DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieAsien

Manager halten asiatische Wirtschaftssysteme für leistungsfähiger

Das Wertesystem der 68er Jahre hat bis heute negative Auswirkungen auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität, Respekt und Disziplin in der deutschen Wirtschaft. Diese Meinung vertreten 47% der deutschen Top-Manager.

Manager halten asiatische Wirtschaftssysteme für leistungsfähiger Düsseldorf, 05.06.2007 (ots) - Das Wertesystem der 68er Jahre hat bis heute negative Auswirkungen auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität, Respekt und Disziplin in derdeutschen Wirtschaft. Diese Meinung vertreten 47% der deutschen Top-Manager. Das dürfte einer der Gründe sein, warum 50% der Führungskräfte die deutsche Volkswirtschaft im Vergleich zu asiatischen Wirtschaftssystemen für unterdurchschnittlich leistungsfähig halten. Nur 15% betrachten sie als stärker. Anders ist die Einschätzung im Vergleich zu westlichen Volkswirtschaften: 85% der Entscheider beurteilen die Bundesrepublik als konkurrenzfähig oder sogar als leistungsfähiger. Das sind Ergebnisse des monatlichen Managerpanels, durchgeführt  von der internationalen Personalberatung LAB Lachner Aden Beyer & Company. Anlass für die aktuelle Befragung, an dem sich 709 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft beteiligt haben, ist der Jahrestag der Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg vor 40 Jahren in West-Berlin: Der 2. Juni 1967 gilt als Ausgangspunkt der 68er Jahre - und damit als Beginn eines veränderten Wertesystems in der Bundesrepublik.

Erstaunlich: Mit 54% vertreten überdurchschnittlich viele junge Top-Manager unter 40 Jahren die Ansicht, dass die damalige Zeit bis heute nachteilige Folgen auf die Leistungsfähigkeit Deutschlands hat.»Das spiegelt sich insbesondere im Bildungssystem wider«, sagt ein Teilnehmer der Umfrage stellvertretend. Hingegen sehen nur 38% der Führungskräfte über 50 Jahren einen negativen Zusammenhang zwischen dem Wertewandel und der Leistungsfähigkeit der heutigen Wirtschaft. Andere Manager kritisieren eine andere Kausalität zwischen den Wertedebatten der Vergangenheit und der Leistungsfähigkeit Deutschlands.

Zum Managerpanel: Teilnehmer der monatlichen Umfrage von LAB & Company in Kooperation mit der Financial Times Deutschland sind 975 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft. Am aktuellen Managerpanel haben sich 709 Manager beteiligt, von denen 67% der ersten oder zweiten Hierarchieebene angehören.

Im Forum zu Asien

16 Kommentare

Karrierekiller Berufseinstieg Asien

WiWi Gast

Habe mich damals dagegen entschieden. 2 Gründe: Berufserfahrung in Deutschland ist mehr Wert. Das Tempo und die Tools sind in der Zentrale in Deutschland fortschrittlicher. War bei Siemens in Asien a ...

9 Kommentare

MBA in Bankok

WiWi Gast

Ich finde auch, dass der MBA nur Geldverschwendung ist.

4 Kommentare

Praktika in Asien

WiWi Gast

Wenn du nicht an der FH bist ist das doch kein Problem!

3 Kommentare

Auslandsmaster abseits der Top Adressen

WiWi Gast

Die beste Adresse in Taiwan ist die National Taiwan University und dann kommt die NCCU. Aber auch hier stehen deine Chancen als FHler mit einem mäßigen Notenschnitt nicht besonders gut.

5 Kommentare

Als Asien "Experte" positionieren?

WiWi Gast

Sorry aber 2mal Asien und Interesse an der Kultur machen dich nicht zum Asienexperten. Desweiteren sehe ich den reellen Mehrwert nicht, den das Asienprofil bietet. Das ganze interkulturelle Gedöns, wi ...

8 Kommentare

Auslandssemester nach Masterabschluss

WiWi Gast

"Wieso sprichst du von "Auslandssemester"? Das hat doch nichts mit einem Studium zu tun, oder? Ich war nach meinem Master auch ein halbes Jahr im Ausland, habe aber vorher einen 7 Mona ...

6 Kommentare

Berufseinstieg Asien/Südamerika, Logistik, Einkauf, After Sales, Financial Services

WiWi Gast

Hallo, sorry für die späte Antwort. Ist bei dir wahrscheinlich nicht mehr aktuell, aber vllt für andere Leser. Als Trainee im Ausland genießt man viele Vorteile, die auch ein Expat hat. Bezahlte Woh ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Asien

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Die Landungsbrücken im Hafen von Hamburg.

Hamburg ist die Hochburg der Chefs

Hamburg hat die meisten Chefs von allen Bundesländern. In der Hansestadt sind fast fünf Prozent der Einwohner Führungskräfte. Der Durchschnitt liegt in Deutschland bei 347 Geschäftsführern, Inhabern, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitgliedern je 10.000 Einwohner. Der Frauenanteil unter den Führungskräften beträgt bundesweit 22,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback