DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieKMU

Nutzung neuer Technologien begünstigt Geschäftsentwicklung bei KMU

Kleine und mittelständische Unternehmen, die neueste Technologien einsetzen, steigern ihre Umsätze und die Anzahl neuer Arbeitsplätze schneller als Wettbewerber, zeigt eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group.

Ein blaues Aussichtsfernglas mit blendender Sonne.

Nutzung neuer Technologien begünstigt Geschäftsentwicklung bei KMU
München, 11.12.2013 (bcg)  - Der deutsche Mittelstand könnte seinen Umsatz weiter steigern und 670.000 neue Jobs schaffen, wenn KMUs stärker auf moderne IT setzen würden. Das belegt eine im Auftrag von Microsoft erstellte unabhängige Studie der Boston Consulting Group (BCG) zur Technologienutzung in wichtigen Industrie- und Schwellenländern. Demnach schaffen technikaffine Mittelständler fast doppelt so schnell Arbeitsplätze wie Unternehmen, die sich beim Einsatz neuer Technologien zurückhalten. Gerade Technologieführer in aufstrebenden Schwellenländern wachsen durch die Nutzung neuer IT-Lösungen deutlich schneller als Firmen in den USA oder Deutschland.

Welche Auswirkungen haben neue Technologien auf die Leistungsfähigkeit kleinerer Unternehmen? Gibt es einen messbaren Zusammenhang zwischen IT-Nutzung und Unternehmenserfolg? Inwieweit beeinflusst die Einstellung mittelständischer Entscheider zu moderner Technik die Entwicklung ganzer Volkswirtschaften? Diese Fragen hat die Boston Consulting Group im Auftrag von Microsoft in einer umfangreichen Studie zur Technologienutzung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) untersucht und dafür 4.000 Entscheider – zumeist Inhaber oder Firmengründer – in Brasilien, China, Indien, den USA und Deutschland befragt. Untersucht wurden drei Kategorien von Unternehmen: Die „Technologieführer“ setzen auf das mobile Internet und Cloud-basierte Services. „Mitläufer“ nutzen zwar das Internet, nicht aber mobile Web-Anwendungen oder Cloud-Services. Die „Nachzügler“ betreiben keine eigene Webseite und nutzen keine modernen Kommunikationstools.

Mit moderner IT  wachsen KMUs deutlich schneller
Das zentrale Ergebnis: KMUs, die auf moderne IT setzen, wachsen deutlich schneller und schaffen mehr Arbeitsplätze als Unternehmen, die sich beim Einsatz neuer Technologien zurückhalten. „In Deutschland, aber auch in anderen Ländern erbringen kleine und mittlere Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftsleistung. Häufig sind sie die wichtigsten Treiber für die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum“, sagt Michael Rüßmann, Partner und Leiter der BCG-Praxisgruppe Technology, Media and Telecommunications in Deutschland und Österreich. „Dadurch bieten sich große Chancen für KMUs und politische Entscheidungsträger weltweit. Ein Zuwachs an Technologieführern könnte die Wirtschaft zusätzlich ankurbeln und die Innovationskraft der Länder stärken.“ In Deutschland haben die Technologieführer unter den KMUs zwischen 2010 und 2012 um zehn Prozentpunkte mehr Arbeitsplätze geschaffen und ihren Umsatz um 16 Prozentpunkte  mehr gesteigert als die Nachzügler. Würden drei von zehn Mitläufern und nur jeder zehnte deutsche Nachzügler auf neue IT umsteigen, so die Studie, könnten  670.000 neue Arbeitsplätze geschaffen und 110 Milliarden Euro zusätzlich umgesetzt werden. „Die Studie zeigt deutlich: Wir brauchen mehr Technologieführer in Deutschland“, sagt Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland und sieht hier auch die künftige Große Koalition in der Pflicht: „Es ist gut, dass die künftige Bundesregierung Deutschland als digitales Wachstumsland Nr. 1 in Europa sieht. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, muss die Große Koalition einiges tun: Breitbandausbau, eine bessere Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und ein innovationsfreundliches Gründerklima sind nur einige der wichtigen Agendapunkte. Vor allem muss die Politik aber gemeinsam mit der IT-Wirtschaft das verlorengegangene Vertrauen in Datenschutz und die Sicherheit von IT-Technologien zurückgewinnen.“

Deutschland hinkt bei Cloud-Nutzung hinterher
Nach der Studie mit dem Titel „Der Zeit voraus“ ermöglichen Cloud-Services kleineren Unternehmen IT-Leistungen zu nutzen und anzubieten, die früher nur für Großkonzerne finanzierbar waren. „KMUs können dank Cloud-Services auf Technologien und Anwendungen zugreifen, die zuvor aufgrund hoher Kosten nur großen Konzernen vorbehalten waren – sie haben damit die Chance ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen“, so Jean-Philippe Courtois, Präsident Microsoft International, „die Studie belegt, dass KMUs auf der ganzen Welt diese auch nutzen“. So waren in Brasilien, China und Indien die Technologieführer unter den KMUs schneller bereit, die neuesten Technologien einzusetzen als die befragten Unternehmen in den Industrienationen – und sie legten gleichzeitig ein deutlich stärkeres Wachstum vor. Zu ähnlichen Ergebnissen war im vergangenen Jahr bereits eine Untersuchung der Business Software Alliance gekommen: Der Branchenverband hat nachgewiesen, dass eine Reihe von Schwellenländern die führenden Industriestaaten bei der Nutzung von Cloud-Services bereits überholt haben. Christian Illek: „Deutschland hinkt bei der Cloud-Nutzung um 18 bis 24 Monate hinterher.“

Download [PDF, 46 Seiten - 3,8 MB]
http://www.bcg.de/documents/file151680.pdf

Im Forum zu KMU

9 Kommentare

Boutique = Karrierefalle ?

WiWi Gast

Bei den meisten Leuten ist die Falle im Kopf und nicht im CV. Wenn Du mehr als 15 Jahre den gleichen Job machst, Dich weigerst auch nur kleinste Dinge dazuzulernen und so ganz zufrieden mit Dir bi ...

8 Kommentare

Entscheidung zwischen (sehr) kleiner und mittelständischer UB

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Also was ich so über die Firma gelesen habe, ist es tatsächlich nah an der 40h/Woche. Allerdings hab ich davon ja auch relativ wenig, wenn ich dennoch im Hotelzimmer ...

6 Kommentare

Konzern oder KMU nach MSc Studium?

WiWi Gast

Hallo, ja, das habe ich mir auch gedacht. Aber leider zielt deine Antwort in die falsche Richtung, bzw. habe ich dann die Frage nicht konkret genug gestellt. Also der zweite Versuch: Ist es "na ...

13 Kommentare

Unterschiede mittlere und große WP Gesellschaften

WiWi Gast

wichtig in der WP ist es, den tatsächlichen Stundenlohn auszrechnen, auch mit rücksicht auf überstunden

7 Kommentare

Controlling-System aufbauen

WiWi Gast

Wie sieht es denn mit dem Wachstumspotential deiner KMU aus? Mit zunehmender Unternehmensgröße steigen schließlich die Anforderungen an solch ein System...

2 Kommentare

Einstieg KMU mit Master Wirtschaftsinformatik

Dein Bild ist nicht völlig falsch. Mit der sogenannten Beratung aka Bodyleasing wird das Personal flexibilisiert. D.h. ein Unternehmen braucht das Personal nur noch einzukaufen, wenn es benötigt wird. ...

13 Kommentare

Mittelständische Steuerberatungsgesellschaften

WiWi Gast

Hallo zusammen, um auf die Frage des TE zurückzukommen: Ich denke man muss sich erst mal darüber klar werden, was man will. Mittelständische Steuerberatungen bieten m.E. einfach ein etwas ehrlic ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema KMU

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback