DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieGeschäftsführer

Geschäftsführer-Demografie 2008 - Frauen holen in Top-Positionen auf

Bürgel-Studie: Derzeit leiten 150.555 Frauen und 771.427 Männer die Geschicke der in Deutschland eingetragenen HR-Unternehmen.

Geschäftsführer-Demografie 2008 - Frauen holen in Top-Positionen auf
Berlin, 29.04.2008 (brg) - Fast 922.000 Geschäftsführer arbeiten derzeit in den rund 800.000 handelsregisterlich eingetragen Unternehmen in Deutschland. Im Vergleich zum April des Vorjahres (886.934) stieg damit die Zahl der Chefs um 4,0 Prozent auf 921.982. Das ermittelte das Unternehmen Bürgel Wirtschaftsinformationen in der aktuellen Untersuchung »Geschäftsführer-Demografie 2008«. Danach leiten derzeit 150.555 Frauen und 771.427 Männer die Geschicke der in Deutschland eingetragenen HR-Unternehmen.

Von den in den vergangenen 12 Monaten rund 35.000 neu hinzugekommenen Geschäftsführerposten wurden 8.188 an Frauen vergeben. Damit ist fast jede vierte (23,4 Prozent) neue Geschäftsführung weiblich besetzt. Besonders häufig bekleiden Frauen die hinzugekommenen Führungspositionen

Insgesamt stieg der Anteil der weiblichen Chefs im Vergleich zum Vorjahr allerdings nur geringfügig von 16,1 Prozent (142.367 Frauen 2007) auf jetzt 16,5 Prozent (150.555). Deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt der Frauenanteil mit 18,4 Prozent in Berlin und mit 17,6 Prozent im Saarland. Rang drei teilen sich Bayern, Brandenburg und Sachsen (jeweils 16,9 Prozent Frauenanteil). In Bremen finden sich nur 14,3 Prozent Frauen in Geschäftsführerposition, und auch in Baden-Württemberg sind es nur 14,9 Prozent.



Im Vergleich zur Vorjahresstudie ergeben sich weitere Veränderungen: So stieg das Durchschnittsalter der Geschäftsführer in Deutschland von 50,5 Jahren im Vorjahr auf 50,9 Jahre an. Anhand der Altersstruktur der in der Bürgel Datenbank vorliegenden Informationen zeigt sich, dass Frauen in allen Bundesländern Top-Positionen in HR-Unternehmen schneller erreichen. Sie sind im Schnitt ein bis zwei Jahre jünger als ihre männlichen Kollegen. Das Durchschnittsalter der weiblichen Geschäftsführer liegt bei 49,9 Jahren, das der Männer beträgt im Schnitt 51,1 Jahre. Eine weitere Veränderung ermittelte Bürgel bei der Verteilung der Altersgruppen. Die vormals mit 16,9 Prozent stärkste Chef-Gruppe der 40- bis 44-Jährigen gab den Führungsstab an die 45- bis 49-Jährigen ab. Im April 2008 sind 17,1 Prozent der Geschäftsführer 45 bis 49 Jahre, 16,5 Prozent sind 40 bis 44 Jahre und 14,7 Prozent 50 bis 54 Jahre. Der Anteil der Führungskräfte, die älter als 70 Jahre sind, stieg von 5,6 Prozent im Vorjahr auf 6,2 Prozent in diesem Jahr. Keine Veränderungen ergeben sich bei den jungen Geschäftsführern unter 30 Jahren: Sie sind weiterhin nur mit 2,0 Prozent vertreten. Insgesamt sind 67,8 Prozent aller Geschäftsführer älter als 45 Jahre. 23,1 Prozent sind älter als 60 Jahre. Die jungen Chefs (unter 45 Jahren) können diesen Vorsprung nicht aufholen: Ihr Anteil liegt bei 32,7 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent gesunken.

Wie im vergangenen Jahr sind die Geschäftsführer in allen neuen Bundesländern jünger als der Bundesdurchschnitt. Mit 49,6 Jahren hat die Bundeshauptstadt Berlin die jüngsten Chefs und verdrängt damit Sachsen in diesem Jahr auf den zweiten Platz, wo die Geschäftsführer durchschnittlich 49,7 Jahre alt sind (2007: 49,3 Jahre). Jünger als der Bundesdurchschnitt sind auch die Geschäftsführer in Thüringen (49,9 Jahre) und Brandenburg (50,0 Jahre) sowie in Bayern (50,2 Jahre), in Sachsen-Anhalt (50,4 Jahre), in Mecklenburg-Vorpommern (50,5 Jahre) und in Hamburg (50,8 Jahre). Mit durchschnittlich 53,1 Jahren arbeiten in Bremen - wie schon im vergangenen Jahr - die ältesten Geschäftsführer.

Die meisten der fast 922.000 Geschäftsführer arbeiten - absolut gesehen - in den bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen (217.723) und Bayern (148.495). Gemessen an der Einwohnerzahl hat Hamburg weiterhin die Nase vorn: Waren es 2007 noch 1,6 Prozent aller Hamburger, die einen Geschäftsführerposten bekleideten, so sind es nach der jüngsten Bürgel Geschäftsführer-Demografie 1,7 Prozent. In Bayern und in Nordrhein-Westfalen sind es hingegen nur 1,2 Prozent.

 

Im Forum zu Geschäftsführer

10 Kommentare

Frau vom Geschäftsführer stresst mich

WiWi Gast

Hallo, ich habe bei einem mittelständigen Unternehmen angefangen. Der Geschäftsführer hat seine Ehefrau mit angestellt, welche dort quasi als "Sekretärin" ihre Finger in sämtlichen Themen ha ...

8 Kommentare

Typischer Weg um in KMU Geschäftsführer zu werden

WiWi Gast

Welchen Weg schlagen die meisten ein, um Geschäftsführer zu werden ? Bei Kmu einsteigen und dann hocharbeiten ? Oder erst Beratung und dann direkt für eine Geschäftsführerstelle bewerben?

1 Kommentare

Kienbaum-Studie »Vergütung Geschäftsführer 2003«

WiWi Gast

Hallo, schön ist das Ende, da jetzt auch in mittelständischen Unternehmen Akademiker sitzten wird alles besser. Ich denke jetzt wird alles schlimmer, nur akademisches Denken hat die Welt an den Rand ...

1 Kommentare

Zukunft Big4 Financial Services

WiWi Gast

Die Abschlussprüferrotation bringt bei den Big4 auch die Financial Services Bereiche in Bewegung. Wer kann eurer Meinung nach am meisten hiervon profitieren und wird künftig hinsichtlich der Reputatio ...

5 Kommentare

Highpo-Kollege

WiWi Gast

Hi bin in T3 UB seit 4 Wochen auf einem neuen Projekt. Mein Kollege (gleiche Stufe) ist etwas länger auf dem Projekt und der totale Überflieger, hat alles total im Griff und macht quasi fast alles ...

29 Kommentare

Re: IB - Die dunkle Seite?

WiWi Gast

Auszug aus Quora, eine Antwort von dem ex-vp von Morgan Stanley: "The most frustrating thing about being an investment banker is that you know you’re smart, you know you’re at the prime of your life, ...

3 Kommentare

Soziale Kompetenz/Soft Skills IB

WiWi Gast

Hallo Ich befinde mich momentan im letzten Drittel meines Bachelorstudiums der BWL. Da ich demnächst mein erstes Praktikum habe, mache ich mir schon ein paar Gedanken. Ich war bisher nie die extrov ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Geschäftsführer

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback