DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsAuto

Höhere Bußgelder für das Telefonieren am Steuer

Autofahrer riskieren mit dem Handy am Ohr immer höhere Strafen. Vor allem in europäischen Urlaubsländern muss man mit gestiegenen Bußgeldern rechnen. In Frankreich werden für unerlaubtes Telefonieren am Steuer seit diesem Jahr 135 fällig – statt bisher 35 Euro.

Der Fahrersitz eines Autos.

Höhere Bußgelder für das Telefonieren am Steuer
Berlin, 8. Juni 2012 - Autofahrer riskieren mit dem Handy am Ohr immer höhere Strafen. Vor allem in europäischen Urlaubsländern müssen sie mit gestiegenen Bußgeldern rechnen. In Frankreich werden für unerlaubtes Telefonieren am Steuer seit diesem Jahr 135 fällig – statt bisher 35 Euro. Eines der höchsten Bußgelder fordert Spanien: Dort erwartet Verkehrssünder eine Strafe ab 200 Euro. Teuer kann es auch in Italien, Norwegen und den Niederlanden werden. Über 150 Euro kosten in diesen Ländern Handy-Gespräche ohne Freisprecheinrichtung während der Fahrt. In Deutschland kommen Autofahrer dagegen vergleichsweise günstig weg: 40 Euro beträgt das aktuelle Strafmaß. Am Rande: Wer beim Fahrradfahren telefoniert, muss hierzulande mit einem Bußgeld von 25 Euro rechnen.

 

In etlichen EU-Ländern ist die Geldbuße jedoch nicht klar begrenzt, sie liegt im Ermessensspielraum der Polizei. Das heißt, das Strafmaß ist nach oben weit offen. Richtig teuer wird es, wenn durch das Telefonieren am Steuer ein Unfall verursacht wird. Damit Urlauber im Ausland nicht in solche Situationen kommen, weist der Hightech-Verband BITKOM vor den Sommerferien auf die aktuelle Rechtslage hin. „Es gibt sehr einfache technische Möglichkeiten, im Auto zu telefonieren und gleichzeitig beide Hände zum Fahren frei zu haben“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf.

Der BITKOM gibt Hinweise, wie man beim Fahren telefonieren kann, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten:

1. Tabu während der Fahrt
Mobiltelefone dürfen während der Fahrt nicht in die Hand genommen werden. Rechtlich beginnt eine Fahrt mit dem Starten des Motors. Das Verbot umschließt auch das Wegdrücken eines Anrufs. Wer es trotzdem macht, muss mit einem Bußgeld von 40 Euro und einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei rechnen. SMS schreiben und Mails checken ist ebenfalls rechtswidrig. Der korrekte Ausweg ist eine Freisprecheinrichtung – so bleiben die Hände frei fürs Lenkrad.

2. Headset als günstigste Möglichkeit
Eine Sprechgarnitur (Headset) ist die günstigste Möglichkeit, um das Handy im Auto legal und relativ sicher zu nutzen. Bei etlichen Mobiltelefonen ist ein Headset schon im Preis enthalten. Trotzdem sind Headsets eher eine Notlösung, denn ältere Geräte müssen zumeist mit dem Mobiltelefon verkabelt werden. Die Kabel können von der Fahrt ablenken und die Konzentration des Telefonierenden hemmen. Moderne Geräte funktionieren über den Kurzstreckenfunk Bluetooth. Sie müssen am Ohr befestigt werden, stören auf längeren Strecken aber auch. Außerdem sind Headsets nicht in allen Ländern als Freisprech-Lösung anerkannt.

3. Fester Einbau oder „Plug and Play“
Zwei bessere Möglichkeiten, um sicherer im Auto zu telefonieren, sind fest eingebaute Freisprecheinrichtungen und so genannte „Plug-and-Play“-Lösungen. Letztere sind günstiger. „Plug-and-Play“-Varianten sind leicht zu montieren, und die Stromversorgung läuft über den Zigarettenanzünder. Meist sind jedoch fest ein-gebaute Freisprechanlagen die sinnvollste Lösung. Weil sie an die Außenantenne des Autos angeschlossen sind, haben sie die beste Empfangsqualität. Zudem schaltet sich das Radio automatisch stumm, wenn ein Anruf eingeht, und es liegen keine Kabel herum. Weiterer Vorteil: Moderne Anlagen können mit vielen Handys genutzt werden. Bei häufigem Handywechsel ist diese Lösung besonders sinnvoll.

4. Handy-Halterung im Fahrzeug
Eine unfallsichere Halterung fürs Handy ist beim Telefonieren im Auto unerlässlich. Denn falls das Telefon auf dem Beifahrersitz liegt, kann es beim abrupten Bremsen schnell zum Geschoß werden. Das gilt vor allem für Geräte mit Metallgehäuse. Falls das Handy über den Kurzstreckenfunk Bluetooth an die Freisprecheinrichtung angeschlossen ist, kann es aber auch in der Jacken- oder Hosentasche bleiben.

5. SMS am Steuer
Auch das SMS-Schreiben ist während der Fahrt nicht erlaubt, wenn der Fahrer das Handy in die Hand nehmen muss. Hilfsmittel wie eine Sprachsteuerung des Handys oder der Fernsprecheinrichtung können das Problem beseitigen. In diesem Fall können Fahrer SMS diktieren und sich eingehende Nachrichten vorlesen lassen. Allerdings dürfen sie zum Einschalten der Sprachsteuerung das Telefon nicht in die Hand nehmen. Es muss in einer Halterung befestigt sein. Zudem darf der Blick nicht zu lange auf dem Display ruhen. Eine Sprachsteuerung für Anrufe ist in den meisten Fernsprecheinrichtungen bereits integriert, eine entsprechende Funktion für SMS aber eher selten.

Im Forum zu Auto

9 Kommentare

Audit deutschlandweit: Alles mit PKW? [KPMG]

WiWi Gast

Wie läuft das ab wenn man einen Mandanten 400 km oder mehr entfernt hat? Welche Reiseform ist bei sehr langen Strecken üblich? PKW, Zug oder doch Flugzeug? Kommt fliegen überhaupt vor?

6 Kommentare

Führerscheinförderung Big4

WiWi Gast

Können Berufseinsteiger bei den Big4 auf die finanzielle Förderung eines Führerscheins zählen/hoffen?

13 Kommentare

Autohersteller Dienstwagen

WiWi Gast

Moin Leute, ihr könnt mir bestimmt helfen. Ich bin jetzt fast mit der Uni fertig und stehe vor der Entscheidung wo ich denn anfangen soll. Nachdem ich eigentlich genug Stress im Studium hatte, hab ic ...

15 Kommentare

Ohne Führerschein in die Unternehmensberatung oder Wirtschaftsprüfung ?

WiWi Gast

Hallo, ich habe schon ein paar ältere Themen dazu gelesen, ich wollte allerdings jetzt nochmal fragen, wie es mittlerweile aussieht. Besteht die Möglichkeit in den Bereich Wirtschaftsprüfung bzw. ...

45 Kommentare

Prollkarre Firmentauglich

WiWi Gast

Hey Leute, am 01.02.17 starte ich bei pwc als consultant im Audit. Ich fahre aktuell einen schwarzen 2013er Ford Mustang mit roten Felgen und ordentlichem Auspuff. Was meint ihr, kann ich damit zur A ...

16 Kommentare

Erster Job, Anschaffung Gebrauchtwagen

WiWi Gast

Hab gerade nach dem Studium mein ersten Vertrag unterschrieben. Ich liebe öffentliche Verkehrsmittel, leider hat das Unternehmen eine sehr schlechte ÖPNV Anbindung, wären jeden Tag 3 Stunden Fahrzeit ...

50 Kommentare

Welches Auto im ersten Job?

WiWi Gast

Hallo, welches auto hattet ihr im ersten Job und wie habt ihr das Auto finanziert? Wir alt seid ihr aktuell und welche Bedeutung hat das Auto aktuell? Ich starte mal: Erster Job mit 26, kurz nach Pto ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Auto

Ein Ausschnitt eines schwarzen VW-Autos.

Infos und Tipps zur Finanzierung des eigenen Autos

Das eigene Auto verliert in der jungen Bevölkerung in Deutschland als Statussymbol zunehmend an Bedeutung, vor allem in Städten steigen immer mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel oder aufs Fahrrad um. Gleichzeitig sind viele Personen auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit oder Uni nach wie vor auf ein eigenes Fahrzeug angewiesen.

Ein gelbes Spielzeugauto.

Ein Auto finanzieren

Ein Auto zu fahren, ist heute für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit mehr. Während der eine ein altes Modell fährt, um Geld zu sparen, dafür aber viel in Reparaturen investieren muss, verzichtet ein anderer lieber ganz und steigt aufs Fahrrad. Als Geschäftsmann ist es aber je nach Branche unerlässlich, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen, um damit Kundenbesuche absolvieren zu können.

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback