DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieKMU

Nutzung neuer Technologien begünstigt Geschäftsentwicklung bei KMU

Kleine und mittelständische Unternehmen, die neueste Technologien einsetzen, steigern ihre Umsätze und die Anzahl neuer Arbeitsplätze schneller als Wettbewerber, zeigt eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group.

Ein blaues Aussichtsfernglas mit blendender Sonne.

Nutzung neuer Technologien begünstigt Geschäftsentwicklung bei KMU
München, 11.12.2013 (bcg)  - Der deutsche Mittelstand könnte seinen Umsatz weiter steigern und 670.000 neue Jobs schaffen, wenn KMUs stärker auf moderne IT setzen würden. Das belegt eine im Auftrag von Microsoft erstellte unabhängige Studie der Boston Consulting Group (BCG) zur Technologienutzung in wichtigen Industrie- und Schwellenländern. Demnach schaffen technikaffine Mittelständler fast doppelt so schnell Arbeitsplätze wie Unternehmen, die sich beim Einsatz neuer Technologien zurückhalten. Gerade Technologieführer in aufstrebenden Schwellenländern wachsen durch die Nutzung neuer IT-Lösungen deutlich schneller als Firmen in den USA oder Deutschland.

Welche Auswirkungen haben neue Technologien auf die Leistungsfähigkeit kleinerer Unternehmen? Gibt es einen messbaren Zusammenhang zwischen IT-Nutzung und Unternehmenserfolg? Inwieweit beeinflusst die Einstellung mittelständischer Entscheider zu moderner Technik die Entwicklung ganzer Volkswirtschaften? Diese Fragen hat die Boston Consulting Group im Auftrag von Microsoft in einer umfangreichen Studie zur Technologienutzung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) untersucht und dafür 4.000 Entscheider – zumeist Inhaber oder Firmengründer – in Brasilien, China, Indien, den USA und Deutschland befragt. Untersucht wurden drei Kategorien von Unternehmen: Die „Technologieführer“ setzen auf das mobile Internet und Cloud-basierte Services. „Mitläufer“ nutzen zwar das Internet, nicht aber mobile Web-Anwendungen oder Cloud-Services. Die „Nachzügler“ betreiben keine eigene Webseite und nutzen keine modernen Kommunikationstools.

Mit moderner IT  wachsen KMUs deutlich schneller
Das zentrale Ergebnis: KMUs, die auf moderne IT setzen, wachsen deutlich schneller und schaffen mehr Arbeitsplätze als Unternehmen, die sich beim Einsatz neuer Technologien zurückhalten. „In Deutschland, aber auch in anderen Ländern erbringen kleine und mittlere Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftsleistung. Häufig sind sie die wichtigsten Treiber für die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum“, sagt Michael Rüßmann, Partner und Leiter der BCG-Praxisgruppe Technology, Media and Telecommunications in Deutschland und Österreich. „Dadurch bieten sich große Chancen für KMUs und politische Entscheidungsträger weltweit. Ein Zuwachs an Technologieführern könnte die Wirtschaft zusätzlich ankurbeln und die Innovationskraft der Länder stärken.“ In Deutschland haben die Technologieführer unter den KMUs zwischen 2010 und 2012 um zehn Prozentpunkte mehr Arbeitsplätze geschaffen und ihren Umsatz um 16 Prozentpunkte  mehr gesteigert als die Nachzügler. Würden drei von zehn Mitläufern und nur jeder zehnte deutsche Nachzügler auf neue IT umsteigen, so die Studie, könnten  670.000 neue Arbeitsplätze geschaffen und 110 Milliarden Euro zusätzlich umgesetzt werden. „Die Studie zeigt deutlich: Wir brauchen mehr Technologieführer in Deutschland“, sagt Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland und sieht hier auch die künftige Große Koalition in der Pflicht: „Es ist gut, dass die künftige Bundesregierung Deutschland als digitales Wachstumsland Nr. 1 in Europa sieht. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, muss die Große Koalition einiges tun: Breitbandausbau, eine bessere Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und ein innovationsfreundliches Gründerklima sind nur einige der wichtigen Agendapunkte. Vor allem muss die Politik aber gemeinsam mit der IT-Wirtschaft das verlorengegangene Vertrauen in Datenschutz und die Sicherheit von IT-Technologien zurückgewinnen.“

Deutschland hinkt bei Cloud-Nutzung hinterher
Nach der Studie mit dem Titel „Der Zeit voraus“ ermöglichen Cloud-Services kleineren Unternehmen IT-Leistungen zu nutzen und anzubieten, die früher nur für Großkonzerne finanzierbar waren. „KMUs können dank Cloud-Services auf Technologien und Anwendungen zugreifen, die zuvor aufgrund hoher Kosten nur großen Konzernen vorbehalten waren – sie haben damit die Chance ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen“, so Jean-Philippe Courtois, Präsident Microsoft International, „die Studie belegt, dass KMUs auf der ganzen Welt diese auch nutzen“. So waren in Brasilien, China und Indien die Technologieführer unter den KMUs schneller bereit, die neuesten Technologien einzusetzen als die befragten Unternehmen in den Industrienationen – und sie legten gleichzeitig ein deutlich stärkeres Wachstum vor. Zu ähnlichen Ergebnissen war im vergangenen Jahr bereits eine Untersuchung der Business Software Alliance gekommen: Der Branchenverband hat nachgewiesen, dass eine Reihe von Schwellenländern die führenden Industriestaaten bei der Nutzung von Cloud-Services bereits überholt haben. Christian Illek: „Deutschland hinkt bei der Cloud-Nutzung um 18 bis 24 Monate hinterher.“

Download [PDF, 46 Seiten - 3,8 MB]
http://www.bcg.de/documents/file151680.pdf

Im Forum zu KMU

4 Kommentare

Zahlt der Mittelstand so viel weniger als Personaldienstleister?

WiWi Gast

Personaldienstleister haben mir 52-55k zum Start ohne Verhandlung geboten. Schlecht zahlen tun die nicht wenn man ein gutes Profil hat. ...

1 Kommentare

kleine Beratung

WiWi Gast

Hallo zusammen, welche Erfahrungen habt ihr mit kleineren Beratungen im Sinne von Karriere, Gehalt, Organisation und Arbeitsplatzsicherheit? Nach meinem Verständnis verhält es sich so. - Karrie ...

12 Kommentare

Mittelstand - warum?

WiWi Gast

Vielen Dank für den Beitrag @Vorposter und weiterhin viel Erfolg! :)

3 Kommentare

Gute KMUs in Süddeutschland

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.05.2019: Das Problem hier ist in erster Linie, dass Mittelständler die ein gutes Gehalt zahlen (Dieses Kriterium entnehme ich dem Titel "Gute KMUs") und sich in größeren St ...

4 Kommentare

Arbeitszeiten KMU Beratung?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019: DAX30 > KMU

39 Kommentare

50.000 All-In Big 4 oder 42.000 KMU mit 38 h Woche?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019: bekomme 42k KPMG in Essen nach Bachelor und Ausbildung bei einer 60h Woche und mal was am Wochenende zusätzlich machen. Wer zuerst vom Projekt geht, wird fertiggem ...

4 Kommentare

Ziel Management in KMU - wie rangehen

WiWi Gast

Ich beschäftige mich schon sehr lange mit dem Thema und war selbst einige Jahre als selbstständiger Unternehmensberater vor allem in KMUs unterwegs. Wie man an so was rangehen kann: Hocharbeiten. 9 ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema KMU

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.