DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieFrauenquote

Beschluss der EU-Kommission – Frauenanteil in Dax-30-Aufsichtsräten verdoppeln

Der Beschluss der EU-Kommission zur Frauenquote sorgt für einen Paradigmenwechsel bei der Besetzung der Kontrolleursmandate in börsennotierten Unternehmen, nachdem der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommissarin Viviane Reding einer bloßen Frauenquote ohne inhaltliche Anforderungen nicht mehrheitsfähig war.

Beschluss der EU-Kommission – Frauenanteil in Dax-30-Aufsichtsräten verdoppeln
Gummersbach, 26.11.2012 (kb) - Der Beschluss der EU-Kommission zur Frauenquote sorgt für einen Paradigmenwechsel bei der Besetzung der Kontrolleursmandate in börsennotierten Unternehmen, nachdem der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommissarin Viviane Reding einer bloßen Frauenquote ohne inhaltliche Anforderungen nicht mehrheitsfähig war. Mit dem offensichtlichen Kompromiss zwischen Quotenbefürwortern und -gegnern bekommt die Kompetenz das zentrale Gewicht gegenüber der bloßen Geschlechterfrage. Allein die Eignung der Kandidaten soll für die Aufsichtsrats-Besetzung maßgeblich sein. Kompetenz wird als Grundvoraussetzung zur Ausführung des Amtes betont, allerdings sind bei gleicher Kompetenz Frauen bis zu einer Quote von 40 Prozent zu bevorzugen. Strafen drohen ab 2016, falls der Auswahlprozess nicht fair ist, ab 2020 für eine etwaige fehlende 40 Prozent-Quote. „Dieses Leitbild zielt auf Gleichbehandlung, aber auch auf Fairness und Transparenz der Auswahl-Prozesse sowie insbesondere auf nachgewiesene Kompetenz für alle Aufsichtsrats-Kandidaten unabhängig vom Geschlecht. Denn um beurteilen zu können, ob allein die Eignung der Kandidaten als maßgebliches Kriterium zur Anwendung gelangt ist, ist eine vollständige Transparenz über die Kompetenzprofile der Aufsichtsratskandidaten erforderlich. Auch erscheinen Abstimmungen über mehrere geeignete Kandidaten/innen mit unterschiedlichen Profilen und Hintergründen eher möglich. Letztendlich wird damit auch die Entscheidungsgrundlage der Aktionäre gestärkt“, sagt Dr. Jürgen Kunz, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung Kienbaum Consultants International GmbH.

Auch bei Aktionärsschützern wird der Kompromiss aus Brüssel positiv aufgenommen. „Wir begrüßen diese Entwicklung außerordentlich. Wir fordern seit Jahren, dass für die Eignung eines Aufsichtsrats nicht entscheidend sein darf, was man ist, sondern was man kann. Der gefundene Kompromiss trägt diesem Gedanken Rechnung“, sagt Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW).

Diese Entwicklung, der das Europaparlament und der EU-Ministerrat noch zustimmen müssen, wird erhebliche Auswirkungen auf den Auswahlprozess in rund 1.000 deutschen sowie 4.000 weiteren börsennotierten Unternehmen in Europa haben.

Deutscher Standard
Einen möglichen deutschen Qualitäts-Standard für die Kompetenzbeurteilung hat die Deutsche Börse bereits in diesem Jahr mit der Prüfung zum Qualifizierten Aufsichtsrat vorgelegt und damit den Maßstab gesetzt. „Es geht um den sichtbaren Nachweis der Qualifikation der Aufsichtsräte in den Top-Etagen der deutschen Wirtschaft. Dies ist umso bedeutender, als im ‚Superwahljahr 2013‘ auf den Hauptversammlungen allein in den DAX-30-Unternehmen mehr als 70 Aufsichtsratsmandate auf der Kapitalseite zur Wahl stehen. Die verstärkten Anforderungen, das Damoklesschwert verschärfter Haftung, die Unabhängigkeit, das Ziel von mehr Frauen im Aufsichtsrat und auch Altersgrenzen werden für einen Generationswechsel in den deutschen Top-Kontrollgremien sorgen“, so Kienbaum-Geschäftsführer Kunz.

Frauen auf dem Vormarsch
Die Aktionäre der DAX-30-Unternehmen haben auf den Hauptversammlungen in diesem und im vergangenen Jahr immer häufiger Frauen in ihre Aufsichtsräte gewählt und den Frauenanteil damit binnen Zweijahresfrist verdoppelt: Mehr als die Hälfte der weiblichen Mandatsträger wurde erst 2011 und 2012 in diese Position berufen.

Mit der Verdopplung der weiblichen Aufsichtsräte geht auch eine erkennbare Verjüngung einher: Diejenigen Frauen, die bis einschließlich 2010 gewählt wurden, sind heute durchschnittlich 56 Jahre alt, während die neu berufenen weiblichen Aufsichtsräte im Schnitt fünf Jahre jünger sind. Je nach Aktienindex differiert der Frauenanteil in den Aufsichtsräten erheblich: Im Dax-30 ist der Frauenanteil in den Aufsichtsräten mit 15 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im TecDax, wo lediglich sieben Prozent der Mandate mit Frauen besetzt sind. Im S-Dax sind es sogar nur sechs Prozent, während in den M-Dax-Unternehmen immerhin elf Prozent der Aufsichtsratspositionen von einer Frau bekleidet werden. Über alle Indizes hinweg beträgt die durchschnittliche Frauenquote in den Aufsichtsräten mittlerweile zehn Prozent.

Im Forum zu Frauenquote

7 Kommentare

Kaum Frauen im Unternehmen

WiWi Gast

Männerunde heißt Männerregeln. Aussprechen darf nur der Chef, der Rest setzt sich eben durch. Das zu üben ist schwierig, es gibt eben extrovertiertere und eher zurückhaltende Persönlichkeiten. Wen ...

67 Kommentare

Re: Meinungen zur Frauenquote

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.01.2018: Jetzt hast Du jemanden von ganz Rechtsaußen zitiert - Glückwunsch. Die nächste Person zitiert dann einen maximallinken Blogger aus dem Internet und die Diskuss ...

72 Kommentare

Re: Welche Uni hat die besten Frauen?

WiWi Gast

Im Norden eindeutig Lüneburg!

2 Kommentare

Roland Berger Karrierestufen

WiWi Gast

Ernsthaft: lese dich vorher bitte ein und danach helfen wir dir gerne :) WiWi Gast schrieb am 21.07.2018: ...

4 Kommentare

Big 4 TAS - welche Exit-Möglichkeiten gibt es?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018: Von dir ist wohl auch der „Audit Angebot, aber ich wechsle nach 2 Jahren zu TAS Thread“, oder? Mein Tipp: Mach erstmal nen ordentlichen audit job und wenn du dann ...

3 Kommentare

Jobwechsel zwischen OEM

WiWi Gast

bei VW kann man sich bis zu 8 oder 9 Jahre freistellen lassen ;) Mit garantierter Übernahme. Viele gehen da zur Konkurrenz in der Zeit.

6 Kommentare

Exit Pwc Audit

WiWi Gast

Die meisten meiner Kollegen sind nach 3-5 Jahren für 90k bei Dax30 geext.. ich bleibe aber lieber SM :)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Frauenquote

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Beliebtes zum Thema Karriere

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.