K zum Einstieg, bei sehr humanen Arbeitszeiten (~T3 Niveau) und guter Lohnprogresssion.

Bitte bei Jobausschreibungen nie die Gehaltsangaben beachten, diese sind gesetzlich vorgeschrieben und richten sich nach dem Kollektiv. In meinem Job wurden bspw. 42K ausgeschrieben, ich verdiene aber 90+15 Bonus.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Österreicher hier:
Zahlen stimmen leider gar nicht.

Big4 zahlen in AT in den meisten SLs on par mit Deutschland, was bei niedrigeren Steuern (13.&14.!) mehr netto bedeutet. PwC Deals bspw startet mit ~54K as far as i know.

Erste M&A zahlt um die 55K zum Einstieg, bei sehr humanen Arbeitszeiten (~T3 Niveau) und guter Lohnprogresssion.

Bitte bei Jobausschreibungen nie die Gehaltsangaben beachten, diese sind gesetzlich vorgeschrieben und richten sich nach dem Kollektiv. In meinem Job wurden bspw. 42K ausgeschrieben, ich verdiene aber 90+15 Bonus.

Wo arbeitest du in ö mit so einem guten Gehalt und wie sah dein Werdegang circa aus?

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Österreicher hier:
Zahlen stimmen leider gar nicht.

Big4 zahlen in AT in den meisten SLs on par mit Deutschland, was bei niedrigeren Steuern (13.&14.!) mehr netto bedeutet. PwC Deals bspw startet mit ~54K as far as i know.

Erste M&A zahlt um die 55K zum Einstieg, bei sehr humanen Arbeitszeiten (~T3 Niveau) und guter Lohnprogresssion.

Bitte bei Jobausschreibungen nie die Gehaltsangaben beachten, diese sind gesetzlich vorgeschrieben und richten sich nach dem Kollektiv. In meinem Job wurden bspw. 42K ausgeschrieben, ich verdiene aber 90+15 Bonus.

Wo arbeitest du in ö mit so einem guten Gehalt und wie sah dein Werdegang circa aus?

Recht "simpel" um ehrlich zu sein. Bsc+Msc an der WU (1,8 & 1,6), paar Praktika. Einstieg erst bei Big4 im Finance Consultung, nach 1. Beförderung Wechsel zu einer T2 Beratung, dort im Bereich Corporate Finance tätig gewesen. Kurz vor meiner Beförderung zum Manager habe ich zu einer Bank (eine der großen in AT) in die Gesamtbankensteuerung ohne Führungsverantwortung gewechselt (das war für ~85K bei 40h und Überstundenausgleich).

Nach 2 Jahren dort habe ich ins Projektcontrolling einer Immobilien-Holding (ebenfalls eine der großen in AT) gewechselt als Projektmanager für Anlagecontrolling. Jetzt habe ich Führungsverantwortung für eine Assistentin, zwei jüngere Mitarbeiter und derzeit einen Praktikanten. In der Position sind etwa 120K all-in die Decke, mein Chef meinte aber, er sieht für mich gute Entwicklungspotentiale für kleinere Tochter-Fonds, wo ich als Abteilungsleiter so ca. 140-150 all-in bekommen könnte. Derzeit arbeite ich meistens von 7:30 bis 18:00 und nochmal eine Stunde vor dem Schlafen, Freitags bis 15:00.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Österreicher hier:
Zahlen stimmen leider gar nicht.

Big4 zahlen in AT in den meisten SLs on par mit Deutschland, was bei niedrigeren Steuern (13.&14.!) mehr netto bedeutet. PwC Deals bspw startet mit ~54K as far as i know.

Erste M&A zahlt um die 55K zum Einstieg, bei sehr humanen Arbeitszeiten (~T3 Niveau) und guter Lohnprogresssion.

Bitte bei Jobausschreibungen nie die Gehaltsangaben beachten, diese sind gesetzlich vorgeschrieben und richten sich nach dem Kollektiv. In meinem Job wurden bspw. 42K ausgeschrieben, ich verdiene aber 90+15 Bonus.

Sorry. Das glaube ich nicht. M&A bei Banken ist sehr rar und ich arbeite bei DER Investmentbank in Österreich. 90 + 15 ist für österreische Verhältnisse TOP

38-45k ist realistisch beim Einstieg mit Master.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Sorry. Das glaube ich nicht. M&A bei Banken ist sehr rar und ich arbeite bei DER Investmentbank in Österreich. 90 + 15 ist für österreische Verhältnisse TOP

38-45k ist realistisch beim Einstieg mit Master.

Hab neulich eine Ausschreibung der raiffeisen gesehen und da war von 47 fix die Rede als Einsteiger. Denke das es tatsächlich dann noch ein Stück höher sein wird.

antworten
ppanther92

Erste und Raiffeisen IB

Österreich halt. Da darf man bei Big 4 keine Riesengehälter erwarten beim Einstieg.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Wie bitte? 42k für M&A? Dann würde ich aber auch nur eine 39H/w arbeiten

antworten
ppanther92

Erste und Raiffeisen IB

Grundsätzlich ist das nur interessenshalber. Ich bin "vergeben" ;). Aber dachte einfach, dass das nicht nur für mich interessant ist. Und warum gerade die 2? Naja, kannst auch um Bank Austria oder whatever erweitern, aber Erste und Raiffeisen sind nun mal die größten Banken und ich hab gerade im Bezug auf die Erste schon sehr divergierende Aussagen zu Einstiegsgehältern erhalten.

Danke auf jeden Fall!

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Hast du Berufserfahrung? Wenn nicht, dann werden die eher 38-45k zahlen. Wenns ganz blöd läuft nur das, was im Kollektivvertrag steht (Post z.B. nur 35k). Du musst dann eher 2-3 Jahre 150% geben und dann wechseln. Anders gehts leider oftmals in Österreich nicht.

Andere Frage: Wie kommst du genau auf die Zwei? Soweit ich das sehe haben die nix im M&A frei? Und als Research Analyst brauchst du für die Raiffeisen zumindest CFA bzw. bewerben sich Leute die zumindest CFA haben. Zusätzlich wird gerade die RCB in die Raiffeisen International eingegliedert. Somit werden die wohl erstmals niemanden aufnehmen in dem Bereich.

antworten
ppanther92

Erste und Raiffeisen IB

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Die 36.4k Grundgehalt bei KPMG zweifel ich stark an.

Inwiefern? Da bin ich mir nämlich zu 100% sicher.

antworten
ppanther92

Erste und Raiffeisen IB

Ok, ein paar Dinge: Bei den zwei Big 4 Unternehmen bin ich mir absolut sicher, weil konkretes Angebot. Dass aber die ausgeschriebenen Gehälter in Österreich zwar dabei stehen müssen, aber generell Mindestgehälter nach Kollektivvertrag sind, stimmt natürlich.

@Erste: Interessant, da ich sowas in der Art eben auch gehört habe.

Und Gratulation zu 90+15k. Das ist in Wien/Österreich eh schon Top-Level. Darf ich fragen welche Branche?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Österreicher hier:
Zahlen stimmen leider gar nicht.

Big4 zahlen in AT in den meisten SLs on par mit Deutschland, was bei niedrigeren Steuern (13.&14.!) mehr netto bedeutet. PwC Deals bspw startet mit ~54K as far as i know.

Erste M&A zahlt um die 55K zum Einstieg, bei sehr humanen Arbeitszeiten (~T3 Niveau) und guter Lohnprogresssion.

Bitte bei Jobausschreibungen nie die Gehaltsangaben beachten, diese sind gesetzlich vorgeschrieben und richten sich nach dem Kollektiv. In meinem Job wurden bspw. 42K ausgeschrieben, ich verdiene aber 90+15 Bonus.

antworten
ppanther92

Erste und Raiffeisen IB

Wie gesagt, ich hab mir die Zahlen ja nicht aus der Nase gezogen. ;)

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

38-45k ist realistisch beim Einstieg mit Master.

antworten
ppanther92

Erste und Raiffeisen IB

Danke ebenfalls.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Hab neulich eine Ausschreibung der raiffeisen gesehen und da war von 47 fix die Rede als Einsteiger. Denke das es tatsächlich dann noch ein Stück höher sein wird.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Zwischen 45-55k, je nach Erfahrung, also nicht wesentlich über KV für einen A1. Dafür natürlich recht entspannte Arbeitszeiten bis max 55h. Bei den beiden Banken musst du halt bedenken, dass die nicht wirklich die großen Deals machen, selbst in AT und CEE nicht. M&A sowieso nicht (das machen bis auf Micro und ein paar MM Mandate auch in der Region die üblichen Verdächtigen), aber auch auf der Debt Seite sind das eher kleinere Tickets. Erste DCM FI ist hier eine Ausnahme, die sind öfters mal auf Bonds deutscher Banken drauf. Ansonsten ist ja noch die UniCredit vertreten, die aus Wien und München heraus ziemlich viel macht - besser zahlen tun die in Wien m.W. aber auch nicht.

Generell sind das in Wien alles recht kleine Teams mit niedriger Fluktuation (“IB Light” in einer schönen Stadt hat seine Reize), die nicht unbedingt jedes Jahr Juniors holen, daher ist es sehr schwer, da reinzukommen.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Projektcontrolling einer Immobilien-Holding, ausführliche Antwort siehe oben weiter.

ppanther92 schrieb am 30.03.2021:

Ok, ein paar Dinge: Bei den zwei Big 4 Unternehmen bin ich mir absolut sicher, weil konkretes Angebot. Dass aber die ausgeschriebenen Gehälter in Österreich zwar dabei stehen müssen, aber generell Mindestgehälter nach Kollektivvertrag sind, stimmt natürlich.

@Erste: Interessant, da ich sowas in der Art eben auch gehört habe.

Und Gratulation zu 90+15k. Das ist in Wien/Österreich eh schon Top-Level. Darf ich fragen welche Branche?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Österreicher hier:
Zahlen stimmen leider gar nicht.

Big4 zahlen in AT in den meisten SLs on par mit Deutschland, was bei niedrigeren Steuern (13.&14.!) mehr netto bedeutet. PwC Deals bspw startet mit ~54K as far as i know.

Erste M&A zahlt um die 55K zum Einstieg, bei sehr humanen Arbeitszeiten (~T3 Niveau) und guter Lohnprogresssion.

Bitte bei Jobausschreibungen nie die Gehaltsangaben beachten, diese sind gesetzlich vorgeschrieben und richten sich nach dem Kollektiv. In meinem Job wurden bspw. 42K ausgeschrieben, ich verdiene aber 90+15 Bonus.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Zwischen 45-55k, je nach Erfahrung, also nicht wesentlich über KV für einen A1. Dafür natürlich recht entspannte Arbeitszeiten bis max 55h. Bei den beiden Banken musst du halt bedenken, dass die nicht wirklich die großen Deals machen, selbst in AT und CEE nicht. M&A sowieso nicht (das machen bis auf Micro und ein paar MM Mandate auch in der Region die üblichen Verdächtigen), aber auch auf der Debt Seite sind das eher kleinere Tickets. Erste DCM FI ist hier eine Ausnahme, die sind öfters mal auf Bonds deutscher Banken drauf. Ansonsten ist ja noch die UniCredit vertreten, die aus Wien und München heraus ziemlich viel macht - besser zahlen tun die in Wien m.W. aber auch nicht.

Generell sind das in Wien alles recht kleine Teams mit niedriger Fluktuation (“IB Light” in einer schönen Stadt hat seine Reize), die nicht unbedingt jedes Jahr Juniors holen, daher ist es sehr schwer, da reinzukommen.

Da stimme ich voll und ganz zu. Habe selber bei bei mehreren großen Banken in AT gearbeitet (auch im M&A). Gehaltstechnisch waren da 45-55k nach Master sehr realistisch. Arbeitszeiten sind normalerweise zwischen 45-55h (in den wichtigen Phasen auch deutlich mehr; sehr selten am WE). Außerdem nette Kollegen (viele aus CEE), gute Atmosphäre und geringere Fluktuation.

Deals sind bis auf ein paar Ausnahmen alle im MM Segment. Anhand des Dealflows würde ich UniCredit, Raiffeisen oder Alantra für AT+CEE und MP oder Big4 für AT empfehlen. Die Erste Bank hat ihre M&A Aktivitäten stark eingeschränkt, Oaklins und Clairfield haben nur kleine Büros vor Ort. Gibt sonst auch noch kleine, unbekannte Boutiquen (oft sehr spezialisiert) und Offices der BB Banken (stellen keine Juniors für M&A ein).

Allgemein ist UB (McK, BCG, RB, S& etc. haben Büros in Wien)) oder Markets/Finance (Sales/DCM/Leveraged Finance) in AT interessanter. Die RBI ist beispielsweise ein Top 3 Player für Schuldscheindarlehen global (wobei SSD sowieso nur im DACH Raum etabliert sind), UniCredit macht viel Leveraged Finance und auch die Erste Bank hat ihre Stärken (zB DCM).

antworten
Danijel

Erste und Raiffeisen IB

Was ist nach 5 Jahren im IB in AT Gehaltstechnisch möglich ? Exit nach Frankfurt möglich?

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

IB und Österreich lol.

antworten
Danijel

Erste und Raiffeisen IB

WiWi Gast schrieb am 21.12.2021:

IB und Österreich lol.

Meinte z.b. ECM/DCM bei ERSTE bzw. Institutional Sales.

Frage mich nämlich allg. wieso die Gehälter in AT so gering sind, im vergleich zu FFM beispielsweise sind die Lebenshaltungskosten nicht so stark unterschiedlich als die entsprechenden Gehälter.
Für meine weitere Entscheidung überlege ich inwiefern sich denn Wien lohnt ?

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Steuern und Mieten sind niedriger

Danijel schrieb am 21.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 21.12.2021:

IB und Österreich lol.

Meinte z.b. ECM/DCM bei ERSTE bzw. Institutional Sales.

Frage mich nämlich allg. wieso die Gehälter in AT so gering sind, im vergleich zu FFM beispielsweise sind die Lebenshaltungskosten nicht so stark unterschiedlich als die entsprechenden Gehälter.
Für meine weitere Entscheidung überlege ich inwiefern sich denn Wien lohnt ?

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Danijel schrieb am 21.12.2021:

IB und Österreich lol.

Meinte z.b. ECM/DCM bei ERSTE bzw. Institutional Sales.

Frage mich nämlich allg. wieso die Gehälter in AT so gering sind, im vergleich zu FFM beispielsweise sind die Lebenshaltungskosten nicht so stark unterschiedlich als die entsprechenden Gehälter.
Für meine weitere Entscheidung überlege ich inwiefern sich denn Wien lohnt ?

Wien lohnt sich tedenziell ab ~62k, da das etwa dem gleichen Netto von ~70k in D entspricht bei meist niedrigeren Mieten, höherer Lebensqualität und einer sehr schönen Stadt. Ab 100k in AT (mit ~5 Jahren UB/Banking Erfahrung nicht alzu schwer bei ~45h Job) dann nochmal wirklich, da das in D etwa 115k entsprechen würde.

antworten
Danijel

Erste und Raiffeisen IB

Kann jemand etwas über Einstiegsgehalt bei der Erste sagen ? Praktikum IB zahlen diese 2,5k+; gibts da eine deutlicher Steigerung zum Einstieg ?

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Also die Big4 Gehälter kann ich so bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Erste und Raiffeisen IB

Danijel schrieb am 20.12.2021:

Was ist nach 5 Jahren im IB in AT Gehaltstechnisch möglich ? Exit nach Frankfurt möglich?

Gehalt: ~75k-90k (excl. Bonus) -> also definitiv wenig im internationalen Vergleich, dafür aber niedrigere Lebenskosten und vorteilhafte Besteuerung des 13. und 14. Gehaltteils.

Exit nach Frankfurt (oder London): klar. Sehr häufiger Weg (zumindest Einheimischer) ist auch Analyst in Wien -> 2-3 Jahre Frankfurt/London -> zurück nach Wien auf Director-Level (also VP nach internationaler Kennzeichnung). Gibt auf LinkedIn genug Beispiele zu finden (jetzt abgesehen davon, dass ich es auch miterlebt habe).

antworten

Artikel zu Österreich

D A CH-Studie zur variablen Vergütung: Managergehälter in Österreich sinken 

Der Anteil der variablen Vergütung für die oberen Managementebenen ist zurückgegangen, während die mittleren und unteren Ebenen keinen Unterschied verzeichnen können. Im Top-Management werden Umsatzgrößen und im Middle-Management Gewinngrößen bei der Vergütung bevorzugt. Bei langfristiger variabler Vergütung geht der Trend von Stock-Options hin zu Restricted Shares.

D A CH-Reformbarometer für 2013 - Schwaches Bild bei Reformen

Ein altes Hausdach und ein Giebel mit zwei kleinen Fensten mit halber Gardiene.

Die Reformpolitik in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist im vergangenen Jahr ins Stocken geraten. Vor allem wegen Wahlen und Volksabstimmungen brachten die politischen Entscheider in den drei Ländern nur noch Reförmchen auf den Weg. Das geht aus dem aktuellen D A CH-Reformbarometer für das JAhr 2013 hervor.

Gehaltsstudie 2013: Managergehälter in Österreich steigen um 4,5 Prozent

Wien in Österreich

Die Manager in Österreich holen wieder auf beim Gehalt: Im Vergleich zum Vorjahr haben die Unternehmen die Vergütung ihrer Führungskräfte um 4,5 Prozent erhöht; von 2011 auf 2012 waren es noch 4,2 Prozent, ergab der aktuelle Vergütungsreport der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Führungskräfte-Vergütung in Österreich 2009 - Geringere Bonuszahlungen

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Die Gesamtgehälter von Führungskräften in Österreich sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken: Insgesamt verdient eine Führungskraft der ersten Ebene aktuell im Schnitt 246.000 Euro im Jahr (2008: 271.000 Euro).

Vergütungsstudie Österreich: Manager-Grundgehälter steigen deutlich

Die Jahresgrundgehälter von Führungskräften in Österreich betragen durchschnittlich 196.000 Euro (1. Ebene), 113.000 Euro (2. Ebene) und 85.000 Euro (3. Ebene).

EuGH-Urteil - Studium ohne NC in Österreich

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Zugangsbeschränkung für Studierende aus anderen EU-Ländern zu österreichischen Universitäten eine Diskriminierung darstellt und damit gegen EU-Recht verstößt.

Vergütungsstudie: Manager-Gehälter in Österreich

Wien in Österreich

Die Manager-Gehälter steigen in Österreich im Grundgehalt immer langsamer. Durchschnittlich verdienen die Geschäftsführer in Österreich 217.600 Euro im Jahr.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Stifel übernimmt ACXIT Capital Partners

Zwei zusammenführende Brücke symbolisieren die Übernahme von Acxit durch Stifel.

Die Stifel Financial Corp. übernimmt ACXIT Capital Partners. ACXIT zählt zu den führenden Beratungshäusern für Corporate Finance und M&A in Deutschland, Österreich und der Schweiz und soll die europäische Präsenz von Stifel verstärken.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Antworten auf Erste und Raiffeisen IB

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Österreich

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A