DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategiePreisstrategie

Europas Unternehmen vernachlässigen Preisstrategie

Bessere Preispolitik könnte Währungsraum zu Wachstumsschub verhelfen A.T. Kearney-Umfrage: Erfolgreiche Firmen steigern Bruttogewinnmarge dank besserer Konzepte in drei Jahren um durchschnittlich 15 Prozent weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management

Europas Unternehmen vernachlässigen Preisstrategie
Frankfurt, 18.02.2014 (atk) - Europas Wirtschaft verschenkt Wachstumspotenzial, weil die Unternehmen des Kontinents die falsche Preispolitik betreiben. Zu dieser Erkenntnis kommt die Managementberatung A.T. Kearney in einer aktuellen Studie mit über 1600 befragten Unternehmen in fünf Ländern. „Das aktuell geringe Wachstum bestärkt uns in unserer Ansicht, dass Europas Unternehmen Nachholbedarf haben, wenn es darum geht, die richtige Preisstrategie für ihre Produkte zu entwickeln", sagt Frank Bilstein, Partner bei A.T. Kearney und einer der weltweit renommiertesten Experten in Sachen Preispolitik.

Erst jüngst hat die Statistikbehörde Eurostat die neuesten Wachstumszahlen für das Bruttoinlandsprodukt in den 17 Ländern der Eurozone veröffentlicht. Demnach wuchs die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2013 gerade einmal um 0,1 Prozent. Verglichen mit dem dritten Jahresviertel 2012 ging das BIP sogar um 0,4 Prozent zurück. „Europas Firmen bereiten sich jetzt auf ihre Abschlüsse und Bonuszahlungen für das abgelaufene Jahr vor. Dabei dürften sie feststellen, dass sie weit besser abgeschnitten hätten, wenn sie die richtige Preisstrategie gewählt hätten“, so Bilstein, der für die Studie Unternehmen aus allen wichtigen Branchen auf ihre Preisstrategien und ungenutzten Wertschöpfungspotenziale untersucht hat.

Ein Ergebnis der Studie: Unternehmen, die gezielt und konsequent ihr Pricing verbessert haben, konnten ihre Bruttogewinnmarge binnen drei Jahren um durchschnittlich 15 Prozent steigern. „Höhere Gewinne sind der Treibstoff für die Firmen, um zu investieren, die besten Talente anzulocken und sich neu zu erfinden“, sagt Dr. Martin Sonnenschein, Zentraleuropachef bei A.T. Kearney. „Das ist ein Teil des Weges, wie Europas Wirtschaft auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückkehren kann.“

„Das ist vielleicht das überraschendste Ergebnis der Studie: Am stärksten profitieren können Unternehmen, die bereits jetzt schon zu den Besten gehören“, so Bilstein: Je größer die Marktmacht, desto stärker der Nutzen einer verbesserten Preispolitik. „Das Ergebnis der Studie entlarvt jene Manager, die in die Stärke ihrer eigenen Unternehmen verliebt sind und glauben, nichts mehr verbessern zu können. Gerade sie könnten und sollten mehr tun, denn sie investieren schließlich auch am meisten.“ Bilstein weiter: „Wir haben immer schon geglaubt, dass die marktführenden Unternehmen das größte Potenzial haben, sich durch eine clevere Preisstrategie weiter zu verbessern. Die Studie liefert uns jetzt den Beweis, dass es so ist und wo sich diese besonders Guten vom Rest absetzen können.“ So könnte zum Beispiel ein weltweit führender Automotive-Anbieter aus Europa, der aktuell auf acht Prozent Marktanteil und 20 Prozent Bruttomarge kommt, selbige binnen drei Jahren um bis zu drei Prozentpunkte verbessern - oder anders ausgedrückt den Gewinn um 200 Millionen Euro erhöhen. Wie viel Potenzial Unternehmen verschenken, wird noch deutlicher beim Blick auf die ohnehin schon innovative High-Tech-Industrie. Hier könnte ein Marktführer, der bereits auf 60 Prozent Marktanteil und 45 Prozent Bruttomarge kommt, um zehn Prozentpunkte besser dastehen und sich noch stärker von der Konkurrenz absetzen.

Im Forum zu Preisstrategie

5 Kommentare

Big 4 Advisory anspruchslose Aufgaben

WiWi Gast

1. was soll der Hashtag, möchtest du damit was unterstreichen? 2. was erwartest du bei (Management) Beratung ? Geht halt um konzeptionelle und strukturelle Fähigkeiten. Andererseits auch eine sehr ...

2 Kommentare

Karriere nach VWL Promotion

WiWi Gast

Im Praktikum traf ich einige promovierte VWLer. Einige waren im Bereich Wirtschaftsforschung. Portfoliomanagement und Produktentwicklung taetig. Die Forschungsgebiete (Oekonometrie, Finanzmarktforschu ...

1 Kommentare

Anrechnung der Praxisphase zum Steuerberaterexamen

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich bin neu im Forum und würde gerne von eurem Wissen partizipieren ;-) Nach der Ausbildung zum Steuerfachangestellten habe ich noch ein duales Studium abgeschlossen und strebe n ...

2 Kommentare

Welche alternativen zum Einkauf? Möglichkeiten?

WiWi Gast

Wie wäre es mir Projektmanagement, oder in den indirekten Einkauf wechseln?

1 Kommentare

Einstieg Transfer Pricing & Int. Tax Big4

WiWi Gast

Ich plane später einmal im Transfer Pricing bei einer Big4 zu arbeiten. Jedoch stellt sich für mich jetzt die Frage ob es vllt. nicht sinnvoller wäre zunächst die ersten Jahre bis zum StB in einer Int ...

5 Kommentare

Entscheidungshilfe: RB, undconsorten, accenture strategy

WiWi Gast

Ja grade S& ist ziemlich Notengeil. WiWi Gast schrieb am 20.11.2017: ...

1 Kommentare

alfatraining, comcave und IBB

WiWi Gast

Hallo zusammen, seit einigen Monaten bin ich arbeitssuchend. Von der Arbeitsagentur habe ich nun die Möglichkeit erhalten, via Bildungsgutschein einen Weiterbildungskurs zu belegen. Den Bildungsträg ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Preisstrategie

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Die Landungsbrücken im Hafen von Hamburg.

Hamburg ist die Hochburg der Chefs

Hamburg hat die meisten Chefs von allen Bundesländern. In der Hansestadt sind fast fünf Prozent der Einwohner Führungskräfte. Der Durchschnitt liegt in Deutschland bei 347 Geschäftsführern, Inhabern, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitgliedern je 10.000 Einwohner. Der Frauenanteil unter den Führungskräften beträgt bundesweit 22,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback