DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsBauparen

Sparklimaindex des Bausparkassenverbandes

Der Verband der Privaten Bausparkassen befragt die Deutschen drei Mal jährlich nach ihrem Sparverhalten. Die wichtigsten Ergebnisse werden im Sparklimaindex veröffentlich. Im dritten Quartal des Jahres 2012 sparen 47 Prozent der Deutschen für einen bestimmten Zweck. Die Zahl der Zwecksparer stiegt in 2011 deutlich an und stabilisierte sich im Jahresmittel 2012.

Ein goldenes Sparschwein mit einem orangenem, verschwommenem Hintergrund mit einer Spiegelung von der Straße.

Sparklimaindex des Bausparkassenverbandes
Das Marktforschungsinstitut TNS Infratest fragt seit 1997 drei Mal jährlich im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen die Deutschen nach ihrem Sparverhalten. Die Ergebnisse der 46. Umfrage im Oktober 2012 liegen nun vor. Bei dieser repräsentativen Befragung von 2.006 Bundesbürgern wurden folgende Fragen gestellt:

Die Ergebnisse der aktuellen Erhebung werden mit den jeweils letzten neun Erhebungen in Tabellen verglichen. Die zentralen Vergleichskriterien sind dabei: 

http://www.bausparkassen.de/index.php?id=54

Im Forum zu Bauparen

2 Kommentare

Gehalt PwC director

WiWi Gast

Würde mich echt interessieren, ob die obligatorische Stufe vor dem Partner schon top Gehalt bedeutet? Und mir ist klar, dass das nicht verallgemeinert werden kann aber eine Bandbreite des Zielgehalts ...

3 Kommentare

IB-Analyst-Gehalt 100k all in - wer zahlt es?

WiWi Gast

Welche Buden kratzen nach dem ersten Jahr all in an den 100k?

1 Kommentare

Fresenius Netcare Einstiegsgehalt

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe bald ein Interview bei Fresenius und möchte gut vorbereitet sein, auch was die Frage "Gehaltsvorstellung" angeht. Ich glaube, das Fresenius nach IG BCE zahlt aber wiederum ...

3 Kommentare

Gehalt PwC Director

WiWi Gast

Nachdem der Director als obligatorische Brücke zum Partner eingerichtet worden ist, stellt sich natürlich die Frage nach dem Gehalt im vgl. zum Senior Manager. Kennt jmd. Zielbänder?

5 Kommentare

Gehalt bei Exit nach 3 Jahren MBB

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würden mal ein paar Beispiele zum Exit und Gehalt nach 2-3 Jahren bei MBB interessieren. In welche Industrie seid ihr gegangen und welches Gehalt habt ihr bekommen? Gilt die Rege ...

1 Kommentare

Vorstellungsgespräch ThyssenKrupp Presta in Liechtenstein

Fluptoris

Servus, ich habe nächste Woche ein VG bei der TKP in Liechtenstein. Telefoninterview gemeistert und jetzt folgt ein VG. Habe ein paar Fragen: - Was kann ich bzgl. dem Gehalt rechnen? - Wie g ...

10 Kommentare

Wechsel zurück in die GKV sinnvoll ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, bin Anfang 40, seit ca. 17 Jahren in der PKV versichert und momentan arbeitslos. Ich erwarte, dass ich in absehbarer Zeit wieder einen Job über der Beitragsbemessungsgrenze der gesetz ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bauparen

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Ein Ausschnitt eines schwarzen VW-Autos.

Infos und Tipps zur Finanzierung des eigenen Autos

Das eigene Auto verliert in der jungen Bevölkerung in Deutschland als Statussymbol zunehmend an Bedeutung, vor allem in Städten steigen immer mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel oder aufs Fahrrad um. Gleichzeitig sind viele Personen auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit oder Uni nach wie vor auf ein eigenes Fahrzeug angewiesen.

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback