DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Karriere

Welches ist die "einfachste" Karriere

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Was würdet ihr sagen ist der einfachste/am wenigsten selektive Karriereweg im IB/UB?

Also abgesehen von Audit, da ist es ja klar

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 26.11.2020:

Was würdet ihr sagen ist der einfachste/am wenigsten selektive Karriereweg im IB/UB?

Also abgesehen von Audit, da ist es ja klar

Was bedeutet Karriere für dich?
Geld
Titel
Oder Geld und Titel?
Es gibt Menschen die brauchen einen Titel. Bei denen merkt man die Freude, wenn sie ihren neuen Titel per Visitenkarte verkünden.
Dann gibt es welche die legen darauf keinen Wert und sind nur am Geld interessiert. Die kannst im Vertrieb antreffen.
Zu deiner Frage IB ganz klar. Aber hast kein Leben mehr.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 26.11.2020:

Was würdet ihr sagen ist der einfachste/am wenigsten selektive Karriereweg im IB/UB?

Also abgesehen von Audit, da ist es ja klar

Die Frage ist, was heißt "einfach".
Im Audit ist die Karriere absehbar - man muss erstmal "nur" das Examen bestehen. Aber einfach ist das sicher nicht.

Ein anderer tut sich leicht damit ein paar Kontakte spielen zu lassen und verdient im Traumjob super Geld. Ist das für jemanden ohne die Kontakte "einfach" nachzumachen? Sicher nicht.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Big 4 ist am planbarsten und nicht so starke Konkurrenz

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Ich verstehe immer diese Fragen nicht.
Man bekommt in dieser Welt weder hohe Gehälter noch irgendwelche Titel oder sonst einen Ruhm geschenkt.
Man muss es sich hart erarbeiten. Das ist sicherlich für die vielen Ersties hier schwer begreifbar, da sie am liebsten direkt Partner sein wollen und die "unnötigen" Jahre als Associate oder Manager als verschwendet sehen.

Erfolg folgt immer Leistung!
Es gibt keinen Weg des geringsten Wiederstands. Und falls doch, sind das verschwindend geringe Einzelfälle, die sich niemals auf die Allgemeinheit übertragen lassen können.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Back Office

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Was würdet ihr sagen ist der einfachste/am wenigsten selektive Karriereweg im IB/UB?

Also abgesehen von Audit, da ist es ja klar

Die Frage ist, was heißt "einfach".
Im Audit ist die Karriere absehbar - man muss erstmal "nur" das Examen bestehen. Aber einfach ist das sicher nicht.

Ein anderer tut sich leicht damit ein paar Kontakte spielen zu lassen und verdient im Traumjob super Geld. Ist das für jemanden ohne die Kontakte "einfach" nachzumachen? Sicher nicht.

UB hat einen klareren Path to Partner als IB, da kann man schon mal Jahre als VP und D Feststecken.

Wenn man im UB nach 10 Jahren kein Partner ist, klappt das auch nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Big 4

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Support Services. Sowas wie IT etc. oder Customer Service/Analyst bei Service/Data-Providern wie Aladdin, Cepres, AssetMetrix, etc

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Was würdet ihr sagen ist der einfachste/am wenigsten selektive Karriereweg im IB/UB?

Also abgesehen von Audit, da ist es ja klar

Die Frage ist, was heißt "einfach".
Im Audit ist die Karriere absehbar - man muss erstmal "nur" das Examen bestehen. Aber einfach ist das sicher nicht.

Ein anderer tut sich leicht damit ein paar Kontakte spielen zu lassen und verdient im Traumjob super Geld. Ist das für jemanden ohne die Kontakte "einfach" nachzumachen? Sicher nicht.

UB hat einen klareren Path to Partner als IB, da kann man schon mal Jahre als VP und D Feststecken.

Wenn man im UB nach 10 Jahren kein Partner ist, klappt das auch nicht mehr.

Steckt fast keiner als VP fest im Banking, als D aber tatsächlich viele.

Gibt im UB aber auch viele die lange senior manager / principal / etc sind und nie Partner werden und mehrere Firmenwechsel machen.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Ich denke Partner in UB ist leichter als MD/Partner im IB. Aber dabei bitte nicht vergessen das UB Partner immer noch unglaublich selten ist und auch hier viele auf den Grades davor (Senior Manager, Principal) feststecken.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Ich denke Partner in UB ist leichter als MD/Partner im IB. Aber dabei bitte nicht vergessen das UB Partner immer noch unglaublich selten ist und auch hier viele auf den Grades davor (Senior Manager, Principal) feststecken.

Glaube nicht, dass UB-Partner "leichter" als MD bei einer IB erreichbar ist. Beides knüppelharte Jobs, zumindest bei UB sehr hoher Sales-Anteil für Partner, wenn du das nicht drauf hast, dann bye bye Partnerstatus

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich verstehe immer diese Fragen nicht.
Man bekommt in dieser Welt weder hohe Gehälter noch irgendwelche Titel oder sonst einen Ruhm geschenkt.
Man muss es sich hart erarbeiten. Das ist sicherlich für die vielen Ersties hier schwer begreifbar, da sie am liebsten direkt Partner sein wollen und die "unnötigen" Jahre als Associate oder Manager als verschwendet sehen.

Erfolg folgt immer Leistung!
Es gibt keinen Weg des geringsten Wiederstands. Und falls doch, sind das verschwindend geringe Einzelfälle, die sich niemals auf die Allgemeinheit übertragen lassen können.

Das man auf der Welt hohe Gehälter oder Titel nicht geschenkt bekommt, ist denke ich jedem im Forum klar. Aber du kannst sicher zustimmen, wenn ich sage, dass nicht alle Karrierewege genau gleich schwierig zu durchwandern sind.

Z.B. wenn mein Ziel mit 18 wäre, mit spätestens 40 Millionär zu sein, würde ich vermutlich

  • keine Ausbildung nach dem Abi im öD empfehlen (einfach, aber zu 99% keine Karriere möglich)
  • nicht empfehlen Notar zu werden (wenn mans schafft, super, aber nicht einfach, da die Wahrscheinlichkeit in Jura zu den Topabsolventen zu gehören verschwindend gering sind)
  • eher sowas empfehlen wie: studier was dir halbwegs Spaß macht (am besten was aus MINT oder Wiwi, prinzipiell geht aber jeder Studiengang), geh danach zu MBB (gut planbar wenn man gutes Abi und gutes Studium hinlegt), bleib da ein paar Jahre bis du bei >150k/Jahr bist und mach dann den Exit bei einem deiner Kunden als Abteilungsleiter mit >130k/Jahr bei weniger Stunden. 10 Jahre nach Jobbeginn (also mit 35) solltest du mit normaler Sparrate und ETF-Investments Millionär sein --> gut planbar und Karriere möglich für jeden (aber halt nicht für alle)
antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Alles ist einfach, wenn man es kann.

Und wenn man es nicht kann, ist alles unmöglich.

Was soll so eine Frage? Geht es mal wieder um das beliebte "Größer-als"-Spiel ("UB>IB>PE>UB"), bei dem irgendwelche Rankings und League Tables aufgestellt werden, vor allem von Leuten, die am Anfang ihrer Berufslaufbahn stehen?

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

0/10

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:.
10 Jahre nach Jobbeginn (also mit 35) solltest du mit normaler Sparrate und ETF-Investments Millionär sein --> gut planbar und Karriere möglich für jeden (aber halt nicht für alle)

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

Wo man am leichtesten Karriere machen kann, kann ich nicht vollumfänglich beurteilen.
Was ich aber sehe ist, dass neben Fleiß und Durchhaltevermögen und Auftreten/Netzwerken/ eigenes Marketing bei vielen auch die Komponente Glück eine Rolle spielt.

Du musst auf den richtigen Projekten sein und auch Vorgesetzte haben, die zum einen dich als Person gut finden als auch deine Arbeit gut finden und wertschätzen. Gleichzeitig muss dieser Vorgesetzte aber auch entsprechend gut auf seiner Ebene und einer Ebene darüber auftreten können und vernetzt sein um deine Karriere entsprechend voran zu treiben. Das gilt jetzt zumindest einmal für die Konzernstrukturen.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich verstehe immer diese Fragen nicht.
Man bekommt in dieser Welt weder hohe Gehälter noch irgendwelche Titel oder sonst einen Ruhm geschenkt.
Man muss es sich hart erarbeiten. Das ist sicherlich für die vielen Ersties hier schwer begreifbar, da sie am liebsten direkt Partner sein wollen und die "unnötigen" Jahre als Associate oder Manager als verschwendet sehen.

Erfolg folgt immer Leistung!
Es gibt keinen Weg des geringsten Wiederstands. Und falls doch, sind das verschwindend geringe Einzelfälle, die sich niemals auf die Allgemeinheit übertragen lassen können.

Das man auf der Welt hohe Gehälter oder Titel nicht geschenkt bekommt, ist denke ich jedem im Forum klar. Aber du kannst sicher zustimmen, wenn ich sage, dass nicht alle Karrierewege genau gleich schwierig zu durchwandern sind.

Z.B. wenn mein Ziel mit 18 wäre, mit spätestens 40 Millionär zu sein, würde ich vermutlich

  • keine Ausbildung nach dem Abi im öD empfehlen (einfach, aber zu 99% keine Karriere möglich)
  • nicht empfehlen Notar zu werden (wenn mans schafft, super, aber nicht einfach, da die Wahrscheinlichkeit in Jura zu den Topabsolventen zu gehören verschwindend gering sind)
  • eher sowas empfehlen wie: studier was dir halbwegs Spaß macht (am besten was aus MINT oder Wiwi, prinzipiell geht aber jeder Studiengang), geh danach zu MBB (gut planbar wenn man gutes Abi und gutes Studium hinlegt), bleib da ein paar Jahre bis du bei >150k/Jahr bist und mach dann den Exit bei einem deiner Kunden als Abteilungsleiter mit >130k/Jahr bei weniger Stunden. 10 Jahre nach Jobbeginn (also mit 35) solltest du mit normaler Sparrate und ETF-Investments Millionär sein --> gut planbar und Karriere möglich für jeden (aber halt nicht für alle)

Um nach 10 Jahren im Beruf Millionär zu sein ist bei 6% Verzinsung p.A. eine Sparrate von ca. 6100 Euro nötig

Ziemlich sportlich wenn man bedenkt, dass man um auf 130k zu kommen ja erstmal durch einige Hierarchiestufen muss und auch dann "nur" 6100 netto im Monat verdient....

Vielleicht sollten einige hier mal weniger fantasieren und tatsächlich mehr planen.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Wo man am leichtesten Karriere machen kann, kann ich nicht vollumfänglich beurteilen.
Was ich aber sehe ist, dass neben Fleiß und Durchhaltevermögen und Auftreten/Netzwerken/ eigenes Marketing bei vielen auch die Komponente Glück eine Rolle spielt.

Du musst auf den richtigen Projekten sein und auch Vorgesetzte haben, die zum einen dich als Person gut finden als auch deine Arbeit gut finden und wertschätzen. Gleichzeitig muss dieser Vorgesetzte aber auch entsprechend gut auf seiner Ebene und einer Ebene darüber auftreten können und vernetzt sein um deine Karriere entsprechend voran zu treiben. Das gilt jetzt zumindest einmal für die Konzernstrukturen.

Der Einfluss von Glück und Timing ( was ja im Prinzip auch nur Glück ist) wird gerne unterschätzt. Gerade von denen die es schaffen und das natürlich gerne darauf zurückführen, dass sie halt besser waren.

Nur mal als Beispiel: Als ich gerade 2 Jahre in der Firma war, wurde meine Traumstelle nachbesetzt. Ich war eigentlich der ideale Kandidat, vielleicht wären ein, zwei Jahre mehr Berufserfahrung besser gewesen, aber eigentlich gab es keinen besser geeigneten Bewerber. Ich hätte zwei Stufen übersprungen und mit unter 30 die 100 k geknackt.
Aber alles im Konjunktiv, denn genau da hat man sich überlegt mal was neues zu probieren und einen Ingenieur aus der Produktion auf eine SCM Stelle zu holen. Also Pech für mich, bis dahin war die Stelle immer mit jemand mit SCM Hintergrund besetzt gewesen, genau als ich mich beworben habe wollte man mal was anderes. Wäre man beim alten Profil geblieben, wäre ich der mit Abstand geeignetste Bewerber gewesen (bin von mehreren Kollegen drauf angesprochen worden, dass doch eigentlich schon feststehen müsste, dass ich die Stelle kriege...).

Auserdem hat mein erster Vorvorgesetzte, der bei der Besetzung viel mit zu reden gehabt hätte, 2 Monate vorher die Firma verlassen. Der neue kannte mich noch nicht. Bei meinem direkten Vorgesetzten war der Wechsel auch erst wenige Monate vor. Als ich den alten Vorvorgesetzten später nochmal getroffen habe und ihm die Geschichte erzählt habe, meinte er, wäre er noch da gewesen, hätte er sich für mich ausgesprochen und dagegen einen Fachfremden zu nehmen (was wahrscheinlich geheißen hätte, dass ich die Stelle fast sicher bekommen hätte).

Wenn die Stelle das nächste mal frei wird, wäre ich nicht mehr früh dran und würde Stufen überspringen, sondern wäre eher schon ein bisschen spät.

Ich will nicht rumheulen, so läuft es eben und für mich ging es auch ganz gut mit einer anderen, nicht ganz so guten Stelle weiter. Aber ich finde das zeigt sehr gut, wie viel Glück und Timing da rein spielen. Wäre ein Ereignis anders eingetreten oder die Stelle drei Monate vorher frei geworden, hätte es wahrscheinlich anders ausgesehen. Aber darauf hat man 0 Einfluss. Bloß sieht man es wahrscheinlich eher, wenn es nicht klappt, als wenn es klappt.

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich verstehe immer diese Fragen nicht.
Man bekommt in dieser Welt weder hohe Gehälter noch irgendwelche Titel oder sonst einen Ruhm geschenkt.
Man muss es sich hart erarbeiten. Das ist sicherlich für die vielen Ersties hier schwer begreifbar, da sie am liebsten direkt Partner sein wollen und die "unnötigen" Jahre als Associate oder Manager als verschwendet sehen.

Erfolg folgt immer Leistung!
Es gibt keinen Weg des geringsten Wiederstands. Und falls doch, sind das verschwindend geringe Einzelfälle, die sich niemals auf die Allgemeinheit übertragen lassen können.

Das man auf der Welt hohe Gehälter oder Titel nicht geschenkt bekommt, ist denke ich jedem im Forum klar. Aber du kannst sicher zustimmen, wenn ich sage, dass nicht alle Karrierewege genau gleich schwierig zu durchwandern sind.

Z.B. wenn mein Ziel mit 18 wäre, mit spätestens 40 Millionär zu sein, würde ich vermutlich

  • keine Ausbildung nach dem Abi im öD empfehlen (einfach, aber zu 99% keine Karriere möglich)
  • nicht empfehlen Notar zu werden (wenn mans schafft, super, aber nicht einfach, da die Wahrschei> - eher sowas empfehlen wie: studier was dir halbwegs Spaß macht (am besten was aus MINT oder Wiwi, prinzipiell geht aber jeder Studiengang), geh danach zu MBB (gut planbautes Abi und gutes Studium hin da ein paar Jahre usw

Wer sagt denn, dass man Notar ( Top 2% ) werden muss ? " Notfalls " geht auch Großkanzlei ( Top 30% ) falls die Noten doch nicht zum Notar reichen
MBB ist mindestens genau so schwer zu erreichen wie GK. Dafür braucht man sehr gutes Abi ,sehr gute Noten im Bachelor und Master ( Top 10 % ) ,
mehrere Praktika ( jedes Mal zusätzlicher Bewerbungsstress und mehrere Monate keine Zeit zum lernen) , Auslandssemester, Target Uni usw. Klar ist das meiste davon " Planbar " , aber um den Plan durch ziehen zu können sind 6-7 Jahre extrem harte Arbeit notwendig.
Und am Ende kann es sein , dass man selbst als Oxford PhD nicht bei MBB landet, weil es nicht " passt " in Interviews. Hier im Forum gibt es ein paar Threads dazu , welche Profile zum Gespräch eingeladen werden ( weil sie selbst eingeladen wurden und sich mit den anderen Unterhalten haben ) und am End trotzdem kein Angebot bekommen. Klar könnte das nur Gerede sein , aber es hat in diesen Threads das keiner angezweifelt. Also scheint da schon was dran zu sein.
Also MBB ist weit weg von Planbar und auf jeden Fall erreichbar.
Und wenn man mal drin ist, hat man auch nicht wirklich eine angenehme Arbeit ( 80h Woche und jede Woche reisen ) Also einfach ist es ab dann auch nicht .

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich verstehe immer diese Fragen nicht.
Man bekommt in dieser Welt weder hohe Gehälter noch irgendwelche Titel oder sonst einen Ruhm geschenkt.
Man muss es sich hart erarbeiten. Das ist sicherlich für die vielen Ersties hier schwer begreifbar, da sie am liebsten direkt Partner sein wollen und die "unnötigen" Jahre als Associate oder Manager als verschwendet sehen.

Erfolg folgt immer Leistung!
Es gibt keinen Weg des geringsten Wiederstands. Und falls doch, sind das verschwindend geringe Einzelfälle, die sich niemals auf die Allgemeinheit übertragen lassen können.

Das man auf der Welt hohe Gehälter oder Titel nicht geschenkt bekommt, ist denke ich jedem im Forum klar. Aber du kannst sicher zustimmen, wenn ich sage, dass nicht alle Karrierewege genau gleich schwierig zu durchwandern sind.

Z.B. wenn mein Ziel mit 18 wäre, mit spätestens 40 Millionär zu sein, würde ich vermutlich

  • keine Ausbildung nach dem Abi im öD empfehlen (einfach, aber zu 99% keine Karriere möglich)
  • nicht empfehlen Notar zu werden (wenn mans schafft, super, aber nicht einfach, da die Wahrscheinlichkeit in Jura zu den Topabsolventen zu gehören verschwindend gering sind)
  • eher sowas empfehlen wie: studier was dir halbwegs Spaß macht (am besten was aus MINT oder Wiwi, prinzipiell geht aber jeder Studiengang), geh danach zu MBB (gut planbar wenn man gutes Abi und gutes Studium hinlegt), bleib da ein paar Jahre bis du bei >150k/Jahr bist und mach dann den Exit bei einem deiner Kunden als Abteilungsleiter mit >130k/Jahr bei weniger Stunden. 10 Jahre nach Jobbeginn (also mit 35) solltest du mit normaler Sparrate und ETF-Investments Millionär sein --> gut planbar und Karriere möglich für jeden (aber halt nicht für alle)

Kleine Ergänzung
Mit keiner hat wiedersprochen meine ich ,dass in diesen Threads viele ihre Erfahrungen geteilt haben. Und es da immer ähnlich aussah . Selbst Absolute Top Absolventen zB Oxford PhD, wurden am Ende dann doch nicht genommen. Und das war kein Einzelfall sondern haben viele sowas berichtet . Und es hat keiner Widersprochen und " richtig " gestellt. Wie es hier eigentlich immer ist , wenn jemand Märchen erzählt

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich verstehe immer diese Fragen nicht.
Man bekommt in dieser Welt weder hohe Gehälter noch irgendwelche Titel oder sonst einen Ruhm geschenkt.
Man muss es sich hart erarbeiten. Das ist sicherlich für die vielen Ersties hier schwer begreifbar, da sie am liebsten direkt Partner sein wollen und die "unnötigen" Jahre als Associate oder Manager als verschwendet sehen.

Erfolg folgt immer Leistung!
Es gibt keinen Weg des geringsten Wiederstands. Und falls doch, sind das verschwindend geringe Einzelfälle, die sich niemals auf die Allgemeinheit übertragen lassen können.

Das man auf der Welt hohe Gehälter oder Titel nicht geschenkt bekommt, ist denke ich jedem im Forum klar. Aber du kannst sicher zustimmen, wenn ich sage, dass nicht alle Karrierewege genau gleich schwierig zu durchwandern sind.

Z.B. wenn mein Ziel mit 18 wäre, mit spätestens 40 Millionär zu sein, würde ich vermutlich

  • keine Ausbildung nach dem Abi im öD empfehlen (einfach, aber zu 99% keine Karriere möglich)
  • nicht empfehlen Notar zu werden (wenn mans schafft, super, aber nicht einfach, da die Wahrscheinlichkeit in Jura zu den Topabsolventen zu gehören verschwindend gering sind)
  • eher sowas empfehlen wie: studier was dir halbwegs Spaß macht (am besten was aus MINT oder Wiwi, prinzipiell geht aber jeder Studiengang), geh danach zu MBB (gut planbar wenn man gutes Abi und gutes Studium hinlegt), bleib da ein paar Jahre bis du bei >150k/Jahr bist und mach dann den Exit bei einem deiner Kunden als Abteilungsleiter mit >130k/Jahr bei weniger Stunden. 10 Jahre nach Jobbeginn (also mit 35) solltest du mit normaler Sparrate und ETF-Investments Millionär sein --> gut planbar und Karriere möglich für jeden (aber halt nicht für alle)

Kleine Ergänzung
Mit keiner hat wiedersprochen meine ich ,dass in diesen Threads viele ihre Erfahrungen geteilt haben. Und es da immer ähnlich aussah . Selbst Absolute Top Absolventen zB Oxford PhD, wurden am Ende dann doch nicht genommen. Und das war kein Einzelfall sondern haben viele sowas berichtet . Und es hat keiner Widersprochen und " richtig " gestellt. Wie es hier eigentlich immer ist , wenn jemand Märchen erzählt

Was willst du mit diesem Gewurstel da eigentlich aussagen? Hat irgendwie null Inhalt

antworten
WiWi Gast

Welches ist die "einfachste" Karriere

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020:

Ich verstehe immer diese Fragen nicht.
Man bekommt in dieser Welt weder hohe Gehälter noch irgendwelche Titel oder sonst einen Ruhm geschenkt.
Man muss es sich hart erarbeiten. Das ist sicherlich für die vielen Ersties hier schwer begreifbar, da sie am liebsten direkt Partner sein wollen und die "unnötigen" Jahre als Associate oder Manager als verschwendet sehen.

Erfolg folgt immer Leistung!
Es gibt keinen Weg des geringsten Wiederstands. Und falls doch, sind das verschwindend geringe Einzelfälle, die sich niemals auf die Allgemeinheit übertragen lassen können.

Das man auf der Welt hohe Gehälter oder Titel nicht geschenkt bekommt, ist denke ich jedem im Forum klar. Aber du kannst sicher zustimmen, wenn ich sage, dass nicht alle Karrierewege genau gleich schwierig zu durchwandern sind.

Z.B. wenn mein Ziel mit 18 wäre, mit spätestens 40 Millionär zu sein, würde ich vermutlich

  • keine Ausbildung nach dem Abi im öD empfehlen (einfach, aber zu 99% keine Karriere möglich)
  • nicht empfehlen Notar zu werden (wenn mans schafft, super, aber nicht einfach, da die Wahrscheinlichkeit in Jura zu den Topabsolventen zu gehören verschwindend gering sind)
  • eher sowas empfehlen wie: studier was dir halbwegs Spaß macht (am besten was aus MINT oder Wiwi, prinzipiell geht aber jeder Studiengang), geh danach zu MBB (gut planbar wenn man gutes Abi und gutes Studium hinlegt), bleib da ein paar Jahre bis du bei >150k/Jahr bist und mach dann den Exit bei einem deiner Kunden als Abteilungsleiter mit >130k/Jahr bei weniger Stunden. 10 Jahre nach Jobbeginn (also mit 35) solltest du mit normaler Sparrate und ETF-Investments Millionär sein --> gut planbar und Karriere möglich für jeden (aber halt nicht für alle)

Kleine Ergänzung
Mit keiner hat wiedersprochen meine ich ,dass in diesen Threads viele ihre Erfahrungen geteilt haben. Und es da immer ähnlich aussah . Selbst Absolute Top Absolventen zB Oxford PhD, wurden am Ende dann doch nicht genommen. Und das war kein Einzelfall sondern haben viele sowas berichtet . Und es hat keiner Widersprochen und " richtig " gestellt. Wie es hier eigentlich immer ist , wenn jemand Märchen erzählt

Was willst du mit diesem Gewurstel da eigentlich aussagen? Hat irgendwie null Inhalt

Zum Glück hast du es besser gemacht und hälst die Qualität hier hoch

antworten

Artikel zu Karriere

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Die gesunde Karriere: Erfolg von Anfang an - Einleitung

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Teil 1 - Zeit ist der Rohstoff des Lebens

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Teil 2 - Werden Sie schneller!

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Werden Sie schneller! - Vorankommen vitalisiert!«

Die gesunde Karriere: Teil 3 - Bedanken Sie sich!

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bedanken Sie sich, denn Bedanken ist positive Stimmungsgestaltung!«

Die gesunde Karriere: Teil 4 - Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!«

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

E-Book: Familie UND Führungsposition

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Wer seinen Job liebt, ist erfolgreicher

Ein Mann läuft auf einer Rolltreppe hoch.

StepStone Umfrage: Drei von vier Deutschen üben ihren Beruf leidenschaftlich gerne aus - im Europavergleich nur Durchschnitt. 61 Prozent aller Befragten glauben darüber hinaus, dass sie ihren Job deshalb besser machen.

Gute Aufstiegschancen für Bachelor-Absolventen

Die Unternehmen sind mit den Fähigkeiten der neuen Studienabgänger recht zufrieden. Deshalb starten Bachelor, die gleich nach dem Studienabschluss ins Berufsleben einsteigen, meist auf den gleichen Positionen wie Diplom-Absolventen und erzielen auch vergleichbare Gehälter.

Hoher Bildungsabschluss vervielfacht Berufschancen

Drei Legomännchen mit einem Büro im Hintergrund.

Im Jahr 2005 waren in Deutschland 16,2 Prozent der Erwerbspersonen mit einfachem formalem Bildungsniveau erwerbslos, aber nur 5,3 Prozent derjenigen mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss.

Stipendiaten-Studie »Wissenschaft und Karriere«

DFG-Stipendien

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Studie Wissenschaft und Karriere - Erfahrungen und Werdegänge ehemaliger Stipendiaten der Deutschen Forschungsgemeinschaft publiziert.

Buch-Tipp: Was hätte Machiavelli getan?

Stanley Bing Was hätte Machiavelli getan

Bosheiten für Manager. Von Stanley Bing

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Antworten auf Welches ist die "einfachste" Karriere

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Karriere

8 Kommentare

Karriere im IB

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020: Research gehört bei den meisten BBs zum Bereich Global Markets, wozu auch S&T zählt. IB = ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A