DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsSparen

Schuldenkrise beeindruckt deutsche Sparer nicht

Das Sparen ist den Menschen in Deutschland, Frankreich und Italien nach wie vor wichtig, doch die Unterschiede zwischen den drei Ländern sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gewachsen. Das ergab eine Studie von Forsa anlässlich des diesjährigen Weltspartages.

Bausparen: Ein goldenes Sparschwein steht vor einem verschwommenem, roten Hausdach einer Immobilie.

Schuldenkrise beeindruckt deutsche Sparer nicht
Stuttgart, 31.10.2011 (allianz) - Das Sparen ist den Menschen in Deutschland, Frankreich und Italien nach wie vor wichtig, doch die Unterschiede zwischen den drei Ländern sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gewachsen. Das ergab eine repräsentative Studie von Forsa im Auftrag der Allianz Deutschland zum Thema "Sparverhalten in Deutschland, Frankreich und Italien" anlässlich des diesjährigen Weltspartages. Dabei wurden je Land 1.000 Personen im Alter zwischen 25 und 65 Jahren befragt.

Der Anteil der Sparer unter den Befragten ist nach wie vor hoch. Doch die Bandbreite ist deutlich größer als vor einem Jahr. Sie reicht von einem Spareranteil von 55 Prozent in Italien bis zu 71 Prozent in Deutschland. Im Vorjahr lagen die Werte in allen drei Ländern um 70 Prozent. Auch beim Anteil der Nicht-Sparer zeigen sich in diesem Jahr Unterschiede: zwischen 28 Prozent (Vorjahr 29 Prozent) in Deutschland bis zu 42 Prozent (Vorjahr 30 Prozent) in Italien reicht die Spanne. Im Detail gibt es noch mehr Unterschiede.

Die Deutschen bevorzugen zum Beispiel eindeutig das regelmäßige Sparen, fast jeder Zweite (Vorjahr 45 Prozent) legt regelmäßig Geld zurück. In Frankreich und Italien ist dies hingegen deutlich weniger beliebt, nur jeder fünfte Franzose (Vorjahr 19 Prozent) beziehungsweise jeder sechste Italiener (Vorjahr 24 Prozent) legt regelmäßig etwas auf die hohe Kante.

Auswirkungen der Schuldenkrise
Ein wahres Nord-Süd-Gefälle offenbart die Frage, ob sich das Sparverhalten durch die Schuldenkrise verändert hat. Während die deutschen Sparer sich unbeeindruckt zeigen und zu 80 Prozent ihr Sparverhalten nicht verändert haben, gilt dies nur für zwei Drittel der Franzosen und lediglich 41 Prozent der Italiener. In allen drei Ländern gibt nur eine Minderheit an, wegen der Krise mehr zu sparen, die Werte liegen hier zwischen vier und sieben Prozent.

Besonders dramatisch sind die italienischen Ergebnisse: Mehr als die Hälfte der Befragten spart weniger, ein Drittel legt sogar deutlich weniger zur Seite als vor der Schuldenkrise. Auch in Frankreich wird weniger gespart, doch wirkt sich die Schuldenkrise wesentlich schwächer aus als in Italien. So sparen nur ein Viertel der befragten Franzosen weniger und lediglich sieben Prozent sparen deutlich weniger. Der Anteil der Deutschen, die weniger sparen, ist mit 13 Prozent vergleichsweise niedrig. "Dies bestätigt den hohen Stellenwert des Sparens in Deutschland.

Das Sparverhalten hierzulande kann fast als Konstante gelten", erläutert Dr. Maximilian Zimmerer, Vorstandsvorsitzender der Allianz Lebensversicherungs-AG. "Wir führen die Studie nun zum dritten Mal in Folge durch und stets gab die Hälfte der Deutschen an, regelmäßig zu sparen. Und das trotz der täglichen Hiobsbotschaften von den Kapitalmärkten", sagt Zimmerer weiter.

Angst vor Inflation in Italien am geringsten
Einer der wichtigsten Gründe, weniger zu sparen, ist die schlechtere wirtschaftliche Situation der Befragten. Mehr als die Hälfte der Italiener stimmte dieser Aussage zu, die Schuldenkrise ist also bei vielen Befragten angekommen. Zwar sagen auch 41 Prozent der Deutschen und 43 Prozent der Franzosen, sie könnten nicht mehr so viel Geld zurücklegen wie vor der Krise, doch wirken sich andere Gründe ebenso aus.

So befürchten 39 Prozent der Deutschen eine steigende Inflation und geben ihr Geld lieber aus. Die befragten Italiener lässt die Inflation dagegen vergleichsweise kalt, nur jeder fünfte gibt sein Geld wegen Inflationsbefürchtungen lieber aus. In Frankreich spielen Inflationsängste mit 30 Prozent zwar auch eine Rolle, doch eine große Mehrheit von zwei Dritteln spart weniger, weil sie mehr konsumiert.

Gründe fürs Sparen
Das Sparen für Notfälle steht wie im Vorjahr bei allen Befragten an erster Stelle. Doch schon beim zweitwichtigsten Grund fürs Sparen zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den drei an der Studie teilnehmenden Ländern. So sparen zwar über drei Viertel der Deutschen (Vorjahr 78 Prozent) für die Alterssicherung, aber im Vergleich zum Vorjahr haben sich deutlich weniger Franzosen für die Altersvorsorge entschieden: Nach zwei Dritteln im Jahr 2010 nannten in diesem Jahr nur noch 57 Prozent der befragten Franzosen die Altersvorsorge als Spargrund.

Ganz im Gegensatz dazu die Italiener: Nachdem 2010 lediglich ein Drittel fürs Alter sparte, tun dies heute mehr als die Hälfte. Die eigene Ausbildung oder die der Kinder ist für knapp die Hälfte der Deutschen und jeweils ein gutes Drittel der Befragten in Frankreich und in Italien ein Grund fürs Sparen. Hatten im vergangenen Jahr größere Anschaffungen in Italien Priorität vor der Alterssicherung, so hat sich dies inzwischen geändert: Mit 35 Prozent (Vorjahr 43 Prozent) lag dieser Grund auf Platz drei, wie auch bei den Franzosen (36 Prozent). Nur für die Deutschen sind größere Anschaffungen wichtiger als die eigene Ausbildung.

Renditeerwartungen der Deutschen überzogen
Die Renditeerwartungen der Deutschen sind vergleichsweise hoch. Auf die Frage "Wie hoch müsste die Rendite sein, damit Sie Ihr Geld länger als zehn Jahre anlegen?" antworten rund ein Viertel der Deutschen, dass sie eine Rendite von fünf Prozent erwarten. Ein Fünftel erwartet gar eine Rendite von sieben oder mehr Prozent. Die meisten Franzosen wären bereits mit drei bzw. vier Prozent Rendite (jeweils 21 Prozent) zufrieden und in Italien reichen gar drei Prozent Rendite (17 Prozent).

Vor allem Deutschen im Alter zwischen 35 und 54 Jahre haben auffällig hohe Renditeerwartungen, eventuell geprägt durch den Aktienboom von 1988 bis 2000. Dazu Dr. Maximilian Zimmerer: "Renditen von zehn Prozent und mehr sind nicht die Regel, auch nicht am Aktienmarkt. Tatsächlich hat man in den vergangenen zehn Jahren am Aktienmarkt sogar Geld verloren. Wir müssen uns daran gewöhnen, dass die Renditen für sichere Anlagen zwei bis drei Prozentpunkte oberhalb der Inflationsrate liegen. Im gegenwärtigen Kapitalmarktumfeld, mit diesen hohen Unsicherheiten, ist dies bereits attraktiv."

Bei der Anlagedauer antworten die befragten Europäer sehr ähnlich. Alle wollen ihr Geld lieber kurz- als langfristig anlegen. So würden ein gutes Drittel der Deutschen, falls sie 5.000 Euro zur freien Verfügung hätten, diese nur ein Jahr anlegen und mehr als drei Viertel möchten sich weniger als fünf Jahre binden. Auch die Italiener und Franzosen möchten sich nicht so lange festlegen: 76 Prozent der Italiener und 72 Prozent der Franzosen können sich keine Anlagedauer von mehr als fünf Jahren vorstellen.

Sicherheit, Rendite und Flexibilität zählen bei der Altersvorsorge
Sicherheit ist nach wie vor das wichtigste Kriterium bei der Altersvorsorge. Mit 96 Prozent geben nahezu alle Deutschen an, Sicherheit sei bei der Geldanlage für die Altersvorsorge am wichtigsten (Vorjahr 91 Prozent). Auch in Italien und Frankreich steht die Sicherheit mit 90 Prozent und 85 Prozent an erster Stelle. Das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Rendite sind ebenfalls wichtig. Für 89 Prozent der Deutschen und Italiener (Vorjahr 89 Prozent und 80 Prozent) ist das Preis-Leistungs-Verhältnis am zweitwichtigsten.

In Frankreich hat das Preis-Leistungs-Verhältnis dagegen an Bedeutung verloren: Nach 85 Prozent im letzten Jahr ist dieses Kriterium nur noch 64 Prozent der Befragten wichtig. Für die Mehrheit der Befragten muss die Altersvorsorge eine angemessene Rendite erbringen. In Deutschland und Italien wurde dieses Kriterium mit 83 Prozent und 86 Prozent deutlich häufiger genannt als im Vorjahr (77 Prozent und 79 Prozent). Für die Franzosen ist die Höhe der Rendite zwar weiterhin wichtig, doch ging der Anteil hier von 86 Prozent auf 79 Prozent zurück. Vor allem Deutsche und Italiener legen mit 83 Prozent (Vorjahr 79 Prozent) und 81 Prozent (Vorjahr 76 Prozent) viel Wert auf ein flexible Altersvorsorge.

In Frankreich ist Flexibilität nach 74 Prozent im Vorjahr nur noch 69 Prozent der Befragten wichtig. Und zu guter Letzt vertraut die Mehrheit der Befragten ihre Altersvorsorge am liebsten großen und finanzstarken Anbietern an. Für gut 60 Prozent der Franzosen, zwei Drittel der Deutschen und über 80 Prozent der Italiener sind Größe und Finanzstärke des Anbieters wichtig, wenn sie Geld fürs Alter anlegen wollen.
 

Im Forum zu Sparen

30 Kommentare

Geld übrig - Auf was sparen?

WiWi Gast

Bin mittlerweile seit ein paar Jahren im Beruf. Seit einigen Monaten leben wir in unserem Haus im Speckgürtel einer Großstadt. Haben ein Kind, bin selbst 29 Jahre alt. Die Hausfinanzierung wurde auf 3 ...

28 Kommentare

80k? Gehalt - wie sparen?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich verdiene jetzt 80k? brutto p.a und möchte meine Finanzsituation bewerten. pro Monat sind das circa 3600? netto Miete: 990? Strom,Handy,TV,Fitness: 100? Tanken: 100? ETF: 650? T ...

124 Kommentare

Wie viel sollte man mit Ende 20 auf der hohen Kante haben?

WiWi Gast

Wie viel sollte man denn eurer Meinung nach mit Ende 20 gespart haben? Ich habe lang studiert, bin jetzt 29 und habe ca. 13.000? auf der hohen Kante. Denkt ihr das ist zu wenig, oder ?normal? mit Ende ...

218 Kommentare

Konsumfalle und Hamsterrad

WiWi Gast

Mir fällt auf, dass fast jeder hier immer und immer mehr konsumiert, je mehr Gehalt er bekommt. Wenn ich mir andere Foren oder meinen Freundes- und Bekanntenkreis anschaue, dann scheint das aber ein B ...

190 Kommentare

Geld anlegen / wie sparen

WiWi Gast

Hallo. Ich bin vor 6 Monaten als Ingenieur (master) in Süd dtl eingestiegen und habe netto effektiv ca. 2700? raus. Bislang lege ich monatlich davon 350? auf einem Tagesgeld Konto an und 50? gehen üb ...

62 Kommentare

Re: Die ersten 100.000 EUR

WiWi Gast

Tja...ich habe bereits als junger Mensch gut verdient, stieg (als Mann) überdruchschnittlich früh bei den Big 5 ein. Naja, und anstatt was draus zu machen (hatte eine kleine Wohnung, keine sonstigen V ...

153 Kommentare

Lebensstandard als Akademiker

checker

Hallo Leute, das hier soll keine Troll-Thema sein aber ich will mal das heiße Eisen "Lebensstandard" anfassen. Warum? Hier wird immer wieder in Themen wie "was für ein Auto ist ang ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Sparen

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback