DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategiePR

PR Report Awards 2004 verliehen

Regierungssprecher Anda als PR-Professional des Jahres ausgezeichnet - 540 Gäste bei der Verleihung des Preises für die PR-Wirtschaft in Berlin

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

PR Report Awards 2004 verliehen
Berlin, 03. Mai 2004 (ots) - In Berlin sind die PR Report Awards 2004 verliehen worden. Auf einer von Barbara Schöneberger moderierten Galaveranstaltung mit 540 Gästen im Grand Hyatt zeichnete der PR Report, das Magazin für die deutschsprachige PR-Wirtschaft, die besten Projekte und Kampagnen sowie die erfolgreichsten Personen und Teams des Jahres aus.

Zur PR-Kampagne des Jahres wurde die „Initiative Gewitterleben“ gekürt: eine Sensibilisierungs und Aufklärungs-Kampagne, die von der Agentur Edelman unter anderem für das Informationszentrum Epilepsie durchgeführt worden war. PR-Professional des Jahres und ebenfalls mit einem Gold Award ausgezeichnet wurde Béla Anda, Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Die 22-köpfige Jury der PR Report Awards 2004 würdigte insbesondere Andas professionelle und unaufgeregte Öffentlichkeitsarbeit - auch in undankbaren Situationen.

Weitere Gold Awards gingen an die Corporate-Communications-Abteilung des österreichischen Erdöl- und Erdgas-Konzerns OMV (PR-Team des Jahres), fischerAppelt Kommunikation (PR-Agentur des Jahres) sowie den Kommunikationsberater Norbert Essing (PR-Consultant des Jahres).

Mit zahlreichen namhaften Sponsoren und 271 Einreichungen zum Wettbewerb haben sich die PR Report Awards im zweiten Jahr ihres Bestehens als Preis der PR-Wirtschaft etabliert. „Die Auszeichnung würdigt die Qualität professioneller PR fernab von Skandalen oder Klischees“, sagt Sebastian Vesper, Chefredakteur des PR Reports. „In diesem Sinne wollen wir mit den PR Report Awards Zeichen setzen - innerhalb der PR-Wirtschaft sowie über deren Grenzen hinaus.“

Über die PR Report Awards
Im Rahmen einer festlichen Gala zeichnet das Branchenmagazin PR Report in jedem Frühjahr die besten Kampagnen und Projekte sowie die erfolgreichsten Personen und Teams der PR-Wirtschaft aus. Die PR Report Awards werden vom Wirtschaftsverband GPRA Gesellschaft PR-Agenturen e.V. gefördert und von zahlreichen namhaften Sponsoren aus der gesamten PR-Wirtschaft unterstützt.

  1. Seite 1: PR Report Awards 2004 verliehen
  2. Seite 2: PR Report Awards 2004 - Die Preisträger I
  3. Seite 3: PR Report Awards 2004 - Die Preisträger II

Im Forum zu PR

1 Kommentare

Einschätzung - Tipps

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich bin jetzt am Ende meines Studiums (FH, 2,2, Business Administration). Habe zwei freiwillige und ein verpflichtendes Praktikum hinter mir. Unternehmensberatung (nicht B4 aber doc ...

2 Kommentare

Job- und Branchenwechsel verbunden mit vermeintlichem "Abstieg" - ja oder nein?

WiWi Gast

Such weiter! Kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass du bei diesen beschriebenen akuten Bauchschmerzen in der Behörde nicht glücklich wirst. Kompromisse eingehen ist grundsätzlich ok, aber die Stel ...

1 Kommentare

Tipps zum Praktikumszeugnis/Letter of Reference?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe ein Praktikum im Ausland gemacht und darf mir mein Praktikumszeugnis selbst schreiben. Habe mich jetzt mal an die Arbeit gemacht mit Hilfe von ein paar Internetvorlagen, bi ...

13 Kommentare

Gehalt in Agenturen

WiWi Gast

Kennt jemand Zahlen von Serviceplan?

1 Kommentare

Gehalt PR-Trainee München

WiWi Gast

Mit wie viel Gehalt kann man als PR Trainee in München rechnen? Ich weiß, dass man in der PR als Trainee extrem schlecht bezahlt wird, aber kann man mit 1800-2000€ Brutto rechnen? Ich habe einen Ba ...

11 Kommentare

Werkstudent als relevante Berufserfahrung?

WiWi Gast

Die Frage war doch, ob es ein Praktikum ersetzen kann, nicht Vollzeit-Berufserfahrung. Imho kann es das bei normalen Tätigkeiten - ein Werkstudent ist länger im Einsatz und stärker integriert, beko ...

1 Kommentare

PR Branche in München

WiWi Gast

Ich studiere Politik und mein Plan ist es (neben Option Journalismus) in München in die PR/PA Branche einzusteigen. Entweder in Agenturen oder der Unternehmens- und Verbandskommunikation. Grund ist de ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema PR

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.