DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieManagerinnen

Frauen in Führungspositionen 2012

Frauen besetzen in Deutschland knapp ein Fünftel aller Führungspositionen (21,1 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Auswertung „Frauen in Führungspositionen“, für die die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel mehr als eine Million Unternehmen in Deutschland analysiert hat.

Eine Frau mit langen Haaren hält ein Handy-Telefon in der Hand.

Frauen in Führungspositionen 2012
Hamburg, 16.04.2012 (bürgel) - Frauen besetzen in Deutschland knapp ein Fünftel aller Führungspositionen (21,1 Prozent). Während Berlin mit einer Quote von 24,0 Prozent mit den meisten weiblichen Chefs aufwartet, weisen auch das Saarland und Brandenburg (je 22,4 Prozent), Bayern (21,9 Prozent), Sachsen (21,8 Prozent) und Sachsen-Anhalt (21,7 Prozent) einen überdurchschnittlich hohen Frauenanteil bei den Entscheidern auf. Am geringsten fällt die Quote mit 19,1 Prozent in Baden-Württemberg aus – gefolgt von Bremen (19,3 Prozent) und Schleswig-Holstein (19,9 Prozent).

Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Auswertung „Frauen in Führungspositionen“, für die die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel mehr als eine Million Unternehmen in Deutschland analysiert hat.

Insgesamt nimmt der Frauenanteil in Führungspositionen mit zunehmender Größe des Unternehmens ab. Frauen gelingt es eher, in kleinen und mittleren Unternehmen die Führungspositionen einzunehmen. Bei Unternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern rangiert die Quote bei 21,6 Prozent. Bei zunehmender Firmengröße sinkt der prozentuale Frauenanteil in Unternehmen mit 10 bis 50 Mitarbeitern beispielsweise auf 12,9 Prozent. In Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern beträgt der Anteil der weiblichen Führungskräfte lediglich noch 8,3 Prozent.

Ein deutlicher Trend zu Entscheiderinnen zeichnet sich in den jüngeren Altersklassen ab. Bei den 18- bis 24-Jährigen ist knapp jeder dritte „Chef“ eine Chefin. Dies entspricht einem Frauenanteil von 32,1 Prozent in dieser Altersgruppe. Bei den 25- bis 34-jährigen Entscheidern ist jeder vierte Boss weiblich: 25,9 Prozent bei den 25- bis 29-Jährigen und 26 Prozent bei den 30- bis 34-Jährigen. Den geringsten Frauenanteil mit 18,3 Prozent verzeichnen die 70- bis 74-Jährigen.

Im Zuge der aktuellen Diskussion hinsichtlich der Frauenquote in deutschen Unternehmen hat Bürgel Anfang März dieses Jahres 1.109.207 Firmen ausgewertet.

Im Forum zu Managerinnen

21 Kommentare

Re: Attraktivitätsprobleme der großen MBB?

WiWi Gast

War bei 2 MBB und kenn da die Recruiter sehr gut. Bei einer von denen arbeite ich grade. Außerdem wurden die Wachstumsraten der Top Beratungen auf r/Consulting gepostet. 2 meiner guten Freunde sin ...

2 Kommentare

Zahlen UBs PhD nach selbstfinanziertem MBA?

WiWi Gast

Nein, nach dem MBA steigst du bei allen UBs auf dem selben Level ein wie Doktoranden, ein Educational Leave ist dann nicht mehr vorgesehen.

3 Kommentare

Branchenwechsel

WiWi Gast

Wirst = weißt Für = gut WiWi Gast schrieb am 20.01.2018: ...

11 Kommentare

Re: Zahlen Consultant ihre Hotelkosten selbst?

WiWi Gast

Obwohl ich mich damit arrangieren könnte mit der Kollegin ein Zimmer zu teilen :) WiWi Gast schrieb am 22.01.2018:

3 Kommentare

Kündigung ohne neues Jobangebot

WiWi Gast

Warum soll ein Sabbatical nicht im Lebenslauf nach 3 Jahren gut ankommen? Man wird es zur Kenntnis nehmen, dass du da eine Auszeit genommen hast und es nicht weiter beachten. Somit entstehen dir durch ...

5 Kommentare

SAP Beratung im Bereich Banking

WiWi Gast

Man bewirbt sich und bekommt einen Job oder nicht. Als ob heute nur die Note entscheidet, sobald deine Unterlagen auf irgend einem Tisch landen und du jemanden angefixt hast geht es um dich nicht ...

3 Kommentare

Assoziationen M&A Teams

WiWi Gast

push

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Managerinnen

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Zwei asiatische Kinder auf einem Spielplatz.

Kinder bremsen Frauen-Karrieren

45 Prozent der befragten berufstätigen Frauen in Deutschland sagen, dass ihr berufliches Fortkommen gelitten hat, seit sie Mütter sind. Das ist ein Ergebnis der aktuelle Studie, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture jedes Jahr zum Internationalen Frauentag veröffentlicht.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.