DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Niederlande & BelgienNL

Ziel: TAS (1,5 Jahre BE + Master NL)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ziel: TAS (1,5 Jahre BE + Master NL)

Hi!

Ich bin seit knapp 1,5 Jahren im Finance Advisory bei KPMG beschäftigt.
Ich werde so wie es ausschaut dieses Jahr zum Senior Consultant/A. Manager befördert.

Aufgaben, die dem Bereich zuzuordnen sind:

  • Beratung bei Börsengängen IPO
  • Conversions HGB zu IFRS
  • Beratung bei bilanziellen Problemen im Rahmen von Transaktionen (DD)
  • Einführung neuer Standards

Mein Profil:
Abitur 1,9
BA 2,4
1 Jahr als Werkstudi während des Studiums
1x Audit Praktikum bei KPMG
1,5 Jahre BE bei KPMG

Langfristig betrachtet sehe ich mich nicht im Finance Advisory und möchte gerne im Transaktionsumfeld arbeiten. Da ich einige Berührungspunkte mit der Deal Advisory/TS etc habe, kann ich mir vorstellen, dass der Wechsel schon klappen kann.

Möchte allerdings einen Finance Master in Maastricht oder Rotterdam nach meiner Beförderung machen, sodass ich nach meiner Rückkehr nicht als Senior/ A. Manager im Finance Advisory weitermache, sondern in der Transaktionsberatung. Habe des öfteren gelesen, dass es ohne Master schwierig ist, dort unterzukommen.

Was haltet ihr davon? Ist das möglich? Hat jemand schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Würde der Master den Wechsel erleichtern? Vielleicht kann der KPMGler sich auch dazu äußern.. Wäre echt nice!

Freue mich auf eure Antworten :)

antworten
WiWi Gast

Ziel: TAS (1,5 Jahre BE + Master NL)

Wieso fragst Du nicht einfach die Kollegen bei TAS? DU sagst ja selbst, dass du Berührungspunkte hast.

antworten
WiWi Gast

Ziel: TAS (1,5 Jahre BE + Master NL)

Nein TAS geht auch nur mit einem BSc. Würde mich jetzt ins Zeug legen, dass du zum Senior befördert wirst und dann Anfang 2020 einen Wechsel zu TAS anpeilen als Asisstant Manager. Dort am besten im TS weil es sehr Audit-nah ist zum Teil. Kontakt kannst du ja schon Ende 2019 mit den entsprechenden Partnern im TS aufnehmen, nachdem du befördert wurdest.

Master würde ich nur machen wenn du es persönlich willst, nicht der Karriere wegen.

WiWi Gast schrieb am 12.01.2019:

Hi!

Ich bin seit knapp 1,5 Jahren im Finance Advisory bei KPMG beschäftigt.
Ich werde so wie es ausschaut dieses Jahr zum Senior Consultant/A. Manager befördert.

Aufgaben, die dem Bereich zuzuordnen sind:

  • Beratung bei Börsengängen IPO
  • Conversions HGB zu IFRS
  • Beratung bei bilanziellen Problemen im Rahmen von Transaktionen (DD)
  • Einführung neuer Standards

Mein Profil:
Abitur 1,9
BA 2,4
1 Jahr als Werkstudi während des Studiums
1x Audit Praktikum bei KPMG
1,5 Jahre BE bei KPMG

Langfristig betrachtet sehe ich mich nicht im Finance Advisory und möchte gerne im Transaktionsumfeld arbeiten. Da ich einige Berührungspunkte mit der Deal Advisory/TS etc habe, kann ich mir vorstellen, dass der Wechsel schon klappen kann.

Möchte allerdings einen Finance Master in Maastricht oder Rotterdam nach meiner Beförderung machen, sodass ich nach meiner Rückkehr nicht als Senior/ A. Manager im Finance Advisory weitermache, sondern in der Transaktionsberatung. Habe des öfteren gelesen, dass es ohne Master schwierig ist, dort unterzukommen.

Was haltet ihr davon? Ist das möglich? Hat jemand schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Würde der Master den Wechsel erleichtern? Vielleicht kann der KPMGler sich auch dazu äußern.. Wäre echt nice!

Freue mich auf eure Antworten :)

antworten

Artikel zu NL

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 2 – DAAD-Auslandsstipendien

Auslandsaufenthalte gelten als Pluspunkt in der Bewerbung. Wer im Ausland studiert hat, beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und versteht Sprache und Kultur des Landes. Zudem werden Auslandsaufenthalte durch zahlreiche Programme und Stipendien gefördert.

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 3 – Auslands-BAföG 1

Auslandsaufenthalte gelten bei Unternehmen als Pluspunkt in der Bewerbung. Wer im Ausland studiert hat, beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und beherrscht fließend die Sprache des Gastlandes. Was liegt also für ambitionierte Studierende der Wirtschaftswissenschaften näher, als einen Auslandsaufenthalt einzuplanen?

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 4 – BAföG-Ämter

Auslandsaufenthalte gelten als Pluspunkt in der Bewerbung. Wer im Ausland studiert hat, beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und versteht Sprache und Kultur des Landes. Zudem werden Auslandsaufenthalte durch zahlreiche Programme und Stipendien gefördert.

Antworten auf Ziel: TAS (1,5 Jahre BE + Master NL)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu NL

Weitere Themen aus Niederlande & Belgien