DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieM&A

PwC-Studie: Entwicklung bei Fusionen und Übernahmen

(PwC) Eine weltweite Analyse von PricewaterhouseCoopers untersucht die Entwicklung der Fusionen und Übernahmen in der Pharma-Industrie. Die Transaktionen mit deutlich geringeren Volumina dominieren das Jahr 2002. Zwei deutsche Unternehmen sind an Top-10-Deals beteiligt.

Ein Tablettenmix.

 


Trends 2002
Bei den Top-10-Transaktionen zeichneten sich 2002 zwei Trends ab:

 

Produktbezogene Übernahmen und Akquisitionen
Von acht Übernahmen durch Pharma-Firmen fanden sieben statt, um die Produkt-Pipeline zu erweitern. Übernahmen in der Pharma-Industrie werden derzeit dadurch angetrieben, dass die Unternehmen die Produktivität ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ausweiten wollen und Medikamente mit bevorstehendem Patentablauf ersetzen müssen. Biotechnologie-Unternehmen wiederum müssen schnell Zugang zu liquiden Mitteln haben, um neue Produkte zu entwickeln und gegebenenfalls sogar bis zur Marktreife zu bringen, betont Fitzner.

Private-Equity-Investoren schließen die Lücke
Im vergangenen Jahr konnten Unternehmen kaum Kapital über Börsengänge oder Kapitalerhöhungen aufnehmen. Daher ist es wenig überraschend, dass 2002 - zum ersten Mal seit Beginn der M&A-Analysen von PwC im Jahr 1998 - zwei der Top-10-Deals von Private-Equity-Investoren getätigt wurden. Die Übernahme des skandinavischen Unternehmens Nycomed Pharma durch eine Investorengruppe war die größere Transaktion. Hierbei handelt es sich um einen so genannten Secondary Buy-out, bei dem ein Risikokapitalgeber sein Investment an ein Konsortium anderer Venture Capitalists veräußert.

Zwei deutsche Unternehmen an Top-10-Deals beteiligt
An den zehn größten Transaktionen weltweit waren im Jahr 2002 auch zwei deutsche Unternehmen beteiligt.

Der Leukinea-Deal stärkt einerseits das onkologische Geschäftsfeld der Schering AG, andererseits enthält es zwei potenzielle Meilensteinzahlungen, wenn die Entwicklungen von Leukineâ gegen die Krankheit Morbus Crohn ebenfalls erfolgreich verlaufen. Zudem erwarb Schering für 141 Millionen US-Dollar durch die Übernahme der US-Firma Collateral Therapeutics zwei Wirkstoffe zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese Transaktionen verdeutlichen die Produktorientierung der Schering AG. Viatris ist aus der Aufteilung der Degussa-Tochter Asta Medica entstanden und verfügt beispielsweise über Produkte im Bereich Schmerz- und Atemwegstherapie. Der Schwerpunkt der Gesellschaft liegt in der Vermarktung von etablierten Arzneimitteln. Nicht zuletzt durch den weitgehend verschlossenen Ausstieg über die Börse belegt diese Transaktion das Engagement von Private-Equity-Häusern.

  1. Seite 1: Die Studie im Überblick: Fusionen und Übernahmen im Jahr 2002
  2. Seite 2: Pharma-Trends 2002
  3. Seite 3: Drittgrößte Transaktion der Pharma-Geschichte
  4. Seite 4: Weitere Trends - Vor 2004 kein Aufschwung zu erwarten

Im Forum zu M&A

3 Kommentare

KPMG M&A Arbeitszeiten

WiWi Gast

neun bis neun

14 Kommentare

Praktikum - IB (M&A)

WiWi Gast

Jp hatte dieses Jahr einen Fokus auf Osteuropäische Bewerber und FHs

5 Kommentare

Big4 M&A Exit to BB/EB möglich?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.12.2017: Sehe ich ähnlich. Wechsel von B4 M&A in richtige IBD ist auf Junior Levels kaum möglich, mit steigender BE aber immer realisitscher, wenn du ggf. bereit bis eine ...

15 Kommentare

M&A Praktikum nach dem 2ten Semester

WiWi Gast

Das hat halt auch nie jemand gesagt hier wird aneinander vorbeigesprochen ;-) Der Beitrag oben bezog sich auf wann die Interviews stattfinden und normalerweise wenn man nach dem 4ten Semester ein Prak ...

6 Kommentare

Big 4 TAS oder M&A bei mittelständischer WP-Gesellschaft?

WiWi Gast

Aus unserer Sicht (Consus Partner M&A) hat Big 4 TAS oder durchaus auch die WP-Seite der Big 4 Vorteile aufgrund strukturierter Einführungskurse, das ist teils auch bei der 2. Ebene, z.B. Warth & Klei ...

7 Kommentare

M&A Praktikum bei Dax 30

WiWi Gast

Welche DAX30 nehmen stellen denn M&A-Praktikanten ein?

14 Kommentare

M&A Boutique mit guter WLB

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017: Deloitte tas? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

BCG M&A-Report 2015

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback