DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieCFO

CFO-Studie: Einst geschätzter Buchhalter, heute Wachstumsmanager

Nach der Umsetzung von internationalen Vorschriften, wie Sarbanes Oxley oder internationalen Accounting Standards, haben die Finanzabteilungen mittlerweile ihre Prozesse und Systeme angepasst. Mehr denn je müssen die CFOs nun als strategische Wachstumstreiber agieren.

CFO-Studie: Einst geschätzter Buchhalter, heute Wachstumsmanager
München, 13.02.2008 (bah) - Nach der Umsetzung von internationalen Vorschriften, wie Sarbanes Oxley oder internationalen Accounting Standards, haben die Finanzabteilungen mittlerweile ihre Prozesse und Systeme angepasst. Mehr denn je müssen die CFOs nun als strategische Wachstumstreiber agieren. Dabei können sie sich in Deutschland auf selbstbewusste Finanzabteilungen verlassen, wie eine Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton unter 4500 Befragten ergeben hat. Fast die Hälfte der befragten Finance-Manager in Deutschland sehen ihr Unternehmen gut aufgestellt, um im internationalen Wettbewerb erfolgreich handeln zu können. Weltweit treffen lediglich ein Drittel der Befragten diese Aussage.

Dieses Selbstbewusstsein wird durch die Karrieremöglichkeiten in deutschen Finanzabteilungen weiter gestärkt. Im internationalen Vergleich gibt es hierzulande schnellere Beförderungen und klarere Verantwortlichkeiten. Beispielsweise liegt der Schnitt von Positionswechseln ohne damit verbundenen Hierarchieaufstieg mit 46% in deutschen Finance-Funktionen mittlerweile unter dem internationalen Durchschnitt von 53%. Parallel zur wachsenden Bedeutung des gesamten Bereichs entwickelt sich auch das Profil des Finanzvorstands weiter. Während der CFO noch vor einigen Jahren als Bereitsteller von Zahlen angesehen wurde, obliegen ihm zunehmend strategische Aufgaben.

Und die Bedeutung nimmt noch zu: Investoren beispielsweise aus der Private Equity-Branche als Kapitalgeber erhöhen die Informations- und Kommunikationsanforderungen gerade an den CFO und seine Organisation deutlich. Aufgrund dieser Entwicklung erachtet Booz Allen Hamilton den CFO mit seinen zusätzlichen Qualifikationen als prädestiniert, an die Spitze eines Unternehmens zu treten.

Eine Herausforderung für den CFO besteht außerdem im weiter steigenden Kostendruck. Die ehemals ansehnlich ausgestatteten Finanzabteilungen sehen sich seit einigen Jahren mit den Erwartungen an möglichst effiziente Finanzbuchhaltung, Berichterstattung und Controlling konfrontiert. In vielen Fällen sind damit klare Zielvorgaben an Budgetkürzungen und an den Personalabbau verbunden. Die Experten von Booz Allen sehen hier in der Regel Kosteneinsparungspotenziale von mind. 30%. Neben all diesen Aufgaben benötigt der CFO auch noch die Zeit, strategische Entscheidungen zu treffen. Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19 000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sieben Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro.

Im Forum zu CFO

26 Kommentare

Wer wird CFO

WiWi Gast

Man kann, wie allgemein bekannt, ja den Weg zum CFO / Kfm. Leiter / Geschäftsführer nicht planen. Da gehört eine Menge Glück, Vitamin B und persönliche Eigenschaften dazu. Aber bitte mal so aus dem B ...

18 Kommentare

Inverses Headhunting

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe eine Frage die für mich aktuell schwer zu greifen ist. Ich habe nach dem Studium (BWL) bei einem kleinen Unternehmen angefangen und mit diesem in den letzten 9 Jahren einen ko ...

11 Kommentare

Gehalt persönlicher Referent des CFO

WiWi Gast

Hi Zusammen, habe demnächst ein VG für die Stelle als persönlicher Referent des CFO. Handelt sich dabei nicht um einen Sekretär Job. Master, passender Schwerpunkt, gute Noten, Praktika etc. ist alle ...

1 Kommentare

Themensuche: CFO und Kapitalmärkte/Finanzierung verbinden

WiWi Gast

Hallo wiwi-treff User, Frage: Ich muss derzeitig meine Bachelorarbeit planen und möchte gerne die Themen "CFO in Banken" mit "Kapitalmärkte" und/oder "Finanzierung" verb ...

5 Kommentare

2. Vorstellungsgespräch Controlling mit CFO

WiWi Gast

Hallo, ich habe demnächst ein 2. Vorstellungsgespräch in einem Mittelständischen Unternehmen mit dem CFO im Bereich Controlling. Hatte schonmal jemand ein 2. Gespräch mit dem CFO und kann mir sagen, ...

8 Kommentare

LANGRFRISTIGE aussichten - UB,I-Banking, WP,Controlling

WiWi Gast

Hi, ich habe die Möglichkeit bei ner renommierten Investment Bank (im M&A), im Audit einer WPG und im Controlling von einem bekannteren Automobilzulieferer einzusteigen (habe noch zwei 1st round I ...

13 Kommentare

CFO / CRO

WiWi Gast

hallo zusammen welchen oder was für einen Studiengang braucht man um Cfo oder Cro zu werden

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema CFO

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer.

Deutsche CFOs wollen ganz nach oben

Im Hinblick auf die eigene Karriere sind die Finanzchefs deutscher Unternehmen sehr ambitioniert. 69 Prozent der CFOs würden die Position des CEOs annehmen, wenn sie sie angeboten bekämen. Dies zeigt eine Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half, für die in Deutschland 200 Finanzleiter und Finanzvorstände befragt wurden.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

BCG M&A-Report 2015

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Einkauf, E-Commerce, Shopping, shoppen, einkaufen, ecommerce, Einkaufswagen, Einkaufskorb, Warenkorb,

Bain-Studie: Wie der Einkauf auf die Erfolgsspur kommt

Noch immer steckt im Einkauf ein großes Optimierungspotenzial. Ein solider Umbau der Beschaffungsorganisation bringt acht bis zehn Prozent direkte Kostensenkungen und Kostenvorteile von drei bis vier Prozent in den darauffolgenden Jahren. Der Fokus sollte auf besseren Entscheidungen und langfristiger Mitarbeiterentwicklung liegen, so die Ergebnisse einer Studie von Bain & Company zu Einkaufsorganisationen.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback