DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A PM

Portfolio Management oder IB?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Laut dem Forum und diversen Seiten online sind Gehälter im PM etwas niedriger als IB. Sind die Arbeitszeiten wesentlich niedriger? Wie sieht es denn mit dem Gehalt aus? (Einstieg im PM wird vermutlich als Trainee passieren oder?)

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Arbeitszeiten bis max. 18-19 Uhr, Einstieg als Trainee möglich, z.B. bei der DWS für ca. 63k. Nach dem Traineeprogramm besteht dann die Möglichkeit als Junior PM einzusteigen.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Laut dem Forum und diversen Seiten online sind Gehälter im PM etwas niedriger als IB. Sind die Arbeitszeiten wesentlich niedriger? Wie sieht es denn mit dem Gehalt aus? (Einstieg im PM wird vermutlich als Trainee passieren oder?)

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Arbeitszeiten bis max. 18-19 Uhr, Einstieg als Trainee möglich, z.B. bei der DWS für ca. 63k. Nach dem Traineeprogramm besteht dann die Möglichkeit als Junior PM einzusteigen.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Laut dem Forum und diversen Seiten online sind Gehälter im PM etwas niedriger als IB. Sind die Arbeitszeiten wesentlich niedriger? Wie sieht es denn mit dem Gehalt aus? (Einstieg im PM wird vermutlich als Trainee passieren oder?)

Arbeitszeiten je nach Fonds zwischen Börsenzeiten und 3-4h weniger als das am Tag, also viel besserer Stundenlohn als im IB + darfst selbst noch handeln, also Vermögensaufbau auch einfacher

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Bzgl. selbst handeln kommt es stark auf den AG an. Bist du bei bei den großen (think: AGI,DWS, Deka) bist du glaube ich auch sehr eingeschränkt. Bei kleinen Boutiquen eher weniger, I guess

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Arbeitszeiten bis max. 18-19 Uhr, Einstieg als Trainee möglich, z.B. bei der DWS für ca. 63k. Nach dem Traineeprogramm besteht dann die Möglichkeit als Junior PM einzusteigen.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Laut dem Forum und diversen Seiten online sind Gehälter im PM etwas niedriger als IB. Sind die Arbeitszeiten wesentlich niedriger? Wie sieht es denn mit dem Gehalt aus? (Einstieg im PM wird vermutlich als Trainee passieren oder?)

Arbeitszeiten je nach Fonds zwischen Börsenzeiten und 3-4h weniger als das am Tag, also viel besserer Stundenlohn als im IB + darfst selbst noch handeln, also Vermögensaufbau auch einfacher

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Also ganz chillige 200k+ nach 10 Jahren mit Arbeitsplatzsicherheit.

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Ich war 6 Monate bei der DWS im PM Credit.
Von der WLB wirst du nichts besseres finden, Stundenlohn deutlich besser als im IB und Arbeitszeiten sowieso. Als Junior wirst du aber selten vor 19 Uhr gehen, weil du dich ja profilieren willst und auch etwas mehr lernen musst.

Gehalt nach 10 Jahren eher bei 130k, sieht aber natürlich anders aus, wenn du zu einem Starmanager wirst. Auch wird nicht mehr so viel im PM eingestellt, da AuMs in aktiv gemanagte Fonds zunehmend abnehmen.
Kultur ist ganz nett, aber junge Kollegen wirst du wenige haben.

Ich habe mich für IB entschieden, aus den folgenden Gründen:

  • Jüngeres + ambitioniertes Arbeitsumfeld
  • Variabilität der Tätigkeiten (IM erstellen, aber auch Investoren ansprechen, Datenraum etc.)
  • Gehaltssteigerungen in den ersten Jahren höher
  • Kein Glaube an die Zukunft des Asset Management, bzw. sehe darin keine Wachstumsopprtunitäten, es sei denn man kann programmieren oder wills ins ETF-Geschäft
antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Nach 10 Jahren 130k bei der DWS? Bin bei der DWS und kenne PMs, die nach 5 Jahren 120k+ verdienen.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Ich war 6 Monate bei der DWS im PM Credit.
Von der WLB wirst du nichts besseres finden, Stundenlohn deutlich besser als im IB und Arbeitszeiten sowieso. Als Junior wirst du aber selten vor 19 Uhr gehen, weil du dich ja profilieren willst und auch etwas mehr lernen musst.

Gehalt nach 10 Jahren eher bei 130k, sieht aber natürlich anders aus, wenn du zu einem Starmanager wirst. Auch wird nicht mehr so viel im PM eingestellt, da AuMs in aktiv gemanagte Fonds zunehmend abnehmen.
Kultur ist ganz nett, aber junge Kollegen wirst du wenige haben.

Ich habe mich für IB entschieden, aus den folgenden Gründen:

  • Jüngeres + ambitioniertes Arbeitsumfeld
  • Variabilität der Tätigkeiten (IM erstellen, aber auch Investoren ansprechen, Datenraum etc.)
  • Gehaltssteigerungen in den ersten Jahren höher
  • Kein Glaube an die Zukunft des Asset Management, bzw. sehe darin keine Wachstumsopprtunitäten, es sei denn man kann programmieren oder wills ins ETF-Geschäft
antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Selbst Einblicke ins PM gehabt. Die jungen die dort nicht programmieren machen eher die langweiligen sachen und behandeln Regulatorik etc.

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

PM musste halt proggen können

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Also ganz chillige 200k+ nach 10 Jahren mit Arbeitsplatzsicherheit.

Was für Arbeitsplatzsicherheit.
Ich würde als BWLer heute auf keinen Fall ins Portfolio bzw Asset Management gehen.
Als Informatiker oder Mathe/Physiker vielleicht. Aber ansonsten ist das ein aussterbender Markt - siehe S&T.

Als WiWi ist IB oder notfalls Big4 M&A, TAS immer ganz gut, weil du mit den Skills auch in die Industrie kommen kannst.
Das geht aus dem AM nicht, da bist du immer an Banken gebunden!

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

PM musste halt proggen können

So in etwa. Der Part wird immer mehr ausgelagert an Spezialfirmen, die erfahrung mit Live-Systemen in diesem Bereich haben. PM ist bei den großen Banken sehr standardisiert da war es nur eine frage der Zeit, bis da die Rationalisierungswelle einsetzt. Die Zukunft wird so aussehen, dass man ein großes System hat und Spezialisten, die kleine Skripte entwicklen, die dort dann eingebaut wird. Den klassischen Portfoliomanager wird es so nicht mehr geben, allenfalls zur adminstration bzw. zur Strategieentwicklung. Daran hat nicht nur der ETF-Boom zu tun (super Sache für Institutionelle Anleger), sondern selbst einfachste Portfoliooptimierungen mit Mittelwert und ner statischer Vola sind besser, als die "Erfahrung" der meisten Analysten.

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Also ganz chillige 200k+ nach 10 Jahren mit Arbeitsplatzsicherheit.

Was für Arbeitsplatzsicherheit.
Ich würde als BWLer heute auf keinen Fall ins Portfolio bzw Asset Management gehen.
Als Informatiker oder Mathe/Physiker vielleicht. Aber ansonsten ist das ein aussterbender Markt - siehe S&T.

Als WiWi ist IB oder notfalls Big4 M&A, TAS immer ganz gut, weil du mit den Skills auch in die Industrie kommen kannst.
Das geht aus dem AM nicht, da bist du immer an Banken gebunden!

Das hast du nicht ganz zu Ende gedacht. Nur weil sich einige wenige Assetklassen in quantitativer Richtung entwickeln heißt das noch lange nicht, dass der PM-Bereich nur für Quants eine Zukunft bietet. Assetklassen wie Convertibles, große Teile des Fixed Income Marktes, Small/Mid/Micro Cap Equity, Immobilien, Infrastruktur, Commodities, ..., sind meilenweit von rein quantitativen und rein passiven Ansätzen entfernt und nichts deutet derzeit darauf hin, dass sich das in nächster Zeit ändert.

S&T ist eine Execution-Tätigkeit, sowas kann man zu großen Teilen problemlos über die Maschine abwickeln. PM ist hingegen ein strategisches Geschäft. Abseits von Basic-Derivatestrategien und Large Cap Equity kommt ein Algorithmus schnell an seine Grenzen, vor allem in Märkten wo es an einer ausreichend breiten Datenbasis fehlt.

Auch das Argument bzgl. "für immer an Banken gebunden" ist schlichtweg falsch. Die wenigsten AM/PM arbeiten bei Banken, sondern auf der Buy-Side. Von Stiftungen über Boutiquen, Pensionskassen, Versicherungen, Corporates (Treasury, Liqui-Mgmt, etc.) ist fast alles dabei.

Programmierkenntnisse sind ein wertvolles Skillset, das sich nach und nach in der gesamten (!) Finanzbranche breit macht - so wie der PC vor ein paar Jahrzehnten. Wer glaubt, dass in 10 Jahren noch jemand ein DCF in Excel erstellt oder manuell einen Datenraum befüllt, der könnte enttäuscht werden.

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

True, aus dem Grund sollte man AM nicht abschreiben.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Also ganz chillige 200k+ nach 10 Jahren mit Arbeitsplatzsicherheit.

Was für Arbeitsplatzsicherheit.
Ich würde als BWLer heute auf keinen Fall ins Portfolio bzw Asset Management gehen.
Als Informatiker oder Mathe/Physiker vielleicht. Aber ansonsten ist das ein aussterbender Markt - siehe S&T.

Als WiWi ist IB oder notfalls Big4 M&A, TAS immer ganz gut, weil du mit den Skills auch in die Industrie kommen kannst.
Das geht aus dem AM nicht, da bist du immer an Banken gebunden!

Das hast du nicht ganz zu Ende gedacht. Nur weil sich einige wenige Assetklassen in quantitativer Richtung entwickeln heißt das noch lange nicht, dass der PM-Bereich nur für Quants eine Zukunft bietet. Assetklassen wie Convertibles, große Teile des Fixed Income Marktes, Small/Mid/Micro Cap Equity, Immobilien, Infrastruktur, Commodities, ..., sind meilenweit von rein quantitativen und rein passiven Ansätzen entfernt und nichts deutet derzeit darauf hin, dass sich das in nächster Zeit ändert.

S&T ist eine Execution-Tätigkeit, sowas kann man zu großen Teilen problemlos über die Maschine abwickeln. PM ist hingegen ein strategisches Geschäft. Abseits von Basic-Derivatestrategien und Large Cap Equity kommt ein Algorithmus schnell an seine Grenzen, vor allem in Märkten wo es an einer ausreichend breiten Datenbasis fehlt.

Auch das Argument bzgl. "für immer an Banken gebunden" ist schlichtweg falsch. Die wenigsten AM/PM arbeiten bei Banken, sondern auf der Buy-Side. Von Stiftungen über Boutiquen, Pensionskassen, Versicherungen, Corporates (Treasury, Liqui-Mgmt, etc.) ist fast alles dabei.

Programmierkenntnisse sind ein wertvolles Skillset, das sich nach und nach in der gesamten (!) Finanzbranche breit macht - so wie der PC vor ein paar Jahrzehnten. Wer glaubt, dass in 10 Jahren noch jemand ein DCF in Excel erstellt oder manuell einen Datenraum befüllt, der könnte enttäuscht werden.

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Bin derzeit in Gesprächen von einer T1 Beratung zu einem Fonds mit ca 100 Mrd€ AuM zu wechseln als Junior. Kommt ein solcher Wechsel zu früh oder sollte ich die Chance wahrnehmen?

WiWi Gast schrieb am 06.08.2020:

True, aus dem Grund sollte man AM nicht abschreiben.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.08.2020:

Also ganz chillige 200k+ nach 10 Jahren mit Arbeitsplatzsicherheit.

Was für Arbeitsplatzsicherheit.
Ich würde als BWLer heute auf keinen Fall ins Portfolio bzw Asset Management gehen.
Als Informatiker oder Mathe/Physiker vielleicht. Aber ansonsten ist das ein aussterbender Markt - siehe S&T.

Als WiWi ist IB oder notfalls Big4 M&A, TAS immer ganz gut, weil du mit den Skills auch in die Industrie kommen kannst.
Das geht aus dem AM nicht, da bist du immer an Banken gebunden!

Das hast du nicht ganz zu Ende gedacht. Nur weil sich einige wenige Assetklassen in quantitativer Richtung entwickeln heißt das noch lange nicht, dass der PM-Bereich nur für Quants eine Zukunft bietet. Assetklassen wie Convertibles, große Teile des Fixed Income Marktes, Small/Mid/Micro Cap Equity, Immobilien, Infrastruktur, Commodities, ..., sind meilenweit von rein quantitativen und rein passiven Ansätzen entfernt und nichts deutet derzeit darauf hin, dass sich das in nächster Zeit ändert.

S&T ist eine Execution-Tätigkeit, sowas kann man zu großen Teilen problemlos über die Maschine abwickeln. PM ist hingegen ein strategisches Geschäft. Abseits von Basic-Derivatestrategien und Large Cap Equity kommt ein Algorithmus schnell an seine Grenzen, vor allem in Märkten wo es an einer ausreichend breiten Datenbasis fehlt.

Auch das Argument bzgl. "für immer an Banken gebunden" ist schlichtweg falsch. Die wenigsten AM/PM arbeiten bei Banken, sondern auf der Buy-Side. Von Stiftungen über Boutiquen, Pensionskassen, Versicherungen, Corporates (Treasury, Liqui-Mgmt, etc.) ist fast alles dabei.

Programmierkenntnisse sind ein wertvolles Skillset, das sich nach und nach in der gesamten (!) Finanzbranche breit macht - so wie der PC vor ein paar Jahrzehnten. Wer glaubt, dass in 10 Jahren noch jemand ein DCF in Excel erstellt oder manuell einen Datenraum befüllt, der könnte enttäuscht werden.

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Kaum zu glauben. Wer wechselt denn vom Consulting zu einem Fonds? Vllt ein PE Fonds?

Ansonsten zum Thema AM: AM hat zwar nicht mehr die dicken Fees wie früher, aber die Branche ist lebendig und wird das auch bleiben. Wenn man jetzt mal etwas Python lernt, dann ist das sicherlich von Vorteil. Aber gerade in Deutschland haben viele Absolventen die Branche gar nicht im Blick, dabei wird in dem Bereich massig Geld verdient, auch weiterhin. Der weltweite Reichtum steigt und der will angelegt werden. Nur Irre würden alles in ein passives Investment stecken!

WiWi Gast schrieb am 07.08.2020:

Bin derzeit in Gesprächen von einer T1 Beratung zu einem Fonds mit ca 100 Mrd€ AuM zu wechseln als Junior. Kommt ein solcher Wechsel zu früh oder sollte ich die Chance wahrnehmen?

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Kann passieren. Kenne einen ex MBB Berater mitte 30, der ist zu einem PM gewechselt als head of research.

WiWi Gast schrieb am 07.08.2020:

Kaum zu glauben. Wer wechselt denn vom Consulting zu einem Fonds? Vllt ein PE Fonds?

Ansonsten zum Thema AM: AM hat zwar nicht mehr die dicken Fees wie früher, aber die Branche ist lebendig und wird das auch bleiben. Wenn man jetzt mal etwas Python lernt, dann ist das sicherlich von Vorteil. Aber gerade in Deutschland haben viele Absolventen die Branche gar nicht im Blick, dabei wird in dem Bereich massig Geld verdient, auch weiterhin. Der weltweite Reichtum steigt und der will angelegt werden. Nur Irre würden alles in ein passives Investment stecken!

Bin derzeit in Gesprächen von einer T1 Beratung zu einem Fonds mit ca 100 Mrd€ AuM zu wechseln als Junior. Kommt ein solcher Wechsel zu früh oder sollte ich die Chance wahrnehmen?

antworten
WiWi Gast

Portfolio Management oder IB?

Wieso ist das überraschend? Positiv, negativ oder neutral, weil selten?

Größtenteils ist der Fonds in Infrastruktur Assets als aktiver Investor involviert. Zur Umsetzung dortiger Projekte gibt es ebensolche Asset Management Teams in Fonds.

WiWi Gast schrieb am 07.08.2020:

Kaum zu glauben. Wer wechselt denn vom Consulting zu einem Fonds? Vllt ein PE Fonds?

Ansonsten zum Thema AM: AM hat zwar nicht mehr die dicken Fees wie früher, aber die Branche ist lebendig und wird das auch bleiben. Wenn man jetzt mal etwas Python lernt, dann ist das sicherlich von Vorteil. Aber gerade in Deutschland haben viele Absolventen die Branche gar nicht im Blick, dabei wird in dem Bereich massig Geld verdient, auch weiterhin. Der weltweite Reichtum steigt und der will angelegt werden. Nur Irre würden alles in ein passives Investment stecken!

WiWi Gast schrieb am 07.08.2020:

Bin derzeit in Gesprächen von einer T1 Beratung zu einem Fonds mit ca 100 Mrd€ AuM zu wechseln als Junior. Kommt ein solcher Wechsel zu früh oder sollte ich die Chance wahrnehmen?

antworten

Artikel zu PM

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Antworten auf Portfolio Management oder IB?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu PM

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A