DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance MasterFSFM

FS Admissions Test

Autor
Beitrag
WiWi Gast

FS Admissions Test

Hi.

Ich bin am 01.08 an der FS zwecks Admission Test eingeladen. Jetzt habe ich natürlich die email und die Probeaufgaben bekommen, bin mir aber sehr unsicher wie ich mich vorbereiten soll. Das Niveau der gefragten Aufgaben ist sehr niedrig, das wird mit Sicherheit schwerer werden..?

Wie habt ihr euch vorbereitet? Ist es wirklich so leicht?

lg

antworten
WiWi Gast

FS Admissions Test

Es wird definitiv schwerer. Gute Vorbereitung ist es sich GMAT Aufgaben anzuschauen.
Sollte aber alles machbar sein. Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

FS Admissions Test

Grundsätzlich wäre es vorteilhafter sich früher zu bewerben. Jetzt ist das Programm ja fast voll und somit können die sich am Ende eher die Cherrys picken als am Anfang, wo sie erstmal die Plätze auffüllen müssen.

Wobei Topperformer zu diesem Zeitpunkt im Jahr meist eh schon irgendwo untergekommen sind.

Wegen Admission:
Admission ist in den letzten 2 Jahren deutlich selektiver geworden. Aktuell wird nur noch jeder 7. Bewerber genommen. Der neue Präsident und der Finance-Dekan haben aktuell ambitionierte Ziele. Programm an sich läuft derzeit echt gut. Nächstes Morgan Stanley steht vor der Tür. Man merkt auf dem Campus, dass richtig was abgeht.

antworten
WiWi Gast

FS Admissions Test

Nach dem was ich von Freunden / Kollegen gehört habe, Ist wirklich so leicht (was Rückschlüsse auf die Qualität der Studenten ermöglicht).

Dazu muss man jedoch sagen, dass die wirklich guten Leute an der FS (vlt. top 10%?) wirklich top sind. Vor allem die allerbesten (top 5%) fangen nach dem Bachelor oftmals direkt bei Goldman etc. an. Diese Leute zahlen aber auch nicht die horrenden Studiengebühren sondern bekommen direkt, oder nach den ersten paar Semestern ein entsprechendes Stipendium (oder oftmals sind es auch duale Studenten).

Daher mein Tipp: Mach den Bachelor an einer der gutlichen staatlichen Unis (Mannheim, LMU, Goethe, Münster, Köln) und dann den Master an einer Top Uni im Ausland (LSE, HSG, HEC, LBS,...).

Dies bietet dir folgende Vorteile:

  • Die oben genannten Unis bieten Dir viel mehr Reputation / "Bling Bling" / Karriere Chancen für dein Geld als jegliche deutsche Privatuni (vor allem international, da kennt nämlich keiner WHU, FS und EBS)

  • Wenn du deinen Bachelor bereits an einer privaten Uni gemacht hast, hast Du vielleicht Druck direkt nach dem Studium ins Berufsleben zu starten bzw. nicht mehr die finanziellen Mittel einen Master von einer Top Uni im Ausland oben drauf zusetzen

  • Ein Bachelor von einer Privatuni wirkt bei vielen Leuten im ersten Augenblick erstmal sogar negativ (ist halt klischeebehaftet) Und teilweise ja auch berechtigt; warum sollte ein smarter Schüler für €30,000 an die FS gehen, wenn er genau das gleiche (bzw. etas leicht besseres) in Mannheim umsonst bekommen könnte?

Ein bisschen off-topic, aber ich hoffe es hilft dir trotzdem.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2018:

Hi.

Ich bin am 01.08 an der FS zwecks Admission Test eingeladen. Jetzt habe ich natürlich die email und die Probeaufgaben bekommen, bin mir aber sehr unsicher wie ich mich vorbereiten soll. Das Niveau der gefragten Aufgaben ist sehr niedrig, das wird mit Sicherheit schwerer werden..?

Wie habt ihr euch vorbereitet? Ist es wirklich so leicht?

lg

antworten
WiWi Gast

FS Admissions Test

Der Threadsteller fragt nach dem Master, nicht nach dem Bachelor.

Die Aussage, dass ein privater Bachelor einen Negativ-Eindruck bewirkt, mag für die Industrie oder wo auch immer stimmen. FS-Studenten wollen aber in der Regel ins Banking, und dort sind eben die klassischen Targets in Deutschland Mannheim, FS, Goethe, EBS, WHU. Von einem Negativ-Eindruck kann man da eher nicht sprechen.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2018:

Nach dem was ich von Freunden / Kollegen gehört habe, Ist wirklich so leicht (was Rückschlüsse auf die Qualität der Studenten ermöglicht).

Dazu muss man jedoch sagen, dass die wirklich guten Leute an der FS (vlt. top 10%?) wirklich top sind. Vor allem die allerbesten (top 5%) fangen nach dem Bachelor oftmals direkt bei Goldman etc. an. Diese Leute zahlen aber auch nicht die horrenden Studiengebühren sondern bekommen direkt, oder nach den ersten paar Semestern ein entsprechendes Stipendium (oder oftmals sind es auch duale Studenten).

Daher mein Tipp: Mach den Bachelor an einer der gutlichen staatlichen Unis (Mannheim, LMU, Goethe, Münster, Köln) und dann den Master an einer Top Uni im Ausland (LSE, HSG, HEC, LBS,...).

Dies bietet dir folgende Vorteile:

  • Die oben genannten Unis bieten Dir viel mehr Reputation / "Bling Bling" / Karriere Chancen für dein Geld als jegliche deutsche Privatuni (vor allem international, da kennt nämlich keiner WHU, FS und EBS)

  • Wenn du deinen Bachelor bereits an einer privaten Uni gemacht hast, hast Du vielleicht Druck direkt nach dem Studium ins Berufsleben zu starten bzw. nicht mehr die finanziellen Mittel einen Master von einer Top Uni im Ausland oben drauf zusetzen

  • Ein Bachelor von einer Privatuni wirkt bei vielen Leuten im ersten Augenblick erstmal sogar negativ (ist halt klischeebehaftet) Und teilweise ja auch berechtigt; warum sollte ein smarter Schüler für €30,000 an die FS gehen, wenn er genau das gleiche (bzw. etas leicht besseres) in Mannheim umsonst bekommen könnte?

Ein bisschen off-topic, aber ich hoffe es hilft dir trotzdem.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2018:

Hi.

Ich bin am 01.08 an der FS zwecks Admission Test eingeladen. Jetzt habe ich natürlich die email und die Probeaufgaben bekommen, bin mir aber sehr unsicher wie ich mich vorbereiten soll. Das Niveau der gefragten Aufgaben ist sehr niedrig, das wird mit Sicherheit schwerer werden..?

Wie habt ihr euch vorbereitet? Ist es wirklich so leicht?

lg

antworten
WiWi Gast

FS Admissions Test

Ja, es geht um den Master.

antworten

Artikel zu FSFM

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Campus of Excellence 2007

Ein im Wasser schwimmender Goldfisch.

Die Initiative Campus of Excellence lädt bis 1. Juni 2007 Studierende aller Fachrichtungen zur Bewerbung auf attraktive Exzellenzprojekte ein.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit

Ein Paar hält sich die Hände und symbolisiert die Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit.

Die Adecco Personaldienstleistungen und die TUJA Zeitarbeit wollen fusionieren. Die Verschmelzung unter der Marke Adecco ist für das zweite Quartal 2018 geplant. Die Größe bringt Vorteile für Kunden, Bewerber und Mitarbeiter. Die Fusion ermöglicht durch eine Segmentierung zudem einen passgenaueren Service.

Rekordgewinne der Banken im Firmenkundengeschäft

Ein Wolkenkratzer mit Spiegelfenstern.

Trotz anhaltender Eurokrise erwirtschaften die Banken im Firmenkundengeschäft in Deutschland höhere Erträge und Gewinne als vor Ausbruch der globalen Finanzkrise. Der neu entwickelte Corporate-Banking-Index der Managementberatung Bain & Company gibt einen Überblick über die Ertrags- und Profitabilitätstreiber.

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Ehemaliger McKinsey-Chef Kluge wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull AG

Prof. Dr. Jürgen Kluge folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender

Gleich ein doppelter Wechsel erfolgt im Aufsichtsrat der Schmitz Cargobull AG. Prof. Dr. Jürgen Kluge, der ehemalige Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey, folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender. Der langjährige Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann tritt ebenfalls zurück. Für ihn wechselt Sohn Dirk Hoffmann neu in den Aufsichtsrat.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Antworten auf FS Admissions Test

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu FSFM

14 Kommentare

MoF FSFM

WiWi Gast

Wiwi.treff1@web.de Kann mir jemand ebenfalls die Skripte zukommen lassen? Ich wäre euch sehr dankbar

80 Kommentare

FSFM - MoF

WiWi Gast

+1 Da muss der gute Mirror nochmal in die Finance Vorlesung, um etwas mehr über NPV zu lernen... WiWi Gast schrieb am 10.10. ...

Weitere Themen aus Finance Master