DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieCoaching

Nachfrage nach ehrenamtlichem Senior Coaching stark gestiegen

Gemeinwohlorientiertes Handeln (Corporate Citizenship) ist nicht allein ein Anliegen aktiver Unternehmerinnen und Unternehmer. Auch viele ehemalige Unternehmer und Führungskräfte betätigen sich weiterhin ehrenamtlich.

Der Rücken eines älteren Mannes, der in einem Kaffee Richtung Fenster sitzt.

Nachfrage nach ehrenamtlichem Senior Coaching stark gestiegen
Bonn, 19.09.2007 (ifm) - Seit der Gründung von Go! Senior Coaching NRW im Herbst 2002 ist die Nachfrage nach Senior Coaching-Leistungen stark gestiegen, so das Ergebnis der erstmalig vom IfM-Bonn untersuchten Senior Coaching-Aktivitäten im Lande. Insgesamt wurden im Zeitraum September 2002 bis Mai 2006 rd. 3.600 Unternehmen und Existenzgründer betreut. Stark zugenommen hat die Unterstützung von Existenzgründern und Unternehmen in der Existenzfestigungsphase, während die ehrenamtliche Begleitung von Krisenunternehmen relativ zurückgegangen ist. Die Fokussierung auf den Gründungsbereich wird auf die starke Positionierung der Dachmarke Go! Senior Coaching NRW im Gründungsbereich zurückgeführt. Über den Gesamtzeitraum betrachtet entfielen auf die Unterstützung von Unternehmen in der Krise 29,2%. Unternehmen, die bereits einige Jahre am Markt tätig sind, hatten einen Anteil von 27,7% an der Gesamtnachfrage nach Senior Coaching-Leistungen und Existenzgründer 28,1%.

Das Senior Coaching bietet entsprechend den Bedürfnissen der Unternehmen eine breite Palette von Unterstützungsleistungen sowohl im Hinblick auf die Beratungsintensität als auch auf die inhaltliche Ausgestaltung. Senior Coaching reicht von einer einmaligen Intensivberatung, die gut ein Drittel der Unternehmer/-innen in Anspruch nimmt, über mehrmalige Beratungskontakte je nach Bedarf bis hin zu regelmäßigen Kontakten über einen längeren Zeitraum von i.d.R. über einem Jahr. Die Unternehmer/-innen möchten mit Hilfe des Senior Coachings vor allem Defizite bei der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle, bei der allgemeinen Unternehmensführung und beim Absatz bzw. Marketing ausgleichen. Senior Coaching wird seitens der Unternehmer/-innen überwiegend als erfolgreich bzw. sehr erfolgreich eingeschätzt. Mehr als die Hälfte konstatiert einen positiven Einfluss auf die innerbetriebliche Effizienz. Knapp die Hälfte berichtet über eine Verbesserung der Ertragslage. Bei 44,8% hat sich die Wettbewerbsfähigkeit erhöht. Der Erfolg ist in hohem Maße von der Intensität der Beratungsbeziehung abhängig. Der Nutzen einer einmaligen Kontaktaufnahme ist weniger hoch.

Die Gesamtbewertung des Projekts Go! Senior Coaching NRW ist durchweg positiv. Senior Coaching nutzt vorhandenes Humankapital und stellt es unentgeltlich zur Bildung von neuem unternehmerischen Humankapital zur Verfügung. In Anbetracht des Fehlens einer Ausbildung zur Unternehmerin/zum Unternehmer ist die Begleitung durch erfahrende Fachleute geeignet, Unternehmensführungskompetenz zu erlernen und mehr Entscheidungssicherheit zu gewinnen. Die Stärke von Go! Senior Coaching NRW wird vor allem bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Qualitätssicherung der Beratung gesehen. Wünschenswert wäre eine noch stärkere Publizität des Instruments in der Öffentlichkeit: Unternehmer sollten ihren Beratungsbedarf so früh wie möglich erkennen und Beratung annehmen. Die Kapazität der Senior Coachs ist nicht ausgelastet - mehr Unternehmen könnten betreut werden.

Im Forum zu Coaching

5 Kommentare

die besten Business Coaches

Jdeen

Hallo Leute, ich interessiere mich für den Bereich Führungskräftecoaching und Personalentwicklung. So was wie Teamentwicklung usw. Ich suche für ein Praktikum seriöse, große und bekannte Beratungsf ...

1 Kommentare

Coaching für Vorstellungsgespräch?

Energetics1100

Hallo, melde mich auch mal als Freigesetzter mit >5 &

4 Kommentare

Lehrer in Konzern f. Managerfortbildung?

WiWi Gast

Bin kurz vor Abschluss meines Master BWL Studiums. Möchte Lehrer werden, aber nicht anner Schule. Kann man auch in einem Großkonzern Lehrer sein und in Managerfortbildungen lehren? Ich bin zwar Ideal ...

1 Kommentare

Verdienst als Junior-Trainer OrgaEntw.?

WiWi Gast

wer weiß, was man in Hessen als Junior-Trainer (Einstiegsgehalt) im Bereich Organisations-Entwicklung und Coaching verlangen kann? Danke.

1 Kommentare

Kostenloses Coaching-Angebot in Ffm!

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin studierte Psychologin und arbeite in einer Managementberatung in Frankfurt. Im Rahmen meiner Ausbildung in systemischer Beratung (4. Lernjahr) biete ich für begrenzte Zeit in ...

12 Kommentare

Selbständigkeit in der Coaching-Branche

WiWi Gast

Eines vorab: Ich plane nicht, mich in diesem Bereich selbständig zu machen. Aber eine Frage: Seht ihr es auch so, dass diese ganzen (oft vormals gescheiterten) Akademiker, die eine "Coaching-Fir ...

4 Kommentare

Frage zu Karriere => Coaching, Beratung etc.

WiWi Gast

Hi, kennt jemand von euch so Karriereberatungen, Coachings oder berufliche Profilerstellungen? Bringen diese Tests, Unterhaltungen mit Psychologen, Personalberatern etc. was um herauszufinden, welch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Coaching

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback