DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance MasterWHS

BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Autor
Beitrag
Andre1478

BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Hallo zusammen,

zunächst zu mir: ich absolviere gerade ein Duales Studium, was aufgrund von Ausbildung + Studium (Industriekaufmann und BWL) 8 Semester dauert. Die Ausbildung habe ich im letzten Jahr mit sehr gut abgeschlossen und habe gerade mein 5. Semester an der WHS in Gelsenkirchen hinter mir. Unternehmen ist ein großer Konzern. Ich weiß: Gelsenkirchen hat natürlich keine guten Ruf, doch es gefällt mir trotzdem recht gut. Vertiefen möchte ich mich im Schwerpunkt Rechnungswesen und Finanzierung, sowie die meisten Wahlmöglichkeiten mit Steuerthemen belegen. Diese Sachen liegen mir einfach und es macht mir sogar Spaß (was viele natürlich nicht nachvollziehen können :D)

Da meine letzte Klausurphase nun gerade vorbei ist, habe ich mal ein wenig über mögliche Wege zum Master Gedanken gemacht. Ich würde sehr gerne einen Master in Richtung Rechnungswesen, Steuern, Finanzen, vielleicht auch Wirtschaftsprüfung machen.
Nach ein wenig Recherche bin ich auf die Uni Wuppertal, Siegen und Göttingen gestoßen, wobei mir Wuppertal schon recht gut gefällt. Vielleicht gibt´s hier Meinungen zum entsprechenden Master? Ich habe zwar auch schon in einem anderen Thread gelesen, bloß die Antworten waren teilweise eher älter.

Außerdem muss ich noch beichten, dass ich persönlich für Fremdsprachen relativ wenig übrige habe. Mir macht es einfach keinen Spaß sie zu lernen. Mein Englisch ist natürlich ganz passabel und ich komme damit aus, aber ich bin auch nicht traurig, wenn mein späteres Berufsleben nicht komplett international ausgerichtet ist.

Daher habe ich für mich persönlich den Schluss gezogen (auch aus meiner jetzigen Tätigkeit im Konzern), dass für mich eher der Mittelstand in Betracht kommt. Vielleicht in einer eher kleineren Steuerberater- oder WP-Agentur, die sich auf KMU spezialisiert hat. Auch direkt im Mittelstand könnte ich mir was vorstellen, aber da wird's ja wohl eher weniger Angebot geben bei so einem Master, oder?
Mein aktueller Notenschnitt kann sich sehen lassen und ist besser als 1,5.

Wie sieht´s denn generell aus mit einem Wechsel von FH zur Uni? Gibt´s da viele Komplikationen?

Vielleicht gibt´s ja hier ein paar Leute, die ein paar Anregungen/Ideen oder Ratschläge geben können oder ähnliche "Lebenswege" beschritten haben?

Schon einmal vorab, vielen herzlichen Dank für die Antworten.

Ein schönes Wochenende,
Andre :)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Hallo,

kann etwas zu Siegen beisteuern, habe dort den AAT-Master gemacht.

Vorab: Siegen ist keine IVY-League und von "Target" wird vielleicht im Siegener-Schützenverein gesprochen ;-). ABER, der Master gefiel mir von der Ausrichtung her echt super. Du kannst Schwerpunkte wählen und somit den Master entweder über die juristische Schiene oder die betriebswirtschaftliche Schiene fahren. Zu erwähnen ist, dass der AAT sowohl Verbindungen zu den BIG4, als auch zu FGS hat. Die Partner von FGS halten Vorlesungen im Umwandlungsteuerrecht und in der internationalen Besteuerung. Generell gilt m.E., dass man für eine Steuer-Laufbahn bei den BIG4 und anderen mittelständischen WPG keine UNI mit besonderem Ruf braucht.

VG

antworten
Andre1478

Re: BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Kann noch irgendwer was dazu beitragen? :)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Wenn du von einer FH an die Uni wechselst, gibt es eigentlich nur eine Hürde oder eventuelles Problem: fehlende Creditpoints in Mathe und VWL, die als Zugangsvoraussetzung benötigt werden.

Ich habe ein ähnliches Profil wie du und hatte Probleme, eine Zusage von einer guten Uni zu bekommen. Ich denke aber, dass du in Siegen gute Chancen hast reinzukommen (hier brauchst du keine spezifischen CP nachweisen). In Wuppertal brauchst du in Mathe und VWL jeweils 15 CP (wurde abgelehnt). In Göttingen wurde ich auch abgelehnt, aber hier kann man mit Motivatiom/Praxis punkten. Uni Münster, Köln oder Aachen bleiben einem leider verwehrt... Ausland sowieso. Viel. Erfolg!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Ich war auf einer FH im Bachelor und bin jetzt im Master an der Uni Münster.

Mit ECTS Grad A spielen die ECTS Hürden keine Rolle!

Das macht das Verfahren der Uni Münster SEHR viel fairer als das Verfahren in Köln z.B.

antworten
Andre1478

Re: BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Wie kommst du so klar? Ist es eine große Umstellung für dich?

Anscheinend haben sich die Voraussetzungen in Wuppertal geändert. Die je 15 CP in Mathe und VWL braucht man wohl nicht mehr (obwohl ich die wahrscheinlich zusammen bekomme)

Des Weiteren: Wenn man das Ziel hat in einer doch eher kleinen WP-/Steuerberatergesellschaft anzufangen (in eher kleineren Städten und nicht BigFour), ist ein Master Studium denn überhaupt notwendig? Und wie schwer ist es wohl, eine Stelle als Assistent in einer solchen Gesellschaft anzufangen bzw. wird dabei ein Master vorausgesetzt?

Vielen Dank für alle bisher erfolgten und alle weiteren Antworten :)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Bochum kannst dir auch noch angucken

antworten
WiWi Gast

Re: BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Wie kommst du so klar? Ist es eine große Umstellung für dich?
--------------------------

Ich sag mal so, ich werde den Abschluss erreichen. Aber meine Noten sind ziemlich grottig. Habe im 1. Semester alles falsch gemacht was man falsch machen kann. Zu viele Kurse, extracurriculares, in den ersten 6 Wochen Party, ein Seminar belegt wo die Abgabe während der Prüfungsvorbereitung war und vieles mehr.

Das hat dazu geführt, dass ich sehr viel Ballast vom 1. ins 2. Semester mitnehmen durfte. Naja das hat sich dann bis zum Ende durchgezogen.

Mein Fazit zu FH vs. Uni

FH beschäftigt sich mit weniger Themen dafür ausführlich. Übungen sind so gemacht wie sie auch in der Klausur vorkommen. Deshalb kam es mir subjektiv einfacher vor.

Uni möchte möglichst alles mal ansprechen und kratzt überall an der Oberfläche. Übungen sind oft nutzlos da für Klausur zu komplex. Entweder man schafft dann die Transformation oder fällt durch.

Würde ich nochmal an die Uni?

Ja aber nicht nach Münster.

antworten

Artikel zu WHS

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit

Ein Paar hält sich die Hände und symbolisiert die Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit.

Die Adecco Personaldienstleistungen und die TUJA Zeitarbeit wollen fusionieren. Die Verschmelzung unter der Marke Adecco ist für das zweite Quartal 2018 geplant. Die Größe bringt Vorteile für Kunden, Bewerber und Mitarbeiter. Die Fusion ermöglicht durch eine Segmentierung zudem einen passgenaueren Service.

Rekordgewinne der Banken im Firmenkundengeschäft

Ein Wolkenkratzer mit Spiegelfenstern.

Trotz anhaltender Eurokrise erwirtschaften die Banken im Firmenkundengeschäft in Deutschland höhere Erträge und Gewinne als vor Ausbruch der globalen Finanzkrise. Der neu entwickelte Corporate-Banking-Index der Managementberatung Bain & Company gibt einen Überblick über die Ertrags- und Profitabilitätstreiber.

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Antworten auf BWL Master Rechnungswesen, Finanzen, Steuern

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu WHS

Weitere Themen aus Finance Master