DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieBranchen

GPRA-Vertrauensindex: Verbraucher verlieren Vertrauen in deutsche Wirtschaft

Das Vertrauen der Deutschen in die Wirtschaft ist im Vergleich zum 3. Quartal 2010 deutlich zurückgegangen: Im Jahresvergleich sinkt das Vertrauen in Branchen und Industriezweige durchschnittlich um rund 5,5 Prozent. Dies belegt der GPRA-Vertrauensindex für das 3. Quartal 2011.

GPRA-Vertrauensindex: Verbraucher verlieren Vertrauen in deutsche Wirtschaft
Frankfurt am Main, 31.10.2011 (ots) - Das Vertrauen der Deutschen in die Wirtschaft ist im Vergleich zum 3. Quartal 2010 deutlich zurückgegangen: Im Jahresvergleich sinkt das Vertrauen in Branchen und Industriezweige durchschnittlich um rund 5,5 Prozent. Dies belegt der repräsentative GPRA-Vertrauensindex für das 3. Quartal 2011, der in Kooperation mit TNS-Emnid erhoben wird.

Damit haben die Schlagzeilen der letzten Monate über die anhaltende Schuldenkrise, Rezessionssorgen und Turbulenzen an den Börsen für einen deutlichen Vertrauensverlust gesorgt. Dies nicht nur zu Lasten der Politik, die nur noch 16 Prozent der Befragten für vertrauenswürdig halten. Die Indexergebnisse zeigen vielmehr deutlich, dass sich diese negative Entwicklung auf das Vertrauen in die deutsche Wirtschaft überträgt.

So verlieren im Vergleich zu den Ergebnissen im 2. Quartal 2011 die Automobilbranche (-2.5 Indexpunkte), IT-Branche (-1.1 Indexpunkte) sowie die Finanzbranche mit -1.4 Indexpunkten am deutlichsten. Letztere belegt zum ersten Mal seit Jahresbeginn wieder den letzten Platz im Vertrauens-Ranking.

Einzig der Lebensmittelbranche ist es nach dem Absturz zu Beginn des Jahres gelungen, kontinuierlich Verbrauchervertrauen zurückzugewinnen (+2.8 Indexpunkte seit dem 1. Quartal 2011). Vor allem in Feld "Umgang mit Kunden" können die Lebensmittelunternehmen punkten: Der Zugewinn von +5.7 Indexpunkten stellt zugleich die größte Verbesserung aller Branchen in den fünf abgefragten Teildisziplinen dar.

"Angesichts des Schlingerkurses in der Krisenkommunikation von Politik und Verbänden ist es kein Wunder, dass die Öffentlichkeit nun auch immer mehr Vertrauen in die Wirtschaft verliert", so Uwe A. Kohrs, Präsidiumsmitglied der GPRA und Geschäftsführer der Kommunikationsagentur impact.

Über den GPRA-Vertrauensindex
Der GPRA-Vertrauensindex gibt quartalsweise einen repräsentativen Status Quo der Vertrauensentwicklung in der deutschen Bevölkerung. Auf Basis der Differenzierung nach Vertrauensdimensionen gibt er einen Überblick des Vertrauens der deutschen Bevölkerung in Unternehmen aus leistungsstarken Branchen der deutschen Wirtschaft.
 

Im Forum zu Branchen

1 Kommentare

Was sind die Zukunftsbranchen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, Mich würde interessieren, welche Branchen in Deutschland am stärksten sind. Ich finde keine ausführlichen Rankings mit allen Branchen (MECE ;) ). Das würde ich (als Ausländer) sehr ...

36 Kommentare

>€200k mit 30 - Wer hat's geschafft?

WiWi Gast

+1 WiWi Gast schrieb am 27.07.2018: ...

1 Kommentare

transport&Spedition vs human resources

gospodin25

Hi! Ich weis nicht welche Branche ich vorziehen sollte ? Welche Branche ermoglicht bessere Aufstiegschancen und ist allgemein besser? Danke im Voraus!

8 Kommentare

In welcher Branche kann man schnell aufsteigen?

WiWi Gast

Ja, da herrscht auch weniger Konkurrenz und weniger Schaumschlägerei. "Macher" können in so Branchen schneller aufsteigen als die typischen 0815 UB-Speichellecker, die Ihrem Chef nur als Caddy dienen.

9 Kommentare

Consulting vs. Industrie vs. Banking

WiWi Gast

Banking (AM, Trading, Risk Analysis) verdient man deutlich mehr als in der Industrie. Die WLB ist aber nicht so rosig wie du es dir vorstellst. Und der Einstieg ist in UB oft einfacher als im Risk ...

45 Kommentare

Hohe Gehälter nur im IB und in der UB?

WiWi Gast

SF>LDN=NY Nicht so anonym und mehr Charakter. Wer in ein Moloch will geht halt nach LDN oder NY

1 Kommentare

Alternativen zum Bankkaufmann

WiWi Gast

Nach guten Abschluss meiner Ausbildung, bin ich am überlegen ob ich langfristig in der Branche bleiben möchte, oder ob ich in eine andere Branche wechseln möchte. Habt ihr Ideen, in welchen Bereic ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Branchen

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.