DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsGirokonto

»Finanztest«-Favorit: Kostenloses Girokonto mit Top-Konditionen

Im »Finanztest« hat das kostenlose Online-Girokonto der Deutschen Kreditbank (DKB) am besten abgeschnitten - neben einem Angebot der Wüstenrot Bank. Im Detail sind die Konditionen der DKB allerdings noch etwas günstiger.

Kontoauszüge und Bankunterlagen

»Finanztest«-Favorit: Kostenloses DKB-Girokonto mit Top-Konditionen
Das Angebot an Girokonten ohne Kontoführungsgebühren ist mittlerweile kaum noch überschaubar. Im Vergleich der von der Stiftung Warentest herausgegebenen Zeitschrift »Finanztest« hat sich freilich gezeigt, dass sich die Konditionen bei den einzelnen Gratiskonto-Angeboten stark unterscheiden: bei manchen ist ein bestimmtes Mindesteinkommen notwendig, bei anderen fallen saftige Gebühren für EC- oder Kreditkarte an.

Beim Testsieger DKB entfällt dies alles, obendrein gibt es günstige Zinssätze bei Kontoüberziehungen (auch so ein Faktor, bei dem andere kräftig hinlangen), relativ hohe Guthabenzinsen sowie die Möglichkeit, mit der Kreditkarte weltweit kostenlos Geld abzuheben. Nachteilig ist allenfalls, dass sich bei einer Direktbank wie der DKB die Kontoführung ausschließlich online vollzieht - daher gibt es z.B. keine Kontoauszüge aus dem Drucker.

Das Online-Girokonto »Cash« der DKB bietet:

Weitere Informationen
http://www.dkb.de/privat/privat/dkb_cash.php

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

»Finanztest«-Favorit: Kostenloses Girokonto mit Top-Konditionen

Das DKB Konto ist sicherlich eines der Besten. Die ausschließliche Onlinekontoführung ist auch zu verschmerzen. Allerdings fallen für das Versenden der Kontoauszüge Gebühren an, und auf einmal ist das Girokonto dann nicht mehr gebührenfrei. Eine gute Alternative stellt meiner Meinung nach das Norisbank Top 3 Konto dar.

Grüße, Steffan

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Girokonto

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback