DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieMittelstand

Managerinnen im Mittelstand auf dem Vormarsch

Aktuelle Kienbaum-Untersuchungen zeigen einen branchenübergreifenden Anteil weiblicher Geschäftsführer in deutschen Unternehmen von etwa vier Prozent. Der Anteil der Gesellschafter-Geschäftsführerinnen ist höher als der Anteil der Angestellten-Geschäftsführerinnen.

Der Kopf und ein Arm einer kraulenden Schwimmerin in einem See.

Managerinnen im Mittelstand auf dem Vormarsch
Gummersbach, 24.04.2007 (kb) - Aktuelle Kienbaum-Untersuchungen zeigen einen branchenübergreifenden Anteil weiblicher Geschäftsführer in deutschen Unternehmen von etwa vier Prozent. Der Anteil der Gesellschafter-Geschäftsführerinnen ist höher als der Anteil der Angestellten-Geschäftsführerinnen. Insgesamt bekleiden Frauen überwiegend Geschäftsführungspositionen in kleineren Unternehmen, an denen sie beteiligt sind. Hier liegt ihr Anteil mit zehn Prozent deutlich über dem Gesamtdurchschnitt.

Frauen verdienen als Geschäftsführer durchschnittlich nahezu ein Drittel weniger als Männer in vergleichbarer Position. Im branchen- und größenunabhängigen Durchschnitt aller Unternehmen erhalten Geschäftsführerinnen ein Jahresgesamtgehalt von 183.000 Euro. Ihre männlichen Kollegen in vergleichbarer Position verdienen  259.000 Euro im Jahr. Ein Grund hierfür ist, dass Frauen häufig die Geschäfte kleinerer Unternehmen führen, an denen sie selbst beteiligt sind. Vergleicht man ausschließlich kleinere bis mittlere Unternehmen (bspw. bis 500 Mitarbeiter), fällt die Vergütung der weiblichen Geschäftsführern 23 Prozent niedriger aus. »Wir verschenken im Zuge der demografischen Entwicklung erhebliche Managementpotenziale. Frauen sind die bestausgebildete Ressource, die wir haben. Wir müssen dringend neue Wege finden, um die besten Köpfe im internationalen Wettbewerb für die Wirtschaft nutzbar zu machen«, sagt Alexander v. Preen, Geschäftführer bei der Managementberatung Kienbaum.

Die Kienbaum Untersuchungen für »Leitende Angestellte« zeigen funktionsübergreifend eine geringe Erhöhung des Anteils weiblicher Führungskräfte im Zehn-Jahres-Vergleich. Betrug der Anteil 1996 noch fünf Prozent, liegt er mit neun Prozent in 2006 zwar fast doppelt so hoch. Bei einem Anteil an allen Erwerbstätigen von ca. 50 Prozent, sind Frauen im Management jedoch immer noch stark unterrepräsentiert. Häufige Ursache hierfür ist die nach wie vor bestehende Problematik Familie und Karriere miteinander in Einklang zu bringen. So führt die Geburt von Kindern und der Mangel an adäquaten Betreuungsmöglichkeiten nicht selten zu einem Karriereknick. Ein möglicher Ansatzpunkt zur Verbesserung dieser Situation ist ein betriebliches Angebot von Kinderbetreuungsmöglichkeiten oder zumindest die Gewährung von Zuschüssen für Kindertagesstättenplätze. Durch die Einführung von Langzeit- und/oder Zeitwertkonten (mit der Möglichkeit zusätzlicher Erziehungszeiten) kann ein weiterer positiver Beitrag zur Verbesserung der Karrieremöglichkeiten von Frauen geleistet werden.

Die Vergütung weiblicher Leitender Angestellter liegt branchen- und funktionsübergreifend immer noch 15 Prozent niedriger als bei männlichen Führungskräften, bei vergleichbarem Alter und vergleichbarer Unternehmensgröße. Diese Diskrepanzen dürften jedoch in Zukunft weiter abnehmen. In diesem Kontext ist auch das seit August 2006  geltende Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz zu beachten, dass eine unmittelbare oder mittelbare Benachteiligung bei der Vergütung aufgrund des Geschlechts untersagt. 

Der Großteil der weiblichen Führungskräfte ist in folgenden Funktionsbereichen zu finden (Frauenanteil):

Vergleichsweise viele weibliche Leitende Angestellte sind in folgenden Branchen zu finden:

Fokussiert man auf spezielle Branchen, so zeigt sich, dass die Chancen von Frauen mit steigender Hierarchieebene überproportional abnehmen. Beispielsweise nehmen die insgesamt 13 Prozent Frauen im Führungskräftebereich der Versicherungswirtschaft 18 Prozent der Stellen in der 2., aber nur neun Prozent in der 1. Managementebene ein.

Ähnlich in der Bankenwirtschaft. Auch hier besetzen Frauen zehn Prozent der leitenden Positionen in der 2., aber nur fünf Prozent in der 1. Managementebene. Zu den geringeren Chancen für Frauen, Top-Führungspositionen zu besetzen, tritt ein erhebliches Vergütungsgefälle. Im Beispiel Bankenwirtschaft verdienen weibliche Führungskräfte der 2. Ebene durchschnittlich 15 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Auf der 1. Ebene beträgt die Differenz bereits 21 Prozent.

Im Forum zu Mittelstand

3 Kommentare

Praktikum im Mittelstand

NadineW

Ich kenn viele die ihr erstes Praktikum bei Daimler oder Bosch ohne Probleme bekommen haben. Falls du aber doch im Mittelstand oder in einem Startup anfangen willst kann ich dir LINK oder LINK . Anseh ...

2 Kommentare

Firmenliste Mittelstand in Deutschland

WiWi Gast

Die Daten liegen meistens einfach nicht vor. Wer soll das denn erfassen, bei 1 Mio in Frage kommenden Firmen? Und die erste Liste bezieht noch Kriterien wie Hochschulkooperationen mit ein.. als würd ...

8 Kommentare

Wirtschaftsprüfer im Mittelstand - Zukunft

WiWi Gast

Eine Automatisierung wie sie sich viele vorstellen funktioniert (und korrigiert mich falls ich falsch liege) doch sowieso nur wenn jede/r einzelne Maschine/Computer/Server eines Unternehmens mit jedem ...

4 Kommentare

Wechsel von Big 4 zu Mittelstand

WiWi Gast

Noch jemand?

5 Kommentare

International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

WiWi Gast

Ich denke, dass es auf operativer Ebene in allen Gesellschaften so sein wird, dass ich die Aufgaben wiederholen. Bei einer Big4 wird es wahrscheinlich eher noch eintöniger werden, da im Durchschnitt m ...

5 Kommentare

Mittelstand - Senior-Senior-Chef gibt sinnlose Anweisungen

WiWi Gast

geht es denn auf deine Kosten? Also musst du dafür länger arbeiten? Dann würde ich es verstehen, dass du dich beklagst... Ansonsten: Teambuildung :-) Ist doch ganz nett. Wäre froh wenn bei uns auch s ...

8 Kommentare

Jobwechsel als Karriereschritt nach Erfolg im Mittelstand

WiWi Gast

Ich bin Headhunter und kann es (Leider) nur bestätigen, was das "Plätschern" betrifft, dann findet sich doch ein interner Kandidat, die Auftragslage hat sich geändert, Entscheider sind im Ur ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mittelstand

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

DIHK-Jahresmittelstandsbericht 2013

In den regelmäßig veröffentlichten Jahresmittelstandsberichten zieht die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand jeweils Bilanz im Hinblick auf die wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Lage. Zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen werden konkrete Forderungen, Anregungen und Vorschläge mit dem Ziel der Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven des Mittelstands in Deutschland benannt.

Ein freigelegter Motor.

Mittelstand bleibt Jobmotor in Deutschland

Institut für Mittelstandsforschung Bonn weist positiven Beschäftigungseffekt durch Neugründungen nach. Um 34,8 Prozent nahm die Zahl an Arbeitsplätzen zwischen 2001 und 2009 in kleinen und mittleren Unternehmen zu, die unternehmensnahe Dienstleistungen anbieten. Hierzu gehören beispielsweise Beratungsunternehmen, PR- und Werbeagenturen, Ingenieurbüros oder Zeitarbeitsfirmen.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback