DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance MasterNL

Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

Autor
Beitrag
afg

Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

Hallo,

ich würde mich gerne bis Mai 2018 für ein Masterprogramm in Richtung Finance bewerben.
Würde gerne wissen, wie ihr meine Chancen einschätzt bzw. was für einen GMAT ich raushauen müsste.
Würde mich zudem ebenfalls eher weniger gerne dafür finanziell ruinieren, sodass England eher wegfällt.
Tendiere zu Maastricht, Rotterdam oder Amsterdam, da dort die Kosten mit knapp 3000 Euro überschaubar sind!

Profil:
-WIWI Goethe Fin Acc 2,7

  • 1 Jahr USA vor Bachelorstudium
  • Ehrenamt
  • Praktikum M&A

Zudem würde ich gerne wissen, wie die Universitäten C1 Zertifikate werten in Bezug auf Sprachkenntnisse (verlangen ja alle Toefl etc.)

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

Alle genannten Master sind OK, wo willst du denn hin nachm master? IBD oder eher TAS o.ä?
Ehrenamt und 1 Jahr USA auf kosten der Eltern sind gänzlich irrelevant außer dass du (wie eigentlich jeder mit Abitur) gut englisch sprichst.
Je nachdem was deine Ziele sind würde ich ggf. auf einen Master verzichten. Habe auch einen Goethe WiWi Bachelor mit nur wenig besserem Schnitt. Nach Big4 Audit und Big4 PE advisory hats für nen MidCap PE gereicht. Nie bereut keinen Master zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

kurze Frage: also ich erwäge ein Bachelor an der Goethe Uni mit derselben Vertiefung. Ist euer Schnitt mit wenig Aufwand verbunden oder wie darf man das verstehen? Oder sind die Klausuren sehr schwer, und ihr seid nicht unbedingt high perfomer (wie ich z.B)

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

Alle genannten Master sind OK, wo willst du denn hin nachm master? IBD oder eher TAS o.ä?
Ehrenamt und 1 Jahr USA auf kosten der Eltern sind gänzlich irrelevant außer dass du (wie eigentlich jeder mit Abitur) gut englisch sprichst.
Je nachdem was deine Ziele sind würde ich ggf. auf einen Master verzichten. Habe auch einen Goethe WiWi Bachelor mit nur wenig besserem Schnitt. Nach Big4 Audit und Big4 PE advisory hats für nen MidCap PE gereicht. Nie bereut keinen Master zu

Ja also ich wuerde mich definitiv gerne ins IBD, zumindest fuer ein paar Jahre.

Bin theoretisch auch nicht sooo scharf auf Master, da ich gerne jetzt berufserfahrung sammeln wuerde, jedoch denke ich dass ein master ueber 1 jahr nicht schadet. bin aber noch nicht zu 100 prozent sicher.

wie bist du an den PE Big 4 job gekommen, wenn ich fragen darf?

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

Wo hast du Praktikum gemacht? Go for Maastricht, da kommt es nur auf den GMAT an.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

Alternativ würde ich mal über die WU Wien nachdenken. Gute Reputation, interessantes Curriculum und Wien ist eine unglaublich lebenswerte Stadt.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

Alternativ würde ich mal über die WU Wien nachdenken. Gute Reputation, interessantes Curriculum und Wien ist eine unglaublich lebenswerte Stadt.

weisst du wie die studienkosten dort sind.

mache aktuell ein praktikum im m&a einer großen europäischen retailbank (nicht deutsche)
nicht wildes jedoch ein guter start.

weiss jemand wie es mit rotterdam aussieht. ist man da mit 2,7 schon raus oder kann man sich durch gmat reinschleichen?

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

Alle genannten Master sind OK, wo willst du denn hin nachm master? IBD oder eher TAS o.ä?
Ehrenamt und 1 Jahr USA auf kosten der Eltern sind gänzlich irrelevant außer dass du (wie eigentlich jeder mit Abitur) gut englisch sprichst.
Je nachdem was deine Ziele sind würde ich ggf. auf einen Master verzichten. Habe auch einen Goethe WiWi Bachelor mit nur wenig besserem Schnitt. Nach Big4 Audit und Big4 PE advisory hats für nen MidCap PE gereicht. Nie bereut keinen Master zu

Ja also ich wuerde mich definitiv gerne ins IBD, zumindest fuer ein paar Jahre.

Bin theoretisch auch nicht sooo scharf auf Master, da ich gerne jetzt berufserfahrung sammeln wuerde, jedoch denke ich dass ein master ueber 1 jahr nicht schadet. bin aber noch nicht zu 100 prozent sicher.

wie bist du an den PE Big 4 job gekommen, wenn ich fragen darf?

War nach Audit noch Werkstudent im advisory und dann übers Netzwerk die Einladung geklärt. Das Interview dann wie alle anderen auch gehabt und es gepackt.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

In Rotterdam bist du definitiv raus, Maastricht geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

Alternativ würde ich mal über die WU Wien nachdenken. Gute Reputation, interessantes Curriculum und Wien ist eine unglaublich lebenswerte Stadt.

weisst du wie die studienkosten dort sind.

mache aktuell ein praktikum im m&a einer großen europäischen retailbank (nicht deutsche)
nicht wildes jedoch ein guter start.

weiss jemand wie es mit rotterdam aussieht. ist man da mit 2,7 schon raus oder kann man sich durch gmat reinschleichen?

In Österreich gibt es keine Studiengebühren. Für Lebenshaltung kannst du in Wien mit Kosten um die 800-900€ pro Monat kalkulieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

800-900 sind zu wenig, außer du möchtest im 10. oder 16. Bezirk leben.
Würde 1.000+ ansetzen, alleine die Mensa kostet mittags 6,00 Euro.

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

In Österreich gibt es keine Studiengebühren. Für Lebenshaltung kannst du in Wien mit Kosten um die 800-900€ pro Monat kalkulieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

900 sollte in wien schon reichen, hab mitten im 7. gewohnt (nicht oben am gürtel, sondern höhe neubaugasse) für 350 - und 550 werden als student monatlich locker reichen.

und überhaupt, wer in der wu mensa essen geht, hat die kontrolle über sein leben verloren, schlechtes essen für viel geld. lieber beim spar mittags holen und dafür abends zu hause warm essen

man kann zwar keine großen sprünge machen wie z.b. wöchentlich im dots essen gehen, aber denke das passt schon

antworten
WiWi Gast

Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

afg schrieb am 26.12.2017:

Hallo,

ich würde mich gerne bis Mai 2018 für ein Masterprogramm in Richtung Finance bewerben.
Würde gerne wissen, wie ihr meine Chancen einschätzt bzw. was für einen GMAT ich raushauen müsste.
Würde mich zudem ebenfalls eher weniger gerne dafür finanziell ruinieren, sodass England eher wegfällt.
Tendiere zu Maastricht, Rotterdam oder Amsterdam, da dort die Kosten mit knapp 3000 Euro überschaubar sind!

Profil:
-WIWI Goethe Fin Acc 2,7

  • 1 Jahr USA vor Bachelorstudium
  • Ehrenamt
  • Praktikum M&A

Zudem würde ich gerne wissen, wie die Universitäten C1 Zertifikate werten in Bezug auf Sprachkenntnisse (verlangen ja alle Toefl etc.)

Dein Bachelor ist so schlecht, mit dem kommst du nirgends rein, wo du dich "finanziell ruinieren" könntest.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

kurze Frage: also ich erwäge ein Bachelor an der Goethe Uni mit derselben Vertiefung. Ist euer Schnitt mit wenig Aufwand verbunden oder wie darf man das verstehen? Oder sind die Klausuren sehr schwer, und ihr seid nicht unbedingt high perfomer (wie ich z.B)

Push
Nicht so abgehoben wie der Vorposter, aber interessiert mich auch

antworten
WiWi Gast

Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 06.08.2018:

afg schrieb am 26.12.2017:

Hallo,

ich würde mich gerne bis Mai 2018 für ein Masterprogramm in Richtung Finance bewerben.
Würde gerne wissen, wie ihr meine Chancen einschätzt bzw. was für einen GMAT ich raushauen müsste.
Würde mich zudem ebenfalls eher weniger gerne dafür finanziell ruinieren, sodass England eher wegfällt.
Tendiere zu Maastricht, Rotterdam oder Amsterdam, da dort die Kosten mit knapp 3000 Euro überschaubar sind!

Profil:
-WIWI Goethe Fin Acc 2,7

  • 1 Jahr USA vor Bachelorstudium
  • Ehrenamt
  • Praktikum M&A

Zudem würde ich gerne wissen, wie die Universitäten C1 Zertifikate werten in Bezug auf Sprachkenntnisse (verlangen ja alle Toefl etc.)

Dein Bachelor ist so schlecht, mit dem kommst du nirgends rein, wo du dich "finanziell ruinieren" könntest.

Dein Beitrag ist so schlecht, mit dem zeigst Du einen Charakter, der dich selbst mal ruinieren wird. Wegen Leuten wie Dir gehts mit unserer Gesellschaft bergab.

@TE: Nur Mut, gibt genügend Masterprogramme, bei dem der Schnitt reicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 06.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

kurze Frage: also ich erwäge ein Bachelor an der Goethe Uni mit derselben Vertiefung. Ist euer Schnitt mit wenig Aufwand verbunden oder wie darf man das verstehen? Oder sind die Klausuren sehr schwer, und ihr seid nicht unbedingt high perfomer (wie ich z.B)

Push
Nicht so abgehoben wie der Vorposter, aber interessiert mich auch

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 07.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

kurze Frage: also ich erwäge ein Bachelor an der Goethe Uni mit derselben Vertiefung. Ist euer Schnitt mit wenig Aufwand verbunden oder wie darf man das verstehen? Oder sind die Klausuren sehr schwer, und ihr seid nicht unbedingt high perfomer (wie ich z.B)

Push
Nicht so abgehoben wie der Vorposter, aber interessiert mich auch

Push

Von der Goethe mit FinAcc Schwerpunkt: Wer fleißig ist und viel lernt hat wie an jeder anderen Uni auch gute Chancen auf gute bis sehr gute Noten. Würde sagen der Schnitt liegt um die 2.3 und ist von der Schwerpunktwahl relativ unabhängig da die beiden Schwerpunktkurse zusammen so viel wie Mirko und Makro einzeln zählen. Später bei den Wahlpflichtmodulen gibt es dann starke Unterschiede, diese kann man dann aber relativ frei (unabhängig vom Schwerpunkt) wählen (zumindest 4 von 8).

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 07.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

kurze Frage: also ich erwäge ein Bachelor an der Goethe Uni mit derselben Vertiefung. Ist euer Schnitt mit wenig Aufwand verbunden oder wie darf man das verstehen? Oder sind die Klausuren sehr schwer, und ihr seid nicht unbedingt high perfomer (wie ich z.B)

Push
Nicht so abgehoben wie der Vorposter, aber interessiert mich auch

Push

Von der Goethe mit FinAcc Schwerpunkt: Wer fleißig ist und viel lernt hat wie an jeder anderen Uni auch gute Chancen auf gute bis sehr gute Noten. Würde sagen der Schnitt liegt um die 2.3 und ist von der Schwerpunktwahl relativ unabhängig da die beiden Schwerpunktkurse zusammen so viel wie Mirko und Makro einzeln zählen. Später bei den Wahlpflichtmodulen gibt es dann starke Unterschiede, diese kann man dann aber relativ frei (unabhängig vom Schwerpunkt) wählen (zumindest 4 von 8).

Wie definierst du viel lernen?
Und wie stark siehst du deine Kommilitonen? Wenn die schlechten nach der O-Phase rausfliegen, wird es ja ab dem 2. Jahr schwieriger eine sehr gute Note zu bekommen wegen der Normalverteilung, oder?

antworten
WiWi Gast

Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 06.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2018:

afg schrieb am 26.12.2017:

Hallo,

ich würde mich gerne bis Mai 2018 für ein Masterprogramm in Richtung Finance bewerben.
Würde gerne wissen, wie ihr meine Chancen einschätzt bzw. was für einen GMAT ich raushauen müsste.
Würde mich zudem ebenfalls eher weniger gerne dafür finanziell ruinieren, sodass England eher wegfällt.
Tendiere zu Maastricht, Rotterdam oder Amsterdam, da dort die Kosten mit knapp 3000 Euro überschaubar sind!

Profil:
-WIWI Goethe Fin Acc 2,7

  • 1 Jahr USA vor Bachelorstudium
  • Ehrenamt
  • Praktikum M&A

Zudem würde ich gerne wissen, wie die Universitäten C1 Zertifikate werten in Bezug auf Sprachkenntnisse (verlangen ja alle Toefl etc.)

Dein Bachelor ist so schlecht, mit dem kommst du nirgends rein, wo du dich "finanziell ruinieren" könntest.

Dein Beitrag ist so schlecht, mit dem zeigst Du einen Charakter, der dich selbst mal ruinieren wird. Wegen Leuten wie Dir gehts mit unserer Gesellschaft bergab.

@TE: Nur Mut, gibt genügend Masterprogramme, bei dem der Schnitt reicht.

Lustig wie der TE irgendwas von England und finanziell ruinieren faselt aber mit seinen Leitungen höchstens an der FOM genommen wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

WiWi Gast schrieb am 07.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 26.12.2017:

kurze Frage: also ich erwäge ein Bachelor an der Goethe Uni mit derselben Vertiefung. Ist euer Schnitt mit wenig Aufwand verbunden oder wie darf man das verstehen? Oder sind die Klausuren sehr schwer, und ihr seid nicht unbedingt high perfomer (wie ich z.B)

Push
Nicht so abgehoben wie der Vorposter, aber interessiert mich auch

Push

Von der Goethe mit FinAcc Schwerpunkt: Wer fleißig ist und viel lernt hat wie an jeder anderen Uni auch gute Chancen auf gute bis sehr gute Noten. Würde sagen der Schnitt liegt um die 2.3 und ist von der Schwerpunktwahl relativ unabhängig da die beiden Schwerpunktkurse zusammen so viel wie Mirko und Makro einzeln zählen. Später bei den Wahlpflichtmodulen gibt es dann starke Unterschiede, diese kann man dann aber relativ frei (unabhängig vom Schwerpunkt) wählen (zumindest 4 von 8).

Wie definierst du viel lernen?
Und wie stark siehst du deine Kommilitonen? Wenn die schlechten nach der O-Phase rausfliegen, wird es ja ab dem 2. Jahr schwieriger eine sehr gute Note zu bekommen wegen der Normalverteilung, oder?

In jede Vorlesung und Tutorien gehen, kompletten Stoff zusammenfassen und alle Aufgaben am besten mehrmals durchrechnen... Wie lang das genau dauert hängt von jedem selbst ab. Und einen merklichen Unterschied gibts nach dem zweiten Semester nicht so sehr weil in den ersten beiden die Klausuren eher schwierig sind zum aussortieren . Aber lasst euch wirklich nicht verunsichern: denke mit Fleiß kann man in Wiwi/Bwl/Vwl viel erreichen ;)

antworten

Artikel zu NL

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit

Ein Paar hält sich die Hände und symbolisiert die Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit.

Die Adecco Personaldienstleistungen und die TUJA Zeitarbeit wollen fusionieren. Die Verschmelzung unter der Marke Adecco ist für das zweite Quartal 2018 geplant. Die Größe bringt Vorteile für Kunden, Bewerber und Mitarbeiter. Die Fusion ermöglicht durch eine Segmentierung zudem einen passgenaueren Service.

Rekordgewinne der Banken im Firmenkundengeschäft

Ein Wolkenkratzer mit Spiegelfenstern.

Trotz anhaltender Eurokrise erwirtschaften die Banken im Firmenkundengeschäft in Deutschland höhere Erträge und Gewinne als vor Ausbruch der globalen Finanzkrise. Der neu entwickelte Corporate-Banking-Index der Managementberatung Bain & Company gibt einen Überblick über die Ertrags- und Profitabilitätstreiber.

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Ehemaliger McKinsey-Chef Kluge wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull AG

Prof. Dr. Jürgen Kluge folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender

Gleich ein doppelter Wechsel erfolgt im Aufsichtsrat der Schmitz Cargobull AG. Prof. Dr. Jürgen Kluge, der ehemalige Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey, folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender. Der langjährige Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann tritt ebenfalls zurück. Für ihn wechselt Sohn Dirk Hoffmann neu in den Aufsichtsrat.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

WP-Gesellschaften sehen Wachstumspotenzial ausserhalb der Abschlussprüfung

Traubenzucker, Schokobons und Kinderschokolade liegen neben einem Block und einem Kugelschreiber bei der Klausuren-Prüfung..

Die Internationalisierung der Mandanten von Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften erfordert zunehmend eine steuerliche und rechtliche Betreuung. Die fortschreitende Digitalisierung der Geschäftswelt führt zudem zu Wachstumspotenzialen in der IT-Beratung.

Positive Umsatzentwicklung der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in 2013

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Wachstum der Unternehmen erneut bei 4,6 Prozent. Wirtschaftsprüfer verzeichnen verbesserte und intensivere Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat, Lünendonk-Studie 2014 zum deutschen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Markt

Antworten auf Master in Richtung Finance - Mittelmäßiger bis schlechter BSc

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu NL

Weitere Themen aus Finance Master