DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsWechselkurs

Geldexperte Feldstein rechnet mit kräftiger Abwertung des Dollar

Der US-amerikanische Geldexperte Martin Feldstein sagt einen deutlichen Fall des Dollarkurses vorher und warnt vor erheblichen Anpassungskosten in Europa und bei anderen amerikanischen Handelspartnern.

10 Dollar Geldschein

Geldexperte Feldstein rechnet mit kräftiger Abwertung des Dollar
Hamburg, 10.05.2006 (ots) - Der amerikanische Geldexperte Martin Feldstein sagt einen deutlichen Fall des Dollarkurses vorher und warnt vor erheblichen Anpassungskosten in Europa und bei anderen amerikanischen Handelspartnern. »Alle Experten sind sich einig, dass der Dollarkurs erheblich nach unten korrigiert werden muss«, sagt Feldstein in der jüngsten Ausgabe der Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit«. »Und das wird auch passieren.«

Feldstein schlägt vor, den europäischen Stabilitätspakt vorübergehend auszusetzen, um den Anpassungsschock besser zu bewältigen. Europäische Regierungen könnten dann vorübergehend höhere Schulden aufnehmen und die Binnennachfrage ankurbeln. »Wenn man zur Zeit mit europäischen Wirtschaftspolitikern redet, hört man viel davon, wie die Produktivität erhöht werden soll oder wie der Arbeitsmarkt flexibler gestaltet werden soll«, kritisiert Feldstein. »Doch kurzfristig betrachtet, muss Europa erst einmal einen Weg finden, um den Nachfrageausfall aus Amerika auszugleichen.«

Martin Feldstein gilt als Vertreter der orthodoxen ökonomischen Lehre. Er ist der ehemalige Chefökonom Ronald Reagans und lehrt heute Ökonomie an der Universität Harvard. Im vergangenen Jahr wurde er als Kandidat für eine Nachfolge Alan Greenspans an der Spitze der amerikanischen Notenbank gehandelt. Trotz des bevorstehenden Kurssturzes glaubt Feldstein nicht, dass der Euro den Dollar als weltweite Leit- und Reservewährung ablöst. »Der Euro wird den Dollar nicht ersetzen, sondern unsere Vorstellung einer einzigen Reservewährung wird schwinden«, sagt Feldstein. »Ich glaube, dass Devisenreserven in Zukunft aus einer Vielfalt von Währungen gebildet werden.«

Im Forum zu Wechselkurs

1 Kommentare

Wechselkurse

WiWi Gast

Hi, ich hab bald mündliche Prüfung BWL über flexible, gebundene (stabile), starre Wechselkurse. Ich brauch die Länder für die jeweiligen Wechselkurse! Kann mir da bitte jemand weiterhelfen!!!!! Danke

8 Kommentare

Big 4 Gehalt in den ersten 4-5 Jahre

WiWi Gast

Selbst innerhalb von Servicelines unterscheidet sich das Gehalt drastisch. Im Bereich Tax & Legal bei PricewaterhouseCoopers bekommen die Angestellten bei Transfer Pricing oder M&A Tax erheblich m ...

3 Kommentare

Re: Gehalt öffentlicher Dienst TVöD 10

WiWi Gast

TVÖD 10 heißt, du bist in die Stufe 10 eingruppiert. Welcher TVÖD (Länder, Kommunal, ..) ist im Detail auch wichtig. Der jeweilige TV regelt auch das Weihnachtsgeld etc. Die Stufen sind im allgemei ...

5 Kommentare

Gehalt Trainee Deutsche Bank Asset Management

WiWi Gast

Für gewöhnlich T7 oder TG8, jeweils letzte Stufe

2 Kommentare

Einstiegsgehalt Ergo Risk Management

WiWi Gast

50k

3 Kommentare

Tarifunternehmen Maschinenbau Einstiegsgehalt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Bin von IGM ausgegangen... ...

3 Kommentare

Einfluss des Einkommens auf die Sparrate

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Are you kidding me? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wechselkurs

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback