DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieKarriere

Buch-Tipp: Was hätte Machiavelli getan?

Bosheiten für Manager. Von Stanley Bing

Stanley Bing Was hätte Machiavelli getan
Was hätte Machiavelli getan?
Wie kamen die Reichen und Mächtigen, die die Businesswelt bewegen, ganz nach oben? Sind sie klüger als andere? Gebildeter? Schneller? Sehen sie besser aus? Keineswegs. Manche sind dumm, klein und hässlich. Was haben sie uns dann voraus?

Die Antwort ist einfach: Sie sind so richtig gemein - und das aus vollem Herzen. Wer also ebenfalls an die Spitze will, muss noch gemeiner und hinterhältiger sein. Niccolò Machiavelli schrieb mit Il Principe eine ethische Rechtfertigung des Bösen im Rahmen der Staatsnotwendigkeit. Stanley Bing überträgt mit sichtlichem Vergnügen und einem schalkhaften Augenzwinkern die Lehren des Florentiner Meisters auf Unternehmen und Business. Er zeigt, wie man bekommt, was und wann man es will - ob man es nun verdient oder nicht.

Der Autor
Stanley Bing ist Kolumnist für »Fortune« und schreibt außerdem für »Esquire«, das »New York Times Magazine« und das »Wall Street Journal«. Er hat in den USA bereits zahlreiche erfolgreiche Bücher zu Businessthemen veröffentlicht.  

Was hätte Machiavelli getan?
Bosheiten für Manager
Von Stanley Bing
Preis: 14,95 Euro
200 Seiten - Econ Verlag (2002)
BESTELLEN

Im Forum zu Karriere

38 Kommentare

Wiwi-Treff... und die Realität

WiWi Gast

Da ich gerade dabei bin, Bewerbungsunterlagen zu sichten, möchte ich mal zur Diskussion stellen, wie stark die Vorstellungen bzgl. Karriere hier im Forum überzogen sind. Es war mir schon immer klar, d ...

1 Kommentare

Leserkommentare: Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

WiWi Gast

Lieber Herr Gross, ich möchte mich für Ihre interessanten Ratschläge und Arbeitshilfen bedanke. Achim Steinhauser

22 Kommentare

Faule Kollegin

WiWi Gast

Hi Leute, mich würde interessieren wie ihr euch in folgender Situation verhalten würdet: Kollegin (Controlling) -Seit 5 Jahren im Unternehmen, mittlerweile wenig Ahnung (fragt mich oft um Rat), wen ...

15 Kommentare

Karriere in "flachen Hierchachien"

WiWi Gast

Was ist so toll an flachen Hierchachien? Es gibt den Chef - und uns. Aufsteigen fast unmöglich. Warum schwärmen Berufseinstieger davon, wie auch von der Tischtennisplatte, oder davon, den Chef duzen z ...

67 Kommentare

Ab wann hat man es laut wiwi-treff geschafft?

WiWi Gast

Hallo, um mal eure Sichten von "Karriere" zu quantifizieren und den ganzen Kram à la Big 4, UB, IB, KMU, Target, Non-Target zu relativieren, würde ich euch gerne fragen, ab wann ihr von ei ...

5 Kommentare

Karriere Backoffice Bank Abwicklung

WiWi Gast

Hallo, was haltet ihr von dem Bereich Abwicklung Back-Office in einer Bank kann man da Karriere machen ? Gibt zur Zeit einige Trainee-Programme in diesem Bereich.

36 Kommentare

Büro Rennen/Schnell gehen - Karriere

WiWi Gast

Hi, ich arbeite in einem Konzern und wir arbeiten in Großraumbüros, also Chefs und Mitarbeiter sitzen alle in mehreren riesigen Räumen. Mir ist aufgefallen, dass vor allem die Jungmanager, also fris ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karriere

E-Book Familie Führungsposition

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback