DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Stress

Stressabbau und gesund bleiben

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

Moin Wiwis,
es ist Geheimnis, dass viele von uns langen Arbeitszeiten und Stress ausgesetzt sind. Mich würde mal interessieren was eure (Geheim)Tipps sind um Stress abzubauen und gesund zu bleiben..

Danke!

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

es ist kein Geheimnis*

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

Wenn zeitlich noch möglich abends direkt nach der Arbeit ins Gym.

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

Angeheirateter Onkel hatte gerade seinen zweiten Herzinfarkt - Anfang 40, arbeitet im Midcap-PE, hat zwar in seinen zwanzigern wohl brutale Arbeitszeiten a la 100 Stunden/Woche mitgemacht, ist jetzt aber eigentlich an einem Punkt angekommen, wo er kaum noch nach acht nach Hause geht. Trotzdem hängt er jedes Mal wenn ich ihn sehe vor dem Handy, kriegt den Job überhaupt nicht aus dem Kopf, obwohl er sich wahrscheinlich in einem deutlich entspannteren Job mehr oder weniger zur Ruhe setzen könnte. Er selbst ist eigentlich ein junggebliebener, fitter Typ, der noch für jeden Spaß zu haben ist. Beide Infarkte sind bei ihm relativ glimpflich ausgegangen, aber das Risiko für zukünftige lebensbedrohliche Herzkomplikationen ist wohl massiv erhöht.

Ich persönlich glaube, solange man ein gesundes Minimum an Sport betreibt, 7h schläft und gesund isst, kann man prinzipiell selbst Extremsituationen iSv 80h/Woche gut durchhalten. Der springende Punkt ist eher, ob man von oben herab gestresst wird, wie es im IB/UB/PE/etc. der Fall ist, oder man für sein eigenes Unternehmen schafft.

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

Um die Bereitschaft zu haben, überhaupt 100 h zu arbeiten, muss man das Ganze schon sehr wichtig nehmen. Ich finde das teils sehr amüsant, wie sich Kollegen bei Projekten stressen, wo die Deadline überhaupt nicht zwingend sondern eher willkürlich gesetzt ist. Ich bin da eher entspannt, aber daher eben auch kein beruflicher Overachiever. Daher: den Stress macht man sich zum Teil selbst, er gehört aber zu einer erfolgreichen Karriere dazu, da er erst den nötigen inneren Antrieb ermöglicht. Daher auch diese Unfähigkeit, im späteren Berufsleben einen Gang runterzuschalten.

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

Man muss bewusst an sich denken. Wie der Vorposter sagte, meist denkt man doch selber, dass man heute sich daran. Man muss halt auch mal Hilfe einfordern (neue MA, Praktis, ...).

Viele Workaholics wollen das aber gar unbedingt noch etwas erledigen müsse. Ich war früher auch so und fühlte mich nicht gut, wenn ich vermeintlich eine Aufgabe nicht pünktlich oder gut genug geschafft hatte. Dann habe ich bewusst daran gearbeitet meine Einstellung zu ändern und habe auch mal Sachen für den nächsten Tag liegen gelassen oder delegiert. Und oh Wunder, es funktioniert. Man selber und sein Umfeld gewöhnen nicht, weil sie denken in jedem Detail drinstecken zu müssen und dass nur sie es am besten können.

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

Muss jeder für sich selbst wissen. Aber da muss auch jeder mal in sich hinein hören.

Das Wort "Stress" verwendet man in unserem Kulturkreis sooo schnell. Es gibt ja auch so - für mich abstoßende Wortschöpfungen - wie Urlaubsstress, Packstress und Weihnachtsstress. WTF?!

Manche Leute brauchen tatsächlich n bissl Stress. Ich persönlich mit zu der Einschätzung gelangt, dass psychischer Stress nicht so sehr auf das Arbeitsaufkommen zurückzuführen ist, sondern viel mehr auch von der inneren Einstellung zur Abreit abhängt: Mache ich meinen Job gerne, machen mir auch Phasen mit Stress nicht so viel aus. Hasse ich meinen Job, dann führt Stress zum kompletten Unglücklichsein.

Man muss sich halt schon fragen, was man im Leben will.

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

Angeheirateter Onkel hatte gerade seinen zweiten Herzinfarkt - Anfang 40, arbeitet im Midcap-PE, hat zwar in seinen zwanzigern wohl brutale Arbeitszeiten a la 100 Stunden/Woche mitgemacht, ist jetzt aber eigentlich an einem Punkt angekommen, wo er kaum noch nach acht nach Hause geht. Trotzdem hängt er jedes Mal wenn ich ihn sehe vor dem Handy, kriegt den Job überhaupt nicht aus dem Kopf, obwohl er sich wahrscheinlich in einem deutlich entspannteren Job mehr oder weniger zur Ruhe setzen könnte. Er selbst ist eigentlich ein junggebliebener, fitter Typ, der noch für jeden Spaß zu haben ist. Beide Infarkte sind bei ihm relativ glimpflich ausgegangen, aber das Risiko für zukünftige lebensbedrohliche Herzkomplikationen ist wohl massiv erhöht.

Ich persönlich glaube, solange man ein gesundes Minimum an Sport betreibt, 7h schläft und gesund isst, kann man prinzipiell selbst Extremsituationen iSv 80h/Woche gut durchhalten. Der springende Punkt ist eher, ob man von oben herab gestresst wird, wie es im IB/UB/PE/etc. der Fall ist, oder man für sein eigenes Unternehmen schafft.

Vertrau mir aber als (erfolgreicher) Unternehmer machst du dir dann noch mehr Druck als jemals von oben im IB kommen könnte. Ich habe auch damals meine 100-120h pro Woche gearbeitet. Hat sich finanziell gelohnt weil ich jetzt mit Ende 30 im Ruhestand bin aber ich frage mich immer noch, ob diese harte Zeit möglicherweise bleibende nicht sichtbare Schäden hinterlassen hat.

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

googelt mal nach "insecure overachiever"... ich fand das immer interessant. Ich wollte auch über 1-Level-More machen und dann hat mich mal ein Artikel über diesen Typus sehr inspiriert, meine eigene Sicht auf meine Arbeit mal zu überdenken.

Ich mache immernoch nen Top Job, aber man muss nicht immer auf 110% fahren. Es geht auch so.

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

  • gesunde Ernährung
  • die Arbeitszeit im Rahmen halten. -> mehr als 45 Stunden? no way. Im Vertrag stehen 40 Stunden. Überstunden dankt mir niemand.
  • einen Job machen, der mir Freude bereitet. -> habe ich um Glück. Fahre gerne zur Arbeit. Kenne aber auch das Gegenteil.
  • nach Feierabend: mich um Familie und Garten kümmern. -> sitze den ganzen Tag im Büro und genieße dann die Arbeit im Garten. Auch Auto waschen entspannt mich. Und dazu möglichst wenig Medienkonsum, sprich, abends kaum TV und Internet.
  • ausreichend Schlaf -> in meinem Fall sind das 7 Stunden.
  • morgens früh raus, um alles entspannt machen zu können.
  • und das wichtigste: positive Lebenseinstellung. -> hilft ungemein. :-)
  • und ich habe eine tolle Frau und tolle Kinder. :-)
antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

Ich glaub das kommt auch auf den Typ an, was man braucht zum Stress abbauen.
Am Wochenende Sport zu machen und aktiv zu sein, auch wenn ich es mag stresst mich manchmal trotzdem. Zum Beispiel letzten Sonntag bei wenig Wind über das Wasser gedümpelt (Segeln) und sich gut unterhalten, trotzdem irgendwie nicht entspannt genug. Manchmal kauf ich mir ein PS4 Spiel und zocke ein sonnigen Sonntag einfach durch. Ohne Plan, ohne Ziel.

antworten
WiWi Gast

Stressabbau und gesund bleiben

Es klingt vielleicht trivial, aber der morgensport mit der Partnerin beflügelt mich meistens bis zum Mittag. Der körperliche Stress ab Nachmittag wird dann mit "richtigem" sport am Abend abgebaut oder mit sozialen Kontakten (was mit Freunden essen oder trinken gehen), wo nicht!!! Über Arbeit geredet wird.

Problem: bei UB lässt sich nichts davon umsetzen. Habe das 4jahre mitgemacht und dann den exit gesucht. Arbeite in Summe nicht unbedingt weniger, habe aber viel bessere Möglichkeiten zum Ausgleich.

7h regelmäßiger Schlaf sind ein no brainer. Ebenso fett- und industriezuckerarme Ernährung. Max ein Kaffee am Tag und max eine genusszigarette am tag. Besser auf beides komplett verzichten.

antworten
torstenlifecoach

Stressabbau und gesund bleiben

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

Moin Wiwis,
es ist Geheimnis, dass viele von uns langen Arbeitszeiten und Stress ausgesetzt sind. Mich würde mal interessieren was eure (Geheim)Tipps sind um Stress abzubauen und gesund zu bleiben..

Danke!

Moin...
ich glaube, dass es wichtig ist auszusortieren.

  • Was ist mir wichtig ?
  • Welche Verpflichtungen und welche Menschen ?

Und dann sollte man anfangen "Nein" zu sagen.
Immer mehr Verpflichtungen und auch Menschen, die einem nicht gut tun, auszusortieren.

Ist nicht leicht, lohnt sich aber.
-Torsten-

antworten

Artikel zu Stress

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Surf-Tipp: Dampf-ablassen.net

Ein historischer Raddampfer in der Schweiz.

Auf "Dampf-ablassen.net" können Menschen, völlig anonym, ohne Registrierung und unkompliziert, ihrem Ärger Ausdruck verleihen bzw. das los werden, was sie sich sonst nicht zu sagen trauen. Außerdem kann man erfahren, was andere Leute ärgert, und einen Kommentar dazu schreiben.

Fast 90 Prozent der Führungskräfte durch Smartphones gestresst

Ein beleuchtetes Smartphone mit den angezeigten Funktionen: Telefon, Adressen, Einstellungen, SMS und Internet.

98 Prozent der deutschen Führungskräfte sind außerhalb der regulären Arbeitszeit zumindest zeitweise beruflich erreichbar und dadurch einem höherem Stress ausgesetzt. Selbst im Urlaub ist mit 84 Prozent ein Großteil der Führungskräfte geschäftlich erreichbar.

Fast 90 Prozent der Führungskräfte durch Smartphones gestresst

Großaufnahme von Hand und Daumen bei der Smartphone.

86 Prozent der Führungskräfte in Deutschland sind durch die ständige Erreichbarkeit über ihre Smartphones zumindest zeitweise höherem Stress ausgesetzt, 35 Prozent spüren diese Mehrbelastung sogar häufig oder jederzeit.

Psychologische Beratung der Studentenwerke sehr gefragt

Screenshot Homepage studentenwerke.de

Immer mehr Studierende nehmen die psychologische Beratung der Studentenwerke in Anspruch. Im Jahr 2010 waren es 26.000 Studierende, 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Stressfaktor Kollege

Interessen, Lobby, Hände, Konflikt, Streit, Frau,

Im Arbeitsalltag lauern viele Stressauslöser, die das Berufsleben aus dem Gleichgewicht bringen. In seiner aktuellen Studie Workplace Survey stellte Robert Half fest, dass etwas mehr als ein Drittel von unangenehmen Kollegen und gemeinen Gerüchten gestresst ist.

Nach dem Urlaub kommt der Stress: Nur jeder Dritte geht es langsam an

Mann, Stress, Problem,

Nach einer aktuellen Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) nimmt sich nur etwa jeder Dritte einige Tage nach der Reise bewusst zu Hause Zeit, bevor er sich wieder in den Alltagstrubel stürzt.

Hohes Arbeitspensum lässt viele die Pause durcharbeiten

Mittagsessen,

Die hohe Arbeitsbelastung veranlasst 40 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer, oft in ihrer Mittagspause durchzuarbeiten.

Immer mehr psychische und finanzielle Probleme bei Studierenden

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Studierenden haben bei den Studentenwerken im Jahr 2008 deutlich mehr psychologische und Sozialberatung in Anspruch genommen. Das meldet das Deutsche Studentenwerk (DSW), die Dachorganisation aller 58 Studentenwerke.

Führungskräfte - gestresst, aber zufrieden

Chef ist nicht gleich Chef. Von Spitzengehältern, wie sie in den Vorstands­etagen einiger Industriekonzerne fließen, kann die große Mehrheit der Geschäftsführer und leitenden Angestellten höchstens träumen. Diese Führungskräfte haben zwar ein gutes Auskommen, doch dafür ist auch ihr Arbeitspensum hoch.

Selbstständige haben weniger Stress

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Selbständige erleben im Beruf weniger »Fehlbeanspruchung« als Arbeitnehmer. So lautet ein Ergebnis der repräsentativen INQA-Studie »Was ist gute Arbeit?« bei mehr als 5.000 Befragten.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

Antworten auf Stressabbau und gesund bleiben

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Stress

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A