DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FirmenwagenTankkarte

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Hallo, ich habe einen Firmenwagen mit Tankkarte. Zweimal im Monat fahre ich zu meiner Freundin am WE und verfahre dort ca. 1.000km pro WE. Ich nehme immer andere Personen mit und kriege pro Person knapp 30 Euro für 500km. Also ca. 400 Euro pro Monat oder fast 5.000 Euro im Jahr. Wir haben keine offizielle Regelung diesbezüglich im Unternehmen. Für mich ist das eine rechtliche Grauzone. Wie seht ihr das Phänomen Mitfahrgelegenheit mit Tankkarte?

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Muss doch keine wissen im Unternehmen, mach dein Geld damit und gut ist. 400 Euro im Monat mit sowas zu verdienen ist doch gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Ich würde mir da auch keinen Kopf machen aber wie sieht es im Falle von Unfällen mit Personenschaden aus?

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Solange es kein Verbot dagegen gibt, würde ich es weiterhin machen. Allerdings schön den Ballflach halten und niemandem erzählen.

antworten
crowinger

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Würde es auch für mich behalten im Unternhemen. Ich glaube bei Buchungen über Blabla Car ist eine Versicherung mit dabei. UNd wenn nicht warum sollten Mitfahrer beim Firmenwagen nicht versichert sein? Ergibt keinen Sinn....

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Versichert ist er schon aber im Fall der Fälle wird sicherlich gefragt wieso Person X mitgefahren ist ...

crowinger schrieb:

Würde es auch für mich behalten im Unternhemen. Ich glaube
bei Buchungen über Blabla Car ist eine Versicherung mit
dabei. UNd wenn nicht warum sollten Mitfahrer beim
Firmenwagen nicht versichert sein? Ergibt keinen Sinn....

antworten
DAX Einkäufer

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Die Frage ist, zu welchen Konditionen Dir Dein Arbeitgeber das Firmenfahrzeug überlassen hat. Dass es dort kein generelles "Verbot" solcher Chauffeursdienste gegen Bezahlung gibt (Du nennst es Aufwandsentschädigung, ich weiß), bedeutet nicht, dass der Arbeitgeber mit diesem Vorgehen einverstanden ist. Auch ohne expliziten Ausschluss stellt Dein Verhalten einen Missbrauch des überlassenen Firmenwagens dar, wenn Du das tatsächlich im großen Stil betreibst oder sogar Umwege dafür in Kauf nimmst.

Dass Du in diesem Forum die Frage stellst (und auch den Hinweis bekommst, das möglichst geheim zu halten), ist ein Indiz dafür, dass Dein Verhalten mindestens im Grenzbereich ist. Da ist ein gefährliches Indiz. In der Firma hast Du niemals nur Freunde. Kollegen können wesentlich missgünstiger sein, als es auf den ersten Blick scheint. Lass nur den Schwager eines Kollegen bei Dir mitfahren und das an die große Glocke hängen. Dein Angebot wird ja auch in irgend einer Form öffentlich vorliegen. Glaube bloß nicht, dass das niemand sieht!

Das muss für Deinen Arbeitgeber kein Anlass sein, Dich raufzuwerfen. Aber sie hätten es damit sehr leicht, denn Du hast zwar keinem Verbot zuwidergehandelt, aber ein Dir anvertrautes Arbeitsmittel missbräuchlich verwendet. Das Unternehmen kann das Vertrauen zu Dir in Frage stellen. Beim nächsten Stellenabbau kann es sein, dass man solche Mitarbeiter als erstes entsorgt, weil es am einfachsten ist. Im günstigsten Fall ziehen sie das Auto ein.

Als Aussenstehender kann ich Dir nur raten: Sei transparent und hole dafür eine explizite Genehmigung ein. Das kann dazu führen, dass man Dir die Sache untersagt ? dann ist es halt so. Lieber einen sicheren Job haben, als irgendwann wegen so einer Dummheit rauszufliegen. Es wurden schon Mitarbeitern wegen wesentlich weniger gekündigt. In der Kantine heisst es dann: "Habt Ihr schon gehört? Den Schmidt hamse rausgeworfen. Hat wohl mit seinem Firmenwagen Taxi gespielt. Wie blöd kann man sein. Darwin holt sie alle."

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

du betreibst das also gewerblich. personenbeförderung ohne personenbeförderungsschein, dazu gibst es du sicherlich nicht bei deiner steuererklärung an und zweckentfremdest auch noch das eigentum deines arbeitgebers. viel spass, spätestens wenn du mal (gott behüte) in einen unfall verwickelt bist mit personenschaden deiner beifahrer.

antworten
PFP

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Normalerweise ist es in den Dienstwagenvereinbarungen untersagt, den Dienstwagen für irgendwelche Zwecke außer dienstliche oder ausschließlich private Zwecke zu nutzen. Mitfahrgelegenheiten für Fremde gegen Entgelt anzubieten ist sicher nicht ausschließlich privat.

Die Einnahmen müsstest du zudem versteuern, da denen ja keine Unkosten gegenüber stehen (so wie das bei normalen Mitfahrgelegenheiten ist).

antworten
DAX Einkäufer

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

"Normalerweise ist es in den Dienstwagenvereinbarungen untersagt, den Dienstwagen für irgendwelche Zwecke außer dienstliche oder ausschließlich private Zwecke zu nutzen. Mitfahrgelegenheiten für Fremde gegen Entgelt anzubieten ist sicher nicht ausschließlich privat."

Ich denke, es kommt auf den Umfang an. Einmal im Jahr einen Freund von A nach B mitnehmen ist sicherlich privat. Täglich drei Unbekannte von A über C und D nach B befördern ist mehr als privat.

"Die Einnahmen müsstest du zudem versteuern, da denen ja keine Unkosten gegenüber stehen (so wie das bei normalen Mitfahrgelegenheiten ist)."

In diesem Detail wäre ich mir nicht so sicher. Natürlich stehen den Einnahmen Kosten gegenüber, die Kosten hat lediglich ein anderer (der Arbeitgeber). Das Auto könnte ja auch der Oma gehören, dann stehen den Einnahmen ebenfalls keine eigenen Kosten gegenüber. Die Aufwandsentschädigung steht eigentlich dem Arbeitgeber zu, denn der Arbeitgeber hat die Kosten. Auf der anderen Seite steht nirgends, dass der Firmenwagen dem Arbeitnehmer unentgeltlich überlassen wurde. Es kann sein, dass er dafür einen Gehaltsverzicht leistet oder eine Gebühr zahlt. Das ist dann durchaus ein Aufwand. Hier wird es steuerrechtlich und meine Kompetenz ist erschöpft. :)

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

ich habe das gleiche Problem. Aber ein Dienstwagen, der außerdienstlich vollumfänglich privat genutzt werden darf sollte ja nicht dazu führen, dass ich benachteiligt bin. Wenn ich schon immer Mitfahrer über eine Plattform mitgenommen habe, wäre das ja eine Benachteiligung meiner Privatnutzung. Ich denke, solange sich das Mitfahren auf der 'normalen' Heimstrecke befindet dürfte dem nichts entgegenzusetzen sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Oh man, das ist mal wieder sowas von deutsch, darüber eine Diskussion zu führen. Mach doch einfach...

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Lohnt sich der Stress für 400 Euro im Monat?!
Nehme an, dass du eh solide verdienst (inkl. Firmenwagen u. Tankkarte).

Du könntest mehr Zeit mit deiner Freundin verbringen oder was Anderes machen als länger rumzufahren und sich am Ende in der Grauzone zu befinden.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Selbst wenn der Fall nicht explizit verboten ist, würde ich davon abraten. Es zeigt den Entscheidern im Unternehmen eine Denkweise, die die eigenen Interessen vor die Interessen des Unternehmens stellt. Da ist der weiteren Karriere nicht förderlich.

//

Ich habe im beruflichen Umfeld folgende Fälle erlebt:

  • Ein Firmenwagen wurde überwiegend von der Partnerin des Firmenwagenbesitzers genutzt. Diese hat das Fahrzeug als Betriebsmittel für einen privat geführten Paketdienst verwendet.
  • Die Tankkarte wurde genutzt um den privaten Zweitwagen - der eine andere Kraftstoffart verbraucht - zu betanken.

Den betroffenen Mitarbeitern wurde nahe gelegt das Unternehmen zu verlassen. Und früher oder später kommen diese Fälle ans Tageslicht. Sei es aufgrund von Zufällen oder weil ein Mitarbeiter dich diskreditieren möchte.

Long story short: Die Einnahmen sind das Risiko nicht wert, von den moralischen Aspekten mal abgesehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

WiWi Gast schrieb am 07.08.2018:

Selbst wenn der Fall nicht explizit verboten ist, würde ich davon abraten. Es zeigt den Entscheidern im Unternehmen eine Denkweise, die die eigenen Interessen vor die Interessen des Unternehmens stellt. Da ist der weiteren Karriere nicht förderlich.

//

Ich habe im beruflichen Umfeld folgende Fälle erlebt:

  • Ein Firmenwagen wurde überwiegend von der Partnerin des Firmenwagenbesitzers genutzt. Diese hat das Fahrzeug als Betriebsmittel für einen privat geführten Paketdienst verwendet.
  • Die Tankkarte wurde genutzt um den privaten Zweitwagen - der eine andere Kraftstoffart verbraucht - zu betanken.

Den betroffenen Mitarbeitern wurde nahe gelegt das Unternehmen zu verlassen. Und früher oder später kommen diese Fälle ans Tageslicht. Sei es aufgrund von Zufällen oder weil ein Mitarbeiter dich diskreditieren möchte.

Long story short: Die Einnahmen sind das Risiko nicht wert, von den moralischen Aspekten mal abgesehen.

Bei uns gibt es sogar für das Senior Management die Option einen 2. Firmenwagen für die Frau den Mann zu leasen.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Einfach den Schnabel halten und machen, 400€ NETTO sind viel Geld. Außerdem wird die Fahrt durch Mitfahrgelegenheiten interessanter.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Moin,

wenn eine ethische Grauzone es schon nicht verhindert, dass man lieber die Finger davon lässt, sollte es spätestens der klare Verstoß gegen das Steuerrecht.

Bei dem Spiel "was-wäre-wenn" im Bezug auf Unfall und Personenschaden wurden hier auch schon gute Hinweise genannt.
Der entscheidende Punkt ist nicht die zulässige und bedingungslose private Nutzung - sondern Geld zu nehmen für bereits angefallende und beim Finanzamt geltend gemachte Kosten (durch den Arbeitgeber zb. für die Leasingrate, was den Verschleiß mit einschließt und die vollständigen Spritkosten!)
Hierfür also Geld von Mitfahrern zu nehmen (die nicht für eine Dienstleistung bezahlen) ist vor dem Gesetz schlicht und einfach STEUERHINTERZIEHUNG! Ganz genau fällt das in die Kategorie des "Geldwerten Vorteils".

Wie wir an vielen aktuellen Beispielen in den Medien sehen können, denken viele
"das findet sowieso keiner raus".
Ich gebe nur zu bedenken, dass WENN - das Finanzamt und Gesetzgeber hier keinerlei Pardon kennen.

Besten Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Hierfür also Geld von Mitfahrern zu nehmen (die nicht für eine Dienstleistung bezahlen) ist vor dem Gesetz schlicht und einfach STEUERHINTERZIEHUNG! Ganz genau fällt das in die Kategorie des "Geldwerten Vorteils".

Der geldwerte Vorteil ist aber bereits über die 1%-Regelung versteuert.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Hierfür also Geld von Mitfahrern zu nehmen (die nicht für eine Dienstleistung bezahlen) ist vor dem Gesetz schlicht und einfach STEUERHINTERZIEHUNG! Ganz genau fällt das in die Kategorie des "Geldwerten Vorteils".

Der geldwerte Vorteil ist aber bereits über die 1%-Regelung versteuert.

Falsch! Die 1%-Regel versteuert den geldwerten Vorteil der Privatnutzung des Firmenwagens. 400 Euro von Mitfahrern einzunehmen wäre ein weiterer geldwerter Vorteil.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Es müssen schlicht alle Alarmglocken an sein, deshalb wird hier auch die Frage anonym gestellt.
Ich würde mich schriftlich über das "ob" und "wie" durch den Arbeitgeber (Personalwesen...) absichern lassen.
Wenn es denn geht, machst du es compliant und gut ist.

Wenn es nicht geht und du tust es (wovon ich ausgehe) steht in meinem Unternehmen der fristlosen Kündigung nichts im Wege.
Ob dir das 400 € im Monat im Verhältnis zur Entdeckungswahrscheinlichkeit wert sind, entscheidest du.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Also die Frage ist doch eher, warum nimmst Du Geld für eine Leistung, die Dich eh nichts kostet?

Ich habe auch einen Firmenwagen, habe lange Mitfahrgemeinschaft gemacht. Da ich der einzige mit Firmenwagen und Tankkarte war, bin immer ich gefahren. Ich wäre aber nie auf die Idee gekommen, mir von den anderen Geld geben zu lassen. Wieso auch, ich wäre eh gefahren.

Also warum nicht einfach die Mitfahrer kostenlos mitnehmen?!

antworten
WiWi Gast

Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Den Firmenwagen ist nicht kostenlose, du bezahlt dafür.

antworten

Artikel zu Tankkarte

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Antworten auf Re: Firmenwagen (Tankkarte) & Mitfahrgelegenheit

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Tankkarte

Weitere Themen aus Firmenwagen