DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Bankenbranche

Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Hallo,

ich studiere momentan im Master und stehe kurz vor meinen nächsten Bewerbungen. Mein Lebenslauf ist bislang verhältnismäßig Bankenlastig (bereits Berufserfahrung und Praktika).
In meinem nächsten Praktikum möchte ich in die Beratung. Ich habe nun die Wahl mich entweder auf Banken zu spezialisieren (zeb, Inhouse Consulting etc.) und damit meinem Lebenslauf endgültig einen roten Faden zu verleihen oder zu einer allgemeinen Strategieberatung zu gehen (Wymann, Strategy&, ATK etc.).
Abgesehen vom Ruf dieser Beratungen (bitte keine Diskussion darüber) interessiert mich, ob ihr in der Bankenbranche eine langfristige, profitable Zukunft seht, da eine Karriere nach der Bankberatung ja vermutlich auch in der Bank weitergeht.

Welche Entscheidung würdet ihr treffen?
Ich freue mich auf eure Meinungen..

antworten
Ein KPMGler

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Ich bin seit etwas über einem Jahrzehnt in der Bankenbranche.
Ja, es wird sie weitergeben.
Sie wird vermutlich in weiteren 10 Jahren nicht mehr aussehen wie heute, aber die Notwendigkeit für Finanzintermediäre, die Informationsineffizienzen ausgleichen, Fristen-, Los- und Risikotransformation vornehmen, wird es für immer und ewig geben!

Daher: go for it!

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Hi,

also grundsätzlich solltest du dich erstmal fragen was dir Spaß macht, und wo du dich langfristig siehst im Leben sprich Privatleben etc.
Beratung in der Bank ist und wird immer ein wichtiger Bestandteil des Geschäfts sein darüber brauchst du dir keine Gedanken machen. Die Fintechs greifen in vielen Bereichen die Bank an, aber im Großen und Ganzen wird es Banken weiterhin geben viele Back-Offices Jobs wird es durch die Digitalisierung nicht mehr geben, aber Jobs mit Qualität wird es weiterhin geben. Gerade das Inhouse Consulting ist gefordert Lösungen für die Zukunft zu finden. Zur Profitablität der Banken in Zukunft das muss man sehen, und einen allgemeinen Ausblick über die Umsatz- und Gewinnlage der Bankenbranche zu geben ist extrem schwer, weil jede Bank andere Ressourcen hat und diese anders einsetzt also kannst du nicht pauschal sagen, wenn Goldman Sachs höhere Gewinne erwirtschaftet muss die Deutsche Bank das gleiche tun.
Wünsch dir eine gute Woche!

Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Momentan boomt die Bankberatung, da bei den Bank alles im Umbruch ist...und keiner dort weiß, was es heißt innovativ zu denken. Stichwort: digitalisierung.

Habe sehr viel mit Beratern auf der Bankenseite zu tun. Ich würde nicht zu einem großen Beratungshaus gehen, sondern zu einem kleineren spezialisiertem.

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Jemand schrieb:

Stichwort: digitalisierung:

Ich denke das ist eine Antwort auf die vom TE gestellte Frage nach der Spezialisierung.

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Banken-consulting boomt, aber thematik todlangweilig da regulatorik getrieben. Basel, ifrs9, eba, etc. alle geben vorgaben bei denen die auswirkungen auf das unternehmen (strategie) und prozesse/orga (operations) geprüft werden müssen. Also immer primärliteratur "studieren". Gibt einige denen es im studium spaß machte...einige sehr wenige

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Stimmt schon, die Treiber sind

a) Regulatorik
b) Digitalisierung

b) ist sicherlich spannender und mit mehr frischen Input versehen, aber ist die Bankenbranche am Ende nicht generell langweilig?
Finde schon...aber die Überbezahlung der Branche lässt es vergessen ;-)

Lounge Gast schrieb:

Banken-consulting boomt, aber thematik todlangweilig da
regulatorik getrieben. Basel, ifrs9, eba, etc. alle geben
vorgaben bei denen die auswirkungen auf das unternehmen
(strategie) und prozesse/orga (operations) geprüft werden
müssen. Also immer primärliteratur "studieren".
Gibt einige denen es im studium spaß machte...einige sehr
wenige

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Ich frage mich halt gerade: wenn vor allem die Beratung im Bankenbereich boomt, aber die Banken selbst oft Sanierungsfälle sind und daher eher Personal abbauen als einstellen - was sind dann meine Exitoptionen als Berater?

Lounge Gast schrieb:

Stimmt schon, die Treiber sind

a) Regulatorik
b) Digitalisierung

b) ist sicherlich spannender und mit mehr frischen Input
versehen, aber ist die Bankenbranche am Ende nicht generell
langweilig?
Finde schon...aber die Überbezahlung der Branche lässt es
vergessen ;-)

Lounge Gast schrieb:

Banken-consulting boomt, aber thematik todlangweilig da
regulatorik getrieben. Basel, ifrs9, eba, etc. alle geben
vorgaben bei denen die auswirkungen auf das unternehmen
(strategie) und prozesse/orga (operations) geprüft werden
müssen. Also immer primärliteratur "studieren".
Gibt einige denen es im studium spaß machte...einige sehr
wenige

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Lounge Gast schrieb:

Ich frage mich halt gerade: wenn vor allem die Beratung im
Bankenbereich boomt, aber die Banken selbst oft
Sanierungsfälle sind und daher eher Personal abbauen als
einstellen - was sind dann meine Exitoptionen als Berater?

Mit spätestens 40 in die Partnerschaft bei der Beratung und dann mit spätestens 50 in Frührente (Bezahlt durch Ersparnisse und/oder BU).

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Entweder den Wandel intern mitgestalten (Inhouse Consulting, Projektmanagement, Strategieabteilung) oder gemäß der beiden oben aufgezeigten Themenblöcke im stetig wachsenden Regulatorikbereich oder im Bereich IT die Digitalisierung vorantreiben

Lounge Gast schrieb:

Ich frage mich halt gerade: wenn vor allem die Beratung im
Bankenbereich boomt, aber die Banken selbst oft
Sanierungsfälle sind und daher eher Personal abbauen als
einstellen - was sind dann meine Exitoptionen als Berater?

antworten
WiWi Gast

Re: Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Also leider hohe Gefahr auf ewig in der Beraterhölle festzuhängen... hm, sollte man sich genau überlegen.

Lounge Gast schrieb:

Entweder den Wandel intern mitgestalten (Inhouse Consulting,
Projektmanagement, Strategieabteilung) oder gemäß der beiden
oben aufgezeigten Themenblöcke im stetig wachsenden
Regulatorikbereich oder im Bereich IT die Digitalisierung
vorantreiben

Lounge Gast schrieb:

Ich frage mich halt gerade: wenn vor allem die Beratung im
Bankenbereich boomt, aber die Banken selbst oft
Sanierungsfälle sind und daher eher Personal abbauen als
einstellen - was sind dann meine Exitoptionen als Berater?

antworten

Artikel zu Bankenbranche

Topbanken suchen neue Geschäftsfelder

Felder aus der Vogelperspektive.

Der zunehmende Wettbewerb in der deutschen Bankenbranche dämpft den Optimismus der Führungskräfte. Umso mehr rückt das Entwickeln neuer Geschäftsfelder in den Blickpunkt.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

Antworten auf Zukunft der Bankenbranche wg. Spezialisierung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Bankenbranche

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A