DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieFrauenquote

Beschluss der EU-Kommission – Frauenanteil in Dax-30-Aufsichtsräten verdoppeln

Der Beschluss der EU-Kommission zur Frauenquote sorgt für einen Paradigmenwechsel bei der Besetzung der Kontrolleursmandate in börsennotierten Unternehmen, nachdem der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommissarin Viviane Reding einer bloßen Frauenquote ohne inhaltliche Anforderungen nicht mehrheitsfähig war.

Beschluss der EU-Kommission – Frauenanteil in Dax-30-Aufsichtsräten verdoppeln
Gummersbach, 26.11.2012 (kb) - Der Beschluss der EU-Kommission zur Frauenquote sorgt für einen Paradigmenwechsel bei der Besetzung der Kontrolleursmandate in börsennotierten Unternehmen, nachdem der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommissarin Viviane Reding einer bloßen Frauenquote ohne inhaltliche Anforderungen nicht mehrheitsfähig war. Mit dem offensichtlichen Kompromiss zwischen Quotenbefürwortern und -gegnern bekommt die Kompetenz das zentrale Gewicht gegenüber der bloßen Geschlechterfrage. Allein die Eignung der Kandidaten soll für die Aufsichtsrats-Besetzung maßgeblich sein. Kompetenz wird als Grundvoraussetzung zur Ausführung des Amtes betont, allerdings sind bei gleicher Kompetenz Frauen bis zu einer Quote von 40 Prozent zu bevorzugen. Strafen drohen ab 2016, falls der Auswahlprozess nicht fair ist, ab 2020 für eine etwaige fehlende 40 Prozent-Quote. „Dieses Leitbild zielt auf Gleichbehandlung, aber auch auf Fairness und Transparenz der Auswahl-Prozesse sowie insbesondere auf nachgewiesene Kompetenz für alle Aufsichtsrats-Kandidaten unabhängig vom Geschlecht. Denn um beurteilen zu können, ob allein die Eignung der Kandidaten als maßgebliches Kriterium zur Anwendung gelangt ist, ist eine vollständige Transparenz über die Kompetenzprofile der Aufsichtsratskandidaten erforderlich. Auch erscheinen Abstimmungen über mehrere geeignete Kandidaten/innen mit unterschiedlichen Profilen und Hintergründen eher möglich. Letztendlich wird damit auch die Entscheidungsgrundlage der Aktionäre gestärkt“, sagt Dr. Jürgen Kunz, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung Kienbaum Consultants International GmbH.

Auch bei Aktionärsschützern wird der Kompromiss aus Brüssel positiv aufgenommen. „Wir begrüßen diese Entwicklung außerordentlich. Wir fordern seit Jahren, dass für die Eignung eines Aufsichtsrats nicht entscheidend sein darf, was man ist, sondern was man kann. Der gefundene Kompromiss trägt diesem Gedanken Rechnung“, sagt Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW).

Diese Entwicklung, der das Europaparlament und der EU-Ministerrat noch zustimmen müssen, wird erhebliche Auswirkungen auf den Auswahlprozess in rund 1.000 deutschen sowie 4.000 weiteren börsennotierten Unternehmen in Europa haben.

Deutscher Standard
Einen möglichen deutschen Qualitäts-Standard für die Kompetenzbeurteilung hat die Deutsche Börse bereits in diesem Jahr mit der Prüfung zum Qualifizierten Aufsichtsrat vorgelegt und damit den Maßstab gesetzt. „Es geht um den sichtbaren Nachweis der Qualifikation der Aufsichtsräte in den Top-Etagen der deutschen Wirtschaft. Dies ist umso bedeutender, als im ‚Superwahljahr 2013‘ auf den Hauptversammlungen allein in den DAX-30-Unternehmen mehr als 70 Aufsichtsratsmandate auf der Kapitalseite zur Wahl stehen. Die verstärkten Anforderungen, das Damoklesschwert verschärfter Haftung, die Unabhängigkeit, das Ziel von mehr Frauen im Aufsichtsrat und auch Altersgrenzen werden für einen Generationswechsel in den deutschen Top-Kontrollgremien sorgen“, so Kienbaum-Geschäftsführer Kunz.

Frauen auf dem Vormarsch
Die Aktionäre der DAX-30-Unternehmen haben auf den Hauptversammlungen in diesem und im vergangenen Jahr immer häufiger Frauen in ihre Aufsichtsräte gewählt und den Frauenanteil damit binnen Zweijahresfrist verdoppelt: Mehr als die Hälfte der weiblichen Mandatsträger wurde erst 2011 und 2012 in diese Position berufen.

Mit der Verdopplung der weiblichen Aufsichtsräte geht auch eine erkennbare Verjüngung einher: Diejenigen Frauen, die bis einschließlich 2010 gewählt wurden, sind heute durchschnittlich 56 Jahre alt, während die neu berufenen weiblichen Aufsichtsräte im Schnitt fünf Jahre jünger sind. Je nach Aktienindex differiert der Frauenanteil in den Aufsichtsräten erheblich: Im Dax-30 ist der Frauenanteil in den Aufsichtsräten mit 15 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im TecDax, wo lediglich sieben Prozent der Mandate mit Frauen besetzt sind. Im S-Dax sind es sogar nur sechs Prozent, während in den M-Dax-Unternehmen immerhin elf Prozent der Aufsichtsratspositionen von einer Frau bekleidet werden. Über alle Indizes hinweg beträgt die durchschnittliche Frauenquote in den Aufsichtsräten mittlerweile zehn Prozent.

Im Forum zu Frauenquote

7 Kommentare

Kaum Frauen im Unternehmen

WiWi Gast

Männerunde heißt Männerregeln. Aussprechen darf nur der Chef, der Rest setzt sich eben durch. Das zu üben ist schwierig, es gibt eben extrovertiertere und eher zurückhaltende Persönlichkeiten. Wen ...

67 Kommentare

Re: Meinungen zur Frauenquote

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.01.2018: Jetzt hast Du jemanden von ganz Rechtsaußen zitiert - Glückwunsch. Die nächste Person zitiert dann einen maximallinken Blogger aus dem Internet und die Diskuss ...

72 Kommentare

Re: Welche Uni hat die besten Frauen?

WiWi Gast

Im Norden eindeutig Lüneburg!

1 Kommentare

Gute Vertriebsberatungen?

WiWi Gast

Moin, Ich bin auf der Suche nach einem Einstieg in die Beratung. Ein Thema was zu meinem Profil und meinen Interessen passt ist der Vertrieb. Nun frage ich mich welche Beratung ihr empfehlen würdet ...

1 Kommentare

Unterschied IT-Consulting und Projektmanagement

WiWi Gast

Hi Leute, ich bin gerade auf der Accenture Seite und verstehe eine Sache nicht. Als IT-Consultant berät man ja meist für IT-Projekte andere Unternehmen. Was ist aber nun der Unterschied zwischen Pr ...

5 Kommentare

KPMG Köln - Fitnessstudio?

Ein KPMGler

Über die Corporate Benefits Plattform hast du Zugang zu Fitness First und ggfs. noch regionalen Einzelstudios. FF aber auf jeden Fall.

1 Kommentare

CFA Kurs in Frankfurt/Rhein-Main Gebiet

WiWi Gast

Hallo, hat hier jemand eine Empfehlung für einen CFA Kurs im Rhein-Main Gebiet? So günstig, wie möglich und dabei so gut wie möglich... Ich denke es unterstützt mich schon sehr, neben dem Selbstlernen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Frauenquote

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Beliebtes zum Thema Karriere

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse. Bewerbungen für den zweiten Jahrgang sind ab dem 5. September 2016 möglich.