DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieFrauenquote

Beschluss der EU-Kommission – Frauenanteil in Dax-30-Aufsichtsräten verdoppeln

Der Beschluss der EU-Kommission zur Frauenquote sorgt für einen Paradigmenwechsel bei der Besetzung der Kontrolleursmandate in börsennotierten Unternehmen, nachdem der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommissarin Viviane Reding einer bloßen Frauenquote ohne inhaltliche Anforderungen nicht mehrheitsfähig war.

Beschluss der EU-Kommission – Frauenanteil in Dax-30-Aufsichtsräten verdoppeln
Gummersbach, 26.11.2012 (kb) - Der Beschluss der EU-Kommission zur Frauenquote sorgt für einen Paradigmenwechsel bei der Besetzung der Kontrolleursmandate in börsennotierten Unternehmen, nachdem der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommissarin Viviane Reding einer bloßen Frauenquote ohne inhaltliche Anforderungen nicht mehrheitsfähig war. Mit dem offensichtlichen Kompromiss zwischen Quotenbefürwortern und -gegnern bekommt die Kompetenz das zentrale Gewicht gegenüber der bloßen Geschlechterfrage. Allein die Eignung der Kandidaten soll für die Aufsichtsrats-Besetzung maßgeblich sein. Kompetenz wird als Grundvoraussetzung zur Ausführung des Amtes betont, allerdings sind bei gleicher Kompetenz Frauen bis zu einer Quote von 40 Prozent zu bevorzugen. Strafen drohen ab 2016, falls der Auswahlprozess nicht fair ist, ab 2020 für eine etwaige fehlende 40 Prozent-Quote. „Dieses Leitbild zielt auf Gleichbehandlung, aber auch auf Fairness und Transparenz der Auswahl-Prozesse sowie insbesondere auf nachgewiesene Kompetenz für alle Aufsichtsrats-Kandidaten unabhängig vom Geschlecht. Denn um beurteilen zu können, ob allein die Eignung der Kandidaten als maßgebliches Kriterium zur Anwendung gelangt ist, ist eine vollständige Transparenz über die Kompetenzprofile der Aufsichtsratskandidaten erforderlich. Auch erscheinen Abstimmungen über mehrere geeignete Kandidaten/innen mit unterschiedlichen Profilen und Hintergründen eher möglich. Letztendlich wird damit auch die Entscheidungsgrundlage der Aktionäre gestärkt“, sagt Dr. Jürgen Kunz, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung Kienbaum Consultants International GmbH.

Auch bei Aktionärsschützern wird der Kompromiss aus Brüssel positiv aufgenommen. „Wir begrüßen diese Entwicklung außerordentlich. Wir fordern seit Jahren, dass für die Eignung eines Aufsichtsrats nicht entscheidend sein darf, was man ist, sondern was man kann. Der gefundene Kompromiss trägt diesem Gedanken Rechnung“, sagt Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW).

Diese Entwicklung, der das Europaparlament und der EU-Ministerrat noch zustimmen müssen, wird erhebliche Auswirkungen auf den Auswahlprozess in rund 1.000 deutschen sowie 4.000 weiteren börsennotierten Unternehmen in Europa haben.

Deutscher Standard
Einen möglichen deutschen Qualitäts-Standard für die Kompetenzbeurteilung hat die Deutsche Börse bereits in diesem Jahr mit der Prüfung zum Qualifizierten Aufsichtsrat vorgelegt und damit den Maßstab gesetzt. „Es geht um den sichtbaren Nachweis der Qualifikation der Aufsichtsräte in den Top-Etagen der deutschen Wirtschaft. Dies ist umso bedeutender, als im ‚Superwahljahr 2013‘ auf den Hauptversammlungen allein in den DAX-30-Unternehmen mehr als 70 Aufsichtsratsmandate auf der Kapitalseite zur Wahl stehen. Die verstärkten Anforderungen, das Damoklesschwert verschärfter Haftung, die Unabhängigkeit, das Ziel von mehr Frauen im Aufsichtsrat und auch Altersgrenzen werden für einen Generationswechsel in den deutschen Top-Kontrollgremien sorgen“, so Kienbaum-Geschäftsführer Kunz.

Frauen auf dem Vormarsch
Die Aktionäre der DAX-30-Unternehmen haben auf den Hauptversammlungen in diesem und im vergangenen Jahr immer häufiger Frauen in ihre Aufsichtsräte gewählt und den Frauenanteil damit binnen Zweijahresfrist verdoppelt: Mehr als die Hälfte der weiblichen Mandatsträger wurde erst 2011 und 2012 in diese Position berufen.

Mit der Verdopplung der weiblichen Aufsichtsräte geht auch eine erkennbare Verjüngung einher: Diejenigen Frauen, die bis einschließlich 2010 gewählt wurden, sind heute durchschnittlich 56 Jahre alt, während die neu berufenen weiblichen Aufsichtsräte im Schnitt fünf Jahre jünger sind. Je nach Aktienindex differiert der Frauenanteil in den Aufsichtsräten erheblich: Im Dax-30 ist der Frauenanteil in den Aufsichtsräten mit 15 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im TecDax, wo lediglich sieben Prozent der Mandate mit Frauen besetzt sind. Im S-Dax sind es sogar nur sechs Prozent, während in den M-Dax-Unternehmen immerhin elf Prozent der Aufsichtsratspositionen von einer Frau bekleidet werden. Über alle Indizes hinweg beträgt die durchschnittliche Frauenquote in den Aufsichtsräten mittlerweile zehn Prozent.

Im Forum zu Frauenquote

72 Kommentare

Re: Welche Uni hat die besten Frauen?

WiWi Gast

Im Norden eindeutig Lüneburg!

5 Kommentare

Wie erfolgreich positionieren

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.12.2017: Wozu schreibst Du dann? Was ist die Botschaft, die Du vermitteln möchtest? Gehts dir jetzt besser, nachdem du anonym jemandem mit einem Anliegen abgewiesen hast ...

4 Kommentare

Interner Wechsel nach Probezeit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.12.2017: Naja, ich bin ja nicht generell unglücklich mit dem aktuellen Job. Der ist durchaus okay. Da kann ich es schon länger aushalten. Die Pendelei war ja auch vorher be ...

5 Kommentare

Big4 M&A Exit to BB/EB möglich?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.12.2017: Sehe ich ähnlich. Wechsel von B4 M&A in richtige IBD ist auf Junior Levels kaum möglich, mit steigender BE aber immer realisitscher, wenn du ggf. bereit bis eine ...

10 Kommentare

Was bringt mir sog. T3-UB

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.12.2017: Kann lediglich bestätigen dass Arthur D. Little tatsächlich so gut wie tot ist. Nix mit T3.. ...

1 Kommentare

UB: NTT data oder CC als Einsteiger

WiWi Gast

Hey, ich möchte als Consultant mit technischen background einsteigen. Mein Schwerpunkt liegt im automobilbereich weshalb ich von beiden Firmen in München ein Angebot habe. In welches Unternehmen sollt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Frauenquote

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback