DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsSparen

Inflation frisst Sparzinsen auf

Die niedrigen Guthabenzinsen vom Sparbuch werden von der Inflationsrate fast wieder aufgezehrt. Jetzt lohnt es sich, nach besser verzinsten Anlagen Ausschau zu halten.

Bausparen: Ein goldenes Sparschwein steht vor einem verschwommenem, roten Hausdach einer Immobilie.

Inflation frisst Sparzinsen auf
Hamburg, 05.08.2005 (ots) - Die Inflation frisst bei den meisten Bundesbürgern die Sparzinsen auf. Für Juli 2005 gibt das Statistische Bundesamt eine Inflationsrate von 1,9 Prozent an. Beim klassischen Sparbuch, das vier von fünf Deutschen besitzen, werden also die Guthabenzinsen durch die Preissteigerungen sofort wieder vernichtet. Die Inflation ist im Drei-Jahres-Vergleich überdurchschnittlich hoch. Seit Februar diesen Jahres wirken sich insbesondere steigende Heizölpreise mit einem Plus von mehr als 40 Prozent und Kraftstoffe mit rund 10 Prozent sehr negativ aus.

In dieser Situation suchen Kapitalanleger zunehmend attraktiver verzinste Kapitalanlagen. Der Unterschied in der realen Wertentwicklung ist dabei erheblich. Wer heute 10.000 Euro anlegt und bei einer Inflationsrate von 1,9 Prozent einen Zinssatz von 4,0 Prozent (derzeit bester Anbieter bei Tagesgeld: WPH Driver & Bengsch, www.d-b.de) erhält, hat sein Vermögen nach fünf Jahren real um 1.095 Euro gesteigert. Bei einer Verzinsung von 8,25 Prozent (derzeit bester Anbieter bei langjährigen Anleihen: EECH, www.eech-ag.de) sind es hingegen real 3.605 Euro - und damit mehr als das Dreifache.

 

Im Forum zu Sparen

30 Kommentare

Geld übrig - Auf was sparen?

WiWi Gast

Bin mittlerweile seit ein paar Jahren im Beruf. Seit einigen Monaten leben wir in unserem Haus im Speckgürtel einer Großstadt. Haben ein Kind, bin selbst 29 Jahre alt. Die Hausfinanzierung wurde auf 3 ...

28 Kommentare

80k? Gehalt - wie sparen?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich verdiene jetzt 80k? brutto p.a und möchte meine Finanzsituation bewerten. pro Monat sind das circa 3600? netto Miete: 990? Strom,Handy,TV,Fitness: 100? Tanken: 100? ETF: 650? T ...

124 Kommentare

Wie viel sollte man mit Ende 20 auf der hohen Kante haben?

WiWi Gast

Wie viel sollte man denn eurer Meinung nach mit Ende 20 gespart haben? Ich habe lang studiert, bin jetzt 29 und habe ca. 13.000? auf der hohen Kante. Denkt ihr das ist zu wenig, oder ?normal? mit Ende ...

218 Kommentare

Konsumfalle und Hamsterrad

WiWi Gast

Mir fällt auf, dass fast jeder hier immer und immer mehr konsumiert, je mehr Gehalt er bekommt. Wenn ich mir andere Foren oder meinen Freundes- und Bekanntenkreis anschaue, dann scheint das aber ein B ...

190 Kommentare

Geld anlegen / wie sparen

WiWi Gast

Hallo. Ich bin vor 6 Monaten als Ingenieur (master) in Süd dtl eingestiegen und habe netto effektiv ca. 2700? raus. Bislang lege ich monatlich davon 350? auf einem Tagesgeld Konto an und 50? gehen üb ...

62 Kommentare

Re: Die ersten 100.000 EUR

WiWi Gast

Tja...ich habe bereits als junger Mensch gut verdient, stieg (als Mann) überdruchschnittlich früh bei den Big 5 ein. Naja, und anstatt was draus zu machen (hatte eine kleine Wohnung, keine sonstigen V ...

153 Kommentare

Lebensstandard als Akademiker

checker

Hallo Leute, das hier soll keine Troll-Thema sein aber ich will mal das heiße Eisen "Lebensstandard" anfassen. Warum? Hier wird immer wieder in Themen wie "was für ein Auto ist ang ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Sparen

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback