DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Überstunden

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Wäre ja mal ganz witzig zu sehen wie IBs die Vorschrift umgehen. Was sagt ihr?

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Halbierung des Gehalts :)

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

„Ich war von 9 bis 17:30 Uhr da“. „Okay, danke für die Info.“

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Wahrscheinlich wird es ein stiller Zwang, die Ehefrau bzw. ein Familienmitglied als zusätzlichen Mitarbeiter(-in) zu führen, so daß auf diese ein Teil der Arbeitszeit (im Homeoffice) und Entgelt entfällt. :-)

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Ausstempeln und wieder hochgehen

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

so einfach wird sich das system nicht täuschen lassen. bin auch gespannt, wie die banken damit umgehen wollen. es betrifft ja nicht nur das m&a da

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

„Ich war von 9 bis 17:30 Uhr da“. „Okay, danke für die Info.“

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

so einfach wird sich das system nicht täuschen lassen. bin auch gespannt, wie die banken damit umgehen wollen. es betrifft ja nicht nur das m&a da

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

„Ich war von 9 bis 17:30 Uhr da“. „Okay, danke für die Info.“

GENAU so wird das ablaufen. Die Arbeitgeber werden sich damit rausreden, dass es in der Verantwortung der AN liegt seine Arbeitszeiten richtig zu erfassen. Wer dann eben mehr als 8-10h pro Tag erfasst wird relativ schnell gegangen

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

so einfach wird sich das system nicht täuschen lassen. bin auch gespannt, wie die banken damit umgehen wollen. es betrifft ja nicht nur das m&a da

„Ich war von 9 bis 17:30 Uhr da“. „Okay, danke für die Info.“

GENAU so wird das ablaufen. Die Arbeitgeber werden sich damit rausreden, dass es in der Verantwortung der AN liegt seine Arbeitszeiten richtig zu erfassen. Wer dann eben mehr als 8-10h pro Tag erfasst wird relativ schnell gegangen

Wie sollen sich die AG rausreden? Das Urteil verlangt explizit die Einhaltung der Arbeitszeiten durch den Arbeitgeber. Also ist der AG verantwortlich dafür. In Bereichen wie IB/UB frage ich mich schon länger wie die AG damit durchkommen und weshalb der Staat da nicht stärker durchgreift. Allein die 11h Pause Regelung wird doch dauerhaft und massenhaft gebrochen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Wie sollen sich die AG rausreden? Das Urteil verlangt explizit die Einhaltung der Arbeitszeiten durch den Arbeitgeber. Also ist der AG verantwortlich dafür. In Bereichen wie IB/UB frage ich mich schon länger wie die AG damit durchkommen und weshalb der Staat da nicht stärker durchgreift. Allein die 11h Pause Regelung wird doch dauerhaft und massenhaft gebrochen.

Arbeite bei ner T1 UB und ich schätze mal kein Stakeholder hat wirklich Interesse etwas daran zu ändern:

  1. Berater: Sie "wollen" lange arbeiten / viel verdienen / schnell aufsteigen
  2. Firma: obvious
  3. Staat / Politiker: Berater sind gute Steuerzahler und halten zu einem gewissen Grad die Wirtschaft am Laufen.

Ist halt ein offenes Geheimnis mMn...

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Programm zur Zeiterfassung auf dem Laptop oder per App oder Sonstiges kann ja ggf. auch möglich/vorstellbar sein. Dort trägt dann einfach jeder brav 8,0 h/Tag ein und die Sache läuft...

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Wie sollen sich die AG rausreden? Das Urteil verlangt explizit die Einhaltung der Arbeitszeiten durch den Arbeitgeber. Also ist der AG verantwortlich dafür. In Bereichen wie IB/UB frage ich mich schon länger wie die AG damit durchkommen und weshalb der Staat da nicht stärker durchgreift. Allein die 11h Pause Regelung wird doch dauerhaft und massenhaft gebrochen.

Arbeite bei ner T1 UB und ich schätze mal kein Stakeholder hat wirklich Interesse etwas daran zu ändern:

  1. Berater: Sie "wollen" lange arbeiten / viel verdienen / schnell aufsteigen
  2. Firma: obvious
  3. Staat / Politiker: Berater sind gute Steuerzahler und halten zu einem gewissen Grad die Wirtschaft am Laufen.

Ist halt ein offenes Geheimnis mMn...

Nach der Logik hätte es aber viele andere Bürokratiemonster niemals geben dürfen.

Wahrscheinlich wird es zunächst nicht so streng ausgelegt, aber es besteht jetzt eine zusätzliche Möglichkeit für höhere Beamte oder Gerichte einem Unternehmen bei Bedarf schmerzhaft auf die Finger zu hauen. Warte mal darauf, bis die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird...

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Klar haben die Arbeitgeber kein Interesse daran, aber sie können das auch nicht einfach auf den Arbeitnehmer abwälzen. Wenn er einträgt, dass er bis 17:30 anwesend war, er aber auf dem Heimweg um 23:00 einen Unfall hat, wirds teuer für den AG

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Wie sollen sich die AG rausreden? Das Urteil verlangt explizit die Einhaltung der Arbeitszeiten durch den Arbeitgeber. Also ist der AG verantwortlich dafür. In Bereichen wie IB/UB frage ich mich schon länger wie die AG damit durchkommen und weshalb der Staat da nicht stärker durchgreift. Allein die 11h Pause Regelung wird doch dauerhaft und massenhaft gebrochen.

Arbeite bei ner T1 UB und ich schätze mal kein Stakeholder hat wirklich Interesse etwas daran zu ändern:

  1. Berater: Sie "wollen" lange arbeiten / viel verdienen / schnell aufsteigen
  2. Firma: obvious
  3. Staat / Politiker: Berater sind gute Steuerzahler und halten zu einem gewissen Grad die Wirtschaft am Laufen.

Ist halt ein offenes Geheimnis mMn...

Was Berater wollen oder nicht ist relativ egal. Laut Gesetz ist es so. Auch eine Firma die wenig auf die Gesundheit von ihren Mitarbeitern gibt, gerät doch immer mehr in den Verruf. Gerade bei der jüngeren Generation. Die Bereitschaft sich ausbeuten zu lassen bei manchen Branchen ist doch nur durch die Illusion eines exklusiven Lifestyles und der Verblendung einiger junger Absolventen aufrecht zu erhalten. Bei großen Unternehmen (DAX etc.) mit den entsprechenden Betriebsräten wird der Arbeitsschutz (zumindest bei tarifgebundenen AN - keine Führungskräfte da hier Ausnahme bestehen) penibel eingehalten.

Außerdem halte ich es für ein Gerücht, dass der Staat ein Auge zu drückt, weil die Beraterbranche die Wirtschaft am Laufen hält. Wenn man böse ist, könnte man das glatte Gegenteil behaupten. Wenn der Staat durch den Zoll direkte Kontrolle, nicht nur auf dem üblichen Baustellen durchführen würde, wäre das ganz schnell gegessen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Klar haben die Arbeitgeber kein Interesse daran, aber sie können das auch nicht einfach auf den Arbeitnehmer abwälzen. Wenn er einträgt, dass er bis 17:30 anwesend war, er aber auf dem Heimweg um 23:00 einen Unfall hat, wirds teuer für den AG

und wie viele banker denkst du haben nachts um 2am einen unfall im taxi ?

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

  1. Staat / Politiker: Berater .... halten zu einem gewissen Grad die Wirtschaft am Laufen.

Ist halt ein offenes Geheimnis mMn...

LOL Made my Day

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

lass sie einen haben oder ihnen passiert etwas im büro um die uhrzeit, dann gibts halt heftige probleme

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Klar haben die Arbeitgeber kein Interesse daran, aber sie können das auch nicht einfach auf den Arbeitnehmer abwälzen. Wenn er einträgt, dass er bis 17:30 anwesend war, er aber auf dem Heimweg um 23:00 einen Unfall hat, wirds teuer für den AG

und wie viele banker denkst du haben nachts um 2am einen unfall im taxi ?

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

War mal in einer Bank Praktikant, die sehr weit weg vom IB ist und wo ich stechen musste. Vor dem Deal Closing musste ich mich regelmäßig ausstechen und wieder an den Platz.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

War mal in einer Bank Praktikant, die sehr weit weg vom IB ist und wo ich stechen musste. Vor dem Deal Closing musste ich mich regelmäßig ausstechen und wieder an den Platz.

Das ist auch normal. Der Praktikant ist doch mit Abstand der tiefste in der Kette. Zumal du als Praktikant immer zu stempeln hast.

IB hat nichts damit zu tun. Ob ich Goldman oder LBBW bin. Ein Arbeitszeitbetrug ist bei jeden gleich. Es haben viele das Problem. Da ist das IB vollkommen unwichtig, auch wenn alle es hier anders auslegen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass das zum Riesenproblem für viele IBs werden könnte.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass das zum Riesenproblem für viele IBs werden könnte.

Kann ich mir nicht vorstellen, trage bei meiner Beratung je her 8 Stunden in ein System ein. 8 Stunden habe ich aber noch nie gearbeitet.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Same here.

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass das zum Riesenproblem für viele IBs werden könnte.

Kann ich mir nicht vorstellen, trage bei meiner Beratung je her 8 Stunden in ein System ein. 8 Stunden habe ich aber noch nie gearbeitet.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Das ist doch jetzt schon allgemein bekannt, dass in einigen Berufen die Arbeitszeiten nicht eingehalten werden. Und was passiert? Nichts. Warum? Weil das sowohl AG als auch AN so wollen. Ein ehemaliger Praktikant bei uns, hat sich sogar schon auf seine 70-80 Stunden Woche im nächsten Praktikum im IB gefreut, weil er sich da beweisen könne. Ob das jetzt irgendwo alibimäßig dokumentiert wird oder nicht, interessiert am Ende niemanden.

Im Beispiel mit dem Unfall: Man trägt halt die Zeiten grundsätzlich erst am nächsten Morgen ein, dann kann man das hinterher noch hinbiegen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Hier haben einige ja echt witzige Vorstellungen. Kommt bitte erst mal in der Realität an.

Glaubt ihr ernsthaft ein DAX CEO soll dann auch stechen oder was?

Bei dem Gehalt als Banker, oder GK Jurist, Berater etc muss man sich einfach mit der Arbeit abfinden. Nachträgliche Klagen scheitern auch immer.

https://www.lto.de/recht/job-karriere/j/grosskanzleien-koennen-aufatmen-keine-ueberstundenverguetung-fuer-enttaeuschte-anwaelte/

Die höchsten Arbeitsrichter stellten dann fest, dass ein allgemeiner Rechtsgrundsatz, dass jede Mehrarbeitszeit über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus zu vergüten ist, bei Diensten höherer Art nicht existiere. Vielmehr sei anhand eines objektiven Maßstabs darüber zu entscheiden, ob ein solcher Anspruch berechtigt sei und dabei die Verkehrssitte zu berücksichtigen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Ne Versicherung oder teils auch den Betriebsrat wirst aber über den Weg nicht so einfach täuschen können. Die lassen sich alle Login-Daten vom Tag geben und wenn sie sehen, dass der AN sich um 9:00 eingeloggt hat und um 24:00 noch online war, dann gibts ein Problem, mindestens für den Vorgesetzten.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Das ist doch jetzt schon allgemein bekannt, dass in einigen Berufen die Arbeitszeiten nicht eingehalten werden. Und was passiert? Nichts. Warum? Weil das sowohl AG als auch AN so wollen. Ein ehemaliger Praktikant bei uns, hat sich sogar schon auf seine 70-80 Stunden Woche im nächsten Praktikum im IB gefreut, weil er sich da beweisen könne. Ob das jetzt irgendwo alibimäßig dokumentiert wird oder nicht, interessiert am Ende niemanden.

Im Beispiel mit dem Unfall: Man trägt halt die Zeiten grundsätzlich erst am nächsten Morgen ein, dann kann man das hinterher noch hinbiegen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

"Berater halten die Wirtschaft am laufen" Junge...Junge... So verblendet kann man doch gar nicht sein.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

push

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Ohne das Gesetz genau zu kennen, meine ich dass Führungskräfte auch Zeit erfassen müssen. Demnach müssten auch die CEOs darunterfallen.
Ich glaube gar nicht, dass die Überstunden auch gezahlt werden müssen, die All In Verträge wären damit weiterhin okay. Ich könnte mir aber vorstellen, dass AN einfacher das Abfeiern von Überstunden einfordern können

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Hier haben einige ja echt witzige Vorstellungen. Kommt bitte erst mal in der Realität an.

Glaubt ihr ernsthaft ein DAX CEO soll dann auch stechen oder was?

Bei dem Gehalt als Banker, oder GK Jurist, Berater etc muss man sich einfach mit der Arbeit abfinden. Nachträgliche Klagen scheitern auch immer.

https://www.lto.de/recht/job-karriere/j/grosskanzleien-koennen-aufatmen-keine-ueberstundenverguetung-fuer-enttaeuschte-anwaelte/

Die höchsten Arbeitsrichter stellten dann fest, dass ein allgemeiner Rechtsgrundsatz, dass jede Mehrarbeitszeit über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus zu vergüten ist, bei Diensten höherer Art nicht existiere. Vielmehr sei anhand eines objektiven Maßstabs darüber zu entscheiden, ob ein solcher Anspruch berechtigt sei und dabei die Verkehrssitte zu berücksichtigen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

WiWi Gast schrieb am 18.05.2019:

Ohne das Gesetz genau zu kennen, meine ich dass Führungskräfte auch Zeit erfassen müssen. Demnach müssten auch die CEOs darunterfallen.
Ich glaube gar nicht, dass die Überstunden auch gezahlt werden müssen, die All In Verträge wären damit weiterhin okay. Ich könnte mir aber vorstellen, dass AN einfacher das Abfeiern von Überstunden einfordern können

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Hier haben einige ja echt witzige Vorstellungen. Kommt bitte erst mal in der Realität an.

Glaubt ihr ernsthaft ein DAX CEO soll dann auch stechen oder was?

Bei dem Gehalt als Banker, oder GK Jurist, Berater etc muss man sich einfach mit der Arbeit abfinden. Nachträgliche Klagen scheitern auch immer.

https://www.lto.de/recht/job-karriere/j/grosskanzleien-koennen-aufatmen-keine-ueberstundenverguetung-fuer-enttaeuschte-anwaelte/

Die höchsten Arbeitsrichter stellten dann fest, dass ein allgemeiner Rechtsgrundsatz, dass jede Mehrarbeitszeit über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus zu vergüten ist, bei Diensten höherer Art nicht existiere. Vielmehr sei anhand eines objektiven Maßstabs darüber zu entscheiden, ob ein solcher Anspruch berechtigt sei und dabei die Verkehrssitte zu berücksichtigen.

Nein natürlich müssen die Stunden nicht erfasst werden, sondern extern notiert werden, falls jemand nachfragt.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Da wurde doch schon immer ganz offen geschummelt. Im Kickoff meiner UB kam sogar vom HR eine offizielle Ansage, dass wir immer 8:30-12:30 und 13:30-17:30 einzutragen haben, egal wie viel wir arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeiterfassung auch im M&A

https://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2019-05/cp190061de.pdf

"Es obliegt den Mitgliedstaaten, die konkreten Modalitäten zur Umsetzung eines solchen Systems, insbesondere der von ihm anzunehmenden Form, zu bestimmen und dabei gegebenenfalls den Besonderheiten des jeweiligen Tätigkeitsbereichs oder Eigenheiten, sogar der Größe, bestimmter Unternehmen Rechnung zu tragen."

Tja people, da habt ihrs. Aus der Traum von euch ganzen DAX-Sachbearbeitern aufgrund von externen Faktoren endlich mal annähernd so viel wie ein Banker zu verdienen. Not gonna happen.

antworten

Artikel zu Überstunden

Führungskräfte leisten rund 14,6 Stunden unbezahlten Überstunden im Monat

Ein Bild voller alter Uhren.

Im Jahr 2014 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland mit 58,5 Milliarden Stunden 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Angestellte mit Führungsaufgaben leisten mit rund 14,6 Stunden die meisten unbezahlten Überstunden im Monat. Bei Angestellten mit hochqualifizierten Tätigkeiten und Leitungsfunktionen waren es 7,3 unbezahlte Überstunden im Monat.

Arbeitszeit-Monitor 2014: Wie viel arbeiten die Deutschen?

Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2014

Der Unterschied zwischen der vereinbarten und der tatsächlichen Arbeitszeit ist laut Medienberichten in keinem anderen Land der Eurozone so groß wie in Deutschland. 64,2 Prozent aller Arbeitnehmer gaben an, mehr oder weniger regelmäßig Überstunden zu machen. Nur 42,1 Prozent bekommen einen Ausgleich dafür.

Jeder dritte Chef denkt: Überstunden steigern die Arbeitsmoral

Ein beleuchteter Wolkenkratzer mit Büros.

Überstunden sind in Finanzabteilungen an der Tagesordnung. Doch wirkt sich Mehrarbeit positiv auf die Arbeitsmoral der Mitarbeiter aus? Ein Drittel der CFOs ist dieser Meinung, wie die aktuelle Studie Workplace Survey von Robert Half zeigt.

Durchschnittlich 12,3 Überstunden pro Monat

Kunstvolle Formen in einem Innenraum.

Durchschnittlich leistete jeder Arbeitnehmer im Jahr 2010 insgesamt 12,3 Überstunden pro Monat. Von diesen wurden 6,9 Stunden durch Freizeit ausgeglichen oder bezahlt. 3,2 Stunden wurden nicht kompensiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine IWH-Studie auf der Grundlage von Befragungsdaten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP).

Fast die Hälfte der deutschen Manager leisten unvergütete Überstunden

Der Einblick in zahlreiche Fenster eines riesigen Bürogebäudes bei Nacht.

Überstunden werden in deutschen Unternehmen in der Regel nicht vergütet. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Online-Jobbörse www.stepstone.de unter 8025 Fach- und Führungskräften.

Freeware: Überstundenverwaltung »Q-Work«

Überstunden,

Mit der als Freeware erhältlichen Überstundenverwaltung kann jeder Mitarbeiter seine Überstunden selbst verwalten und überwachen. Am Monatsende druckt er eine entsprechende Liste aus und übergibt diese seinem Vorgesetzten.

Manager arbeiten länger und härter, um ihren Arbeitsplatz zu sichern

Ein langer Gang in einem Büro oder Hochschulgebäude.

Accenture Studie: Unsichere Wirtschaftlage belastet Mitarbeiter Manager aus dem mittleren Management arbeiten länger und härter, um ihren Arbeitsplatz zu sichern.

Anzahl unvergüteter Überstunden sinkt um acht Prozent

Der Einblick in zahlreiche Fenster eines riesigen Bürogebäudes bei Nacht.

Die Überstundenentwicklung für Fach- und Führungskräfte in Deutschland entwickelt sich positiv. Dies ergab eine internationale Umfrage mit 9.880 Fach- und Führungskräften.

Deutsche Manager arbeiten mehr als französische und britische

Deutsche Manager arbeiten im Durchschnitt 45 Stunden pro Woche und deklassieren damit sowohl ihre französischen als auch ihre englischen Kollegen. US-amerikanische Manager sind freilich noch viel fleißiger als die deutschen.

Erwerbstätige arbeiteten 2003 durchschnittlich zwei Stunden mehr

Mitteilung des Statistischen Bundesamtes: Anstieg der Jahresarbeitszeit um 0,1 Prozent

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Antworten auf Arbeitszeiterfassung auch im M&A

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Diskussionen zu Überstunden

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A