DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FirmenwagenLeasing

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Hallo,

Kann mir jemand sagen um wie viel Prozent günstiger ein Auslaufmodell in der Leasing rate wird? Speziell bezogen auf den CLA.

antworten
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Ja, dein Autohaus oder Motor-Talk

antworten
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Nur low-performer fahren unterhalb der S-Klasse

antworten
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Nur low-performer fahren unterhalb der S-Klasse

Meinst du die klassische S-Klasse?
Mit einem sportlichen SL kann man sich als dynamischer High-Performer auch noch blicken lassen. Das drückt Ambition aus!

Als Berufseinsteiger sollte man sich mindestens einen SLK leasen.
Wer ein "Auslaufmodell" fährt, kann sowieso gleich die Karriere vergessen

/s

antworten
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Das kann Dir pauschal niemand beantworten.

Nur weil der Wagen gerade am auslaufen ist muss es nicht unbedingt günstig im Leasing sein.

Gerade typische Firmenwagen werden im Gewerbebereich zu Preisen angeboten da wundert sich der Privatkunde nur noch (aktuell etwa der e400d als Limo oder Kombi bei 90tkm auf 3 Jahre für 0.61% Leasingrate). Der CLA fällt schon wieder in die Lifestyle Ecke der aktuell CLS etwa hat bei 90tkm auf 3 Jahre einen Leasingfaktor von fast 1% im Großkunden Bereich ist also bei gleichem Listenpreis rund 40% teurer als die E-Klasse.

antworten
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Dabei ist der CLS eine E-Klasse

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Das kann Dir pauschal niemand beantworten.

Nur weil der Wagen gerade am auslaufen ist muss es nicht unbedingt günstig im Leasing sein.

Gerade typische Firmenwagen werden im Gewerbebereich zu Preisen angeboten da wundert sich der Privatkunde nur noch (aktuell etwa der e400d als Limo oder Kombi bei 90tkm auf 3 Jahre für 0.61% Leasingrate). Der CLA fällt schon wieder in die Lifestyle Ecke der aktuell CLS etwa hat bei 90tkm auf 3 Jahre einen Leasingfaktor von fast 1% im Großkunden Bereich ist also bei gleichem Listenpreis rund 40% teurer als die E-Klasse.

antworten
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Man weiß aber dass die Zielgruppe bereit ist mehr Geld auszugeben.

Meistens sieht es so aus gute zu schlechte Leasing Raten:
Kombi>Limousine>Kompaktwagen mit Schrägheck>Pseudo Coupe>SUV>SUV Pseudo Coupe>Coupe>Oberklasse>Cabriolet>Sportwagen>Sportableger wie M3 etc.

Bei den Motoren kann man das auch beobachten lange Zeit waren Diesel generell besser als Benziner eingestuft, kleinste und größte Motoren meist schlechter als das Mittelfeld...

Um den E400 noch mal aufzugreifen da zahlt man dann für einen 100k netto Wagen 600€ Leasingrate pro Monat dafür kriegst du als privater eine nackte C-Klasse mit 10tkm pro Jahr.

Der Wagen müsste am Ende also auf dem Gebrauchtmarkt noch gute 80k netto bringen verkauft wird sowas dann aber eher für 30k netto und da verdienen die Hersteller immer noch dran.

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Dabei ist der CLS eine E-Klasse

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Das kann Dir pauschal niemand beantworten.

Nur weil der Wagen gerade am auslaufen ist muss es nicht unbedingt günstig im Leasing sein.

Gerade typische Firmenwagen werden im Gewerbebereich zu Preisen angeboten da wundert sich der Privatkunde nur noch (aktuell etwa der e400d als Limo oder Kombi bei 90tkm auf 3 Jahre für 0.61% Leasingrate). Der CLA fällt schon wieder in die Lifestyle Ecke der aktuell CLS etwa hat bei 90tkm auf 3 Jahre einen Leasingfaktor von fast 1% im Großkunden Bereich ist also bei gleichem Listenpreis rund 40% teurer als die E-Klasse.

antworten
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Nicht ganz. Die Plattform ja, die Technik ist aber aus der S-Klasse.

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Dabei ist der CLS eine E-Klasse

antworten
WiWi Gast

Neuer CLA und alter wird reduziert.

Technik? Inwiefern. Viel Deko, das Lenkrad etc. kommt sicher aus der Ecke aber von der Basis her ist es doch weiterhin eine E-Klasse wobei ich jetzt nicht weiß ob Mercedes nicht wie BMW alles von der C bis zur S Klasse auf der gleichen Platform baut.

Ich hatte den vorherigen CLS bin allerdings jetzt auf einen 5er BMW gewechselt da die Leasing Rate eben gute 30% unter einem vergleichbar teurem CLS lag die Wartung, Garantieverlängerung etc. war preislich alles an der S-Klasse angelehnt.

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Nicht ganz. Die Plattform ja, die Technik ist aber aus der S-Klasse.

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019:

Dabei ist der CLS eine E-Klasse

antworten

Artikel zu Leasing

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Antworten auf Neuer CLA und alter wird reduziert.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Leasing

1 Kommentare

LEASING

Nic22

Hallo Leute! Bei Wiki LINK gibt es in dem Artikel eine kleine Matheaufgabe. Der Barwert einer Refinanzierung wird genannt! ja. ...

Weitere Themen aus Firmenwagen