DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieKundenorientierung

Manager sehen Schlüssel zum Erfolg in Kundenorientierung

Acht von zehn Managern in Europa sehen in einer stärkeren Kundenorientierung den wichtigsten Faktor für nachhaltiges ökonomisches Wachstum im Jahr 2010. Bessere Kundenbindung, mehr Kundenloyalität und höhere Servicequalität werden als zentrale Zukunftsaufgaben gewichtet.

Ein Schlüsselbund.

Manager sehen Schlüssel zum Erfolg in Kundenorientierung
Wiesbaden, 11.02.2010 (ots) - Acht von zehn Managern in Europa sehen in einer stärkeren Kundenorientierung den wichtigsten Faktor für nachhaltiges ökonomisches Wachstum im Jahr 2010. Bessere Kundenbindung, mehr Kundenloyalität und höhere Servicequalität werden als zentrale Zukunftsaufgaben gewichtet. Dies ergab eine Online-Umfrage bei über 800 Unternehmensverantwortlichen in acht europäischen Ländern im Auftrag der internationalen Managementberatung Mercuri Urval.

Die anhaltenden wirtschaftlichen Herausforderungen bewirken bei den europäischen Unternehmen eine verstärkte Fokussierung auf die Kundenorientierung. Davon sind laut einer der Umfrage von Mercuri Urval 76 Prozent der befragten Manager überzeugt. Die Akquisition neuer Kunden wird im europäischen Durchschnitt mit 71 Prozent als wichtigster Wachstumstreiber bezeichnet, noch vor der Rentabilität (66 Prozent) und der Innovationsfrequenz (63 Prozent). Für das Jahr 2010 werden die wirtschaftlichen Aussichten allgemein optimistischer eingeschätzt.

Als positives Zeichen für wirtschaftliches Wachstum und den Fortschritt wertet Dr. Albert Nußbaum die Ergebnisse der Studie: »Die meisten Unternehmen haben aus der Krise gelernt und wollen nun besser werden in allem, was sie tun.« Wichtig ist nach Ansicht des Geschäftsführers von Mercuri Urval in Deutschland dabei allerdings, dass auch die richtigen Prioritäten gesetzt werden. In allen befragten Ländern wurden in den vergangenen Monaten von den Firmen Massnahmenpläne zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise auf den Weg gebracht. Dabei sei allerdings viel Kraft in Maßnahmen investiert worden, die von den Managern selbst nicht als entscheidend für den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg angesehen werden, so Nußbaum. Nun setzen die Unternehmen zusehends neue Prioritäten um Wachstum anzukurbeln und um international in neue Märkte vorzustoßen.

77 Prozent der befragten Unternehmensverantwortlichen sehen in der Wirtschaftskrise auch eine Chance, neue Managementansätze zu erproben. Als Voraussetzung für anhaltendes Wachstum sind aus den Umfrageergebnissen wichtige Trends erkennbar:

Im Forum zu Kundenorientierung

3 Kommentare

Notengeilheit MBB

WiWi Gast

Dann verfasse doch deine Zuschrift nach folgendem Schema: [Schlüsselfrage, knapp formuliert] [Kontext deiner Frage] [Bisher gesammelte Argumente zu deiner Frage, aufgelistet in Stichpunkten] ...

6 Kommentare

Schwierige Entscheidung - Familie oder Karriere

WiWi Gast

wir haben das auch erst seit 3 jahren vorher war es immer weniger und das ist jetzt das dritte jahr wo es so hoch ist.... also cool down ausserdem musste auch mal so sehen, bisschen leben willste ja a ...

4 Kommentare

Welcher Monat meisten Einstellungen bester Bewerbungszeitraum?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018: Nein! Zum Jahresende müssen die Ziele erreicht werden, da ist viel Business und niemand hat Zeit sich um Neueinstellungen zu kümmern. Neueinstellungen hauptsächlic ...

4 Kommentare

Exit nach einigen Jahren in UB - Erfahrungen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018: Meccies sind überall gefragt, Rest hat es schon deutlich schwerer. Da ist big 4 Advisory wegen des klaren fachbezogene einfacher. ...

9 Kommentare

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

WiWi Gast

Ernsthafter Vorschlag: Geh nach spanien in ein IT-Support. Weil du deutscher bist bekommst du direkt ein Job und du musst auch kein Spanisch können weil alle deine Kunden eh deutsche sind. Normal ist ...

8 Kommentare

Excel-Kenntnisse erweitern (VBA etc.)

WiWi Gast

Hier der TE. Besten Dank für die bisherigen Hinweise! Das hilft schon mal weiter :) Ansonsten noch zu den Fragen: Wie schon gesagt, meine Kenntnisse sind nicht die besten - habe Excel aber ...

9 Kommentare

Gibt es eine BB ohne Großraumbüros?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.07.2018: Klar, ist immer eine Frage der Definition. Für mich sind offene Strukturen mit mehr als 2,3 Leuten pro Raum aber schon eher "Großraumbüro" ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kundenorientierung

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Raum für Besprechungen und Meetings.

Führung: Meetingkultur als Erfolgsfaktor

Ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbringen Führungskräfte im Durchschnitt in Meetings. Oft schaffen diese Besprechungen jedoch wenig Mehrwert und verlaufen im Sande. Fehlende Vorbereitung, mangelnde Einhaltung von Meetingregeln und zu viele Teilnehmer verhindern sinnvolle Ergebnisse und haben so einen negativen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. High Performer zeichnen sich durch eine ergebnisorientiertere Meetingkultur aus. Dies zeigt die Befragung "Unternehmenssteuerung 2016" der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner unter 250 Führungskräften.

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Runde Etagen in einem großen Gebäude mit Blick nach unten.

Kaum Frauen in deutschen Chefetagen

Denn Frauen haben nach wie vor deutlich schlechtere Aufstiegschancen als Männer – gerade wenn es um Führungspositionen geht. In etwa jedem zehnten deutschen Unternehmen besetzt keine Frau eine geschäftsführende Position. Das ist eines der Ergebnisse der Arbeitsmarktstudien von Robert Half, bei der 400 HR- und Finanzmanager befragt wurden.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).