DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieHamburg

Hamburg ist die Hochburg der Chefs

Hamburg hat die meisten Chefs von allen Bundesländern. In der Hansestadt sind fast fünf Prozent der Einwohner Führungskräfte. Der Durchschnitt liegt in Deutschland bei 347 Geschäftsführern, Inhabern, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitgliedern je 10.000 Einwohner. Der Frauenanteil unter den Führungskräften beträgt bundesweit 22,4 Prozent.

Die Landungsbrücken im Hafen von Hamburg.

Hamburg ist die Hochburg der Chefs
Hamburg, 13.05.2015 (bü) - In keinem anderen Bundesland gibt es so viele Führungskräfte wie in Hamburg. In der Hansestadt kommen auf 10.000 Einwohner 478 Chefinnen und Chefs. Aber auch die Werte in Sachsen (419 Führungskräfte) und Brandenburg (413) rangieren weit über dem Bundesdurchschnitt: Dieser liegt bei 347 Geschäftsführern, Inhabern, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitgliedern je 10.000 Einwohner. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Führungspositionen in Deutschland“ der Wirtschaftsauskunftei Bürgel. Demnach bringt es Niedersachsen mit 295 Führungskräften je 10.000 Einwohner auf den niedrigsten Top-Entscheider-Anteil unter den Bundesländern.

Frauenanteil bei Führungskräften beträgt 22,4 Prozent
Noch sind Chefinnen in Deutschland mit einem Anteil von 22,4 Prozent unter den Führungskräften unterrepräsentiert; indes fiel die Frauenquote im Jahr 2012 mit 21,3 Prozent noch geringer aus. Laut der aktuellen Bürgel Erhebung von diesem Mai 2015 wartet Chefinnen-Spitzenreiter Brandenburg mit mehr als einem Viertel Frauen (26 Prozent) in der Führungselite auf. Mit 24 Prozent Top-Entscheiderinnen entpuppt sich das Saarland als dasjenige alte Bundesland mit den meisten weiblichen Führungskräften. Am geringsten ist die Chefinnenquote mit 20,1 Prozent in Baden-Württemberg ausgeprägt – gefolgt von Bremen (20,2 Prozent) und Bayern (20,9 Prozent).

Während in kleinen Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern noch jede vierte Führungskraft eine Frau ist (24,8 Prozent), sinkt die Chefinnenquote bei 1.001-bis-5.000-Mitarbeiter-Firmen auf 12,9 Prozent. Erst bei Unternehmen mit bis zu 10.000 Mitarbeitern steigt die Frauenquote in den Chefetagen wieder auf 14,3 Prozent an. Bei Großunternehmen sogar auf 15,8 Prozent. 

Jede achte Führungskraft ist bereits im Rentenalter
Wie auch in den vergangenen Jahren bekleiden viele ältere Arbeitnehmer beiderlei Geschlechts Führungspositionen. Laut Bürgel Untersuchung haben 8,8 Prozent der Entscheider sogar mehr als 71 Jahre erreicht. Während sich die meisten Geschäftsführer, Inhaber, Vorstands- oder Aufsichtsratsmitglieder aus der Gruppe der 41- bis 50-Jährigen (29,6 Prozent) und der 51- bis 60-Jährigen rekrutieren (28,8 Prozent), ist der Anteil an Führungskräften bis 30 Jahre und jünger gering ausgeprägt. In der Altersklasse der jungen Erwachsenen von 18 bis 20 Jahren arbeitet nur jeder Tausendste (0,1 Prozent) in einer Führungsposition. Bei den 21- bis 30-Jährigen sind es 3,7 Prozent.

Laut Bürgel-Statistik befinden sich 13,6 Prozent der Chefs und Chefinnen bereits im Rentenalter; demnach ist jede achte Führungskraft mehr als 65 Jahre alt. Die meisten Vorgesetzten in diesem Segment arbeiten in Hessen. Hier liegt der Anteil der über-65-jährigen Top-Entscheider bei 18,0 Prozent. Am wenigsten Nachwuchssorgen wegen eines baldigen Renteneintritts in der Führung dürfte Sachsen-Anhalt haben. Hier arbeiten lediglich 9,7 Prozent über-65-Jährige an der Spitze.

Führungskräfte sind im Schnitt 51,2 Jahre alt
Die durchschnittliche Führungskraft (beiderlei Geschlechts) in Deutschland ist 51,2 Jahre alt. Während die statistisch ältesten Firmenlenker und -lenkerinnen in Bremen (Durchschnittsalter: 53,4 Jahre) arbeiten, gehen in Berlin (Durchschnittsalter: 49,7 Jahre) die jüngsten Führungskräfte ihrer Tätigkeit nach.

In Bremen sind die männlichen Chefs im Durchschnittsalter von 53,7 Jahren am ältesten und in Berlin am jüngsten – mit 49,8 Jahren. Bei den Frauen stellt Baden-Württemberg die statistisch ältesten Top-Entscheiderinnen. Sie sind 53,1 Jahre alt. Die jüngsten Chefinnen kommen mit einem Altersdurchschnitt von 48,1 Jahren aus Thüringen.


Für die Studie hat Bürgel die Daten von 2.799.955 Führungspositionen (Geschäftsführer, Aufsichtsratsmitglieder und -vorsitzende, Inhaber, Vorstandsmitglieder und -vorsitzende) aus mehr als 700.000 Unternehmen hinsichtlich Alter, Geschlecht und bundesweiter Verteilung ausgewertet.

Im Forum zu Hamburg

14 Kommentare

Target-Uni in Hamburg/Master

WiWi Gast

Hallo liebe WiWiler, ich habe ein Frage an euch: Gibt es in Hamburg überhaupt eine Target-Uni für Top UBs und IBs? Ich lese immer nur von den üblichen Verdächtigen, was mich sehr stark verwundert, d ...

57 Kommentare

Gut zahlende Arbeitgeber in Hamburg

WiWi Gast

Hallo liebes Forum, wie hier im Forum ja immer wieder diskutiert wird, bezahlen große Konzerne mit am besten, zumindest wenn man die Rahmenbedingungen (geringe Arbeitszeiten, viel Urlaub) mit berücks ...

1 Kommentare

Berufseinstieg internationaler Ausrichtung (Hamburg)

WiWi Gast

Hallo, ich bin aktuell am sondieren wie ich mir meinen Berufseinstieg ab Ende '16 vorstelle und habe dazu ein paar Fragen. Zu meiner Person: - Anfang 20 - B.Sc. BWL in Deutschland - Internation ...

31 Kommentare

Beste Arbeitgeber in Hamburg

WiWi Gast

Welche Arbeitgeber sind in Hamburg grundsätzlich für WiWi/Winfo Absolventne zu empfehlen, in Hinsicht auf: - Aufstiegsmöglichkeiten - Gehalt - Work-Life-Balance - Benefits Mit DAX30 Unternehmen sieh ...

6 Kommentare

Beratungs-Boutiquen im Bereich Hamburg

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich stehe kurz vor dem Ende meines Studiums und will danach in die (IT-)Beratung einsteigen. Ich hab auch schon die ersten Gespräche durch, wobei das die "klassischen" Adres ...

4 Kommentare

Jobsuche Hamburg

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe mal eine Frage zu möglichen Stellenanzeigen in Hamburg. Es ist ja oft so, dass Unternehmen nicht unbedingt bei Stepstone/Monster inserieren, sondern in lokalen Zeitungen etc. ...

5 Kommentare

TOP Unternehmen in Hamburg

WiWi Gast

Hallo, da man teilweise gar nicht so schnell weiss, welche Unternehmen wo sitzen und welche Konditionen diese bieten, habe ich einfach mal diesen Thread aufgemacht. Die Idee ist einfach Unternehmen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Hamburg

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback