DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieMarken

Corporate Branding - Unternehmen als Marke zu führen liegt im Trend

92 Prozent der Markenverantwortlichen aller Branchen sagen, dass künftig Marken für den Unternehmenserfolg wichtiger werden.

Ein blaues rundes Zeichen mit einem menschlichen Oberkörper.

 

Corporate Branding - Unternehmen als Marke zu führen liegt im TrendFrankfurt/Main, 30.04.2007 (ots) - 68% der deutschen Unternehmen und sogar 82% der meist börsennotierten Großunternehmen werden auch in Zukunft ihre Marken nur in der Bilanz erfassen, wenn dies zwingend vorgeschrieben wird. Zugleich sagen aber 92 % der Markenverantwortlichen aller Branchen, dass künftig Marken für den Unternehmenserfolg wichtiger werden. Letztlich entscheidet die Akzeptanz des Top-Managements, ob ein Unternehmen als Marke geführt wird. Dies sind drei wesentliche Ergebnisse einer deutschlandweiten Befragung der Kommunikationsberatung Peakom in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt zum aktuellen Thema »Corporate Branding«, an der sich 210 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen beteiligt haben. »Nicht alles, was man messen kann, ist auch wichtig. Und nicht alles, was wichtig ist, kann man messen«, spitzt Dr. Michael Gross, Geschäftsführer der Peakom, die Ergebnisse zu: »Wenn dieses Bewusstsein im Management vorhanden ist, steigt nachweislich die Bedeutung der Marke für die Unternehmensführung.« Sobald die Marke selbstständig in einer operativen Einheit geführt wird, hat die Geschäftsführung sogar in der Formulierung der Markenstrategie eine geringere Bedeutung als das Marketing.



Ist die Unternehmensleitung nicht federführend, stehen meist auch nur geringe Budgets bereit: bei 67% der befragten Unternehmen stehen dann weniger als eine Millionen Euro für die Markenkommunikation im Jahr zur Verfügung. Und die Bereitschaft, Marken zu bilanzieren nimmt signifikant ab. Ein Grund dafür: die Unternehmensleitungen befürchten, unkalkulierbare Risiken von Wertberichtigungen. Denn die bekannten Methoden zur Bestimmung des Markenwertes führen nachweislich zu sehr 4nterschiedlichen Ergebnissen. Dies gilt besonders bei Konzernen mit über zehn Milliarden Euro Umsatz, wo die Unternehmenskommunikation für die Markenführung überwiegend verantwortlich ist (59%, alle: 39%). Genau umgekehrt ist die Situation im Mittelstand bis 500 Millionen Euro Umsatz, wo an der Geschäftsführung kein Weg vorbeiführt, wenn das Unternehmen als Marke geführt werden soll.

Die Ziele, ein Unternehmen als Marke zu führen, lauten Profilierung und Imagestärkung, vor der Steigerung von Bekanntheit und Umsatz. Selbst bei meist börsennotierten großen Konzernen steht die Erhöhung des Aktienkurses an letzter Stelle. Die Erhöhung der Mitarbeiterleistungen als Botschafter des Unternehmens besitzt dagegen eine signifikant höhere Bedeutung, wenn die Marke Teil der Geschäftsstrategie ist. Auch die Kunden rücken wesentlich stärker in den Fokus der Unternehmen - ein Beispiel dafür, dass Unternehmen als Marke zu führen, mehr bedeutet als das Herstellen einer äußeren Verpackung. Erfreulich ist ein Fortschritt seit der letzten vergleichbaren Studie von Peakom im Jahr 2003: damals gaben noch 27% aller Unternehmen an, keine Kennziffern zur Feststellung der Markeneffekte einzusetzen. Diese Zahl ist nun auf 6% gesunken. Dadurch stieg die Zahl der Unternehmen, die sich rein an Budgetvorgaben orientieren auf 40% (von 32%). Der Einsatz der modernen Steuerungsmethoden (z.B. die Balanced Score Card) nimmt ebenfalls kontinuierlich zu, so dass durchaus die Behauptung berechtigt ist: Marken von Unternehmen werden sukzessive mit etablierten Managementinstrumenten geführt.

Zusammenfassend ermittelte die Studie fünf Handlungsfelder, ein Unternehmen als Marke zu führen:

 

  1. Markenstrategien als Führungsdimension nutzen: die Marken-Idee wird als Klammer für die Formulierung und Umsetzung von Unternehmenszielen eingesetzt.
  2. Marke als Kern der Unternehmensidentität betrachten: jede Handlung des Unternehmens ist Teil der Marke für einen Gleichklang von innerer Kultur und Profil eines Unternehmens nach außen.
  3. Wertdefinition und Wertermittlung verbinden: die Markenführung wird in die übergreifende Unternehmenssteuerung eingebettet, um a) die Bewertung des Beitrags für den Unternehmenserfolg zu erreichen und b) die Planungen und Maßnahmen fortlaufend zu optimieren. Eine Aktivierung der Marken in der Bilanz wird so verzichtbar.
  4. Unternehmen als Marken zu führen braucht Change Management: die Marken-Idee sollte auch im Rahmen der Personalentwicklung, Zielvereinbarungen und Anreizsysteme als substanzielle Dimension berücksichtigt werden, damit Marken mehr als eine Verpackung von Unternehmen werden.
  5. Die Dynamik von Marken nutzen: in schnell wechselnden Umfeldern und bei steigenden Anforderungen des Wettbewerbs sorgen Marken für Kontinuität und Wiedererkennbarkeit. Marken sind entscheidende Beziehungsmakler. Peakom ist eine inhabergeführte Kommunikationsberatung in Frankfurt am Main und Mitglied im Kommunikationsverband GWA. Peakom entwickelt für Kunden aus verschiedenen Branchen kreative Lösungen in den Bereichen Corporate Branding, Channel Marketing und Change Communication.

Download der Studie
http://www.peakom.de/pdf/corporate_branding_studie20070419.pdf

Im Forum zu Marken

3 Kommentare

Ganz kurze Umfrage zu Markenvertrauen

WiWi Gast

Habe teilgenommen. Glück auf nach Buer!

61 Kommentare

Welche Marken privat für Gehaltsabrechnung 100k

WiWi Gast

An den Hobbybodybuilder: Hat nichts mit dem eigentlichen Thread zu tun: Wie wird das von deinem Umfeld gesehen? Welche Branche? Bin im IB und auch "Hobbybodybuilder" (Anfang bis mitte 20 wettkäm ...

2 Kommentare

Ehemaliger Arbeigeber hat sich umbenannt

WiWi Gast

Neuer Name (ehem. alter name) WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

2 Kommentare

Bachelorarbeit - Erfolgsmessung von Markenkooperationen

WiWi Gast

Erfolgsmessung: Vorher-Nachher-Vergleich bei Verkaufszahlen, bereinigt um Sondereffekte aus dem Marketing-/Vertriebsportfolio. Gern geschehen :) Oh und wenn du Ideen brauchst: FCMGs kooperieren ...

1 Kommentare

Markennamen in Unternehmen

MktStuttgart1

Liebe Gruppenmitglieder, die Entwicklung des passenden Markennamens ist die Grundvoraussetzung für den Erfolg jeder Marke – Danke, dass Sie sich kurz Zeit nehmen! Mein Name ist Patrick Schwarz und ...

1 Kommentare

MarkenChk.de - kostenloser Markencheck

WiWi Gast

MarkenChk für ROTH-WILD

1 Kommentare

Diplomarbeit Umfrage Thema: Konsistenzwahrnehmung von Marken

WiWi Gast

Guten Abend, im Rahmen meiner Diplomarbeit am Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement (an der TU Braunschweig) führe ich eine Umfrage zum Thema "Unterschiede in der Konsistenzwahrnehmung von Mar ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Marken

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Beliebtes zum Thema Karriere

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«