DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieFinanzbranche

Unternehmen droht Abwanderungswelle ihrer Spitzenkräfte

Arbeitsplatzstudie Bank- und Finanzdienstleistungssektor: Top-Talente im Bank- und Finanzdienstleitungssektor sind seit jeher begehrt und stark umworben. Aktuell gefährden längere Arbeitszeiten, mehr Verantwortung, teils drastische Kürzungen der Zusatzleistungen, fehlende Motivierungen seitens des Arbeitgebers und vor allem eine mangelhafte Kommunikation über die Krisenstrategie die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber.

Eine Meereswelle.

Unternehmen droht Abwanderungswelle ihrer Spitzenkräfte
Frankfurt/Main, 04.06.2009 (ots) - Mit teils radikalen Restrukturierungs- und Einsparungsprogrammen begegnen die Unternehmen im Bank- und Finanzdienstleistungssektor der Krise, um sich für eine Zukunft nach dem Abschwung zu rüsten. Allerdings verlieren sie bei der Umsetzung der Krisenstrategien zunehmend ein entscheidendes Element aus den Augen: ihre Spitzenkräfte. Somit steigern die Unternehmen das Risiko des Verlustes wertvoller Mitarbeiter, wie eine aktuelle Untersuchung in den Ländern Deutschland, Großbritannien, Niederlande und Luxemburg des führenden internationalen Personalberatungsunternehmens Badenoch & Clark zeigt.

Top-Talente im Bank- und Finanzdienstleitungssektor sind seit jeher begehrt und stark umworben. Doch infolge der Wirtschaftskrise geraten auch die wertvollsten Mitarbeiter der Unternehmen unter zunehmenden Druck: längere Arbeitszeiten, mehr Verantwortung, teils drastische Kürzungen der Zusatzleistungen, fehlende Motivierungen seitens des Arbeitgebers und vor allem eine mangelhafte Kommunikation über die Krisenstrategie gefährden die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber. "Dabei ist es insbesondere in Krisensituationen wichtig, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiter im Boot halten, sie motivieren und die Loyalität stärken. Besonders die Spitzenkräfte werden sie brauchen, um durch die Krise gehen zu können und gestärkt aus ihr herauszutreten", so Jens Friedrich, Director Permanent Recruitment der deutschen Niederlassung von Badenoch & Clark in Frankfurt am Main.

Dass hier noch erheblicher Nachholbedarf bei den Unternehmen besteht, zeigt die aktuelle »Arbeitsplatzstudie im Bereich Bank- und Finanzdienstleistungen« von den Personalberatungsexperten bei Badenoch & Clark. So geben beispielsweise lediglich 49 Prozent der befragten Arbeitnehmer an, über die Krisenmaßnahmen ihrer Arbeitgeber informiert zu sein und ihnen zuzustimmen. Demgegenüber wurden 20 Prozent der Befragten über keine Maßnahmen informiert, 17,5 Prozent stimmen den Maßnahmen nicht zu und 13,3 Prozent haben nicht verstanden, was ihnen gegenüber kommuniziert wurde. Darüber hinaus gibt ein Großteil der Arbeitgeber (Deutschland: 58,8 Prozent; Großbritannien: 64,9 Prozent; Niederlande: 50 Prozent, Luxemburg: 37,9 Prozent) an, keine besonderen Schritte zur Motivation ihrer Mitarbeiter zu unternehmen. »Diese Punkte unserer Untersuchung zeigen klar, dass die Unternehmen zwar über eine Strategie aus der Krise verfügen, einem Großteil der Mitarbeiter aber nicht klar ist, warum sich ihre Arbeitsbedingungen verschlechtert haben. Dieser Zustand gepaart mit der fehlenden Motivierung verschlechtert nicht nur die Produktivität, sondern erhöht ebenfalls das Risiko der Abwanderung signifikant«, unterstreicht Michael Reckers, Director Interim Recruitment Badenoch & Clark Frankfurt.

Die Haltung der Unternehmen und die Turbulenzen auf dem Arbeitsmarkt führen dazu, dass 77 Prozent der Arbeitnehmer besorgt um ihre Karriere sind. Während 26 Prozent eine Kündigung seitens ihrer Arbeitgeber fürchten, sprechen die folgenden Zahlen ebenfalls eine deutliche Sprache: 24,9 Prozent geben an, noch bis zum Ende der Krise in ihrer Position zu verbleiben, dann aber den Arbeitgeber innerhalb der Branche zu wechseln, 13,3 Prozent wollen ihre aktuelle Rolle im Unternehmen so schnell wie möglich verlassen und 12,3 Prozent ziehen sogar eine Karriere außerhalb des Bank- und Finanzdienstleistungssektors in Erwägung. »Diese Zahlen sind alarmierend für die Unternehmen. Der Verlust topqualifizierter Mitarbeiter ist immer schmerzhaft und es bedarf viel Zeit und Geld, die Talente entsprechend zu ersetzen. Viele der Arbeitnehmer sind bereit, Einschnitte in Krisenzeiten zum Wohl des Unternehmens hinzunehmen. Allerdings verlangen sie im Gegenzug eine klare Kommunikation, Anerkennung und Zukunftsperspektiven«, so Jens Friedrich und Michael Reckers einstimmig.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass sich der Arbeitsmarkt im Bank- und Finanzdienstleistungssektor stabilisiert. 75 Prozent der befragten Unternehmen planen keine weiteren Entlassungen für 2009, ebenfalls 75 Prozent haben im letzten halben Jahr eingestellt und 40 Prozent werden in 2009 weiter einstellen. Die Chancen sowohl für Talente, insbesondere in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, Bankenwesen und Compliance, als auch für Unternehmen auf der Suche nach topqualifizierten Mitarbeitern, stehen also gut.

  

Im Forum zu Finanzbranche

18 Kommentare

Nur schlechte Jobs in Finanzbranche?!

WiWi Gast

verstehe dein Argument, aber wenn einem Regeleinhaltung enorm wichtig ist : dann bleibt nur öffentlicher Dienst. Andere (private) Branchen haben auch regelmäßig ihre Skandale (Luxemburg-Leaks bei den ...

4 Kommentare

Einstieg Finanzbranche Bank Bereich Vertrieb

WiWi Gast

Geh lieber in den technischen Industrievertrieb.

6 Kommentare

Alte Stärke der Finanzbranche?

WiWi Gast

Wie eine Grippe... ;) Lounge Gast schrieb:

3 Kommentare

Einstieg Banking vers. Zukunft der Branche

WiWi Gast

sieh es so: die krise bietet viele chancen. banken wird es immer geben, und kredite werden auch zukünftig weiter vergeben. kommt eine rezession, wird es auch für den einsteiger im produzierenden gew ...

4 Kommentare

Einstieg Finanzindustrie

WiWi Gast

Was für ein absoluter Blödsinn ist das denn? Hier mal meine Werte für deine geniale Jobsuchfunktion: Wert = 45k + 5% + JA + sehr interessant - geringer Anteil / (45 + 20) Äpfel + Birnen + Bananen = ...

3 Kommentare

Einstieg in die Finanzbranche

WiWi Gast

Und in welchem Bereich ????

1 Kommentare

Praxisberichte aus eurem Praktium in der Finanzbranche

WiWi Gast

Hi Leute, suche diverse Berichte von eurem Praktikum aus dem Finanzbereich, egal aus welcher Sparte, gerne auch mit internationalem Bezug (auch in Englisch). Mich interessiert wie die Aufgaben im Ei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzbranche

Ein Mann genießt die Aussicht von einem Berg.

Arbeitsmarkt 2014: Glänzende Aussichten für Bewerber im Finanz- und Rechnungswesen

Für Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen sind die Chancen für Jobwechsel im ersten Halbjahr 2014 ausgezeichnet. Insgesamt 87 von 200 befragten Unternehmen in Deutschland wollen die Mitarbeiterzahl im Finanzwesen konstant halten oder 41 Prozent sogar erhöhen. Das ist das Ergebnis der Arbeitsmarktstudie Finanz- und Rechnungswesen 2014 des Personaldienstleister Robert Half.

Ein Arm mit einer Uhr und einer zweiten Hand, die die Zeit verstellt.

CFOs setzen im Finanzwesen auf Zeitarbeitskräfte

In vielen Unternehmen endet das laufende Geschäftsjahr Ende September. Daher arbeiten schon jetzt etliche Finanzabteilungen akribisch daran, den Jahresabschluss vorzubereiten. Wie eine von Robert Half in Auftrag gegebene Studie unter 200 CFOs zeigt, erweisen sich dabei Zeitdruck und daraus resultierende Überstunden, nicht fundiertes Fachwissen sowie eine sinkende Motivation häufig als Herausforderungen. Die Bereitschaft unter Finanzchefs wächst deshalb, Zeitarbeitskräfte für den Jahresabschluss auf den Plan zu rufen – dies gilt vor allem für mittelständische Unternehmen.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback