DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieKundenorientierung

Manager sehen Schlüssel zum Erfolg in Kundenorientierung

Acht von zehn Managern in Europa sehen in einer stärkeren Kundenorientierung den wichtigsten Faktor für nachhaltiges ökonomisches Wachstum im Jahr 2010. Bessere Kundenbindung, mehr Kundenloyalität und höhere Servicequalität werden als zentrale Zukunftsaufgaben gewichtet.

Ein Schlüsselbund.

Manager sehen Schlüssel zum Erfolg in Kundenorientierung
Wiesbaden, 11.02.2010 (ots) - Acht von zehn Managern in Europa sehen in einer stärkeren Kundenorientierung den wichtigsten Faktor für nachhaltiges ökonomisches Wachstum im Jahr 2010. Bessere Kundenbindung, mehr Kundenloyalität und höhere Servicequalität werden als zentrale Zukunftsaufgaben gewichtet. Dies ergab eine Online-Umfrage bei über 800 Unternehmensverantwortlichen in acht europäischen Ländern im Auftrag der internationalen Managementberatung Mercuri Urval.

Die anhaltenden wirtschaftlichen Herausforderungen bewirken bei den europäischen Unternehmen eine verstärkte Fokussierung auf die Kundenorientierung. Davon sind laut einer der Umfrage von Mercuri Urval 76 Prozent der befragten Manager überzeugt. Die Akquisition neuer Kunden wird im europäischen Durchschnitt mit 71 Prozent als wichtigster Wachstumstreiber bezeichnet, noch vor der Rentabilität (66 Prozent) und der Innovationsfrequenz (63 Prozent). Für das Jahr 2010 werden die wirtschaftlichen Aussichten allgemein optimistischer eingeschätzt.

Als positives Zeichen für wirtschaftliches Wachstum und den Fortschritt wertet Dr. Albert Nußbaum die Ergebnisse der Studie: »Die meisten Unternehmen haben aus der Krise gelernt und wollen nun besser werden in allem, was sie tun.« Wichtig ist nach Ansicht des Geschäftsführers von Mercuri Urval in Deutschland dabei allerdings, dass auch die richtigen Prioritäten gesetzt werden. In allen befragten Ländern wurden in den vergangenen Monaten von den Firmen Massnahmenpläne zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise auf den Weg gebracht. Dabei sei allerdings viel Kraft in Maßnahmen investiert worden, die von den Managern selbst nicht als entscheidend für den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg angesehen werden, so Nußbaum. Nun setzen die Unternehmen zusehends neue Prioritäten um Wachstum anzukurbeln und um international in neue Märkte vorzustoßen.

77 Prozent der befragten Unternehmensverantwortlichen sehen in der Wirtschaftskrise auch eine Chance, neue Managementansätze zu erproben. Als Voraussetzung für anhaltendes Wachstum sind aus den Umfrageergebnissen wichtige Trends erkennbar:

Im Forum zu Kundenorientierung

20 Kommentare

Kleinere Unternehmensberatungen

WiWi Gast

Economic Consulting Firmen haben häufig Leute, die keine Probleme hätten bei MBB unterzukommen, denen die Arbeit dort aber sowohl etwas zu lang als auch zu stumpf ist. Stundensätze sind meistens au ...

3 Kommentare

Project Finance / Möglichkeiten, Exits, Gehalt, Arbeitszeit usw

WiWi Gast

Wenn du Project Finance willst dann geh in eine öffentliche Bank. 9-5 für sechstelliges Gehalt, Überstunden nur kurz vor Closing. Beste Work Life Balance, aber dafür kaum Karriereperspektive und st ...

2 Kommentare

Leiter ReWe/FiBu aus WPG?

WiWi Gast

Also insb. im Mittelstand ist die Qualifikation als WP gerne gesehen für gehobene Stellen im Rewe. Aber für Führungspositionen kommen hier regelmäßig nur WP's mit einschlägiger Berufserfahrung nach (! ...

4 Kommentare

Wechsel innerhalb des Unternehmens

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018: Suche dir einen Assistentenjob, sofern du noch nicht lange im Unternehmen bist. Dort bist du tendenziell strategisch unterwegs. Bei uns im Unternehmen ist ...

14 Kommentare

Big 4 geiles Projekt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018: Bei so einem Kunden wird man nicht 70 Wochenstunden schieben, glaub mir ;-) ...

2 Kommentare

Neuer Job - wieder zurück?

WiWi Gast

Also wenn du wirklich merkst, dass dich der Job fachlich sowie persönlich überhaupt nicht weiterbringt, würde ich versuchen 12 Monate durchzustehen und dann zu deinem alten/vergleichbaren AG wechseln! ...

38 Kommentare

Strategieberater: Wie oft macht ihr Sport?

WiWi Gast

Ich mache jeden morgen Yoga, so habe ich einen tollen Start in den Tag. Je nach Gemütszustand entweder Yin oder Yang Yoga. =)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kundenorientierung

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

DIW-Führungskräfte-Monitor 2010

2001 schlossen Bundesregierung und Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft eine freiwillige Vereinbarung "zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft". Die Wirkungen der freiwilligen Selbstverpflichtung untersuchte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in seinem "Führungskräfte-Monitor".

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.